Werbung

Nachricht vom 02.04.2015    

Reservistenschießsportgemeinschaft Oberes Siegtal hat viel vor

Jahresrückblick, Änderung der Geschäftsordnung, Ergänzungswahlen, Vorbereitung der Vereinsmeisterschaften und Terminkalender 2015 prägten die diesjährige Jahresversammlung der Reservistenschießsportgemeinschaft (RSG) Oberes Siegtal in der Wissener Reservistenkameradschaft in Betzdorf.

RK-Schriftführer Manfred Giebeler (links) verpflichtete die neuen Schießwarte, es sind nun Dirk Fischer und Bernd Morgenschweis (vordere Reihe 3. u. 4. v.r.). RK-Schießwart Wienand (vordere Reihe 2.v.r.) freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit seinen Stellvertretern und blickt zuversichtlich in die schießsportliche Zukunft.

Betzdorf/Wissen. „Das vergangene Jahr war nicht so sehr von schießsportlichen Aktivitäten geprägt wie all die Jahre zuvor. Daher ist es jetzt auch an der Zeit, die vergangenen Monate einer kritischen Analyse zu unterziehen sowie einen Ausblick auf die vor uns liegenden Herausforderungen zu werfen“, betonte RK-Schießwart Axel Wienand zu Beginn seines Jahresberichtes.

Nahezu zwei Drittel der Mitglieder der Reservistenschießsportgemeinschaft (RSG) Oberes Siegtal folgten der Einladung zur Jahresversammlung in die „Hellerstube“ der Betzdorfer Stadthalle, um den Jahres-, Kassen- und Revisionsbericht zu hören. Die Aktualisierung beziehungsweise Weiterentwicklung der geplanten Vorhabenübersicht sowie die notwendige Beschlussfassung über die neue RSG-Geschäftsordnung und Vorbereitung der diesjährigen Vereinsmeisterschaften beim Schützenverein e.V. Elkenroth waren weitere Themen.

Der Schießwart beklagte in seinem Bericht, dass es im Jahr 2014 lediglich bei sechs offiziellen Trainingsschießen auf heimischen Schießstätten befreundeter Schützenvereine geblieben sei. Insofern sei zwar der Schießbetrieb, so Wienand ergänzend, weiter fortgeführt worden, die Absicht aber, mindestens zwei offizielle Schießtermine im Monat anzusetzen und auch zu realisieren, sei auch im Berichtsjahr 2014 nicht konsequent umgesetzt worden.

Dies lag ausschließlich an externen Widrigkeiten, mit denen die RK Wisserland und ihre Schießsportgemeinschaft gleichfalls zu kämpfen hatten. Positiv kam allerdings zum Tragen, dass zusätzlich im Geschäftsjahr 2014 auch sporadische Schießen stattfanden. Das heißt, dass Mitglieder vereinzelt und selbständig Schießsport außerhalb der angegebenen offiziellen sechs Trainingseinheiten betrieben haben.

„Das ist auch im Sinne der Sportordnungen zulässig und auch begrüßenswert“, betonte Schießwart Wienand und belehrte darüber hinaus die RSG´ler, es sei zudem auch wichtig für den Bedürfnisnachweis von Schusswaffen als Sportgerät gegenüber den zuständigen Erlaubnisbehörden. Den zusätzlichen Beitritt der RSG Oberes Siegtal zur Schießsportfachgruppe „Sportschützen“ des Bayerischen Soldatenbundes wurde sehr begrüßt.
Das hat den Vorteil, dass durch diese Mitgliedschaft zusätzliche schießsportliche Perspektiven, besonders auch im militärischen Nutzen liegend, eröffnet werden. Ende 2014 gelang es Wienand, einen Schießleiterlehrgang des Bayerischen Soldatenbundes im Wissener RK-Vereinsheim für den Januar 2015 in Absprache mit dem Landesschießwart Hans Joachim Seibel zu organisieren. Mit Lehrgangsabschluss im Januar 2015 darf nunmehr endlich auch nach der Sportordnung des Bayerischen Soldatenbundes geschossen werden.Insgesamt sechs BSB-Schießleiter stehen dem Schießbetrieb ab sofort zur Verfügung.

Mehrere Telefonate mit dem Landesschießwart des BSB 1874 e.V., Hans Joachim Seibel, vom Dezember 2014 in Bezug auf den bevorstehenden Schießleiterlehrgang im Januar 2015 ließen erwarten, dass nicht nur die RSG–Geschäftsordnung, sondern auch die RK–Satzung eine erneute Änderung erfahren müssen. Zwingend vorgeschrieben ist, dass der Schießwart als stimmberechtigtes Mitglied und Vertretungsorgan der Sportschützen in den RK-Vorstand zu berufen ist. Damit auch einhergehend und rein aus pragmatischer Sicht war eine Änderung der personalen Zusammensetzung der Leitung der RSG angebracht. Der aufgeblähte Pseudovorstand beschränkt sich nunmehr auf das Ehrenamt des RK-Schießwartes zugleich das des Abteilungsleiters der RSG. Bei Bedarf kann jetzt zusätzlich ein Vertreter von den RSG´lern gewählt werden.

