Werbung

Nachricht vom 01.02.2015    

Wissener Kaufmannsessen: Viele neue Ideen für eine attraktive Stadt

Seit vielen Jahren werden Konzepte und Gutachten für einen attraktive Innenstadt von Wissen erstellt. Eine neue Facette kommt hinzu. Beim 21. Wissener Kaufmannsessen wurde die neue Mitte der Stadt so wie sie sein könnte vorgestellt. Zentraler Punkt des Planes ist eine andere Verkehrsführung und der Rathausneubau. Möglich machen könnten dies private Investoren, Franz-Rudolf Sanktjohanser stellte die Pläne vor.

Franz-Rudolf Sanktjohanser stellte die Pläne für Wissens neue Mitte beim 21. Kaufmannsessen vor. Fotos: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Zum 21. Wissener Kaufmannsessen begrüßte Treffpunkt-Vorsitzender Thomas Kölschbach mehr als 100 Gäste aus den Bereichen Handel, Banken und Dienstleistungen sowie der Politik. Schauplatz war das Institut für Metall und Engineering (TIME) auf dem Dalex-Gelände.

Das Vortragsthema lautete „Wissens neue Mitte“, Franz-Rudolf Sanktjohanser war eingeladen worden, um seine Pläne für eine Erneuerung der Innenstadt vorzustellen. Kölschbach erinnerte an die viele Arbeit der vergangenen Jahre, wo es immer um eine Attraktivitässteigerung der Innenstadt und um den Kampf gegen die vielen Leerstände gegangen sei. Seit 2099 arbeite am an dem Konzept „Aktives Stadtzentrum“, dann sei der Rathausneubau in den Mittelpunkt gerückt. "Doch mit der Kommunalreform ist alles wieder Makulatur“, meinte Kölschbach.

Franz-Rudolf Sanktjohanser präsentierte seine Ideen für ein neues Wissen, dafür hatte er das Planungsbüro JKL aus Neuwied beauftragt. Es müsse eine Stadt zum Wohlfühlen geschaffen werden, die jetzige Situation lade nicht zum Verweilen ein. „Wir müssen Wissen neu denken, für die alte Mitte der Stadt muss Neues gedacht werden“, sagte Sanktjohanser und nahm das Publikum mit auf die Reise in die erarbeiteten Pläne. In der Reflexion standen die Veränderungen, die die Stadt erlebte und die den Handel an die Randbereiche führte und zum Sterben der Innenstadt beitrug.

Dreh- und Angelpunkt der Pläne ist eine veränderte Verkehrsführung, die Straße „Im Buschkamp“ soll vom Autoverkehr befreit werden. Der Verkehr fließt dann von dem unteren Bereich der Buschkampstraße in den Kirchweg und wird über die Straße „Auf der Rahm“ abgeleitet. Das Rathaus soll auf die andere Seite neben die Westerwald Bank. Auf dem Gelände des Rathauses wird dann Platz für einen großen Supermarkt. „Es gibt Interesse für große Flächen bei Discountern, ein Gespräch mit Aldi verlief durchaus positiv“, führte Sanktjohanser aus.

Eine kostenakzeptable Lösung für das Rathaus müsse gefunden werden. Eine Idee hatte er auch: Die Stadt kauft die Westerwald Bank, kann anbauen und die Bank zieht um. Wohin blieb offen. Denn auch die Banken benötigten im Strukturwandel (Online Banking) weniger Platz. Da gab es schon merkliches Geraune beim Publikum.

Die in dem Konzept vorgestellt Fläche soll Geschäfte und Wohnen, eine Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ), eine Tiefgarage und dann natürlich das neue Rathaus aufnehmen. Dafür müssen bestehende Gebäude weichen. Pfarrheim, Pfarrhaus und weitere Gebäude müssen abgerissen werden. Die Eigentümer hatten Interesse gezeigt, wollen aber Ersatz. Da müsse man adäquate Lösungen finden die Neues für Jung und Alt schaffen. Sanktjohanser erinnerte auch an die Signalwirkung einer neuen attraktiven Innenstadt für die Orte Hamm, Gebhardshain und Morsbach. „Dann kommen die Menschen wieder nach Wissen, so war es früher ja auch, als Wissen ein blühendes Mittelzentrum war“, erinnerte sich der Kaufmann.
„Ich will nicht zuschauen wie die Stadt stirbt“, sagte er zur seiner persönlichen Intention der Initiative „Wissens neue Mitte“.



