Werbung

Nachricht vom 10.02.2015    

Kein Krankenhausneubau - DRK sieht Chancen für die Zukunft

Die DRK-Trägergesellschaft sieht Chancen für die Zukunft der Krankenhäuser in Altenkirchen und Hachenburg und die liegen in einer Qualitätsverbesserung und einem guten Miteinander der Kliniken. Die Pläne eines Neubaus auf der grünen Wiese sind vom Tisch.

Die Kuratoriumssitzung im Krankenhaus Altenkirchen hat entschieden. Foto: Wolfgang Tischler

Altenkirchen/Hachenburg. Die Würfel sind gefallen: Das DRK als Träger beider Krankenhäuser In Altenkirchen und Hachenburg ist fest entschlossen, beide Klinikstandorte zu erhalten. Das war das Ergebnis einer Kuratoriumssitzung im Krankenhaus Altenkirchen.

DRK-Aufsichtsratsvorsitzender Rainer Kaul, Geschäftsführer Bernd Decker und der kaufmännische Direktor beider Häuser, Jürgen Ecker, erläuterten im Beisein von Landrat Michael Lieber (Kreis Altenkirchen) die Pläne für die Zukunft. Beide Häuser müssen sich wirtschaftlich tragen. Damit das gelingt ist ein Miteinander und eine Qualitätsverbesserung wichtig.

Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist ein zusätzliches Angebot im DRK-Krankenhaus in Hachenburg, in dem in Zusammenarbeit mit dem DRK-Krankenhaus Neuwied bereits am 1. Mai dieses Jahres ein Linkskatheder-Messplatz eingerichtet wird. Diese Millionen-Investition in Hachenburg zeigt, wie wichtig es dem DRK ist, eine angekündigte Qualitätsverbesserung auch spontan umzusetzen.

In beiden Häusern, Altenkirchen und Hachenburg, stehen 323 Betten zur Verfügung. Es fehlen aber noch mehr Patienten, denn ein Defizit im vergangenen Jahr von ca. einer Million Euro schlägt zu Buche. Nach den vorhandenen Analysen ist der Einzugsbereich für beide Kliniken jeweils 10 Kilometer. Angestrebt wird – durch die geplante Qualitätsverbesserung - ein Radius von 20 Kilometern. Ausbau der Kardiologie, einer Fachabteilung für Altersmedizin, sowie Qualitätsverbesserungen der Chirurgie und der Kinder-und Jugendpsychiatrie sind geplant und sollen die Zukunft beider Häuser sichern.



Als Stärkung für den Altenkirchener Standort ist die Neubesetzung durch die Chefarztposition der Inneren Medizin mit Professor Dr. Henning-Müller-Hartmann genannt worden, der bereits am 1. Januar die Nachfolge von Dr. Peter Hien antrat. Mit einer Erweiterung der Kinder- und Jugendpsychiatrie wird das Angebot in Altenkirchen erweitert.

In Altenkirchen und Hachenburg sei viel Geld investiert worden, merkte Aufsichtsratsvorsitzender Rainer Kaul an, der dieses Engagement als Beweis für das Vertrauen des DRK in die beiden Krankenhäuser Altenkirchen und Hachenburg bezeichnete. „Die Qualität ist entscheidend und die Patienten müssen uns vertrauen“, führte er weiter aus. Dass 85 Prozent der Patienten beider Kliniken aus einem Radius von 10 Kilometer kommen, müsse sich deutlich vergrößern.

Kaul gab zu, dass die vom Gutachter empfohlene „Einhaus-Regelung“ und damit verbundene Schließung eines Standortes diskutiert wurde. „Aber mit uns als DRK war diese Konzeption nicht umsetzbar!“, versicherte er und äußerte den Wunsch, dass in Zukunft mehr Patienten in die beiden Krankenhäuser kommen. „Wenn täglich ein bis zwei Patienten mehr kommen, dann ist das Defizit vergessen", meinte Kaul. (repa)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kein Krankenhausneubau - DRK sieht Chancen für die Zukunft

