Werbung

Nachricht vom 25.03.2015    

Wissen: Gedenkfeier für ehemalige Zwangsarbeiter

Am 24. März 1945 wurde das Zwangsarbeiterlager in Wissen, Auf der Bornscheidt, von den Alliierten befreit und aufgelöst. Die Stadt Wissen hatte zur Gedenkfeier am Mahnmal eingeladen, um an die Opfer zu erinnern die damals unter den Nationalsozialisten unsäglich litten. Vertreter aus Politik, Kirche und Bürgerinnen und Bürger aus Wissen und Schönstein fanden sich am Mahnmal ein.

Die Stadt Wissen hatte zur Gedenkfeier für die ehemaligen Zwangsarbeiter eingeladen. Am Mahnmal "Auf der Bornscheidt" erinnerte Bürgermeister Michael Wagener (2. von links) an das Leid aber auch an die entstandenen Freundschaften, die bis heute bestehen. Fotos: Manfred Hundhausen

Wissen/Schönstein. Schon zum 70. Mal jährt sich in diesem Jahr die Auflösung des Zwangsarbeiterlagers „Auf der Bornscheidt“ in Wissen, wo in der Zeit von 1940 bis 1945 nahezu 1500 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter sowie Kriegsgefangene unter denkbar menschenunwürdigen Bedingungen in Baracken lebten und für einen Hungerlohn arbeiten mussten.

Viele ausländische Zwangsarbeiter wurden während des 2. Weltkrieges in Fabriken, im Untertagebau oder in Privathaushalten und Bauernhöfen eingesetzt, so auch in Wissen und Umgebung. Der größte Einsatzort war das ehemalige Weißblechwalzwerk.

Bürgermeister Michael Wagener erinnerte an die Leiden der Opfer, die diesen Ort nicht lebend verlassen konnten, an die von diesem Ort in Konzentrationslager Deportierte und an das Leid der betroffenen Familien.

Wagener erinnerte aber auch an die Menschen, welche Jahre nach dem Krieg Freundschaften in der Verbandsgemeinde geflochten hatten und mit vielen gegenseitigen Besuchen, bis zu ihrem Tod, nicht nur von ihren negativen, sondern auch von den positiven Erlebnissen mit Bürgern der Gemeinde, die sich in ihrer Not beispiellos und unter großer Gefahr für sie eingesetzt hatten, berichtet haben. Er wünschte sich, dass dieser Ort immer eine Gedenkstätte an diese schreckliche Zeit bleiben werde.

Die beiden Vertreter der Kirchengemeinden Dechant Martin Kürten und Pfarrer Marcus Tesch, gedachten mit Gebeten der Opfer aus vielen europäischen Ländern. Kürten berührte es, das aus „gesätem Hass“ in dieser schrecklichen Zeit erfreulicherweise Freundschaften gewachsen seien.

Eine bewegende Rede zur Gedenkfeier hielt Bruno Wagner, der sich seit vielen Jahren mit der Aufarbeitung dieser Geschichte beschäftigt und die Kontakte zu ehemaligen Zwangsarbeitern pflegt. Er gedachte des französischen Zwangsarbeiters Octave Fort, Autor des Buches „Du bist noch mehr mein Sohn“, der leider im November im Alter von 92 Jahren verstorben ist, indem er eine Passage aus dessen Buch vorlas. Fort schildert darin den schrecklichen Bombenangriff der Alliierten vom 11. Februar 1945 auf Wissen und Umgebung, bei dem auch im Lager zahlreiche Tote zu beklagen waren. Auch die guten Beziehungen zur Familie Brück aus Schönstein, die er bis zuletzt mit Briefen und Besuchen pflegte sind Inhalt seines Buches.

Des Weiteren berichtete Wagner von einem weiteren französischen Zwangsarbeiter Guy Bellet, der mit fast 93 Jahren noch einer der wenigen lebenden Zeitzeugen des Lagers ist, aber wegen seines hohen Alters und seiner körperlichen Verfassung nicht mehr reisefähig ist.

Am 24. März 1945 waren der Tag der Auflösung des Lagers und der Abmarsch der noch übriggebliebenen inhaftierten Zwangsarbeiter, teils noch ein Weg ins Ungewisse, aber für die meisten ein Weg in die endgültige Freiheit. Zurück blieben körperliche und seelische Narben, Spuren in ihren Köpfen und Herzen, Gedanken an ihr Leid, ihre Not und ihre Ängste an die Zeit in dem Lager in Wissen.

