Werbung

Nachricht vom 26.03.2015    

Co-Pilot aus Montabaur leitete den Sinkflug ein

AKTUALISIERT Das Grauen um den Absturz der Germanwings-Maschine mit 150 Toten bekommt eine neue Dimension. Vor wenigen Minuten ging die Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft in Frankreich zu Ende. Dort wurde ganz klar zum Ausdruck gebracht, dass die Maschine wissentlich und vorsätzlich zum Absturz gebracht wurde. Der Co-Pilot aus Montabaur war allein im Cockpit. Mittlerweile bestätigten Lufthansa/Germanwings-Sprecher die Absturzursache.

Foto: Wolfgang Tischler

Montabaur/Westerburg. Die bestürzenden und kaum zu ertragenden Nachrichten zum Absturz der Germanwings-Maschine bekommen eine völlig neue Facette. Nach Auswertung des Stimmenrekorders und der Analyse der Experten wurde das Flugzeug bewusst und wissentlich zum Absturz gebracht.

Der Co-Pilot war definitiv alleine im Cockpit, und die Details dazu gab die Staatsanwaltschaft in Marseille bekannt. So hat der Pilot das Cockpit für einen Toilettengang verlassen, als die Maschine die Flughöhe erreicht hatte und auf Autopilot umgestellt war. Der junge Co-Pilot, seit 2013 bei Germanwings, war allein im Cockpit und leitete den Sinkflug ein. Dies sei nur vorsätzlich möglich, die Geräuschaufzeichnungen geben darüber Aufschluss. Auch wurde dem zurückkehrenden Piloten nicht die Tür geöffnet, das belegen die Aufzeichnungen ebenfalls. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat die Angaben und Auswertungen der französischen Behörden bereits bestätigt. Auch sie geht von einer vorsätzlichen Handlung aus.

Pressekonferenz der Lufthansa/Germanwings, 14.30 Uhr in Köln
Die Bestätigung, dass das Flugzeug willentlich und mit suizidaler Tendenz zum Absturz gebracht wurde, gaben die Vorstandssprecher von Lufthansa, Carsten Spohr und von Germanwings, Thomas Winkelmann. Sie bestätigten damit das unvorstellbare Ermittlungsergebnis der französischen Staatsanwaltschaft.

"Für uns alle unvorstellbar", sagte Carsten Spohr und rang sichtlich um die passenden Worte. Es habe keine Hinweise auf eine mögliche Fluguntauglichkeit des Co-Piloten gegeben, auch gebe es derzeit keinerlei Hinweise auf ein Motiv. Spohr berichtete, dass der Mann aus Montabaur seine Ausbildung 2008 begonnen hatte, es hatte eine Unterbrechung gegeben, zu der aber aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Angaben gemacht wurden. Seit 2013 war er als Co-Pilot (Erster Offizier) für die Airline tätig. Spohr machte dezidiert deutlich, dass es für Piloten sorgfältige Prüfungen und Analysen für die Flugtauglichkeit gibt, die fanden auch bei dem Co-Piloten statt.

"Das ist ein tragischer Einzelfall, und unfassbar für uns alle", so fasste Spohr die Stimmungslage und Fakten zusammen. Er warb um Verständnis auch für die Angehörigen, die nun das Geschehen verarbeiten müssen. Dass es ein Hilfsangebot für die Hinterbliebenen gibt und man sehr eng mit Behörden der jeweiligen Länder, den Angehörigen und Hinterbliebenen zusammenarbeitet, blieb nicht unerwähnt. Haftungsfragen seien international geregelt. Es werde verzweifelt nach Gründen für das Verhalten gesucht, dies brauche Zeit um das Geschehen vollends zu erfassen. Auch warte man auf die Auswertung der zweiten "Black-Box" mit den technischen Flugdaten.

Während sich das Unvorstellbare wie ein Lauffeuer in der Region verbreitet, landen rund 50 Angehörige und Freunde der Westerwälder Opfer aus Rothenbach, Langenhahn, Westerburg und Montabaur in Marseille. Die Sondermaschine der Germanwings ist planmäßig gelandet. Die Menschen werden zum Unglücksort in die französischen Alpen gebracht. Sie werden vermutlich auf dem Weg dorthin die Unglücksursache erfahren oder spätestens dann, wenn sie in der Region Seynes-les-Alpes eingetroffen sind. Ein Team von Spezialisten begleitet die Angehörigen.

Der Pilot hat ja versucht in das Cockpit zurückzukehren. Auch das belegen die Aufzeichnungen. Auch wurde im Rahmen der Pressekonferenz erklärt, dass es außen an der Tür einen Schalter gibt, der es ermöglicht mit einem Code die Tür zu öffnen. Aber es funktionierte nicht. Hier wartet man auf Aufklärung der Techniker. Wenn von innen der "Lok-Schalter" gedrückt ist, lässt sich die Tür nicht mehr öffnen. Ob und bis die tragischen Umstände, die 150 Menschen in den Tod rissen, endgültig erklärbar sind, wird es Zeit brauchen.

