Werbung

Nachricht vom 01.04.2015    

Eine Kirche darf kein Verfallsdatum haben

Schock bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins St. Micael in Kirchen. Eventuell sind die Holzbankpodeste von einem Hausschwamm befallen, eine Sanierung wird mit rund 150.000 Euro zu Buche schlagen. Die St. Michael Kirche ist 125 Jahren alt und Sanierungen am hinteren Turm und dem Dach sind anvisiert.

Foto: Verein

Kirchen. In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Kirche St. Michael Kirchen (Sieg) e. V. eröffnete der Vorsitzende Pastor Helmut Mohr. Er dankte allen Spenderinnen und Spendern sowie allen Akteuren und Helfern für ihre Arbeit und Unterstützung im Jubiläumsjahr der Pfarrkirche St. Michael. Kassenwart Paul Eisel appellierte an die Anwesenden, für den Erhalt des Gotteshauses zu sorgen, indem er betonte, dass eine Kirche kein Verfallsdatum haben dürfe.

Vorsitzender Mohr stellte in den Mittelpunkt seines Jahresberichts die Arbeit aller Helferinnen und Helfer im Jahr der 125-Jahr-Feier. Konzerte und Veranstaltungen hätten das Werk der Kirchenerbauer in Erinnerung gerufen und Wert geschätzt. Umso gewichtiger sei er von der Nachricht des Bistumsarchitekten Dipl.-Ing. R. Mitchell in der vergangenen Woche überrascht worden, dass die Holzbankpodeste in der Kirche eventuell einen Schwammbefall aufweisen würden.

Entsprechende Proben wurden entnommen und zur Analyse in ein Fachlabor weitergeleitet. Vom Ergebnis der Laboruntersuchung werde es abhängen, ob es sich um einen echten Hausschwamm handelt. Die vorhandenen Holzbankpodeste wurden seinerzeit bodengleich eingebaut und haben deshalb keine Hinterlüftung. Sollte eine Erneuerung der Bankpodeste erforderlich sein, so müsse mit dem Amt für kirchliche Denkmalpflege die weitere Vorgehensweise abgesprochen werden. Mit Kosten von circa 150.000 Euro sei zu rechnen. Die Teilnehmer der Versammlung waren von dieser Nachricht sichtlich schockiert, wird doch so der Zeitplan für die geplante Außensanierung hierdurch eventuell in Verzug gebracht.

Kassenwart Paul Eisel erinnerte in seinem Jahresbericht daran, dass am 12. September 2012 genau 27 Förderer den Verein mit dem Vorsatz gegründet hätten, den Verfall der Kirche zu verhindern. Zwischenzeitlich gebe es 120 Mitglieder und weitere 6 Förderer, die allein im abgelaufenen Jahr für ein Spendenaufkommen von 50.258,23 Euro gesorgt hätten, sodass die zweckgebundene Rücklage zum Jahresende 2014 den Guthabenstand von 110.832,07 Euro aufweisen könne.

Eisel favorisierte einen ersten Bauabschnitt der kirchlichen Außensanierung für das Jahr 2016, indem er das Hauptdach und die Sanierung des hinteren Turms angehen möchte. Es sei realistisch, dass bis zum Beginn dieser Maßnahme die 200.000-Euro-Spendenmarke erreicht werden könne. Hierzu bedürfe es allerdings weiterer Anstrengungen und nicht nachlassender Spendenbereitschaft.

Auch ging der Kassenwart auf die Aussagen des Generalvikars Dr. Georg Bätzing ein: „Das Bistum schulde Rechenschaft und Transparenz über die Haushalts- und Vermögenssituation der Kirche“. Ob die Kirche reich sei, könne nicht so einfach beantwortet werden. Vielmehr ging es um weitsichtiges und verantwortungsvolles Handeln. Schließlich sorgten Vermögenswerte (kirchliche Immobilien) auch für enorme Risiken. Der Bistumshaushalt für das aktuelle Jahr schließe mit einem Defizit von 18 Millionen Euro ab. Der aus Niederfischbach stammende Generalvikar äußerte sich vor kurzem in einem Pressebericht wie folgt besorgt: „Nachlassendes Vertrauen in die Kirche, zurückgehende Katholikenzahlen und sinkende Nachfrage nach den Sakramenten seien mit ursächlich.“

