Werbung

Nachricht vom 02.02.2015    

Karnevalssitzung in Herdorf bot Feuerwerk der guten Laune

Bockorden-Verleihung an Hans Georg Schmidt aus Dermbach, 50 Jahre Domspatzen auf der Bühne, 20 Jahre Prinzengarde und zehn Jahre Tanzpaar Lena und Leon. Es gab viel zu feiern im Rahmen der Sitzung der KG Herdorf, die ein wahrlich rasantes Programm bot. Die heimischen Kräfte des Herdorfers Karnevals lieferten ein rasantes Programm für mehrere Stunden. Wie sich in Herdorf ein Ordensträger freuen kann bewies der Dermbacher Karnevalist.

So freute sich der neue Bockordenträger Hans Georg Schmidt aus Dermbach. Fotos: anna

Herdorf. Die erste KG Sitzung der aktuellen närrischen Session war schon eine ganz besondere, die Norbert Weber und Regina Farnschläder als Präsident und Präsidentin da am Samstagabend moderierten. Das Tanzpaar der KG feierte sein 10-jähriges Bühnenjubiläum, die Prinzengarde ist seit 20 Jahren mit von der Partie und ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum begehen die Domspatzen in diesem Jahr. Doch damit nicht genug, es war mal wieder an der Zeit einen Bockorden zu verleihen, die höchste Auszeichnung die die KG Herdorf zu vergeben hat.

Empfänger war kein geringerer als Hans Georg Schmidt aus Dermbach und somit ging der 28. Bockorden 50 Jahre nach Einführung der Auszeichnung erstmals an einen Dermbacher. Der Orden wurde schon an einen Siegener, an Mainzer und sogar an einen Daadener vergeben, nun also an einen Dermbacher und der hat ihn wirklich verdient.

Erst einmal startete die Sitzung aber wie gewohnt mit dem Einmarsch von Prinz Marco I. und seinem Gefolge, dessen Elferrat aus Fußballern der SG Herdorf bestand. Marco John ist schließlich ihr Trainer. Das 20 Punkte beinhaltende närrische Programm unterhielt die Gäste im Knappensaal wieder einmal bestens und wird traditionell nur von Laien aus dem Städtchen selbst auf die Beine gestellt. Aber unter diesen Laien sind schon zahlreiche langjährige Bühnenakteure, die nur die fehlende Gage von den Profis unterscheidet.

Weitere Ehrengäste der Veranstaltung waren VG-Bürgermeister Wolfgang Schneider und Frau Karin, Stadtbürgermeister Uwe Erner, Ortsvorsteher Berthold Buchen und die Fraktionssprecher des Stadtrates. Mit tollen Tanzbeiträgen begeisterten die Minis der KG ebenso, wie das KG Kindertanzkorps, das Jugendtanzkorps, die Polkagruppe und das Showtanzteam. Außerdem wirbelten das Funkenmariechen Eileen Kaffine, das große Tanzkorps der Sportfreunde und natürlich das Tanzpaar Leon Kopac und Lena Marie Zimmermann über die Bühne.
Humoristische Wortbeiträge lieferten Tim Fastnacht und Uli Berens, Beate Hölterhoff, sowie Ött und Ött (Brigitte Romschinski und Christiane Schwanke), das Hellertalduo mit Stephan Romschinski und Daniel Schmidt, die Kinderstube mit Marius Boldt und Thomas Euteneuer und auch das Quartett „Schieflage“ trat zur Freude des Publikums nochmal mit einigen ihrer beliebten Darbietungen auf. Die Domspatzen persiflierten die letzten Herdorfer Originale, besangen die nicht christliche Nutzung der Kapelle vom Seniorenheim Stegelchen und lieferten ein Potpourri eigener Herdorfer Lieder.
Mit einer tänzerischen Einlage gemeinsam mit der KG Polkagruppe überraschten die Herren der Prinzengarde, sowohl ihre Vereinskameraden als auch das Publikum im Saal.

Und nun zur Verleihung des Bockordens. Es ist Brauch, dass immer derjenige eine Laudatio auf den neuen Bockordenträger hält, welcher diese Auszeichnung zuvor bekommen hat. In dem Fall war das Norbert Buschmann, der in 2010 mit dem Orden ausgezeichnet wurde. Das war eine besondere Konstellation, denn Buschmann, lange Jahre Vorsitzender der DJK Herdorf und Schmidt federführend bei den Dermbacher Karnevalsfreunden, liefern sich beide doch seit Jahren einen anspornenden Wettstreit um den besten Beitrag am Rosenmontagszug.



Buschmann erinnerte kurz an die lange Reihe durchaus hoher und bekannter Persönlichkeiten und daran, dass es in der Vergangenheit immer einen Wechsel zwischen einem Herdorfer und einem auswertigen Bockorden-Empfänger gegeben habe. Nun stellte er also folgerichtig die Frage, ob die KG den Dermbacher als auswärtigen Ordensanwärter betrachte, oder ob es zwischenzeitlich einen anderen gegeben habe, der aus dem kollektiven Gedächtnis der Bevölkerung verdrängt worden sei. Etwa einen Minister L aus M, denn solcherlei kollektiver retrograder Amnesien wären schon durchaus belegt worden. Damit hatte Buschmann natürlich gewonnen und gleich alle Lacher im Saal auf sich gezogen.

