Werbung

Nachricht vom 26.03.2015    

Jugendliche lernten Grenzen kennen

Im Rahmen eines Anti-Aggressions-Trainings, organisiert von der Schulsozialarbeiterin Isabell Pfeifer, besuchten Matthias Wirths von der Kripo Betzdorf und Ralf Kohlhaas von der Einrichtung „Die Brücke“ die Marion-Dönhoff-Realschule plus in Wissen.

Die Formen der Kommunikation kennenlernen gehörte zum Trainingstag. Foto: Schule

Wissen. Die Jugendlichen der Jahrgangsstufen 7 und 8 kamen für insgesamt drei Schulstunden zusammen und erörterten gemeinsam mit den Referenten Themen, über die sonst oft nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen wird.

Zu Beginn wurden verschiedene strafrechtliche Vergehen präsentiert und überlegt, welche Strafen hierfür drohen. Speziell die älteren Jugendlichen aus den achten Klassen zeigten sich in der Mehrzahl überrascht, dass bereits 14-Jährige nicht nur zu Sozialstunden, sondern, je nach Härte des Falls, zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden können. Besonders informativ war die Auskunft über die Akteneintragungen bei der Polizei, die vorgenommen werden, sobald eine Anzeige beispielsweise wegen Diebstahls oder Beleidigung eingeht.

„Eine Mutprobe, wie etwas zu klauen mag den Kumpels gegenüber vielleicht cool erscheinen“, sagte der Polizist, „doch müsst ihr euch den einschlägigen Folgen bewusst sein, die Einfluss auf eure gesamte Zukunft haben!“

Während des Brainstormings zum Thema Kommunikation ging den Schülerinnen und Schülern schnell auf, dass der Gegenüber viel mehr als nur Worte wahrnimmt. Gestik, Mimik, Körperhaltung und die körperliche Distanz zueinander sowie Redelautstärke machen etwa 90 Prozent der gesamten Kommunikation aus. In einem Experiment, bei dem ein Jugendlicher Kohlhaas alias Nico in einem Jugendclub ohne Worte erklären sollte, dass dieser seine Zigarette ausmachen solle, zeigte sich schnell, dass nonverbale Kommunikation mindestens genauso wichtig und effektiv ist wie lautstarkes Sprechen. Die Vermeidung, Stress zwischen sich und dem Gesprächspartner aufzubauen, war ein wesentlicher Bestandteil dieses Experiments.

Zum Ende der Veranstaltung zeigten die Referenten einen Kurzfilm mit dem Titel „Handygewalt“. Dieser zeigt das, was heutzutage leider Alltag ist: Ein Außenseiter wird von einer Gruppe provoziert, verprügelt, das Ganze gefilmt und ins Netz gestellt. Eine Mitschülerin schaut zu, unternimmt zunächst jedoch nichts, bis sie dem Opfer einen Zettel zukommen lässt, auf dem sie darauf hinweist, dass er sich wehren soll.

Eine Anzeige gegen die Beteiligten folgt, Eintragungen in die polizeilichen Führungsakten ebenso. Der Film sorgt für zahlreichen Redebedarf unter den Jugendlichen. So ist eigentlich allen sofort klar, dass die Täter mehr als nur eine Straftat mit dem unerlaubten Filmen, Verprügeln und Zerstören der Kleidung begangen haben. Vor allem aber haben sie die Wichtigkeit erkannt. Nämlich, dass man sich als Opfer nicht verkriechen soll, sondern jegliches Vergehen an der eigenen Person zur Anzeige bringen muss, sodass die Täter sehr bald die Folgen ihrer Untaten zu spüren bekommen.

„Der Film macht Mut und hat mir gezeigt, dass ich mich von den anderen nicht unterbuttern lassen muss“, so eine Schülerin aus der achten Jahrgangsstufe. Bereits ärgstes Mobbing und/oder Beleidigungen sind ein Grund zur Polizei zu gehen und die Täter anzuzeigen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Jugendliche lernten Grenzen kennen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Auch Tieren leiden unter Hitze – Kreisveterinäramt kontrolliert

Nicht nur für den menschlichen Organismus sind die aktuell anhaltend heißen Temperaturen anstrengend, auch bei Nutz- und Haustieren kann die Hitze zu Problemen führen. Darauf weist das Kreisveterinäramt Altenkirchen hin. Aufgrund der sehr hohen Temperaturen führt das Kreisveterinäramt vermehrt Tierschutzkontrollen durch.


