Werbung

Nachricht vom 04.03.2015    

Warnstreik bei Faurecia Scheuerfeld für die Zukunft des Werkes

Wenn Politiker vom Faurecia-Werk in Scheuerfeld sprechen, fällt oft das Wort „Sorgenkind“. Immerhin ist der Standort des Automobilzulieferers nur bis 2016 gesichert. Was geschieht dann? Bei einem Warnstreik der IG Metall am Werk verbreiteten die Verhandlungsführer der Arbeitnehmerseite kämpferischen Optimismus.

Uwe Zabel von IG Metall Bezirksleitung gab sich kämpferisch, es geht um die Zukunft des Werkes. Fotos Daniel Pirker

Scheuerfeld. „In der ganzen Dunkelheit sehe ich ein Licht, das größer geworden ist,“ rief der Zweite Betriebsratsvorsitzende in die Menge. Yüksel Öztürks Worte wurden von den rund 300 Faurecia-Mitarbeitern bei einem Warnstreik vor den Produktionshallen geradezu aufgesogen. Kein Wunder: Die insgesamt 430 Beschäftige sind wahrlich leidgeprüft.

2013 hatten sie um die Schließung des Standorts fürchten müssen. Aber sie hatten gekämpft und der Konzernleitung eine Bestandsgarantie bis 2016 abgerungen. Momentan wird über die Zeit danach verhandelt. Und Öztürk vertritt hier als stellvertretender Betriebsratsvorsitzender die Arbeitnehmerseite. Kurz vor dem Streik hatte gerade noch die erste Sitzung stattgefunden. Da kam es gelegen, dass momentan die sogenannte Friedenspflicht nicht gilt wegen der aktuellen Tarifverhandlungen.

So konnten die zu 100 Prozent gewerkschaftlich organisierten Beschäftigen ihren Forderungen gesammelt Nachdruck verleihen. Auf ihren Transparenten verlangten sie die Reduzierung der Leiharbeiterquote auf 15 Prozent (momentan 20 Prozent) oder die Aufstockung der Kurzarbeitszahlungen. Und natürlich einen Fortbestand des Werks über 2016 hinaus: 2025 wird von gewerkschaftlicher Seite konkret angepeilt – entsprechend der Auftrags-Rhythmen, die in der Automobilbranche herrschen.



Nach spätestens sechs Wochen müssten unterschriftsreife Ergebnisse auf dem Tisch liegen, rief Uwe Zabel von der IG-Metall-Bezirksleitung des Streikenden zu. Ohne zu viel zu versprechen, deutete die Kämpfernatur aus dem Norden an, dass die Zeichen dafür relativ gut stünden. Die Firmenleitung habe allmählich verstanden, dass es für sie viel billiger sei, die Arbeitsplätze zu halten anstatt „den Laden zu schließen“.

Immerhin würden für die Abwicklung des Standorts inklusive der Abfindungen zwischen 70 und 100 Millionen Euro anfallen, wie der Erste Betriebsratsvorsitzende Volker Knautz vorrechnete. Für die Gewerkschaftler ganz sicher kein Grund, Ruhe zu geben. Der Arbeitgeber müsse wissen, brachte Zabel auf den Punkt: „Wir werden mit unseren Zähnen und Klauen dieses Werk verteidigen!“ (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 

Warnstreik bei Faurecia 3.3.15 (11 Fotos)


Kommentare zu: Warnstreik bei Faurecia Scheuerfeld für die Zukunft des Werkes

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


MGV Horhausen: Auf ins Gefängnis!

Hohausen / Diez. Der freiwillige "Gefängnis-Aufenthalt" hatte selbstverständlich nichts mit dem notwendigen Ernst eines geplanten ...

Kreiseigene Schulen: Ausschuss findet Mittelweg für Kauf von Luftfilteranlagen

Altenkirchen. Sind Luftfilteranlagen das Allheilmittel, um in den kommenden Wochen den Präsenzunterricht an Schulen in der ...

Gemeinsam mehr Touristen in die Region locken

Region. Doch das vielfältige touristische Angebot muss potenziellen Gästen erst einmal vor Augen geführt werden. Deshalb ...

SWR Hierzuland zu Gast in Isert

Isert. Isert, der Name deutet auf das Eisen hin, das hier im oberen Westerwald vor langer Zeit gefördert und verarbeitet ...

Konzert-Auftakt zum Jubiläum: Schützenverein Wissen feiert "Mehr als 150 Jahre"

Wissen. Zur Freude der Verantwortlichen kamen zahlreiche Besucher. Der Schützenverein Wissen konnte als „Startschuss“ in ...

Jugendfeuerwehr Katzwinkel: Ein Tag wie bei der Berufsfeuerwehr

Katzwinkel. Unter anderem müssen "Feuer" gelöscht, Menschen gerettet oder Tiere befreit werden. Aber auch die ganz alltäglichen ...

Weitere Artikel


Lebenshilfe stellt Freizeitangebote vor

Kreisgebiet. Auch dieses Jahr legt die Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen ihre Planungen für die Ferienfreizeiten 2015 ...

Beim EU-Projekttag mitmachen

Kreisgebiet. „Seit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im Jahr 2007 wird jährlich an deutschen Schulen ein EU-Projekttag ...

Verein "Ehrensache: Betzdorf" hat jetzt Jugendabteilung

Betzdorf. Der Antrag der Aktiven Jugend Betzdorf (AJB) um Einbindung als Jugendabteilung des Vereins "Ehrensache: Betzdorf" ...

Tierheim in Breitscheidt besucht

Breitscheidt. Tierheime spielen für den praktischen Tierschutz eine sehr bedeutende Rolle. Sie sind unentbehrlich bei der ...

LILE-Konzept für die Raiffeisenregion vorgestellt

Puderbach. Die Verbandsgemeinde Puderbach hatte zur Vorstellung des LILE-Konzeptes der Raiffeisenregion die Akteure und die ...

In Indien die Ausbildung zur Internationalen Yogalehrerin bestanden

Altenkirchen/Goa/Indien. Katrin Bosch aus Altenkirchen ist glücklich: sie hat das internationale Examen zur Yogalehrerin ...

Werbung