Werbung

Nachricht vom 26.03.2015    

Co-Pilot aus Montabaur leitete den Sinkflug ein

AKTUALISIERT Das Grauen um den Absturz der Germanwings-Maschine mit 150 Toten bekommt eine neue Dimension. Vor wenigen Minuten ging die Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft in Frankreich zu Ende. Dort wurde ganz klar zum Ausdruck gebracht, dass die Maschine wissentlich und vorsätzlich zum Absturz gebracht wurde. Der Co-Pilot aus Montabaur war allein im Cockpit. Mittlerweile bestätigten Lufthansa/Germanwings-Sprecher die Absturzursache.

Foto: Wolfgang Tischler

Montabaur/Westerburg. Die bestürzenden und kaum zu ertragenden Nachrichten zum Absturz der Germanwings-Maschine bekommen eine völlig neue Facette. Nach Auswertung des Stimmenrekorders und der Analyse der Experten wurde das Flugzeug bewusst und wissentlich zum Absturz gebracht.

Der Co-Pilot war definitiv alleine im Cockpit, und die Details dazu gab die Staatsanwaltschaft in Marseille bekannt. So hat der Pilot das Cockpit für einen Toilettengang verlassen, als die Maschine die Flughöhe erreicht hatte und auf Autopilot umgestellt war. Der junge Co-Pilot, seit 2013 bei Germanwings, war allein im Cockpit und leitete den Sinkflug ein. Dies sei nur vorsätzlich möglich, die Geräuschaufzeichnungen geben darüber Aufschluss. Auch wurde dem zurückkehrenden Piloten nicht die Tür geöffnet, das belegen die Aufzeichnungen ebenfalls. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat die Angaben und Auswertungen der französischen Behörden bereits bestätigt. Auch sie geht von einer vorsätzlichen Handlung aus.

Pressekonferenz der Lufthansa/Germanwings, 14.30 Uhr in Köln
Die Bestätigung, dass das Flugzeug willentlich und mit suizidaler Tendenz zum Absturz gebracht wurde, gaben die Vorstandssprecher von Lufthansa, Carsten Spohr und von Germanwings, Thomas Winkelmann. Sie bestätigten damit das unvorstellbare Ermittlungsergebnis der französischen Staatsanwaltschaft.

"Für uns alle unvorstellbar", sagte Carsten Spohr und rang sichtlich um die passenden Worte. Es habe keine Hinweise auf eine mögliche Fluguntauglichkeit des Co-Piloten gegeben, auch gebe es derzeit keinerlei Hinweise auf ein Motiv. Spohr berichtete, dass der Mann aus Montabaur seine Ausbildung 2008 begonnen hatte, es hatte eine Unterbrechung gegeben, zu der aber aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Angaben gemacht wurden. Seit 2013 war er als Co-Pilot (Erster Offizier) für die Airline tätig. Spohr machte dezidiert deutlich, dass es für Piloten sorgfältige Prüfungen und Analysen für die Flugtauglichkeit gibt, die fanden auch bei dem Co-Piloten statt.

"Das ist ein tragischer Einzelfall, und unfassbar für uns alle", so fasste Spohr die Stimmungslage und Fakten zusammen. Er warb um Verständnis auch für die Angehörigen, die nun das Geschehen verarbeiten müssen. Dass es ein Hilfsangebot für die Hinterbliebenen gibt und man sehr eng mit Behörden der jeweiligen Länder, den Angehörigen und Hinterbliebenen zusammenarbeitet, blieb nicht unerwähnt. Haftungsfragen seien international geregelt. Es werde verzweifelt nach Gründen für das Verhalten gesucht, dies brauche Zeit um das Geschehen vollends zu erfassen. Auch warte man auf die Auswertung der zweiten "Black-Box" mit den technischen Flugdaten.

Während sich das Unvorstellbare wie ein Lauffeuer in der Region verbreitet, landen rund 50 Angehörige und Freunde der Westerwälder Opfer aus Rothenbach, Langenhahn, Westerburg und Montabaur in Marseille. Die Sondermaschine der Germanwings ist planmäßig gelandet. Die Menschen werden zum Unglücksort in die französischen Alpen gebracht. Sie werden vermutlich auf dem Weg dorthin die Unglücksursache erfahren oder spätestens dann, wenn sie in der Region Seynes-les-Alpes eingetroffen sind. Ein Team von Spezialisten begleitet die Angehörigen.

Der Pilot hat ja versucht in das Cockpit zurückzukehren. Auch das belegen die Aufzeichnungen. Auch wurde im Rahmen der Pressekonferenz erklärt, dass es außen an der Tür einen Schalter gibt, der es ermöglicht mit einem Code die Tür zu öffnen. Aber es funktionierte nicht. Hier wartet man auf Aufklärung der Techniker. Wenn von innen der "Lok-Schalter" gedrückt ist, lässt sich die Tür nicht mehr öffnen. Ob und bis die tragischen Umstände, die 150 Menschen in den Tod rissen, endgültig erklärbar sind, wird es Zeit brauchen.

Geduld und Kraft werden die Angehörigen brauchen, denn die Bergung der Opfer ist nicht einfach. Und ob es eine Bestattung der Opfer am Heimatort geben kann, das kann derzeit niemand voraussagen oder gar in Aussicht stellen. (hws)

Wie vom Landesverband der CDU Rheinland-Pfalz mitgeteilt wurde, nimmt die Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Julia Klöckner, am Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen am
Freitag, 27. März, 19 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche, Kirchstraße 14 in Rothenbach teil.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Das ging noch mal glimpflich aus: In Wissen haben aufmerksame Nachbarn am Dienstag einen Kaminbrand gemeldet. Ein Gebäudeschaden konnte vermieden werden, auch Personen wurden keine verletzt.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

50. Marktmusik mit Domorganist Josef Still

Bendorf. Josef Still konzertiert bereits zum dritten Mal in Bendorf und wartet mit einem Programm auf, das sich dem Thema ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Elben. So wurden zunächst die Wehren aus Dauersberg und Betzdorf hinzualarmiert. Die Lage stellte sich so dar, dass es in ...

Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Weitere Artikel


Öffentlichkeitsfahndung – Suche nach einem unbekannten Täter

Kreis Altenkirchen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelt es sich um mindestens zwei Täter, die arbeitsteilig vorgehen. ...

Die Tat des Co-Piloten Andreas L. völlig unerklärbar

Montabaur/Region. Neben dem Entsetzen um den Tod von 150 Menschen, die Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen ...

MINT-Projekt an der IGS Hamm/Sieg

Hamm. Drei Tage lang gab es keinen Unterricht nach Plan, sondern Studierende der Universität Siegen waren auf Einladung des ...

Der Westerwald trauert um die jungen Opfer des Flugzeugabsturzes

Westerburg/Montabaur. Es gibt kein anderes Gesprächsthema in der Region, der Flugzeugabsturz mit seinen 150 Toten trifft ...

115 Jahre Maiverein sollen gefeiert werden

Kirchen-Offhausen. 115 Jahre und kein bisschen leise möchte der Maiverein "Immergrün" Offhausen sein Jubiläumsjahr begehen. ...

Jugendliche lernten Grenzen kennen

Wissen. Die Jugendlichen der Jahrgangsstufen 7 und 8 kamen für insgesamt drei Schulstunden zusammen und erörterten gemeinsam ...

Werbung