Feuerwehr verhindert größeren Waldbrand in Herdorf

Zu einem Waldbrand kam es am Samstagnachmittag, 8. August, gegen 15 Uhr in einem Waldgebiet in Herdorf. Die Fläche des Brandes wird auf ca. 50 x 50 Meter geschätzt. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Ausdehnung verhindert werden.


Region, Artikel vom 09.08.2020

Motorrad brannte in Peterslahr

Motorrad brannte in Peterslahr

Zu einem Fahrzeugbrand wurde der Löschzug Oberlahr am Samstagnachmittag, 8. August, gegen 15 Uhr, alarmiert. In der Straße „Am Menzenberg“ brannte beim Eintreffen der Einsatzkräfte ein Motorrad im Zufahrtsbereich einer ortsansässigen Firma. Anwohner hatten den Brand bereits mit einem Pulverlöscher bekämpft.


Auto macht sich selbständig und kommt in Bach zum Stehen

Auch an diesem Wochenende wurden die Polizisten aus Betzdorf wieder zu verschiedenen Einsätzen gerufen. So hatte sich in Friesenhagen ein PKW selbständig gemacht, bei einem Unfall in Katzwinkel wurde eine Person verletzt und in der Nacht kam es zu Ruhestörungen.


Stoppelfeld brannte auf mehreren tausend Quadratmetern

Mit dem Alarmstichwort „kleiner Flächenbrand" wurde der Löschzug Steinebach mit einer Gruppe am Freitagabend gegen 19.40 Uhr nach Gebhardshain, Ortsausgang Richtung Schwedengraben alarmiert. Vor Ort stellte sich die Brandstelle in der Tat als klein dar, jedoch wurde in ca. 150 bis 200 Meter Entfernung eine große Rauchentwicklung ausgemacht.




Aktuelle Artikel aus Region


Altstadt-Brücke in Wissen zeugt von bewegter Vergangenheit

Wissen. Am Samstag, 22. August findet in Wissens Altstadt eine Brückenbaustellen-Besichtigung mit dem Landesbetrieb Mobilität ...

Auch am Samstagabend musste die Feuerwehr Hamm ausrücken

Hamm. Kurze Zeit später ging ein weiterer Notruf ein. In Heckenhof in der Eichenstraße sollte ein Anhänger und circa 50 Quadratmeter ...

Kreisfeuerwehrverband warnt eindringlich vor Waldbränden

Kreis Altenkirchen. Durch die immer noch anhaltende Corona-Beschränkungen im öffentlichen Leben suchen viele Bürgerinnen ...

Viele kamen zur Blutspende nach Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Zehn davon als Erstspender, was besonders erfreulich ist, so Lars Lauer und Luca Rohs als Rotkreuz-Bereitschaftsleiter ...

Kölner feierten 40. Hochzeitstag in der Grube Bindweide

Steinebach. Kurzerhand wurden die Kinder samt Ehepartner, die beiden Enkelkinder Marie und Philipp und die beiden Paten geladen ...

Nicole nörgelt… über egoistische Urlaubsrückkehrer

Dierdorf. Und dann sollen die sich zuhause auch noch auf Corona testen lassen? Ja, pfui! Wo bleibt denn da die Freiheit, ...

Weitere Artikel


115 Jahre Maiverein sollen gefeiert werden

Kirchen-Offhausen. 115 Jahre und kein bisschen leise möchte der Maiverein "Immergrün" Offhausen sein Jubiläumsjahr begehen. ...

Der Westerwald trauert um die jungen Opfer des Flugzeugabsturzes

Westerburg/Montabaur. Es gibt kein anderes Gesprächsthema in der Region, der Flugzeugabsturz mit seinen 150 Toten trifft ...

Co-Pilot aus Montabaur leitete den Sinkflug ein

Montabaur/Westerburg. Die bestürzenden und kaum zu ertragenden Nachrichten zum Absturz der Germanwings-Maschine bekommen ...

Ostergeschichten für Vorschulkinder gelesen

Mudersbach. Die Vorschulkinder des Kindergartens „Sonnenschein“ besuchen regelmäßig die katholische öffentliche Bücherei ...

Feuer und Flamme für die Feuerwehr

Etzbach. Am 18. März besuchte die Klasse 4a der Grundschule Etzbach gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Sabine Rosner und ...

Mainzer Dombläser gastieren in Kirchen

Kirchen. Die wertvollen Orgelklänge der Evangelischen Lutherkirche in Kirchen sollen der Nachwelt erhalten bleiben, so lautet ...

Werbung