Werbung

Nachricht vom 04.01.2015 - 08:46 Uhr    

Blick in die Vereinschronik

Ein zu Ende gehendes Jahr ist oftmals Anlass für den Rückblick in die Chronik der Vereinsgeschichte. Der Wissener Schützenverein tat dies und schaute auf den 1. Weltkrieg und die folgenden Notjahre, die keine oder nur wenig Vereinstätigkeit zuließ.

Die Aufnahme zeigt eine Reichsbanknote über 20.000 Mark aus dem Jahre 1923, für deren damaligen Gegenwert man gerade mal zwei Eintrittskarten für das Samstagabendkonzert in der Schützenhalle kaufen konnte. Foto: Archiv SV

Wissen. Wenige Tage nach dem Schützenfest des Jahres 1914, dem Friedrich Stangier als
Schützenkönig vorstand und zu welchem noch die "Koblenzer 8. Pioniere" die
Festmusik ausführten, brach der 1. Weltkrieg aus. Unmittelbar danach bewiesen
die Wissener Schützen bereits ihr Verständnis zur übrigens bis heute von ihnen
ausgeübten Gemeinnützigkeit, als sie für caritative Zwecke innerhalb der Gemeinde
Wissen, so berichtet die Chronik, dem „Vaterländischen Frauenverein" 100 Mark
und dem „Elisabethverein" 50 Mark zuwiesen.
Der Schützenverein selbst zeichnete 600 Mark „Kriegsanleihe", dies war in jenen Tagen so üblich. Während des Krieges beschränkte sich die Vereinstätigkeit lediglich auf Vorstandsitzungen, Schützenfeste fanden selbstverständlich keine mehr statt. Fast alle Schützen der jüngeren und die meisten der älteren Generation waren eingezogen. Viele von
ihnen sind auf den Schlachtfeldern Europas gefallen oder wurden verwundet.

Im Januar 1920 wurde die erste Generalversammlung seit dem Jahre 1915 abgehalten, zu der 39 Mitglieder anwesend waren. Wie die im Archiv vorliegenden Unterlagen weiterhin belegen, wurde ein Kassenbestand von 71,26 Mark festgestellt und ein zukünftiger
Jahresbeitrag von sechs Mark beschlossen.

Nachdem man zuvor fünf Jahre lang kein Schützenfest hatte feiern können, schienen nunmehr die Notjahre vorbei zu sein. Aber wenn auch der eingekehrte Friede einem sinnlosen Morden ein Ende bereitet hatte und sich die Überlebenden ihres Daseins erfreuten, wurden ihnen bald durch die Inflationszeit in den Jahren 1919-1923 und wenige Jahre später durch die Weltwirtschaftskrise sowie die unselige Zeit des sogenannten „Dritten Reiches" weitere Zwänge und wirtschaftliche Not auferlegt.

Aber in Wissen ließ man sich nicht unterkriegen und begann 1921 mit dem Bau der Schützenhalle. Die neue Halle war nach damaligen Vorstellungen ein Schmuckstück und diente auch als Konzerthalle. 1923 kostete die Eintrittskarte für zwei Personen 200.000 Reichsmark, die Inflation zeigte schnell die Grenzen auch für die Vereine auf.

Ein weiterer Weltkrieg von 1939-1945 und dessen tragische Auswirkungen beendeten
letztlich noch einmal jede Vereinstätigkeit und zwangen die Wissener Bürger erneut
zum Verzicht auf ihr geliebtes Heimatfest bis hin zum Jahre 1950.

Die kommende Jahreshauptversammlung des Wissener Traditionsvereins findet am 17. Januar, 17 Uhr, im Schützenhaus statt. Verschiedenartige Berichte, Vorstandswahlen und Erläuterungen zu Vorhaben versprechen wieder einen interessanten Sitzungsverlauf.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Blick in die Vereinschronik

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Jungschützen in Birken-Honigsessen feierten runden Geburtstag

Birken-Honigessen. Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens lud die Schützenjugend in Birken-Honigsessen zur Geburtstagsparty ...

Tennis-Workshop: SG Westerwald und Westerwaldschule luden ein

Gebhardshain. Viel Spaß hatten jetzt 30 Schülerinnen und Schüler aus dem Ganztagsschulbetrieb der Westerwaldschule Gebhardshain ...

Tennis-Nachwuchs ermittelte Clubmeister bei Blau-Rot Wissen

Wissen. Paul Brandenburger, Dominik Upmann und Fynn Eiteneuer: So heißen die diesjährigen Sieger der auf der Tennisanlage ...

Wanderung ins Naturwaldreservat

Limbach. Nach einem knackigen Anstieg gleich zu Beginn führt die Runde einige flache Kilometer entlang der Kleinen Nister. ...

Das Ortsvereinspokal- und Familienschießen in Birken-Honigsessen steht an

Birken-Honigsessen. Das Ortsvereinspokal- und Familienschießen steht an bei der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft in Birken-Honigsessen. ...

Sie laufen und laufen: TuS Horhausen im Wettkampfmodus

Horhausen/Region. Der TuS Horhausen berichtet über eine Reihe von Veranstaltungen, an denen die Aktiven des Vereins in den ...

Weitere Artikel


Neujahrsdreck weggeräumt

Betzdorf. In den frühen Stunden des ersten Tages im neuen Jahr säuberten rund 20 Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Gemeinde ...

Neuer Kurs beginnt

Daaden. Der Kurs "Rücken-Fit Stärkung des Haltungs- und Bewegungsapparates" kann vielen Menschen helfen, die an Rückenschmerzen ...

Seit 10 Jahren auf der Bühne

Herdorf. Die Session 2014/2015 ist für das sympathische Tanzpaar der Karnevalsgesellschaft Herdorf, Lena Marie Zimmermann ...

Lebensretter gesucht

Altenkirchen. „Blutspender helfen Leukämiepatienten“ unter dieser Überschrift rufen der DRK-Blutspendedienst West sowie die ...

Lauftreff des VfL Wehbach genoss den Schnee

Kirchen-Wehbach. Über 30 Läufer und Läuferinnen des Lauftreffs VfL Wehbach trafen sich jetzt zum traditionellen Jahresabschlusslauf. ...

Tierschutzverein "Karibu" erhielt Spende

Breitscheidt/Hasselbach. Auch 2014 konnte die langjährige Unterstützerin des Tierschutzvereins "Karibu" e.V., Renate Bayer, ...

Werbung