Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 23.01.2015    

Bundesverdienstkreuz am Bande für Mühlenchef Alois Schneider

Im Rahmen einer Feierstunde erhielt Alois Schneider in Mainz das Bundesverdienstkreuz am Bande für seine besondere Verdienste um die Mühlenkultur und den Erhalt alter Mühlen in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Die Irser Mühle, seit 1820 im Familienbesitz, ist im Landkreis Altenkirchen bestens bekannt, auch wenn sie auf der Landesgrenze zu NRW steht.

Kulturstaatssekretär Walter Schumacher (rechts) überreichte Alois Schneider das Bundesverdienstkreuz am Bande. Blumen und Glückwünsche gab es für die Gattin. Foto: Ministerium

Irsen/Mainz. Für seinen herausragenden Einsatz zur Erhaltung der Mühlenkultur und der besonderen Mühlentechnik in Rheinland-Pfalz und im Saarland hat Bundespräsident Joachim Gauck den aus einer alten nordrhein-westfälischen Müllerfamilie stammenden Alois Schneider mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

„Mühlen sind nicht nur ein Zeugnis früherer Produktions- und Verarbeitungstechniken, sie sind auch Teil unserer regionalen Identität. Man kann keine Kultur-, Technik- oder Wirtschaftsgeschichte unserer Region schreiben, ohne die Bedeutung der Mühlen zu würdigen – und genau das tun Sie mehr als jeder andere. Sie setzen sich mit Herz und Hand dafür ein, dass Wassermühlen als wertvolle Kulturgüter noch lange für zukünftige Generationen erhalten bleiben.“ Mit diesen Worten würdigte Kulturstaatssekretär Walter Schumacher, der die Auszeichnung in Vertretung der Ministerpräsidentin während einer Feierstunde in Mainz überreichte, Alois Schneider.

Bereits mit 12 Jahren half Alois Schneider in der Mühle seiner Eltern, die seit 1820 im
Familienbesitz ist. Nach seiner Ausbildung zum Müller führte er die Mühle in die vierte
Generation. Dabei arbeitete die Mühle länderübergreifend: Gespeist wurde sie aus dem Irser Bach in Rheinland-Pfalz, das Mühlrad drehte sich aber in Nordrhein-Westfalen, denn die Irser Mühle steht genau auf der Landesgrenze in Windeck-Irsen.

Nach dem Ende des wirtschaftlichen Mühlenbetriebes gelang es Alois Schneider die alte Wassermühle als technisches Denkmal mitsamt der historischen Mühlentechnik zu erhalten. Heute wird die Irser Mühle regelmäßig bei Führungen für Besuchergruppen oder ganze Schulklassen mit Leben gefüllt, wenn Alois Schneider die alte Technik anschaulich erklärt.

Das Engagement Schneiders geht weit über den Erhalt seiner eigenen Mühle hinaus. 1993 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Landesverbandes Rheinland-Pfalz und Saarland innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM). Seither setzt er sein umfangreiches Fachwissen als stellvertretender DGM-Landesvorsitzender für den Erhalt von Wassermühlen ein. Besitzer von historischen Mühlen berät er zu Wasserrecht und Denkmalschutz und legt, wenn nötig, auch praktisch Hand an. Daneben ist Alois Schneider kommunalpolitisch aktiv und Vorstandsmitglied im Förderverein des Heimatmuseums Windeck.
Um die Mühlen und ihre Bedeutung möglichst vielen Menschen näher zu bringen und sie touristisch zu erschließen, organisiert er zudem jährlich zum „Deutschen Mühlentag“ Veranstaltungen, die beim Publikum äußerst beliebt sind. Auch das „Schaufenster“ der Mühlen von Rheinland-Pfalz und dem Saarland in der historischen Mühle von Schloss Sanssouci in Potsdam hat Schneider maßgeblich mitgestaltet.

„Mühlen spielen heute eine wichtige Rolle für den sanften Tourismus, der durch kultur-
und wirtschaftsgeschichtliche Phänomene Interesse weckt. Ein Beispiel, welchen Beitrag
Alois Schneider dafür in Rheinland-Pfalz geleistet hat, ist der Wiederaufbau der
Klostermühle der Abtei Himmerod, die er selbst auch schon als sein zweites Zuhause
bezeichnet hat“, erzählte Walter Schumacher während der Feierstunde.
Den Abbau einer vom Verfall bedrohten Mühle im Westerwald und ihren Aufbau in Himmerod in
der Eifel begleitete er von den ersten Plänen bis zur Wiederinbetriebnahme mit all
seinen Kenntnissen und Fertigkeiten. Seit 1998 kann die wieder funktionsfähige Getreidemühle im Mittelpunkt der Abtei besichtigt werden.

