Werbung

Nachricht vom 13.01.2015 - 07:28 Uhr    

Betzdorf setzte ein klares Zeichen für Toleranz

Über 400 Menschen unterschiedlicher Generationen und Religionen setzten vor dem Betzdorfer Rathaus ein Zeichen der Toleranz. Sie erlebten eine Kundgebung der positiven Botschaften und der Selbstvergewisserung. Die Reden der kommunalen Politiker sowie Vertreter der christlichen und muslimischen Religionsgemeinschaften regten an manchen Stellen auch zum Nachdenken über das Verhältnis zu den muslimischen Bürgern an.

Die Betzdorfer Bevölkerung setzte ein deutliches Zeichen gegen Terror, Gewalt und Intoleranz. Fotos: Daniel Pirker

Betzdorf. Als Athar Iqbal an das Mikrofon tritt, haben bereits einige Vertreter der Kommunalpolitik und der Religionsgemeinschaften gesprochen – teils bewegend, teils leidenschaftlich, immer die Anschläge in Paris mit eindeutigen Worten verurteilend, immer von den zahlreichen Menschen vor dem Rathaus mit zustimmenden Applaus gewürdigt. Aber dem jungen Beauftragten der Ahmadiyya Muslim Gemeinde Betzdorf gelingt es, der Kundgebung einen neuen Aspekt hinzuzufügen.
Er sagt: „Wir kennen uns wenig, sehr wenig. Aber wir sind uns nah, sehr nah sogar.“ Iqbal fordert deshalb einen Dialog des Kennenlernens, damit „wir uns nicht voneinander entfernen.“

Nun ist Betzdorfs Vergangenheit nicht arm an Projekten des Dialogs der Kulturen und Integration längst kein Fremdwort. Insofern kann der Abend als ein neues Kapitel des Dialogs und Kennenlernens verstanden werden. Immerhin hatte man bei der Planung mit einer solch starken Besucherresonanz nicht gerechnet, wie der Moderator der Veranstaltung, SPD-Sprecher im Stadtrat Dr. Matthias Krell, zugibt. Das mache zuversichtlich, Herausforderungen wie Integration besser bewältigen zu können.

Sicher: Die Hintergründe sind mehr als traurig. Die SPD im Betzdorfer Stadtrat initiierte mit Unterstützung der anderen Fraktionen die Kundgebung unter dem Motto „Betzdorf ist tolerant!“, um einen Kontrapunkt zu den Mordanschlägen in Paris und das Vorgehen der ISIS-Truppen im Nahen Osten zu setzen. „Diese brutalen Verbrechen stehen jedoch nicht für den Islam, wie er bei uns praktiziert wird“, hieß es in der Pressemitteilung.

Iqbal von der kleinen Ahmadiyya Muslim Gemeinde und Murat Gültekin von der größeren Gemeinde der Sultan Ahmet Moschee treten in ihren Reden den Beweis an.
„Wir verabscheuen die Gewalt und die Gewaltbringer. Wir verabscheuen Terrorismus, Intoleranz und den Rassismus“, ruft Gültekin den Besuchern zu. Der Islam gebe tatsächlich auf, friedlich und gütig mit allen Menschen umzugehen. Seine Gemeinde fühle sich als Teil der Gesellschaft. Man lasse sich die gute Einstellung zu „diesem tollen Land, Deutschland,“ nicht durch Attentate, extremistischen Gedankengut oder intoleranten Demonstrationen nehmen. Seine Gemeinde sei stolz auf die Deutschen, auch wegen Menschen, die wie in Betzdorf für Toleranz und Frieden auf die Straße gingen und sich für Minderheiten stark machten.

Für Bernd Brato stellt die Kundgebung eine Form der Nächstenliebe dar. Betzdorf sei geprägt von gelebter Integration, was er an der an dem Beispiel eines Unternehmers mit türkischem Hintergrund verdeutlicht. „Wir können gemeinsam feiern, keiner wird dem anderen gegenüber mit Ressentiments begegnen.“ Die Grundlage werde schon in den örtlichen Kindergärten und Schulen gelegt, was der Vertreter der Stadtrats-Fraktionen, Fabian Bodora, anhand eigener Erfahrungen illustriert. Der Sozialdemokrat erinnert sich an muslimische Kinder im katholischen Kindergarten, an Schulfeste, die stets auch deutsch-türkische Freundschaftsfeste gewesen seien und an „tolle“ griechische Kindergeburtstagsfeiern sowie an die Aufnahme von Spätaussiedlern in seine Schulklasse. Mit der heutigen Kundgebung werde ein Zeichen gesetzt gegen die „Mörder, die ohne menschliches Antlitz diejenigen stark machen, die sie angreifen.“

