Werbung

Region |


Nachricht vom 01.10.2008    

Wirtschaftsförderung verzahnen

Für eine stärkere Zusammenarbeit der Wirtschaftsförderung in den Landkreisen ALtenkirchen und Westerwald haben sic die beiden Kreistagsfraktionen der Union bei einer gemeinsamen KOnferenz in Lmbach ausgesprochen. Erste erfolgreiche Schritte in den Bereichen Keramik und Metall seien vielversprechend.

Limbach. Die wirtschaftliche Entwicklung in der Region zu stärken, diesem Zweck dient die stärkere Kooperation der Wirtschaftsförderung in den Landkreisen Altenkirchen und Westerwald. Mit der Vernetzung und dennoch eigenen Schwerpunkten, so die Landräte Michael Lieber und Peter Paul Weinert bei einer Arbeitstagung der beiden CDU-Kreistagsfraktionen, sollen die heimischen Betriebe unterstützt, Kapazitäten in Forschung und Entwicklung genutzt werden sowie zukunftsträchtige technische Entwicklungen im Westerwald dauerhaft Heimat finden.

Gemeinsame Schritte und Ziele wurden an den Bereichen Keramik und Metall aufgezeigt. Beide Branchen waren bereits in der Vergangenheit stark in der Region verwurzelt und haben sowohl bei der Ausbildung als auch bei der Forschung eigenständige Initiativen entfaltet. Durch die Wirtschaftsförderung (WFG) Altenkirchen werden vielfältige Workshops zu speziellen Themen organisiert, um die heimischen Betriebe zu unterstützen. Insbesondere geht es darum, junge Menschen und Fachkräfte in der Region zu halten. Aber auch Themenschwerpunkte wie Innovation, Exporttraining und Personal stehen im Mittelpunkt der Brancheninitiative Metall.

Die wirtschaftsstrukturellen Stärken des Landkreises Altenkirchen liegen eindeutig im Bereich des Maschinenbaus und der Metallverarbeitung. Die Stärke soll die Basis sein, auf der die positive Entwicklung der Region weiter ausgebaut werden soll. Die Unternehmen des "Metallclusters" entlang der regionalen Wertschöpfungskette sollen intensiv vernetzt werden. Gerade auf dem Feld der Technologieentwicklung können wesentliche Impulse für eine bessere regionale Wertschöpfung gegeben werden.



Im Westerwaldkreis, so Dr. Manfred Jackel, zeichnen sich im Bereich der Keramik unterschiedliche Entwicklungen ab. Die traditionelle bzw. die künstlerische Keramik haben einen schweren Stand, die Baukeramik sei starken Umwälzungen unterworfen. Mit breiter Unterstützung der keramischen Forschungsinstitute werden von den Unternehmen für die technische Keramik immer neue Geschäftsfelder gefunden. Das Kannenbäckerland um Höhr-Grenzhausen habe sich dabei immer stärker zu einem Forschungs- und Anwenderzentrum entwickelt. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft unterstütze und fördere diese Entwicklung durch vielfältige Aktionen (Beratungsangebote, Expertentreffen, Fortbildungen).
Die CDU-Kreistagsfraktionen begrüßen das zusätzliche Engagement des Landes Rheinland-Pfalz im „Cluster Metall/Keramik“. Sie wollen aber darauf achten, dass zusätzliche Finanzmittel in erster Linie den Unternehmen und Forschungseinrichtungen zugute kommen.



Kommentare zu: Wirtschaftsförderung verzahnen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


"Regionale Wisserland": Die Leistungsschau präsentiert die Region im Kulturwerk

Wissen. Die Verbandsgemeinde Wissen freut sich daher auf die 11. Auflage mit neuen Trends und Angeboten des heimischen Gewerbes. ...

Kunst, Politik und Wein zum Weltfrauentag: Lesung im Atelier "Liese"

Daaden. Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März lädt die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler traditionell ...

L120/L277: Sanierung der Landesstraße an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen ist abgeschlossen

Windeck/Region. Die Straßenbauarbeiten inklusive Markierung und der Erneuerung der Schutzplanken im vierten und letzten Bauabschnitt ...

Willkommen, kleine Maja! Schaltjahr-Baby mit Schaltjahr-Papa kommt in Kirchen zur Welt

Kirchen. Jede Geburt ist grundsätzlich ein Wunder, diese aber sogar eine kleine Sensation - wenn man die statistische Wahrscheinlichkeit ...

Vorsicht bei Erkältungsmedikamenten: Kombi-Präparate sind nicht immer geeignet

Region. Sie sind in der Regel ohne ärztliche Verordnung erhältlich und gerade in der jetzigen Erkältungszeit oft sichtbar ...

AKTUALISIERT: Wochenendhaus stand in Mudersbach in Flammen

Mudersbach. Wie die Polizeiinspektion Betzdorf berichtete, stand ein Wochenendhaus oberhalb des Friedhofs in der Bergstraße ...

Weitere Artikel


Bunte Fische zum Sommerausklang

Flammersfeld. Der Sommer geht auch für die Kinder aus dem Muki-Kurs der Kreismusischule vorbei. Doch vorher wollten sie sich ...

Rund um die Uhr im Einsatz

Katzwinkel. Die Jugendfeuerwehr Katzwinkel hatte sich am Wochenende viel vorgenommen. Man startete nämlich eine Übung, die ...

Keine Angst vor dem Computer

Altenkirchen. In der Zeit von Montag, dem 20. Oktober, bis Freitag, dem 24. Oktober bietet die Kreisvolkshochschule zwei ...

Beroder Wehr übte KFZ-Zerlegung

Berod. Vier aktive Wehrleute des Löschzuges Weyerbusch, allen voran der Wehrführer Andreas Krüger, der auch Kreisausbilder ...

Bienen und Wild in der Scheune

Helmenzen. Jäger und Imker machten gemeinsame Sache bei einer nicht alltäglichen Aktion in der Museumsscheune Helmenzen – ...

Die Wanderstiefel geschnürt

Fluterschen. Seine fünfte Westerwaldsteig-Wanderung führte der Westerwaldverein Fluterschen unter der Führung von Adolf Seiler ...

Werbung