„Für den Müller Schneider bedeuten Mühlen nicht nur Beruf, sondern sind eine Berufung“,
betonte Kulturstaatssekretär Walter Schumacher. Wie wohl kaum eine andere Person, habe Schneider sein Leben der Mühlenkunde und Mühlenerhaltung gewidmet und dadurch für die Region einen wertvollen Beitrag zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte geleistet.

„Wie ihr Einsatz für die Irser Mühle, diesseits und jenseits der Landesgrenzen von Rheinland-Pfalz, so ist auch die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz ein Zeichen der Anerkennung und des Dankes über alle Landesgrenzen hinweg“, so Walter Schumacher abschließend.



Kommentare zu: Bundesverdienstkreuz am Bande für Mühlenchef Alois Schneider

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Mehrere Zeugen haben am Freitagabend, 10. Juli, der Polizei gemeldet, dass in Hamm (Sieg) von der Mühlenstraße aus ein dunkler Pkw VW Touran von der Fahrbahn abgekommen und in die Hecke des Petz Einkaufsmarktes gefahren sei, wo er mit einem kleineren Gebäude eines Stromversorgers kollidierte.


Es wird gebaut und gebaut in Wissen und alles liegt im Plan

Aus der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gab es auch viele weitere Informationen um das bauliche Geschehen in Wissen. So ist auch die Baustelle der Altstadtbrücke einen näheren Blick wert – vielleicht bei einem Kaltgetränk bei der ortsansässigen Gastronomie.


Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

In diesen Tagen wäre es soweit: Das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland-Pfalz findet traditionell am zweiten Juli-Wochenende in Wissen statt. Doch in diesem Jahr – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – macht den Wissener Schützen die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Nun heißt es, das Beste aus der Situation machen.


Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Die Sanierung von Straßen ist ein unabdingbares Muss. Sie hat zur Folge, dass Autofahrer ihre Ziele dank Ampeleinsätzen oder Umleitungen später erreichen, weil Streckenabschnitte einseitig oder komplett gesperrt sind.




Aktuelle Artikel aus Region


Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Selbach/Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, zeigte sich am Kloster Marienthal, wie sehr die Menschen das Feiern vermisst haben. ...

Zeugen gesucht: Unbekannte entfernen Kanal- und Gullideckel

Pracht. Ein Anwohner aus der Wichelstraße bemerkte die aufgedeckten Kanaldeckel am Samstagmorgen und informierte die Polizei. ...

Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Hamm. Der Fahrer setzte zurück und fuhr trotz eines starken Frontschadens und eines defekten Reifens von der Unfallstelle ...

Nahkauf in Birken-Honigsessen: Tombola statt Schützenfest

Birken-Honigsessen. Hier gibt es unter anderem drei Schützenfest-Pakete zu gewinnen, wie sie in den letzten Wochen bei der ...

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Altenkirchen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 28-jähriger Motorradfahrer die B 256, aus Richtung Altenkirchen kommend, ...

Preisübergabe der Blutspendeaktion bei Intersport Hammer

Altenkirchen. Zur Übergabe waren auch Kreisgeschäftsführer Marcell Brenner, der das Glücklos gezogen hatte, und Holger Mies ...

Weitere Artikel


Betzdorfer Publikum war fasziniert

Betzdorf. Seit Lord of the Dance und Riverdance eroberte die irische Leidenschaft des Stepptanzes die Publikumsherzen auf ...

Tolle Beteiligung beim Tischtennis-Ortsentscheid

Herdorf. Knapp 100 Mädchen und Jungen waren dem Aufruf des VfL Dermbach zum Ortsentscheid der 32. Auflage der TT-Mini-Meisterschaften ...

Landesdarlehen für Kanalsanierungen

Güllesheim/Reiferscheid. Wie der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner mitteilt, erhält die Verbandsgemeinde Flammersfeld ein ...

Range Rover im Wert von 80.000 Euro gestohlen

Niederfischbach. In der Zeit von Donnerstag, 22. Januar, 19 Uhr bis Freitag, 23. Januar, 9.15 Uhr entwendeten unbekannte ...

Polizei warnt erneut vor sogenannten „Kräutermischungen“

Region. Wie die Polizei aktuell mitteilt, kollabierten in den vergangenen Tagen mehrere Personen nach dem Konsum dieser „Legal ...

Winterjacken für die D-Jugend

Wissen. Jetzt ist die Ausrüstung komplett, es gab Winterjacken für die D-Jugendmannschaft der JSG Wisserland. Das vor Weihnachten ...

Werbung