Werbung

Nachricht vom 10.02.2015    

Zukunft der ärztlichen Versorgung sichern

Die Verbandsgemeinden Wissen und Hamm bewerben sich gemeinsam um eine Teilnahme am Landesprojekt zur Sicherung der ärztlichen Versorgung. Im Rahmen eines Zukunftsprogramms "Gesundheit und Pflege 2020" will das Land ländliche Kommunen unterstützen.

Wissen/Hamm. Die ärztliche Versorgung, insbesondere die Sicherung der hausärztlichen Versorgung der Bevölkerung stellt einen wichtigen Aspekt im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge dar, dem sich die Verbandsgemeinden Wissen und Hamm (Sieg) nun gemeinsam widmen wollen.

Dabei stehen die beiden Kommunen zusammen mit den übrigen Gesundheitsakteuren vor der Aufgabe, Konzepte zu entwickeln, die die ärztliche Versorgung als Bestandteil der Grundversorgung auch in Zukunft sicherstellen.
Die Entwicklung und der Aufbau entsprechender Versorgungsstrukturen stellt eine große Herausforderung dar. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. So stehen die Altersstruktur der zurzeit in der Region Wissen-Hamm praktizierenden Hausärzte und die fehlende Attraktivität des Hausarztberufes der demografischen Entwicklung mit einer höheren Lebenserwartung, häufig verbunden mit Mehrfacherkrankungen einzelner Personen (Multimorbidität), gegenüber.

Die Wiederbesetzungschancen von Hausarztpraxen im ländlichen Raum sinken, da junge, nachrückende Mediziner städtische Räume bevorzugen. In Kenntnis dieser Problematik haben die Verwaltungschefs Michael Wagener und Rainer Buttstedt bereits erste Gespräche mit der örtlichen Hausärzteschaft geführt.
Nun sind die beiden Verbandsgemeinden dem Aufruf der neuen rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler gefolgt und bewerben sich um eine Beteiligung an dem vom Land Rheinland-Pfalz initiierten Projekt „Durchführung lokaler Zukunftswerkstätten zur Sicherung der ärztlichen Versorgung“.
Im Rahmen des Zukunftsprogramms „Gesundheit und Pflege 2020“ will das Land Rheinland-Pfalz mit diesem Projekt in den nächsten beiden Jahren ländliche Kommunen darin unterstützen, geeignete Maßnahmen und konkrete Umsetzungsschritte zur Sicherung der ärztlichen Grundversorgung zu entwickeln.
Die beiden Bürgermeister hoffen, dass die Bewerbung erfolgreich verlaufen wird und gemeinsam mit dem Land Rheinland-Pfalz gute Ansätze für eine dauerhafte Sicherung der ärztlichen Versorgung in der Region gefunden werden.


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zukunft der ärztlichen Versorgung sichern

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen: Ausschuss erzürnt über Forderung nach mehr Geld fürs „Spiegelzelt“

Altenkirchen. Das „Spiegelzelt“ ist ohne Zweifel das Leuchtturmprojekt in Sachen Kultur rund um Altenkirchen und darüber ...

"Beetschwestern" in Selbach: Wenn der Name Programm ist

Selbach. Beetschwester - damit könnte auch eine Erdbeersorte gemeint sein. Und einen gewissen Zusammenhang kann man nicht ...

Corona: Inzidenz im AK-Kreis deutlich höher als auf Landesebene

Kreis Altenkirchen. Seit Beginn der Pandemie wurden im Kreis 36938 Menschen positiv auf eine Infektion getestet. Als geheilt ...

Erwin Rüddel lobt Special Olympics-Athleten

Berlin/Region. „Die Special Olympics in Berlin haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, was auch gehandicapte Sportler ...

SV Breitscheidt: Am 2. Juli gibt es ein Fest für Jung und Alt

Hamm-Breitscheidt. Der 1980 gegründete Sportverein konnte sein Jubiläumsfest wegen Corona-Verordnungen in den vergangenen ...

Vorschulkinder der Kita Birken-Honigsessen lassen Musik ertönen

Birken-Honigsessen. Schon Tage vorher hatten sich die Vorschulkinder der Kindertagesstätte (Kita) St. Elisabeth aus Birken-Honigsessen ...

Weitere Artikel


Kein Krankenhausneubau - DRK sieht Chancen für die Zukunft

Altenkirchen/Hachenburg. Die Würfel sind gefallen: Das DRK als Träger beider Krankenhäuser In Altenkirchen und Hachenburg ...

Abschied von der Wissener Tafel

Wissen. Im Dezember erklärte Franz-Josef Link seinen Rückzug aus der Wissener Tafel aus persönlichen Gründen (der AK-Kurier ...

Wissener Frauen feierten Finale des 50-jährigen Jubiläums

Wissen. Gleich drei Tage feierten die Wissener Frauen Karneval. Im farbenfroh dekorierten Pfarrsaal hatten die kfd-Karnevalsfrauen ...

FDP Altenkirchen gibt sich selbstbewusst und optimistisch

Altenkirchen. Kreisvorsitzender Dr. Axel Bittersohl begrüßte die Mitglieder im Hotel Glockenspitze in Altenkirchen und leitete ...

Jonny Winters mit Reisegruppe in Rom unterwegs

Kircheib/Rom. Neben der päpstlichen Audienz standen Besuche bei Radio Vatikan, eine Privatführung im Vatikanmuseum und der ...

Energiewende in der Raiffeisenregion vorantreiben

Dürrholz. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die Unternehmer zunächst über die Chancen des Klimaschutzes für das Handwerk ...

Werbung