Dem Gremium der KG hingegen bescheinigte der Laudator eine gelungene Wahl. Hans Georg Schmidt sei ein Dermbacher Urgestein mit einer ausgeprägten Neigung zum Verkleiden. Er habe seinerseits schon tausende von Stunden für den Karneval in Dermbach gearbeitet. Die Neunkirchener Gäste des Rosenmontagszuges hätten über lange Zeit hinweg den Eindruck gehabt, dass der Dermbacher Schlachtruf „Keh Loi, Keh Loi“ (keine Leute) lauten würde, da dies ein oft getätigter Ausspruch von Schmidt gewesen sei. Dabei heißt es in Dermbach doch „Dermisch Alaaf“ aber auch dazu konnte Buschmann eine Story beitragen, welche die Gäste im Saal vor Lachen zu Tränen rührte. Buschmann sprach Schmidt seine herzlichsten Glückwünsche aus und dankte ihm für viele wunderschöne Zugbeiträge zum Rosenmontagsumzug in Herdorf.

„Hier könnt ihr sehen wie sich ein richtiger Dermier freut“, rief Schmidt nach dem Erhalt der Auszeichnung dem Publikum im Saal zu. Er hatte zuvor sogar eine Pirouette gedreht und meinte: „So ein Tag so wunderschön wie heute“. Einen Dank richtete Schmidt zuerst an seine Dermbacher Karnevalsfreunde ohne die er nicht zu dem Orden gekommen wäre. Außerdem dankte er Buschmann für die schöne Laudatio, der KG natürlich für die Auszeichnung und der Familie Buchen in Dermbach für die freundliche Unterstützung beim alljährlichen Wagenbau. Prinz Marco I. und seinem Gefolge wünschte Schmidt schöne Tage und schloss mit der von Franz Zöller verfassten Zeile: „So was Schönes gibt es nur in Herdorf“. Natürlich versprach Schmidt, dass sich die Dermbacher auch künftig immer wieder an den Rosenmontagsumzügen in der Stadt beteiligen werden.

Als Gastverein waren die Karnevalisten aus Erbachtal nach Herdorf gekommen, angeführt von Prinz Jens I. (Dapprich) und seiner Begleiterin Monika Metz. Prinz Marco I. erhielt vom RKK Bezirksvorsitzenden Dennis Dapprich den RKK Verdienstorden überreicht. (anna)
Es folgen weitere Bilder.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Karnevalssitzung in Herdorf bot Feuerwerk der guten Laune

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Ein weiterer Baustein zur Energiewende geht in der Stadt Wissen an den Start. Nachdem bereits in der Steinbuschanlage Lademöglichkeiten für E-Bikes geschaffen wurden, können nun Elektroautos an der ersten E-Ladestation der Verbandsgemeinde mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Weitere Planungen in Richtung Klimaschutzkonzept laufen.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Entscheidung ist gefallen: Wissener Schützenfest 2021 erneut abgesagt

Wissen. Lange, sehr lange haben die Verantwortlichen des SV überlegt. Jetzt steht es fest. Das Wissener Schützenfest muss ...

Einflugmöglichkeiten für Eulen schaffen

Montabaur. Ein sehr selten gewordenes Bild: Eine Schleiereule in dem Gehöft eines Mitgliedes der Naturschutzinitiative e.V. ...

BUND: Spurensuche nach dem Gartenschläfer startet wieder

Mainz/Koblenz. Doch die Bestände des Gartenschläfers gehen seit Jahrzehnten drastisch zurück. In vielen Regionen ist das ...

Vortragsabend: Vom Ende der Evolution und des Menschen

Quirnbach. Er spricht zum Thema, welche Bedeutung die Biodiversität für das Überleben der Menschheit hat. „Während alle vom ...

Schützen Elkhausen-Katzwinkel: Vereinsleben in Corona Zeiten

Katzwinkel. Dem Schützenverein waren schon immer der sportliche Wettkampf und auch die Geselligkeit wichtig. Vor „Corona“ ...

Schützenverein Wissen denkt und handelt regional

Wissen. In diesen Pandemie-Zeiten sind auch kleine Gesten wertvoll. Darüber waren sich Vertreter des Schützenvereins Wissen ...

Weitere Artikel


Jahresprogramm der Reihe BiZ & Donna in der Arbeitsagentur

Neuwied. Los geht´s am 10. Februar mit dem Thema "Beruf und Familie – So schaffen Sie die Balance". Dieser Spagat ist die ...

Die Konzepte für Wissen verbinden

Wissen. Eine Delegation der SPD/Grüne Fraktion im Wissener Stadtrat machte sich auf, um sich in Bad Münstereifel das City ...

Bürokratieabbau beim Mindestlohn gefordert

Kreisgebiet. „Die zahlreichen Sportvereine im Land mit ihren vielen unverzichtbaren ehrenamtlichen Helfern müssen durch unbürokratisch ...

Birkener Schützen blicken auf ereignisreiches Jahr zurück

Birken-Honigsessen. Mit einer Messe in der katholischen Pfarrkirche begann die Mitgliederversammlung der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft. ...

Wissener Kaufmannsessen: Viele neue Ideen für eine attraktive Stadt

Wissen. Zum 21. Wissener Kaufmannsessen begrüßte Treffpunkt-Vorsitzender Thomas Kölschbach mehr als 100 Gäste aus den Bereichen ...

Verkehrskontrolle durch Flucht entzogen

Hamm. Am späten Freitagabend, 30. Januar, gegen 23.25 Uhr sollte ein Kleinwagen im Bereich der Martin-Luther-Straße in Hamm ...

Werbung