Werbung

Nachricht vom 08.04.2015    

Notruf in Westerburg feiert 25jähriges Jubiläum

Seit 25 Jahren bietet der Notruf Frauen gegen Gewalt e.V. Frauen und Mädchen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben, in Westerburg im Westerwald eine fachliche Anlaufstelle. Mit einer Reihe von Veranstaltungen feiern die Notruffrauen ihr Bestehen. Den Auftakt gibt ein Jubiläumsempfang am Donnerstag, 16. April, um 15 Uhr in der Stadthalle in Westerburg, zu dem neben Staatsministerin Irene Alt viele weitere Gratulanten aus Politik, Kultur und Bevölkerung kommen.

Foto: Thorsten Ladda

Westerburg. 1990 in der Gauklermühle in Willmenrod gegründet, hat sich aus dem Notruf Frauen gegen Gewalt in Westerburg als Kontaktstelle für missbrauchte und vergewaltigte Frauen und Mädchen das Frauenzentrum Beginenhof entwickelt. Mit seiner Vielzahl von Angeboten wie dem Präventionsbüro Ronja, der Interventionsstelle für Frauen, die Gewalt in engen sozialen Beziehungen erleben, verschiedenen Selbsthilfe- und Freizeitgruppen, dem Modellprojekt "Lernen wie die Beginen" und dem Lila Lädchen, einem beliebten Second-Hand-Shop ist die Kontaktstelle für Frauen bundesweit einzigartig. Nun feiert der Notruf Frauen gegen Gewalt e.V. sein 25jähriges Jubiläum mit einer Reihe von Veranstaltungen – darunter auch Tage der Offenen Tür am Dienstag, 7. und Mittwoch, 8. Juli 2015.

Vor einem Vierteljahrhundert gründete eine Gruppe Frauen auf Einladung der Grünen im ländlich geprägten Westerwald einen Notruf für Frauen, die sexuellen Missbrauch und Vergewaltigung erlebt haben – zu einem Zeitpunkt, an dem die Politik noch der Meinung war, diese Dinge kämen im Westerwald nicht vor. Heute blickt Vorstandsfrau Margit Schnorr, verantwortlich für den Notruf seit 1992, auf 25 Jahre zurück, in denen durchschnittlich 200 Frauen im Jahr den Kontakt allein zum Notruf suchten.

Beim Jubiläumsempfang am Donnerstag, 16. April, um 15 Uhr, der aufgrund der vielen Anmeldungen vom Westerburger Ratssaal in die deutlich größere Stadthalle verlegt wurde, werden neben Staatsministerin Irene Alt weitere Politgrößen, Unterstützer und natürlich Vorstandsfrauen des Notrufs zu Wort kommen. Im Anschluss an den Festakt wird die Ausstellung "Vom Überleben zu einem würdevollen Leben" in der Stadthalle eröffnet. Hier zeigen von sexualisierter Gewalt betroffene Frauen Exponate, mit denen sie auf unterschiedliche Art ihren Heilungsprozess darstellen. Die Ausstellung ist noch einmal am Mittwoch, 29. April, von 9 bis 12 Uhr im Ratssaal Westerburg zu sehen.



Neben einigen Fortbildungs- und Fachveranstaltungen wartet eine Reihe von öffentlichen Veranstaltungen auf interessierte Besucher. So liest Gita Iff am Mittwoch, 6. Mai um 19 Uhr im Beginenhof aus ihrer Biografie „Ich lebe. Ich bin.“ Hier beschreibt die Autorin, wie sich sexualisierte Gewalt durch die Generationen ihrer Familie zieht und wie sie selbst den Missbrauch in ihrer Kindheit erlebte und überlebte.

Der Film "Die Sprache des Herzens. Das Leben der Marie Heurtin" von Jean-Pierre Ameris ist am Montag, 11. Mai, um 17.30 Uhr im Cinexx in Hachenburg zu sehen. Im Rahmen des Multi-Kulti-Frühstücks wird Referentin Gabriele Fischer am Mittwoch, 27. Mai ab 9.30 Uhr auf einer Kräuterwanderung einiges über die Heilkraft der Wildkräuter und deren Verwendung in der Küche berichten.

Eine Gemeinschaftsaktion ist das interkulturelle Kunstprojekt des "Frauen-Friedens-Baums": Jede Frau, die mitmachen möchte, strickt einen Schal von exakt 15 Zentimetern Breite. Die Länge ist egal. Die gesammelten Schals werden schließlich zusammengenäht und umwickeln als Gesamtwerk einen Baum auf dem Grundstück des Frauenzentrums.
Den Abschluss bildet das "Fest der 101 Frauen" am Samstag, 18. Juli ab 15 Uhr im Ratssaal der Verbandsgemeinde Westerburg.

Kontakt und weitere Informationen gibt es beim Notruf, Frauen gegen Gewalt e. V. im Frauenzentrum Beginenhof, Neustraße 43 , 56457 Westerburg unter Telefon 02663/919 629, per Mail an frauennotruf-jubilaeum@web.de oder im Netz unter www.notruf-westerburg.de


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Notruf in Westerburg feiert 25jähriges Jubiläum

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Bei Anruf Stromanbieter wechseln? Bitte nicht übereilt!

Region. Im Gespräch fragen sie die Nummer des heimischen Stromzählers und den Namen des derzeitigen Versorgers ab. Die Verbraucherzentrale ...

Hilfspolizist "Paul" ist spurlos verschwunden

Altenkirchen. Der in Altenkirchen bekannte Hilfspolizist "Paul" wurde vor den Augen des
Ordnungsamtes entwendet. Die Holzfigur ...

Wohnhausbrand in Weitefeld

Weitefeld. Am Mittwoch, 8. April, gegen 6 Uhr wurde von den Hausbewohnern ein offenes Feuer im Bereich des Hauskamins eines ...

Neun junge Spanier als Praktikanten empfangen

Region. Am Dienstag, 7. April, sind neun junge Spanier in Koblenz und Umgebung angekommen – sie absolvieren anschließend ...

Geld im Kinder- und Jugendzentrum gut angelegt

Altenkirchen. Daniela Hillmer-Spahr, Fraktionssprecherin im Stadtrat, begrüßte die Anwesenden, besonders den Stadt- und Verbandsgemeindebürgermeister ...

Diskussion zur Palliativversorgung

Kirchen. Schmerzfrei, am liebsten Zuhause und im Beisein der Familie sterben. Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen ...

Werbung