Werbung

Nachricht vom 08.01.2015    

Ministerin Vera Reiß beim Neujahrsempfang des SPD Ortsvereins Wissen

Der Wissener SPD-Ortsverein lud zu seinem traditionellen Neujahrsempfang in den Nassauer Hof in Wissen ein und der SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner konnte diesmal als Gastrednerin Vera Reiß, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, begrüßen. Die neue Ministerin gab die Schwerpunkte der rheinland-pfälzischen Bildungspolitik bekannt.

Der Wissener SPD-Vorsitzende MdL Thorsten Wehner begrüßte Staatsministerin Vera Reiß zum Neujahrsempfang in Wissen. Foto: Manfred Hundhausen

Wissen. Thorsten Wehner freute sich sichtlich über den regen Besuch beim Neujahrsempfang des SPD–Ortsvereins Wissen im gemütlichen Nassauer Hof. Neben der prominenten Gastrednerin hieß er leitende Vertreter der ansässigen Schulen, Abgeordnete des VG- und Stadtrates, sowie den Kreisvorsitzenden Andreas Hundhausen und Edda und Heinz Jahns willkommen.

Wehner ließ in ein paar Sätzen das Jahr 2014 Revue passieren und verwies auf die guten Ergebnisse der SPD bei den Kommunalwahlen und im Stadtrat hin.
Er erwähnte unter anderem, dass die SPD den geplanten Rathausneubau für 7 Millionen Euro nicht unterstützen werde, sondern dass eine Prüfung von Alternativen eine zentrale Forderung der SPD bleiben werde. Die Innenstadtentwicklung und die Kommunale Verwaltungsreform bezifferte er als weitere Schwerpunkte in den nächsten Jahren.

Die frischgebackene Ministerin Vera Reiß, seit 1994 bereits im Bildungsministerium tätig, begrüßte Thorsten Wehner als guten Abgeordneten, der sich im Landtag sehr für seine Region stark mache.
Sie beschrieb das Land Rheinland-Pfalz als sicher, sozial, stark und liebenswert.
Mit 1,2 Millionen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten und der 3. niedrigsten Arbeitslosenquote stehe man ja wohl nicht so schlecht im Bundesvergleich.
Integration von Flüchtlingen und Inklusion von behinderten Kindern waren ihr besonders ans Herz gewachsen und sie betonte dass die rot-grüne Landesregierung sich zur Aufgabe gemacht habe, die Integration von Flüchtlingskindern in den Schulen zu erleichtern um diese möglichst schnell in unser Bildungssystem zu integrieren.
Sie verurteilte in diesem Zusammenhang ebenso wie Wehner zuvor die momentane Pegida-Bewegung.

Vera Reiß hob auch das gebührenfreie Kinderbetreuungsangebot in Rheinland-Pfalz hervor, das Familie und Beruf besser in Einklang bringe und das bereits 40% der unter 3-jährigen
davon profitierten.
„Das Internet wird unser Leben verändern“, so Vera Reiß, deshalb ist ein zügiger Ausbau des Breitbandes unser Ziel, um junge Leute aus ländlichen Regionen zum Bleiben zu bewegen. Zur Fachkräftesicherung würden momentan gemeinsam mit Vertretern der Wirtschaft und Gewerkschaften runde Tische gebildet.
Die Schulstruktur in Rheinland-Pfalz bezeichnete Reiß als „demographiefest“ und das gute Schulen auf lange Sicht etabliert seien.
Man sei ebenso stolz, dass man als einziges Bundesland nicht in endlose Diskussionen wegen Schulzeitkürzung verfallen sei, sondern den G 8-Abschluss nur für Ganztagsschulen eingeführt habe. Dies betreffe momentan 19 von 68 Gymnasien. Bestätigt in der Entscheidung fühle man sich durch die Rückabwicklung von G 8 in anderen Bundesländern.