Aber aus der einstigen deutsch-französischen „Erbfeindschaft“ entstanden zahlreiche persönliche Freundschaften. „Dieser Gedenkstein, die Gedenktafel und die heutige Gedenkfeier sollen erinnern und mahnen, aber auch eine moralische Anklage gegen Hass, Gewalt und Menschenverachtung sein“, sagte Bruno Wagner in seiner Rede. Musikalisch untermalt wurde die Gedenkfeier von Johannes Wagner auf seiner Trompete. (phw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Wissen: Gedenkfeier für ehemalige Zwangsarbeiter

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Verabschiedung und Amtseinführung an der Spitze der Polizeiinspektion und der Kriminalinspektion Betzdorf lagen bei einer Feierstunde am Mittwoch (11. Dezember) im Sitzungssaal des Rathauses Betzdorf ganz dicht zusammen: Erste Polizeihauptkommissarin Christine Muhl gibt den Stab der Leitung der Kriminalinspektion an Polizeirat Markus Sander weiter. Die Aufgaben des Leiters der Polizeiinspektion übernimmt Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke von Polizeidirektor Christof Weitershagen.


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.


Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

„Eben noch in der Lanxess-Arena in Köln und jetzt bei uns in der Stadthalle!“ So könnte das Motto lauten, unter dem die Band Street Life zurzeit unterwegs ist. Bevor die beliebte Combo am Sonntag, den 22. Dezember, um 19 Uhr, in der „Guten Stube der Stadt Betzdorf“ Station macht, sind die Musiker um Frontmann Patrick Lück auf der Großen Bühne der Kölner Arena zu hören.


Dürfen Marder und Waschbären mit Fallen gefangen werden?

Nistet sich ein Marder oder ein Waschbär im Haus ein, fangen oft die Probleme an. Letztlich kann man den Tieren nur noch mit der Falle zu Leibe rücken. Doch hier gilt es, Regeln zu beachten. Bei der Fallenjagd ist der Nachweis einer entsprechenden Fachkenntnis erforderlich.


Kinder eröffneten den Hachenburger Weihnachtsmarkt

VIDEO | Viele bunt geschmückte Weihnachtsbäume, ein leuchtender Willkommensgruß, zahlreiche Buden und Menschenströme zeigen an: der Hachenburger Weihnachtsmarkt ist im Gang. Am dritten Advent lädt die Stadt traditionell zum historischen Weihnachtsmarkt von Donnerstag bis Sonntag. An allen Markttagen sorgt ein umfangreiches Bühnenprogramm auf der Bühne vor der Schlosskirche für Unterhaltung.




Aktuelle Artikel aus Region


Kinder eröffneten den Hachenburger Weihnachtsmarkt

Hachenburg. Das Bühnenprogramm eröffnen immer die Hachenburger Kinder. Auch am Donnerstag, dem 12. Dezember standen sie zusammen ...

Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Betzdorf. Zwei Protagonisten des Tages haben in leitender Funktion Verantwortung übernommen, um Sicherheit und Ordnung in ...

Glühwein-Trinken für den guten Zweck am Wissener Rathaus

Wissen. Auch in diesem Jahr ist die gut besuchte kleine Glühweinbude vor dem Rathaus in Wissen wieder ein wärmender Treffpunkt ...

Ernennungen und Ehrungen der VG-Feuerwehr Altenkirchen

Altenkirchen.Zum Feuerwehrmann-Anwärter verpflichtet wurde Marvin Aschenbrenner, der aus der Jugendfeuerwehr Berod zu den ...

Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

Betzdorf/Köln. Quasi als Einstimmung auf das eigene Weihnachtskonzert in der Stadthalle in Betzdorf, steht Street Life am ...

Jetzt bewerben: Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag

Kreis Altenkirchen. Der vom Deutschen Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse ...

Weitere Artikel


Kreative Blicke auf die digitale Welt

Hachenburg/Altenkirchen/Neuwied. Man hat es nicht leicht als Jurymitglied eines Kreativwettbewerbs. Ausdauer, Diskussions- ...

Vier Westerwälder unter den Opfern des Flugzeugabsturzes

Region. Das Entsetzen zu dem Absturz der German-Wings Maschine ist groß, in Deutschland, Frankreich und Spanien, aber auch ...

Tolles, unterhaltsames und mitreißendes Konzert der Höhner

Wissen. Zum zweiten Male gastierte die Kölner Kultband „De Höhner“ in der Stadt an der Sieg und, wie Henning Krautmacher ...

VG-Mitarbeiter zeigen wieder Herz für Kinder

Hamm. Seit vielen Jahren zeigen die Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Hamm (Sieg) soziales Verantwortungsgefühl. So hat die ...

Schüler zu Gast bei Gebrüder Schumacher

Unter dem Motto "M3 = Mädchen machen Mint" waren am Donnerstag, 18. März, acht Schülerinnen der Klassen 8 bis 10 vom MINT-Programm ...

DLRG-Nachwuchs mit guten Leistungen

Betzdorf-Kirchen. Nach mehreren Jahren Pause starteten acht Nachwuchsschwimmer der DLRG Betzdorf–Kirchen wieder bei den Bezirksmeisterschaften. ...

Werbung