Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 29.03.2015    

Das Netzwerk Inklusion stellt sich vor

Konkrete Projekte im Kreis Altenkirchen sollen behinderten Menschen eine selbstverständliche Teilhabe am gesellschaftlichen, beruflichen und kulturellen Leben möglich machen. Das Netzwerk Inklusion stellt am Mittwoch, 15. April, 19 auf Einladung des Hilfsdienstes für Behinderte und ihre Angehörigen (Hiba) in Wissen Pläne und Projekte vor.

Wissen. Mit dem "Netzwerk Inklusion" haben die Lebenshilfe Altenkirchen und ihre zahlreichen Kooperationspartner ganz klare Ziele: In den drei Jahren, in denen das von der Aktion Mensch geförderte Projekt läuft, sollen konkrete Projekte im Landkreis Menschen mit Behinderung in Sportvereine, Unternehmen und gesellschaftliches Leben selbstverständlich miteinbeziehen. Beim nächsten Infoabend des Hiba in Wissen am Mittwoch, 15. April, um 18.30 Uhr im Kuppelsaal der Verbandsgemeinde Wissen gibt es die Gelegenheit hier mehr darüber zu erfahren.

Bereits seit mehr als einem Jahr planen die Verantwortlichen der Lebenshilfe Altenkirchen, darunter Geschäftsführer Jochen Krentel und Gerlinde Räder, das "Netzwerk Inklusion". Als Institution, die viele Lebensbereiche von Menschen mit Behinderung begleitet und unterstützt, ist ihnen wichtig, dass behinderte Menschen auch im Kreis Altenkirchen selbstverständlich am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Das bedeutet, dass sie mit nichtbehinderten Menschen in den gleichen Unternehmen arbeiten, in Sportvereinen Sport treiben oder sich in Seminaren und Workshops weiterbilden können.
Obwohl Deutschland die UN-Konvention unterzeichnet und sich damit verpflichtet hat, alles zu tun, damit behinderte Menschen gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben können, ist noch nicht viel passiert.

Daran möchte die Lebenshilfe in den kommenden drei Jahren mit finanzieller Unterstützung der Aktion Mensch ganz bewusst für den Kreis Altenkirchen etwas ändern. In ihrem Netzwerk haben die Organisatoren viele Partner um sich gesammelt, die dieses Ziel unterstützen. Dazu gehören neben dem Hiba in Wissen die Landjugendakademie, der Betreuungsverein der Arbeiterwohlfahrt, der Regionalladen Unikum, die Altenkirchener Sportgemeinschaft (alle Altenkirchen), Verwaltungen und Unternehmen aus dem Kreis.

Dass behinderte Menschen, zum Beispiel aus den Beiräten der Werkstätten für behinderte Menschen, in die Planung und Umsetzung direkt einbezogen sind, muss nicht gesondert erwähnt werden.

Was sich die Organisatoren genau vorstellen, welche konkreten Projekte es bereits gibt und wie Westerwälder Vereine und Unternehmen sich hier engagieren können, verrät die Lebenshilfe auf Einladung des Hiba am Mittwoch, 15. April, um 19 Uhr im Kuppelsaal der Verbandsgemeinde Wissen in Wissen.



Kommentare zu: Das Netzwerk Inklusion stellt sich vor

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.




Aktuelle Artikel aus Region


DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

Siegen. Diabetes mellitus ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Ausprägungen. Man unterscheidet Diabetes Typ ...

Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Betzdorf. Zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzte Person kam es auf der B 62 in Kirchen/Sieg am 14. Dezember um 12.25 ...

Faustball: Kirchens Jüngste weiterhin ungeschlagen

Kirchen. Im ersten Spiel des Tages traf der VfL auf den TV Dörnberg. Besonders im ersten Satz zeigte man den Gästen, dass ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

Betzdorf. Schon seit Monaten wird über die Streichung der Stelle einer Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Weitere Artikel


Lisa Halbe holte Bronze

Altenkirchen/Gummersbach. Die national und international erfolgreiche Sportlerin Lisa Halbe stieg nach über einem Jahr kompletter ...

Daadetaler Knappenkapelle hat neue Ehrenmitglieder

Daaden. Knappenchef Timo Hölzemann zeichnete Walter Strunk, Volker Sturm, Dr. Eberhard Uhr und Helmut Link aus. Walter Strunk ...

Scheckübergabe an Chorleiter Matthias Merzhäuser

Wallmenroth. Am vergangen Freitag, 27. März, überreichte der MGV "Liederkranz" Wallmenroth seinem Chorleiter Matthias Merzhäuser ...

Elbtaler Sportfreunde erhalten Förderung

Kausen/Dickendorf. Von dem Sonderprogramm zur Förderung von kleinen Baumaßnahmen der Sportvereine profitieren in diesem Jahr ...

Konversionsprozess Stegskopf macht Fortschritte

Emmershausen. Die Anwohner rund um den aufgegebenen Truppenübungsplatz Daaden/Lager Stegskopf sollen schon bald wieder am ...

Landräte stellen Umweltkompass vor

Region. Der druckfrische Umweltkompass für das 2015, herausgegeben von den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald, ...

Werbung