Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 19.04.2015    

Neustart für die Kommunalreform

Die Kommunalreform in ihrer derzeitigen Form spaltet die Bürgerschaft, bemüht die Gerichte (Zwangsfusion Daaden/Herdorf) und sorgt für noch mehr Politikverdrossenheit. Die CDU-Landtagsabgeordneten im Kreis Altenkirchen begrüßen die neuerlichen Gespräche und Beschlüsse, denn wesentliche CDU-Punkte wurden aufgenommen und münden die Kommunalreform II.

Kreisgebiet. Die CDU-Landtagsfraktion sieht sich in ihrer Haltung zum weiteren Procedere bei der Kommunalreform bestätigt. In mehreren Gesprächen haben sich Vertreter der CDU-Landtagsfraktion unter der Führung der Vorsitzenden Julia Klöckner mit den Spitzen der rot-grünen Koalitionsfraktionen und der Landesregierung auf das weitere Vorgehen geeinigt.

Dabei hat die CDU-Landtagsfraktion ihren Fahrplan und ihre Forderungen durchgesetzt. Kernpunkt ist die Beauftragung eines umfassenden Gutachtens für eine so genannte Kommunalreform II. Darüber informieren die beiden heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Peter Enders und Michael Wäschenbach und unterstreichen, dass die CDU die Überlegungen zu einer Kommunal- und Verwaltungsreform langfristig anlegt: „Wir wollen, dass unser Land Rheinland-Pfalz zukunftsfähig wird - angesichts der sich verändernden Anforderungen an Verwaltung und Gesellschaft, angesichts der Bevölkerungsentwicklung. Manche Strukturen und Aufgabenzuteilungen haben sich überholt, können besser und bürgernäher werden. Wer eine Kommunal- und Verwaltungsreform von langer Dauer und mit hoher Akzeptanz erfolgreich durchführen will, dem muss Gründlichkeit wichtig sein – und vor allem ein strukturiertes, aufeinander abgestimmtes Vorgehen. Kreisgrenzen zu verändern macht nur dann Sinn, wenn man vorher weiß, was hinterher besser werden soll.“

Willkürliche Grenzveränderungen und Vergrößerungen alleine brächten keine Optimierung. „Wir sind daher froh, dass Rot-Grün unsere langjährigen Vorschläge für ein kluges Vorgehen in dieser Sache - nach den Erfahrungen einer missglückten ersten Reformstufe - nun aufgreift. So kann - gemeinsam getragen - eine Kommunal- und Verwaltungsreform, die diesen Namen auch verdient hat, gelingen“, so die beiden CDU-Politiker.

Fünf wesentliche Punkte sind der CDU dabei wichtig:
1. Die CDU-Landtagsfraktion hat ihre Positionierung im Hinblick auf die bisherige und misslungene Kommunalreform I der Landesregierung bekräftigt: Enders und Wäschenbach: „Wir lehnen diese nach wie vor ab, weil das Vorgehen - anders als das jetzt beschlossene - nicht strukturiert war. Eine Zusammenlegung von Verbandsgemeinden hätte nicht abgekoppelt, ohne eine Gesamtbetrachtung erfolgen dürfen. Die Beschränkung auf eine reine, zum Teil durch Zwang erfolgte Gebietsveränderung auf Ebene der Verbandsgemeinden oder verbandsfreie Gemeinden ohne Berücksichtigung der Wechselwirkungen mit den anderen kommunalen Ebenen wie den Städten und Landkreisen, ohne Aufgabenkritik und ohne nachvollziehbare und klare Kriterien, war ein Fehler. Diese rot-grüne Kommunalreform ist auf halbem Wege stecken geblieben und gescheitert. Es bleibt bei unserer Forderung nach einem Moratorium für die anstehenden Zwangsfusionen.“

2. Eine Kommunal- und Verwaltungsreform, die diesen Namen verdient und die bisherigen Strukturen und Aufgaben überprüft und neu strukturiert, ist nach Ansicht der CDU für die Leistungs- und Zukunftsfähigkeit des Landes notwendig. „Die CDU-Landtagsfraktion konnte mit ihrer Forderung überzeugen, ein umfassendes Gutachten für eine Kommunalreform II zu beauftragen. Wir brauchen eine moderne Kommunal- und Verwaltungsreform, die den Veränderungen der Gesellschaft nicht zuletzt im Bereich der Arbeitswelt und der Demografie Rechnung trägt. Im Mittelpunkt der Verwaltungsreform muss der Bürger stehen. Grundprinzip sollte die Herstellung der Einräumigkeit der Verwaltung und das Prinzip der "einen Tür" sein“, erklären Enders und Wäschenbach. Das erfordere neben einer ganzheitlichen Betrachtung aller staatlichen und kommunalen Ebenen eine Aufgabenbeschreibung und eine Diskussion über Zuständigkeiten und Finanzströme zwischen den einzelnen Ebenen. Einzubeziehen seien dabei auch die staatlichen Mittelinstanzen und die Sonderbehörden. Dieses Gutachten wird zu Beginn der kommenden Wahlperiode vorliegen.

3. Dass Rot-Grün auf die Argumente der CDU eingeht, wertet diese als Verhandlungserfolg: Ihr Ziel sei es stets gewesen, die Treppe von oben nach unten zu kehren und eine Reform aus einem Guss zu planen: „Erst Aufgaben- und Funktionalkritik unter Einbeziehung der Mittelbehörden, dann Gebietsreform – und nicht umgekehrt. Diesen Fahrplan haben wir durchgesetzt und schaffen damit die Voraussetzung dafür, dass die gescheiterte Kommunalreform der Landesregierung vom Kopf auf die Füße gestellt wird.“

4. Grundlage für die Beauftragung eines Gutachtens ist ein umfangreicher Fragenkatalog, der sich unter anderem mit Finanzfragen, Raumplanung und Raumordnung, modernen Verwaltungsstrukturen und Bürgernähe befasst. Auch hier habe die CDU-Landtagsfraktion mit ihren Vorschlägen überzeugt. Der Gutachtenauftrag müsse jetzt mit den Kommunalen Spitzenverbänden abgestimmt werden. Die Einbeziehung der kommunalen Ebene war für die CDU-Landtagsfraktion von Anfang an ein zentrales Anliegen.

