Werbung

Nachricht vom 04.02.2015    

Lions Clubs und das Diakonische Werk wollen Flüchtlingen helfen

Lions Clubs aus Altenkirchen, Westerwald und Bad Marienberg sowie der Leo-Club Westerwald verständigten sich auf ein gemeinsames Projekt mit dem Diakonischen Werk zur Unterstützung von Flüchtlingen und Asylsuchenden. Das Projekt nennt sich "Integrationsnavigator" und ist für die Landkreise Altenkirchen und Westerwald gedacht. Eine Anschubfinanzierung in Höhe von 10.000 Euro spendeten die Lions Clubs der Region.

Stellten das Projekt gemeinsam vor, von links: Alexander Böhler, Wilfried Kehr, Doris Köpke, Werner Kuss, Johanna Kunz, Werner Schmitt, Timo Schneider, Edith Jüssen-Lehmann, Rupert Groß und Ingo Gerlach. Foto: Benjamin Bender

Betzdorf. Am Dienstag, 3. Februar trafen sich Vertreter der Lions Clubs aus Altenkirchen, Bad Marienberg und dem Westerwald sowie die Geschäftsführung und Koordinatoren des Diakonischen Werkes im Wintergarten des Breidenbacher Hofes um die Öffentlichkeit über ihre Pläne hinsichtlich eines sogenannten Integrationsnavigators zu informieren.

Werner Schmitt, vom Lions Hilfswerk Westerwald e.V., und Wilfried Kehr vom Diakonischen Werk des Westerwaldkreises erläuterten dieses Konzept zu Beginn für alle Beteiligten. Demnach handele es sich beim Integrationsnavigator um Projekte, bei denen Flüchtlinge und Asylsuchende aus den Kreisen Altenkirchen und Westerwald in erster Linie durch ehrenamtliche Unterstützungsinstanzen an ihr neues Leben und die unbekannte Umgebung herangeführt werden sollen. Da man es in diesem Sinne jedoch nicht darauf abgesehen habe die Zuwanderer in ihrer Selbstbestimmung zu beeinflussen, wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass jenes Vorhaben mehr eine „Hilfe zur Selbsthilfe“ darstelle.

Das Projekt wird daher als Navigator verstanden, da es die Hilfsbedürftigen pragmatisch unterstützen soll. Mobilität, Orientierung, Jugend- und Kinderunterstützung sowie einzelne Tandemprojekte zwischen Einheimischen und Neuankömmlingen gelten hierbei als integrative Bestandteile eines Konzeptes, das einer einladenden Willkommenskultur entspreche. In diesem Sinne versteht sich der Begriff als Allegorie, um ohne Umwege, ohne Hindernisse und auf schnellstem Wege, eben wie bei einem Navigationsgerät, das wir alle aus dem Auto kennen, den Flüchtlingen den Weg zu ihren existenziellen Zielen, in erster Linie zur Integration, zu verhelfen.

Finanziert der Integrationsnavigator aus den vergangenen Verkäufen von Adventskalendern der Lions Clubs. Da es sich bei der Flüchtlingsthematik um ein Politikum aktuellen Anlasses handelt, sei an dieser Stelle auf die damit einhergehende Wichtigkeit hingewiesen.
10.000 Euro konnten insgesamt gesammelt werden um Flüchtlingen aus der Region Hilfe zu leisten. Hierauf hatten sich die Lions Clubs im Vorfeld einvernehmlich verständigt. Das Geld wird den Diakonischen Werken beider Landkreise zur Verfügung gestellt. Altenkirchen wurde durch den Geschäftsführer des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen, Timo Schneider, vertreten wurde. Unterstützt wurde Schneider hierbei von den Koordinationsmitarbeiterinnen Edith Jüssen-Lehmann und Johanna Kunz.

Da sich bei den 574 Flüchtlingen, die sich 2014 allein im Kreis Altenkirchen ansiedelten, um nahezu ein Viertel Kinder und Jugendliche handelt, einigte man sich im Vorfeld bereits darauf vor allem dieser Gruppe an Zuwanderern außerordentliche Achtung zu schenken.

Alexander Böhler, zuständig für den Jugendmigrationsdienst Montabaur, machte ferner auf die erwachsenen Zuwanderer aufmerksam, da jene zum Teil auf „ausgezeichnete Berufsqualifikationen“ verweisen könnten und dementsprechend auch für die berufliche Perspektive Deutschlands von „großer Bedeutung“ seien. Besonders wichtig empfinden die Lions Clubs außerdem die Problematik einer dezentralen Unterbringung der Flüchtlinge im Kreis, da sie „insbesondere in der ländlichen Region des Westerwaldes in kleinen Dörfern mit eingeschränkter Infrastruktur untergebracht“ werden. Hierdurch seien sich die Menschen oft selbst überlassen. Außerdem sollen die finanziellen Mittel für Sprachkurse genutzt werden um die Integration auf dieser Ebene zu vereinfachen.



