Werbung

Nachricht vom 25.01.2015    

Kunst gegen Bares wurde Riesenerfolg

Acht Künstler traten in Horhausen bei "Kunst gegen Bares" auf und die Premiere war ein riesiger Erfolg. "Kapitalist der Herzen" wurde Sertac Mutlu, sein Sparherz wurde vom Publikum mit den meisten Geldstücken oder Euroscheinen gefüllt.

Comedian Sertac Mutlu (Bildmitte) wurde in Horhausen auf der "Schwesterherz-Bühne" zum "Kapitalisten der Herzen" gekürt. Von links: Michele Weigel mit "Sparherzen" vom Organisationsteam, die Künstler Elias Kordoba, Sertac Mutlu, Moderator Falk Schug und Künstlerin Ivanna Mironenko.

Horhausen. "Kunst gegen Bares" hat sich schon längst in Berlin, Hamburg, Bonn oder Köln einen Namen gemacht. Jetzt wurde Horhausen in der Familie der Kunst gegen Bares aufgenommen. Dank dem Engagement des Horhausener Stand up Comedian Falk Schug hielt diese besondere Form der Show, bei der Kunst und Kapital aufeinander treffen, auch Einzug in den Westerwald.
Bei Freia Weißenfels (Inhaberin "Cafè & Lounge Schwesterherz" in Horhausen) stieß Falk, ein werdender Sozialpädagoge der seine ersten praktischen Erfahrungen in der Trash TV verseuchten Gesellschaft macht, mit seinem Vorschlag, "Kunst gegen Bares" auch in Horhausen zu präsentieren, auf offene Ohren. Die Kölner Künstler Gerd Buurmann und Hildegart Scholten hatten hierzu Falk Schug die Rechte verliehen. Für die nötige PR sorgte Björn Weigel (Horhausen).

Die Premiere in Horhausen stand unter dem Motto: "Zeig was in Dir steckt - alles ist erlaubt - das Publikum kürt den Sieger des Abends und ernennt seinen Kapitalisten der Herzen". Gleich acht Künstler standen auf der Schwesterherz-Bühne und begeisterten das Publikum in der aus allen Nähten platzenden Café-Lounge. Locker, flockig moderierte Comedain Falk die spannende Show mit insgesamt acht Künstlern.

Auf der "Schwesterherz-Bühne" in Horhausen standen: Ivanna Mironenko – ein sibirischer Stern am deutschen Comedy-Himmel, Sebastian Richartz - Kölner Stand-up Comedian , James Allan - Kabarettist und Comedian, Elias Kordoba - Comedian und Kölner Spaßvogel, Tobias Rentzsch - Stand-Up-Comedian aus Paderborn, Sertac Mutlu - Stand-Up-Comedian, Manuel Wolff - Klavier-Kabarettist und "Ossi Bollo - im Glam-Metal-Outfit mit Metal Comedy.

Nach den Auftritten bekam jeder Künstler ein "Sparherz", in das dann jeder Gast dem Künstler, der ihm am besten gefallen hat, Geld (als Gage) stecken konnte. Spannung herrschte bei der Auszählung der "Sparherzen", die Michele Weigel mit ihrem Team vornahm. Bald stand der "Kapitalist der Herzen" fest: Es war Sertac Mutlu, der am meisten Geld in seinem "Sparherzen" vom begeisterten Publikum erhalten hatte.
Sertac wollte nie der Klischeetürke sein, bis man ihn fragte, welche drei Dinge er besonders mag: Familie, Freunde, türkische Küche. "Das ist das Klischee" bekam er als Antwort. Dabei steht er gar nicht auf das Klischee und versteht seine Landsleute manchmal selber nicht. Sertaç erzählte in Horhausen über seinen Alltag, über Gewichtsprobleme, fehlende Intelligenz und überzeugte damit das Publikum.



Infos:
Kunst gegen Bares ist eine Show in der Kunst und Kapital aufeinander treffen.
Künstlerinnen und Künstler präsentieren auf einer offenen Bühne ihre Talente.
Das Besondere dabei ist, wie die Kunst entlohnt wird. Das Publikum entscheidet selbst, wie viel Bares die jeweilige Kunst wert ist. Vor jeder Künstlerin und vor jedem Künstler steht ein eigenes Sparschwein (in Horhausen ein "Spar-Herz", in das nach Gutdünken Geld geworfen werden kann. Bei der Kunst Gegen Bares trifft Kunst auf Kapital, und alles ohne Zwischenhändler!
Es gibt genau sieben Regeln für die Kunst gegen Bares:
1. Zuschauer und Künstler kommen den selben Weg und sitzen zusammen im Publikum.
2. Die Künstler werden von der Moderation aus dem Publikum auf die Bühne geholt.
3. Die Präsentationszeit muss für alle Künstler gleich beschränkt sein.
4. Jeder Künstler erhält nach der Präsentation ein Sparschwein (in Horhausen ein "Sparherz").
5. Das Publikum wird aufgefordert, die erlebte Kunst durch Geldeinwurf in die jeweiligen Sparschweine zu honorieren.
6. Das Geld in den Sparschweinen geht zu 100 Prozent an die Künstler.
7. Der Künstler oder die Künstlerin mit dem meisten Geld wird zum „Kapitalistenschwein des Abends“ (in Horhausen zum Kapitalisten der Herzen) gekürt. (smh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kunst gegen Bares wurde Riesenerfolg