Landrat Michael Lieber wirft einen Blick auf die europäische Geschichte: Sie kenne zwar viel Hass und Kampf, aber eben auch Austausch und Versöhnung. Und Frieden sei die Sehnsucht jedes Menschen, Toleranz die „DNA aller Religionen“. Und die solle „uns heilig sein“, plädiert der katholische Pastor Georg Koch, der ebenfalls für die evangelische Seite spricht. Ein Miteinander der Kulturen und Religionen sei ein Gewinn für Betzdorf. „Wir sollten uns dies nicht vermiesen lassen.“
Koch wirbt außerdem für eine Kultur der Achtsamkeit, die würdige, was dem anderen heilig sei und es nicht „durch den Dreck“ ziehe. „Hier findet die Satire und die Karikatur und somit die Pressefreiheit ihre Begrenzung“, meinte Koch.
Terror und Gewalt entstünden letztlich aus Verletzlichkeit, die wiederum aus dem Gefühl, ungerecht behandelt worden zu sein, resultiere. Und: „Wenn wir Arm in Arm mit unseren muslimischen Brüdern und Schwestern gehen, dann dürfen wir mit Recht sagen: Die Stadt Betzdorf ist tolerant.“ (ddp)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Betzdorf setzte ein klares Zeichen für Toleranz

3 Kommentare

Was für eine beeindruckende Freundschaftsveranstaltung. Auf zwei Plakaten machte ich zwei wichtige Dinge aus. Zum einen auf Betzdorfer Dialekt der Hinweis, dass Betzdorf bunt (=multikulturell) bleiben muss und zum anderen die Darstellung eines Bootes mit den Symbolen der drei großen Religionen Islam, Christentum und Judentum. Auch wenn mann den Hinduismus und Buddhismus sicher auch noch hätte mit ins Boot nehmen können, waren das für mich ausdrucksstarke Transparente. Gut fand ich auch die Reden insbesondere von Herrn Bodora, Herrn Pfarrer Koch und Herrn Gültekin. Gut fand ich es auch, dass sich Landtagsabgeordnete verschiedener Parteien eingefunden hatten und damit ebenfalls ein klares Zeichen für Toleranz gesetzt haben.
#3 von Claudia W., am 15.01.2015 um 07:26 Uhr
Der gestrige Abend war einfach beeindruckend, ich freue mich das es doch noch Menschen gibt, die positive Zeichen setzen können. Manch einer könnte sich eine Scheibe davon abschneiden.
#2 von Matthias Fuchs, am 13.01.2015 um 17:02 Uhr
Eine großartige Sache. Die Redebeiträge von Fabian Bodora und Murat Gültekin trafen den Kern.
#1 von W. Schneider, am 13.01.2015 um 10:53 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Hochwasser-Partnerschaft Wied-Holzbach

Neustadt. Um sich an Wied und Holzbach gegen Hochwasser zu wappnen, haben sich die Stadt Neuwied, die Verbandsgemeinden Rengsdorf-Waldbreitbach, ...

60 Jahre Diakonisches Werk in Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Mit dem Gottesdienst, einem Empfang nebst Fachvortrag und einem Tag der Offenen Tür wurde das Fest einer ...

Letzte Jahresinspektion für die Feuerwehren der VG Altenkirchen

Altenkirchen. Zahlreiche Feuerwehrfahrzeuge fuhren am Samstag (14. September) das Gerätehaus des Löschzuges Altenkirchen ...

Spektrum der Chirurgie vorgestellt

Kirchen. Besonders hervorgehoben hat er patientenschonende, minimalinvasive Operationen, die sich in den letzten Jahren deutlich ...

Drei neue Notfallsanitäter für den Rettungsdienst

Kreis Altenkirchen/Mainz. Mit ihrer Abschlussprüfung haben sie die höchste nicht akademische Qualifikation im Rettungsdienst ...

Oktobermarkt Horhausen – Einkaufserlebnis und leckeres Essen

Horhausen. Von 11 bis 17 Uhr wird allerhand angeboten, unter anderem landwirtschaftliche Produkte, Keramik, nützliche Dinge ...

Weitere Artikel


Brücke über Erzengelbach erneuert

Pracht. Die Fußgängerbrücke über den Erzengelbach war in die Jahre gekommen und musste unbedingt erneuert werden. In den ...

Junge Talente zeigen ihre Kunst

Altenkirchen. Die Kreisvolkshochschule in Altenkirchen präsentiert mit Unterstützung der Jugendkunstschule von Montag, 19. ...

Energiesparmeister an Schulen in Rheinland-Pfalz gesucht

Region. Bundesweit engagieren sich Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz: Sie gründen Laufgemeinschaften für den Schulweg, ...

Betzdorf sagt Nein zu Intoleranz - Friedensgebet in Wissen

Betzdorf/Wissen. Betzdorf ist die erste Stadt im Landkreis, die mit ihren politischen Gremien Stellung bezieht und die Bürger ...

Hangrutsch Linz gestoppt – Haus Nummer 15 wieder bewohnbar

Linz. Nachdem das Haus Nummer 13 abgerissen war, nahm die Geschwindigkeit des Hangrutsches wieder zu. Seit Freitag, 9. Januar ...

Gürtelprüfungen erfolgreich

Herdorf/Betzdorf. Kürzlich fand beim Budo-Club Betzdorf eine Gürtelprüfung von zwei Vereinen statt. Dort hatten sich fünf ...

Werbung