Der Änderung der Geschäftsordnung wurde einstimmig entsprochen und zugleich zwei Vertreter des amtierenden Schießwarts gewählt. Manfred Giebeler, Schriftführer der RK Wisserland, konnte Dirk Fischer als ersten stellvertretenden und Bernd Morgenschweis als zweiten stellvertretenden RK-Schießwart im Anschluss an die Wahl in ihre Ehrenämter berufen und nach der RK-Satzung und neuen Geschäftsordnung entsprechend verpflichten.
Wienand freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit seinen Stellvertretern und blickt zuversichtlich in die schießsportliche Zukunft.

Große Freude herrschte abschließend bei den RSG´lern darüber, dass nun auch zum Schützenverein Elkenroth der schießsportliche Brückenschlag gelungen ist und dieser als Austragungsstätte für eine Vereinsmeisterschaft gewonnen werden konnte. (aw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Reservistenschießsportgemeinschaft Oberes Siegtal hat viel vor

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Ob sie die letzte Abi-Prüfung am Freitag, den 22. Januar, erfolgreich bestanden haben, werden die künftigen Abgänger des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums erst noch erfahren. Eine nicht-schulische Reifeprüfung haben einige offenbar vermasselt: Eine größere Gruppe wurde dabei erwischt, wie sie für ein gemeinsames Abschlussbier alle Corona-Regeln missachtete.


Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem Brand in Obernau. Die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Flammersfeld wurden gegen 9.47 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Das Alarmstichwort lautete Brand 3 mit Menschenrettung. Der Anbau eines Wohnhauses stand bei Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Vollbrand.


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Krankenhaus – Betrunkene schlagen sich in Herdorf Köpfe ein

Dieser Streit endete im Krankenhaus Kirchen. Zwei alkoholisierte Herdorfer prügelten erst mit Worten, dann mit Fäusten und schließlich mit dem Baseballschläger auf sich ein. Die genaueren Umstände sind noch unbekannt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.


Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Karneval@Home: Positive Nachrichten in schwierigen Zeiten aus Niederfischbach

Niederfischbach/Region. Besonders in diesen Zeiten sind positive Nachrichten bitter nötig. Genau dafür will der erst in der ...

Rehasport im KSC - Enorm wichtig für die Gesundheit

Puderbach. Da auch in der aktuell schwierigen Zeit viele Menschen mit Beschwerden auf Sport angewiesen sind, ist das auch ...

Warum können Vögel giftige Beeren fressen?

Quirnbach. „Ein täglich von mir beobachteter Strauch leuchtete seit dem Herbst voller roter Früchte. Aber erst nach Neujahr ...

NABU und LBV starten Hauptwahl des Vogels des Jahres

Mainz/Holler. Folgende Vögel stehen zur Wahl: Stadttaube, Rotkehlchen, Amsel, Feldlerche, Goldregenpfeifer, Blaumeise, Eisvogel, ...

Urlaub 2021: Krisensicher buchen

Koblenz. Sandra Dany, Leiterin Vertrieb beim ADAC Mittelrhein e.V., gibt Tipps für die Urlaubsplanung in Krisenzeiten. „Grundsätzlich ...

Westerwald-Verein sucht Wegemarkierer/innen

Montabaur. Markiert werden unter dem Dach des Vereins 27 Hauptwanderwege auf über 2.500 Kilometern Streckenlänge und dies ...

Weitere Artikel


Gemeinsam für ein sauberes Dorf

Elkenroth. Am Morgen traf sich Jung und Alt an der Kirche und an der Fischerhütte, um die Aktion zu beginnen. Mit sechs Traktoren ...

Gründung von Seniorenbeiräten empfohlen

Kreis Altenkirchen. Kürzlich traf sich der Kreisseniorenbeirat mit dem Seniorenbüro des Kreises zu einer Klausurtagung im ...

Wieder Europatag beim „marienthaler forum“

Hamm/Kreisgebiet. Das „marienthaler forum“ lädt ein zu seinem diesjährigen Europatag am Donnerstag, 23. April, 17 Uhr, im ...

Neues vom TuS 09 Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Topfit im Verfolgerduell um den Relegations- bzw. Aufstiegsplatz 2 präsentierte sich die Zweite auf dem ...

April, April! Keine Wolfsichtungen im Westerwald

Region. Die Geschichte mit den Wölfen, die beobachtete wurden, waren frei erfunden. Aber das haben nicht alle sofort gemerkt. ...

Schulverpflegung gut gestalten: Selbst kochen oder liefern lassen?

Flammersfeld. Eine wichtige Entscheidung ist die Wahl des passenden sogenannten Verpflegungssystems, also zum Beispiel, ob ...

Werbung