Wenn Neues in Wissen entstehen solle, müsse es politisch gewollt sein und von der Bevölkerung getragen werden. Investoren zu finden sei nicht schwer, man könne ja auch über einen Immobilienfonds Wissen nachdenken. Sanktjohanser regte an, einen Citymanager zu installieren, der sich mit den Dingen beschäftigt. Als Zeitfenster für die Schaffung der Veränderungen gab er an, dass dies noch in diesem Jahrzehnt geschehen müsse. Es seien auch viele Fragen offen, Politik und Verwaltung seien gefragt, um das Konzept mitzutragen.
Natürlich schlossen sich dem Vortrag viele Fragen an, so auch nach der Zukunft der Geschäfte der mittleren und unteren Rathausstraße. Auch nach der Finanzierbarkeit einer solchen doch recht großen Maßnahme und dem Ausgleich für die Grundstücksbesitzer.

Ulrich Schmalz, der das Thema „Wissen neu denken“ von Beginn an begleitet, ist sich sicher, dass positive Veränderungen nur durch private Investoren zu erreichen sei. Wichtig sei die politische, kommunale und private Zusammenarbeit.

Bürgermeister Michael Wagener würdigte die Bereitschaft der Menschen, die sich für die Stadt engagieren. „Wir müssen ja nicht alles über Bord werfen, was wir in zwei Jahren bereits geschaffen haben, der Bebauungsplan steht für die Innenstadt“, sagte Wagener. „Die Verwaltung hat ebenfalls Interessenten für den Bau des Supermarktes (nicht Aldi), und das Rathaus ist nicht das Maß aller Dinge“, sagte Wagener. Man könne sicher auch ein Rathaus neben die Stadtwerke bauen. Aber eine VG-Verwaltung, ein Rathaus gehöre in die Stadtmitte, ist sich Wagener sicher und erinnerte an die einstimmigen Beschlüsse der Ratsgremien. Man müsse die Chance ergreifen, die Arbeit der Gremien „Aktives Stadtzentrum“ und der engagierten Bürger und möglichen Investoren zusammenzuführen.

Kaufmannsessen in Wissen heißt auch immer etwas Delikates für Gaumen und Magen. Dafür hatte in diesem Jahr Klaus Stangier vom Old Bakery gesorgt. Feines leckeres Fingerfood und delikate Kartoffelsuppe wurden serviert und es entstanden lebhafte Diskussionen an den Tischen. (hws)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Wissener Kaufmannsessen: Viele neue Ideen für eine attraktive Stadt