3 Kommentare
Ich freue mich, dass unser Krankenhaus in Altenkirchen bleibt. Jetzt hängt es aber auch an den Bürgern, dass das Krankenhaus sich weiterentwickeln kann. Ich wünsche mir, dass viel mehr Bürger aus Altenkirchen und Umgebung den Foerderverein-drk-kh-altenkirchen unterstützen würden. Wir können uns nicht nur auf den Staat verlassen!
#3 von Lea, am 12.02.2015 um 12:46 Uhr
Eine Qualitätsverbesserung ist speziell in Hachenburg dringend erforderlich.
Mein Sohn hat durch einen Unfall leichte Verletzungen erlitten und wurde dort
in der Notaufnahme behandelt, Die Dame an der Aufnahme war schon sehr grantig und unfreundlich, das kann ja mal passieren, aber obwohl wir die Versicherungskarte abgegeben haben, war der Name meines Sohnes auf der Überweisung zum Facharzt vollkommen falsch eingegeben und auch das Geburtsdatum war falsch. Erschwerend kommt hinzu das die CD mit dem Röntgenbild nicht nur sein Röntgenbild enthielt sondern alle Röntgenaufnahmen des Tages aller Patienten abgespeichert waren.
In Hachenburg ist es auch von Vorteil wenn man ein klein wenig chinesisch kann um sich besser mit den Ärzten zu verständen.
#2 von Bernd Leis, am 10.02.2015 um 17:23 Uhr
Ich finde es sehr schön das Krankenhaus. Hier in Altenkirchen bleibt.

#1 von Karla Hennig, am 10.02.2015 um 17:23 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


A-Jugend Wisserland nach Elfmeterschießen bei der JSG Rhein-Westerwald eine Runde weiter

Wissen. Die Führung der Heimmannschaft in der 45. Minute konnte Fynn Schlatter zwar noch in der Nachspielzeit der ersten ...

Lkw Auflieger brannte auf der A3 bei Krunkel: Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr

Krunkel. Die ersten eintreffenden Kräfte der Feuerwehren konnten den Brand eines Lkw bestätigen. Es war im Bereich des Aufliegers ...

Kind kurzzeitig vermisst und glücklicherweise schnell wiedergefunden

Unkel. Am Abend des 7. Dezembers ging bei der Polizei in Linz am Rhein gegen 17 Uhr ein panischer Notruf einer Mutter ein, ...

Helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwald

Wissen/Sieg. Im Jahr 2007 wurde der AK-Kurier für den Landkreis Altenkirchen ins Leben gerufen, um die Menschen in der Region ...

Hamm erhält 200000 Euro Landeszuwendung für Ortskernsanierung

Hamm. Ausgehend von förderfähigen Gesamtkosten in Höhe von 266.667 Euro entspricht dies einem Fördersatz von 75 Prozent. ...

Steinbuschanlage in Wissen soll Babyschaukel bekommen

Wissen. Vorausgegangen war ein Schreiben aus dem August einer Familie auf Errichtung einer Babyschaukel im Mehrgenerationenpark ...

Weitere Artikel


Abschied von der Wissener Tafel

Wissen. Im Dezember erklärte Franz-Josef Link seinen Rückzug aus der Wissener Tafel aus persönlichen Gründen (der AK-Kurier ...

Wissener Frauen feierten Finale des 50-jährigen Jubiläums

Wissen. Gleich drei Tage feierten die Wissener Frauen Karneval. Im farbenfroh dekorierten Pfarrsaal hatten die kfd-Karnevalsfrauen ...

Gratulation für frisch gebackene Bankkaufleute

Hachenburg/Region. 13 neuen Bankkaufmännern und Bankkauffrauen gratulierte die Westerwald Bank in den eigenen Reihen: Lukas ...

Zukunft der ärztlichen Versorgung sichern

Wissen/Hamm. Die ärztliche Versorgung, insbesondere die Sicherung der hausärztlichen Versorgung der Bevölkerung stellt einen ...

FDP Altenkirchen gibt sich selbstbewusst und optimistisch

Altenkirchen. Kreisvorsitzender Dr. Axel Bittersohl begrüßte die Mitglieder im Hotel Glockenspitze in Altenkirchen und leitete ...

Jonny Winters mit Reisegruppe in Rom unterwegs

Kircheib/Rom. Neben der päpstlichen Audienz standen Besuche bei Radio Vatikan, eine Privatführung im Vatikanmuseum und der ...

Werbung