Wilfried Kehr stellte heraus, dass man bei jenen Hilfeleistungen stets der Devise folgen müsse „dort zu helfen, wo staatliche Hilfe nicht ausreiche.“ Gerade deshalb fokussiere man sich bei der Verteilung der Gelder insbesondere auch auf die Entwicklung des ehrenamtlichen Sektors, da sich vor allem im Kern der hilfsbereiten Gesellschaft „Synergien entwickeln“, die eine Verbesserung der Willkommens- und Integrationspolitik positiv begünstigen würden.

Da sich von Schülern bis hin zu Rentnern Bürger aus allen Altersschichten finden ließen, die dazu bereit wären an diesem Projekt zu partizipieren, sei das ehrenamtliche Potential das Letzte worum man sich Gedanken machen müsse. Nichtsdestotrotz müssen sämtliche Hilfeleistungen adäquat unterstützt werden, beispielsweise mithilfe problemorientierter Schulungen. Da man aber auch hier bereits ausreichend Erfahrungswerte gesammelt habe stellte Kehr abermals heraus, dass man hierbei sicher nicht „ins Unerprobte greife“, auch wenn dies das erste kreisübergreifende Projekt der Lions Clubs überhaupt sei.

Leider reichen, und auch darauf machten die Vertretung an diesem Tag aufmerksam, die 10.000 Euro für maximal ein Jahr aus. Da aber Menschlichkeit und ihre damit einhergehende Bereitschaft zur Hilfe weder finanzielle noch geografische Grenzen kenne, werde man sich außerdem darum bemühen die nationalen Grenzen dieses Landes zu übersteigen um ein kollektives Einverständnis hinsichtlich etwaiger Hilfeleistungen zu forcieren. Demnach unterstehen sämtliche Lions Clubs der Region dem Lions Club International, der sich über die Grenzen der Länder hinweg für Humanismus und Gerechtigkeit einsetzt.

Sollten Sie sich selbst angesprochen fühlen um am Integrationsnavigator teilzunehmen, so können Sie sich an die jeweiligen Stadt- und Kirchengemeinden als auch an das Diakonische Werk des Westerwaldkreises wenden. Außerdem kündigten die Lions Clubs weitere Informationsveranstaltungen an, über die die Presse zur gegebenen Zeit wieder berichten wird. (Benjamin Bender)

Ansprechpartner:
Werner Schmitt, Lions Hilfswerk Westerwald e.V., wg.schmitt@gmx.de
Timo Schneider, Diakonisches Werk des Kirchenkreises AK, info@diakonie-altenkirchen.de
Wilfried Kehr, Diakonisches Werk Westerwaldkreis, w.kehr@diakonie-westerwald.de


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Lions Clubs und das Diakonische Werk wollen Flüchtlingen helfen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Bätzing-Lichtenthäler: Beide Krankenhausstandorte sicher

Altenkirchen/Hachenburg. „Nun zählt vor allem, dass die jetzigen Standorte Sicherheit bekommen. Dies ist für die Menschen ...

Forum ländlicher Raum hat medizinische Versorgung zum Thema

Kreisgebiet. Um eine auch zukünftig gute medizinische Versorgung im Landkreis Altenkirchen geht es beim 14. „Forum ländlicher ...

Männer übernehmen Orgel-Patenschaft

Betzdorf. Regelmäßig treffen sich im Gemeindehaus auf dem Bühl in Betzdorf Männer, um bei einem leckeren Frühstück über wichtige ...

Rottweiler schnappte nach einem Kind

Wissen. Ein 60-jähriger Mann aus Wissen führte am Dienstag, 3. Februar, 8 Uhr den Hund eines Familienmitgliedes die Gymnasialstraße ...

Bewaffneter Raubüberfall auf offener Straße

Kroppach. Am Dienstag, 3. Februar, gegen 20.12 Uhr fuhr eine 35-jährige Frau mit ihrem Pkw von einer Tankstelle in Altenkirchen ...

SPD-Kreistagsfraktion will Klarheit

Kreis Altenkirchen. Mit viel Schwung und angesichts der zahlreichen Herausforderungen „breit aufgestellt“ widmete sich die ...

Werbung