5 Kommentare
Ein wahrlich großer Wurf - wenn man dem Ganzen denn mal den Visionscharakter nehmen würde. Wer investiert, wer zahlt, wer profitiert, wer baut? Vermutlich nicht der heute ansässige Handel zwischen Kreuztal und Brauerei. Apropos Brauerei: War nicht was? Wie sieht es denn aus mit dem Sanktjohanser-initiierten Projekt aus? Heiße Luft? Man hört gar nix mehr, nachdem der Ballon im letzten Herbst abheben durfte. Zurück zur Innenstadt: Da soll Leben rein, Bewegung, Traffic, Anziehungspunkte, und zwar bitte so, dass nicht zwei bis drei Megamarken, die in Buxtehude und sonstwo sitzen, alle anderen plattmachen! Daran arbeitet die Kommunalpolitik jetzt seit Jahren. Und die Vision der Neuen Mitte erschien erst, als der Visionär rund um seine eigenes Handelszentrum auf dem Hämemrberg nichts mehr bauen konnte/durfte. Just da erinnerte er sich der Innenstadt und hängte sich an die Pläne der Stadt. Die macht seit Jahren die Detailarbeit, sonst niemand. Aber vielleicht solte man mal aus dem Ballon der großen Neuen Mitte (wer denkt sich eigentlich dergleichen unkreative und abgedroschene Begriffe aus?) die Luft rauslassen. Was bleibt wäre doch genau das, was die Gremien der Stadt länsgt beschlossen haben: Der Markt hüben, das Amt drüben; alles andere ist zwar schön, aber nicht zwingend notwendig, wenn der Handel an der Rathausstraße es schafft, seine Möglichkeiten zu nutzen. Immerhin legen viele ja derzeit schon los und sanieren ihre Immobilien. Ergo: Klein, fein und bezahlbar statt visionär!
#5 von Günter Bröhl, am 03.02.2015 um 18:14 Uhr
Der gesunde Menschenverstand hat keine Chance mehr! Oder: Die Mehrheit schweigt,wie immer.
Es drängen sich einem die jahrzehntelangen Planungen des neuen Bahnhofs auf, der dann, zigfach abgespeckt (was war nicht alles geplant - die Investoren standen angeblich Schlange), endlich gebaut wurde und nun hauptsächlich für die Firma Köhler, Niederfischbach, von Nutzen ist. Deren Kundschaft kann naturgemäß nicht mehr die Cafes der Innenstadt bevölkern, soweit noch nicht geschlossen Die Postfiliale ist ein Glücksfall, der ja so auch nicht absehbar war. Was es nicht gibt, sind Parkplätze in ausreichender Zahl. Diejenigen, die den Bahnhof wirklich brauchen,zu über 90 % die Berufspendler, Schüler und Studenten suchen verzweifelt Parkraum rund um den Bahnhof, während die für die Kunden der Bahngalerie reservierten Plätze in der Regel unbesetzt sind.
Nun sind also wieder ganz große Pläne auf dem Tapet. Ich wünsche mir von Herrn Sanktjohanser,der die halbe Stadt für seine Visionen in Schutt und Asche legen möchte,
dass er Ross und Reiter nennt. Wer möchte derart gigantisch in Wissen investieren? Investoren haben naturgemäß Renditeerwartungen.Von wem kommen die ganzen Anfragen? Hat er mehr verraten, als von RZ / AK Kurier berichtet? Aldi auf dem jetzigen Rathausstandort?? Jeder wünscht sich eine attraktive Innenstadt,aber das Rad der Zeit lässt sich nicht zurück drehen.
#4 von Stefanie Vingerhoets, am 02.02.2015 um 13:28 Uhr
Klar der Aldi geht mitten in die Stadt, weil ein Rewe Gesellschafter das will. Durch die Schuldenlast wäre eine Modernisierung des Rathauses das sinnvollste, als ein Neubau. Durch eine geänderte Verkehrsführung werden nicht mehr Leute kommen, es wird mehr Verkehrsstau geben. Der Vorschlag mit dem Supermarkt ist schon schlau, weil Herr S weiss das der Kaufland oder größere Edeka Märkte dort keinen Platz haben.
#3 von Thomas Heller, am 02.02.2015 um 11:38 Uhr
Wofür benötigt Wissen einen Discounter in der Innenstadt geschweigedenn ein neues Rathaus? Es gibt durchaus die Möglichkeit die Räumlichkeiten des Katasteramtes zu verwenden. Solange man es nicht schafft eine Angebotsdifferenzierung und somit Attraktivität in die Innenstadt zurückzubringen, sehe ich schwarz. Vermutlich ist Wissen die einzige Stadt in Deutschland mit drei Optikergeschäften auf weniger als 100m Distanz.
#2 von Beobachter, am 02.02.2015 um 07:29 Uhr
Ich habe das hoffentlich falsch verstanden: An die Stelle des Rathauses soll doch kein Supermarkt, oder? Was in Wissen schon immer fehlte, ist ein guter ÖPNV. Was spricht gegen einen Bürgerbus, der gut getaktet die Ortsteile und umliegenden Dörfer abfährt und günstig ist. Außerdem muss insbesondere bei älteren Bürgern ein Umdenken stattfindet. Etwas mehr Offenheit wäre angebracht, statt Sätzen, die mir noch von früher im Ohr sind (Do gohmer net hin, dat gift suwiesu nix). Außerdem braucht es keine Studie, um festzustellen,dass Qualität sich behauptet. Die Beispiele gibt es ja. Das Rathaus zu verpflanzen und einen Supermarkt mitten in die Stadt zu setzen ist doch Irrsinn. Wer verweilt denn gern in Aldi oder Rewe?
#1 von Frank, am 02.02.2015 um 07:29 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: 14 neue Infektionen am Wochenende – Inzidenz bei 139,7

Am Sonntagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Freitag 14 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4061 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3174 Menschen.