5. „Auch bei der Benennung von Sachverständigen für die Erstellung des Gutachtens haben wir überzeugende Vorschläge gemacht. Seitens der CDU-Landtagsfraktion wurden als Kopf der Gutachtergruppe Professor. Dr. Martin Junkernheinrich von der Technischen Universität Kaiserslautern benannt. Er bildet zusammen mit Professor Dr. Jan Ziekow von der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer die Doppelspitze“, erläutern Enders und Wäschenbach.



Kommentare zu: Neustart für die Kommunalreform

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Karneval in Herdorf: Altweiberparty mit Sidewalk Deluxe

Am Altweiber-Donnerstag und Rosenmontag lädt MyDearCaptain zur alljährlichen Karneval-Party im großen Festzelt auf dem Rewe-Parkplatz in Herdorf ein. Doch nicht alles ist wie immer – eine neue Mannschaft und überarbeitete Prozesse garantieren den Jecken und Narren eine wilde Sause.


Prunksitzung der KG Altenkirchen: Gelungener Start in die tollen Tage

In Altenkirchen begannen am Samstag, 15. Februar, die „tollen“ Tage. Die Karnevalsgesellschaft hatte zur großen Prunksitzung eingeladen. Zahlreiche Närrinnen und Narren waren der Einladung gefolgt und freuten sich auf ein rund fünfstündiges Programm. Ehrengäste waren neben dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich und dem Bürgermeister der Kreisstadt Matthias Gibhardt Heijo Höfer (MdL) und Erwin Rüddel, als Vertreter der Rheinischen Karnevals Kooperationen (RKK).


„Kölsche Nacht“ der KG Wissen ließ das Kulturwerk schunkeln

Die KG Wissen ließt am Samstag, 15. Februar, im Kulturwerk die „Raketen“ steigen. Die Verantwortlichen um Sitzungspräsident Jürgen Thielmann hatten wieder einmal ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Besonderen Wert legen die Karnevalisten aus der Siegstadt darauf, die eigenen sowie Kräfte aus der Region zu präsentieren.


Vorstand der FDP Altenkirchen auf Kreisparteitag neu gewählt

Die Liberalen des FDP-Kreisverbandes Altenkirchen trafen sich am 15. Februar zum Kreisparteitag mit turnusmäßigen Neuwahlen des gesamten Vorstands. Der langjährige Vorsitzende, Christof Lautwein, trat aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl an. Zum neuen Kreisvorsitzenden wurde der langjährige Stellvertreter, Christian Chahem aus Altenkirchen einstimmig gewählt.




Aktuelle Artikel aus Region


Es sind noch Plätze frei: TV-Studio-Backstage-Tour in Köln

Montabaur/Neuwied/Altenkirchen. Los geht es mit der Besichtigung der MMC Film & TV Studios Cologne, der Heimat vieler beliebter ...

Energietipp: Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Kreis Altenkirchen. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung ...

Jetzt bewerben: Girls' Day bei der Polizei in Betzdorf

Betzdorf. Eine klischeefreie Berufs- und Studienorientierung ist das Ziel von Girls'Day und Boys'Day. "Der Tag setzt seit ...

Grundschüler lernen Leben im Rollstuhl kennen

Betzdorf. Herr Holzem berichtete den Schülern über sein Leben vor seinem Unfall als junger Mann und wie er es danach schaffte, ...

Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Altenkirchen. Natürlich dreht sich im bundesdeutschen Gesundheitssystem alles ums liebe Geld. Das DRK-Verbundkrankenhaus ...

Karneval in Herdorf: Altweiberparty mit Sidewalk Deluxe

Herdorf. Neue Mannschaft – altbewährtes Karnevalfest. Der Eventspezialist OKAY-Veranstaltungen tritt in den Hintergrund und ...

Weitere Artikel


Premiere von "Rock´n´ Strings" im Kulturwerk ein rasanter Erfolg

Wissen. Am Freitagabend, 17. April, gab es im Kulturwerk Wissen die Premiere eines besonderen Projektes: Rock´n´ Strings" ...

Motorradfahrer nach Unfall lebensgefährlich verletzt

Döttesfeld. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag, 19. April, gegen 15.05 Uhr, auf der L 267 zwischen Niederähren ...

Infonachmittag zum Thema Energiekosten und Stromabrechnung

Betzdorf. Am 8. Mai bietet die Verbraucherzentrale um 14 Uhr einen Vortrag zum Thema "Stromabrechnung verstehen" an. Referent ...

Sponsorenlauf am 1. Mai in Wölmersen

Wölmersen. Der 1. Mai beim Missions- und Bildungswerk Neues Leben wird zunehmend zum Publikums-Magneten der Region und ist ...

Senioren des Schützenvereins gingen auf Info-Tour

Wissen. Wie in jedem April starteten 50 Senioren des Wissener Schützenvereins wieder zu ihrer mittlerweile traditionellen ...

Mediatoren erhielten die Zertifikate

Altenkirchen. Mediation ist in aller Munde und nunmehr schon im fünften Jahr bietet die Kreisvolkshochschule Altenkirchen ...

Werbung