Im Ausblick auf die weitere Arbeit im laufenden Jahr wurde besonders auf die am 26. Juni auf dem Rathausvorplatz stattfindende Schlagerparade mit DJ Hansi aufmerksam gemacht. Ferner findet am 7. Juni für Kinder eine geführte Lama-Wanderung statt. Am Patronatsfest St. Michael am 4. Oktober soll es begleitend den „Suppensonntag“ geben. Schließlich beteiligt sich der Förderverein in Erweiterung seiner Tätigkeiten fortan an der Mitgestaltung des Fronleichnamsfestes mit anschließender Veranstaltung.

Im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung wurde durch die Kassenprüfer Kathrin Meyer und Hans-Joachim Buchen dem Kassenwart und dem Vorstand Entlastung erteilt. Vorstandswahlen waren in diesem Jahr nicht erforderlich. Eine Änderung der Vereinssatzung wurde mehrheitlich beschlossen. Mit einer motivierenden Video-Einspielung zur Schlagerparade dankte Vorsitzender Mohr allen Anwesenden für ihr Engagement und ihr Kommen und beendete die Versammlung mit der abschließenden Bitte, für weitere Mitglieder und Spenden zu werben.

Spendenkonto bei der KSK Altenkirchen, IBAN: DE72 5735 1030 0050 0476 79
Weitere Informationen unter www.foerderein-st-michael-kirchen.de


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Eine Kirche darf kein Verfallsdatum haben

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 29 neue Infektionen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Sonntag, 17. Januar, im Zuge der Corona-Pandemie einen weiteren Todesfall: Eine 82-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist am Samstag verstorben.


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Neue Betzdorfer Hausarzt-Praxis: Bauarbeiten gestartet

Vor über einem Monat wurde der Vertrag unterzeichnet. Seit einigen Tagen entsteht nun nach und nach die neue Hausarztpraxis im TÜV-Gebäude. Der AK-Kurier war vor Ort – und erfuhr, dass auch hier die Pandemie zu Herausforderungen führt.


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Ausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.




Aktuelle Artikel aus Region


Daaden: Eingeschlagene Frontscheibe und Unfall mit Leichtverletzten

Daaden. Damit hatte die Besitzerin eines Ford Fiesta nicht gerechnet. Zwischen dem 7. und 14. Januar hatte sie ihr Auto in ...

Neue Betzdorfer Hausarzt-Praxis: Bauarbeiten gestartet

Betzdorf. Man muss momentan nur seinem Gehör folgen, um sich den Fortschritt eines Pionierprojekts in der Betzdorfer Region ...

Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 29 neue Infektionen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zudem wurden seit der letzten Meldung am Freitag 29 neue Infektionen im Kreisgebiet nachgewiesen. ...

Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

Weitere Artikel


Altenkirchener Bogenschützen haben Jubiläum fest im Blick

Altenkirchen. Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Altenkirchener Bogenschützen stand ganz im Rahmen der wichtigen ...

Philipp Zöller gewinnt in Büchel

Betzdorf. Beim Finalrennen zum Red-Bull-Cup für Mountainbiker konnte der Betzdorfer Ski und Freizeit-Biker Philipp Zöller ...

SPD Katzwinkel ehrte langjährige Mitglieder

Katzwinkel. Neben einer überschaubaren Anzahl von Mitgliedern und Gästen konnte Reinhold Bröhl, der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins ...

Bücherei und Ausstellung besucht

Altenkirchen. Gundula Bach-Lindlein, Leiterin der Bücherei, begrüßte Bürgermeister Heijo Höfer, die Sprecher der Fraktionen ...

Kreuzung K 121/K 122 entschärft

Malberg-Steineberg. Nach Fertigstellung der K 122 in der Ortsdurchfahrt von Steinebach einschließlich der freien Strecke ...

Wegfall der Milchquote als Chance sehen

Region. „Der Wegfall der Milchquote zum 1. April ist für die rheinland-pfälzischen Betriebe eine Chance“, erklärt der heimische ...

Werbung