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Wenn sich in schwierigen Zeiten zwei Jungunternehmer treffen, um sich nicht von der Corona- Melancholie anstecken zu lassen, kann etwas sehr Gescheites herauskommen. So geschehen bei Leander Kittelmann und David Schwarz, die ihre Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie und im Veranstaltungs- und Eventgewerbe erworben haben.


Feuerwehr muss brennende Kleidercontainer löschen

Der Sonntagmorgen hat für die Freiwillige Feuerwehr Altenkirchen sehr unerfreulich angefangen: In den frühen Morgenstunden des 18. April mussten die Helfer gleich zweimal ausrücken, um in Brand geratene Kleidercontainer zu löschen.


Corona im AK-Land: 38 Neuinfektionen, Inzidenz steigt weiter

Am Freitagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen 38 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 785 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Haustier gegen Corona-Frust? Soviel kostet Ihr Liebling

Am 11. April war Welttag des Haustiers. Haustiere und die damit verbundenen Futter-, Stall-, Energie- und Arztkosten bilden einen gewaltigen Markt. In der Pandemie haben sich die Deutschen mehr als eine Million Haustiere zugelegt.




Aktuelle Artikel aus Region


Der monatliche Abschlag für Strom oder Gas ist zu hoch?

Region. „Die Höhe des Abschlags berechnet der Energieversorger hauptsächlich über den Energiepreis und den Energieverbrauch ...

Alsdorf: Unbekannte entsorgen illegal Badewanne, Kühlschrank und Bauschutt

Alsdorf. Bei dem illegal entsorgten Müll handelt es sich um einen größeren Kühlschrank (Made in Australia), eine Badewanne ...

Neues Mannschaftstransportfahrzeug für die Feuerwehr Horhausen

Horhausen. Im Einsatzfall werden mit diesem Fahrzeug hauptsächlich Einsatzkräfte zur Einsatzstelle gebracht. Eine weitere ...

Corona im AK-Land: 14 neue Infektionen am Wochenende – Inzidenz bei 139,7

Kreis Altenkirchen. Aktuell sind 795 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt ...

Haustier gegen Corona-Frust? Soviel kostet Ihr Liebling

Region. In den deutschen Haushalten lebten im Jahr 2020 rund 34,9 Millionen Haustiere unterschiedlichster Arten. Darunter ...

Zeit für Schmetterlinge: fördern und beobachten

Region. Die Schmetterlinge sind rekordverdächtig, denn sie bilden mit knapp 160.000 beschriebenen Arten, etwa 130 Familien ...

Weitere Artikel


Birkener Schützen blicken auf ereignisreiches Jahr zurück

Birken-Honigsessen. Mit einer Messe in der katholischen Pfarrkirche begann die Mitgliederversammlung der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft. ...

Karnevalssitzung in Herdorf bot Feuerwerk der guten Laune

Herdorf. Die erste KG Sitzung der aktuellen närrischen Session war schon eine ganz besondere, die Norbert Weber und Regina ...

Jahresprogramm der Reihe BiZ & Donna in der Arbeitsagentur

Neuwied. Los geht´s am 10. Februar mit dem Thema "Beruf und Familie – So schaffen Sie die Balance". Dieser Spagat ist die ...

Verkehrskontrolle durch Flucht entzogen

Hamm. Am späten Freitagabend, 30. Januar, gegen 23.25 Uhr sollte ein Kleinwagen im Bereich der Martin-Luther-Straße in Hamm ...

Felsenkeller stellt Kulturprogramm vor

Altenkirchen. Die Kultursaison 2015 des Kulturbüros Haus Felsenkeller e.V. beginnt in Kooperation mit Stadt- und Verbandsgemeinde ...

Beeindruckende Ausstellung

Altenkirchen. Im Zeitraum vom 19. Januar bis Freitag 6. März präsentiert die Kreisvolkshochschule in Altenkirchen mit Unterstützung ...

Werbung