Ein finanzpolitischer Schwerpunkt sei es, dass von den 5,2 Milliarden Euro im rheinland-pfälzischen Haushalt 30 Prozent in die Bildung fließen würden. Ein großes Thema sei auch, aufgrund der UN-Behindertenrechtskonvention, die neben der Bekräftigung allgemeiner Menschenrechte auch für behinderte Menschen eine Vielzahl spezieller, auf die Lebenssituation dieser Menschen abgestimmte Regelungen beinhalte, zu reagieren. Ziel sei es den Eltern die Entscheidung zu überlassen ob sie ihre Kinder einer Förderschule anvertrauen oder einer Schule in der behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam lernen. Sie schätzte, dass die Inklusionsquote von derzeit 29 Prozent bis zum Ende der Legislaturperiode auf 40 Prozent steigen würde.
Sie zeigte sich sehr erfreut über die neue Bafög-Regelung, wo das Geld seit 2015 aus der Bundesschatulle kommt und die Länder wesentlich entlastet. Von den für Rheinland-Pfalz dadurch freigewordenen 35 Millionen Euro sollen 10 Millionen in die schulische Inklusion fließen. Die restlichen 25 Millionen Euro sollen der Grundfinanzierung für Hochschulen zufließen und 200 unbefristete Stellen für Nachwuchswissenschaftler schaffen.
Sie beendete ihren Vortrag, in der von Wehner mit einem Augenzwinkern vorgegebenen 20-minütigen Redezeit, exakt und kompetent mit vielen Informationen.

Als Gastgeschenk überreichte Thorsten Wehner der sympathischen Ministerin das Buch „Westerwälder Köpfe“. Nach der Rede bestand die Möglichkeit zu weiteren Gesprächen in gemütlicher Runde was auch von den Anwesenden genutzt wurde, um der Ministerin Fragen zu ihrem Verantwortungsbereich zu stellen. (phw)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ministerin Vera Reiß beim Neujahrsempfang des SPD Ortsvereins Wissen

1 Kommentar
Man kann auch alles schön reden. In 2 Jahren sind Wahlen, dann werden wir sehen. In der Eifel forden die ja sofort Neuwahlen. Durch den russischen Oligarchen (Nürburgring) muß die SPD Rheinland-Pflaz viel aufräumen auf Facebook.
#1 von Thomas H., am 10.01.2015 um 08:11 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Hachenburg: Fahrraddiebstahl, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigung an Auto

Hachenburg. Wer hat am Montag ein Fahrrad gestohlen, das vor einer Arztpraxis in der Saynstraße abgestellt war? Wer kann ...

Hövels: Sascha Fischer löst Gabriele Schmidt als Hauswart des Bürgerhauses ab

Hövels. Fast elf Jahre war Gabriele Schmidt die gute Seele des Bürgerhauses in Hövels. In all den Jahren kümmerte sie sich ...

"Androiden" - eine etwas andere Kunstausstellung im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Bei Martin Rudolph, dem Geschäftsführer des Stöffel-Parks und seinem Team, findet man immer ein offenes Ohr, wenn ...

Lagerfeuergespräch in Alsdorf: Mit mobiler Jugendpflegerin ins Gespräch kommen

Region. Darum soll es an der Grillhütte in Alsdorf am 8. Juli zwischen 18 und 21.30 Uhr gehen: Die neue mobile Jugendpflegerin ...

Jetzt Kinder anmelden für Waldfreizeit im Schatten der Freusburg

Kirchen-Freusburg. Die Freizeit wird durch den Verein „Arillus e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege Betzdorf organisiert ...

Der neue Pastorale Raum Betzdorf stellt sich in seiner bunten Vielfalt vor

Region. Es war ein stiller Prozess, als mit dem Jahreswechsel 2022 aus dem Dekanat Kirchen der Pastorale Raum Betzdorf wurde. ...

Weitere Artikel


Haus in Linz wird derzeit abgerissen

Linz. Experten einer Spezialfirma sind schon die ganze Woche bemüht, die Gefahr am Kaiserberg zu bannen. Sie werden von Feuerwehr, ...

Tipps für Jugendarbeit: Jahresprogramm 2015 erschienen

Region. Was hat sich bei den Zuschüssen für die Jugendarbeit geändert? Welche Wettbewerbe gibt es 2015? Und wer ist mein ...

In Kircheib wurde Elvis 80. Geburtstag gefeiert

Kircheib. Zum Gedenken an den 80. Geburtstag des „King of Rock ’n’ Roll“ gibt es in Kircheib im Elvis-Museum noch bis zum ...

Knapp acht Prozent in Altenkirchen profitieren vom Mindestlohn

Kreis Altenkirchen. Ab 1. Januar gilt der allgemeine gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Laut DGB-Berechnungen ...

Engagement für das 2. DEL Winter Game aus Wissen

Wissen. Jörg Becher aus Wissen ist Eishockeyfan und zu seinen Freunden zählt der Düsseldorfer DEG-Spieler Bobo Kühnhauser. ...

Malwettbewerb für Mitarbeiter-Kinder

Hachenburg/Region. Im August letzten Jahres startete die Westerwald Bank im Zuge ihrer Aktivitäten zur Vereinbarkeit von ...

Werbung