Geduld und Kraft werden die Angehörigen brauchen, denn die Bergung der Opfer ist nicht einfach. Und ob es eine Bestattung der Opfer am Heimatort geben kann, das kann derzeit niemand voraussagen oder gar in Aussicht stellen. (hws)

Wie vom Landesverband der CDU Rheinland-Pfalz mitgeteilt wurde, nimmt die Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Julia Klöckner, am Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen am
Freitag, 27. März, 19 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche, Kirchstraße 14 in Rothenbach teil.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wieder ein Corona-Todesfall im Kreis Altenkirchen

Zu Wochenbeginn, 18. Januar, informiert das Kreisgesundheitsamt erneut über einen Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie: Verstorben ist ein 77-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. Zudem wurden fünf neue Infektionen im Kreisgebiet nachgewiesen.


Angetrunkene Jugendliche randalierten in Wissen

Die Polizei bittet um Hinweise zu Fällen von Vandalismus und Sachbeschädigung am vergangenen Wochenende in Wissen. Verantwortlich für die Taten sollen drei Jugendliche sein.


Einbruch in das Kopernikus-Gymnasium Wissen: Polizei bittet um Hinweise

In das Kopernikus-Gymnasium in Wissen ist eingebrochen worden. Nach derzeitigen Ermittlungen gelangte ein unbekannter Täter nach Einschlagen einer Fensterscheibe am Sonntag gegen 16.59 Uhr in die Räume der Schule.


Neue Betzdorfer Hausarzt-Praxis: Bauarbeiten gestartet

Vor über einem Monat wurde der Vertrag unterzeichnet. Seit einigen Tagen entsteht nun nach und nach die neue Hausarztpraxis im TÜV-Gebäude. Der AK-Kurier war vor Ort – und erfuhr, dass auch hier die Pandemie zu Herausforderungen führt.


Illegale Müllentsorgung in Betzdorf-Bruche und Scheuerfeld - Strafanzeige

Das wollen sich die Stadt Betzdorf und die Gemeinde Scheuerfeld nicht bieten lassen: Unbekannte entsorgten auf einem Grundstück und einem Waldweg zwischen den beiden Orten illegal eine erhebliche Menge an Grünschnitt. Die Bürgermeister sind verärgert - und greifen nun zu juristischen Mitteln.




Aktuelle Artikel aus Region


Steinigers Küchengruß: Rezept für aromatische Dufthähnchen im Brotteig

Marienthal/Seelbach. In der letzten Zeit kommen löblicherweise wieder Sonntagsbraten, also größere Prachtstücke auf den Tisch. ...

Ein Hauch von Frühling kommt diese Woche

Region. Meteorologisch hat der Winter seinen Zenit überschritten. Für die Wetterfrösche herrscht vom 1. Dezember bis zum ...

Spende ans Kulturwerk: Wissener Schützenverein zeigt sich solidarisch

Wissen. Keine Veranstaltungen, keine Messen, keine privaten Feiern oder ähnliches. Die weit über die Grenzen des Wisserlandes ...

Wieder ein Corona-Todesfall im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Gesamtzahl der Positiv-Fälle seit März 2020 steigt damit auf 1997, 1798 Menschen sind geheilt. ...

Freie Evangelische Bekenntnisschule: Förderung durch den DigitalPakt Schule

Altenkirchen. Als dann klar war, dass ein Teil der geplanten Investitionen im Rahmen des DigitalPakts Schule vom Bund gefördert ...

Angetrunkene Jugendliche randalierten in Wissen

Wissen. Am Samstag, 16. Januar, gegen 7.30 Uhr, zogen nach Zeugenaussagen drei angetrunkene Jugendliche aus Richtung Europakreisel ...

Weitere Artikel


Öffentlichkeitsfahndung – Suche nach einem unbekannten Täter

Kreis Altenkirchen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelt es sich um mindestens zwei Täter, die arbeitsteilig vorgehen. ...

Die Tat des Co-Piloten Andreas L. völlig unerklärbar

Montabaur/Region. Neben dem Entsetzen um den Tod von 150 Menschen, die Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen ...

MINT-Projekt an der IGS Hamm/Sieg

Hamm. Drei Tage lang gab es keinen Unterricht nach Plan, sondern Studierende der Universität Siegen waren auf Einladung des ...

Der Westerwald trauert um die jungen Opfer des Flugzeugabsturzes

Westerburg/Montabaur. Es gibt kein anderes Gesprächsthema in der Region, der Flugzeugabsturz mit seinen 150 Toten trifft ...

115 Jahre Maiverein sollen gefeiert werden

Kirchen-Offhausen. 115 Jahre und kein bisschen leise möchte der Maiverein "Immergrün" Offhausen sein Jubiläumsjahr begehen. ...

Jugendliche lernten Grenzen kennen

Wissen. Die Jugendlichen der Jahrgangsstufen 7 und 8 kamen für insgesamt drei Schulstunden zusammen und erörterten gemeinsam ...

Werbung