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: 14 neue Infektionen am Wochenende – Inzidenz bei 139,7

Am Sonntagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Freitag 14 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4061 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3174 Menschen.


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Wenn sich in schwierigen Zeiten zwei Jungunternehmer treffen, um sich nicht von der Corona- Melancholie anstecken zu lassen, kann etwas sehr Gescheites herauskommen. So geschehen bei Leander Kittelmann und David Schwarz, die ihre Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie und im Veranstaltungs- und Eventgewerbe erworben haben.


Feuerwehr muss brennende Kleidercontainer löschen

Der Sonntagmorgen hat für die Freiwillige Feuerwehr Altenkirchen sehr unerfreulich angefangen: In den frühen Morgenstunden des 18. April mussten die Helfer gleich zweimal ausrücken, um in Brand geratene Kleidercontainer zu löschen.


Corona im AK-Land: 38 Neuinfektionen, Inzidenz steigt weiter

Am Freitagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen 38 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 785 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Haustier gegen Corona-Frust? Soviel kostet Ihr Liebling

Am 11. April war Welttag des Haustiers. Haustiere und die damit verbundenen Futter-, Stall-, Energie- und Arztkosten bilden einen gewaltigen Markt. In der Pandemie haben sich die Deutschen mehr als eine Million Haustiere zugelegt.




Aktuelle Artikel aus Region


Der monatliche Abschlag für Strom oder Gas ist zu hoch?

Region. „Die Höhe des Abschlags berechnet der Energieversorger hauptsächlich über den Energiepreis und den Energieverbrauch ...

Alsdorf: Unbekannte entsorgen illegal Badewanne, Kühlschrank und Bauschutt

Alsdorf. Bei dem illegal entsorgten Müll handelt es sich um einen größeren Kühlschrank (Made in Australia), eine Badewanne ...

Neues Mannschaftstransportfahrzeug für die Feuerwehr Horhausen

Horhausen. Im Einsatzfall werden mit diesem Fahrzeug hauptsächlich Einsatzkräfte zur Einsatzstelle gebracht. Eine weitere ...

Corona im AK-Land: 14 neue Infektionen am Wochenende – Inzidenz bei 139,7

Kreis Altenkirchen. Aktuell sind 795 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt ...

Haustier gegen Corona-Frust? Soviel kostet Ihr Liebling

Region. In den deutschen Haushalten lebten im Jahr 2020 rund 34,9 Millionen Haustiere unterschiedlichster Arten. Darunter ...

Zeit für Schmetterlinge: fördern und beobachten

Region. Die Schmetterlinge sind rekordverdächtig, denn sie bilden mit knapp 160.000 beschriebenen Arten, etwa 130 Familien ...

Weitere Artikel


Amtswechsel bei der Knappenkapelle

Timo Hölzemann neuer Chef der Knappenkapelle

Daaden. In der Jahreshauptversammlung der Daadetaler Knappenkapelle wurde ...

Supenkämper bleibt Vorsitzender

Flammersfeld/Oberlahr. Armin Supenkämper bleibt Vorsitzender des CDU Gemeindeverbandes Flammersfeld-Horhausen-Lahrer Herrlichkeit. ...

Käpt’n Blaubär ankert in der Stadthalle

Betzdorf. Ahoi ihr Landratten! Raus aus den Kojen und rauf auf‘s Deck, denn das Cocomico-Theater schickt die Mannschaft der ...

Musik mit allen Sinnen erleben

Altenkirchen. Es herrscht emsiges Treiben im Musikraum der Kreismusikschule: die Allerjüngsten rücken an und suchen mit ihrer ...

BVMW-Unternehmer beschäftigten sich mit „Real Time Economy“

Region. Wieder recht zahlreich kamen mittelständische Unternehmer zum 1. „BVMW Meeting Mittelstand 2015“ am 20. Januar, diesmal ...

Veranstaltung: Windenergie im Lebensraum Wald

Bad Marienberg. Zu der Veranstaltung laden die Naturschutzverbände BUND, NABU, GNOR und die Naturschutzinitiative Westerwald ...

Werbung