Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 22.04.2015 - 13:08 Uhr    

Gefahr aus dem Gartenteich: Goldfische nicht aussetzen

Goldfische sind wunderschön anzusehen und werden daher gerne in Gartenteichen und Aquarien gehalten. Doch was passiert, wenn es zu viele werden? Doch ausgesetzt in freier Natur entwickeln sich die scheinbar harmlosen Zierfische schnell zu einer ernsten Gefahr. Sie vermehren sich rasant und es stehen etwa Kaulquappen, Molch- und Libellenlarven auf ihrem Speiseplan, darauf weist die NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald hin.

Reichlicher Nachwuchs ausgesetzter Goldfische in einem Teich Foto: Heinz Abbel/NABU

Region. „Leider ist immer wieder zu beobachten, dass Stillgewässer über Nacht zum Goldfischteich werden, weil vermeintliche Tierfreunde ihre überzähligen Exemplare darin aussetzen. Das mag gut gemeint sein, ist aber für darin laichende Frösche, Kröten und Molche oft das Aus“, berichtet Jonas Krause-Heiber von der NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald. Gerade bei seltenen beziehungsweise besonders gefährdeten Arten sei dies ein Problem. Haben sich Goldfische erst einmal erfolgreich etabliert und vermehrt, ist ihnen kaum noch Herr zu werden.

Selbst natürliche Feinde wie Graureiher und Co können die Bestände kaum mehr reduzieren. Nicht ohne Grund sei die Aussetzung gebietsfremder Arten durch die Naturschutzgesetze verboten, so Krause-Heiber weiter. "Daher appellieren wir an alle Aquarien- und Teichbesitzer, ihre überzähligen Goldfische nicht in freier Natur zu entsorgen und stattdessen im Zoohandel oder bei befreundeten Teichbesitzern nach Ersatzquartieren Ausschau zu halten".

Wer mehr über die heimischen Amphibien und ihre Bedürfnisse erfahren möchte, dem empfiehlt der NABU die farbige Broschüre "Frösche, Kröten, Molche" in der auf 55 Seiten alle Arten vorgestellt werden. Sie kann gegen Einsendung von sechs Briefmarken zu 62 Cent bei der NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald, Alte Schule/Hauptstraße 5, 56412 Holler, bestellt werden.


Kommentare zu: Gefahr aus dem Gartenteich: Goldfische nicht aussetzen

2 Kommentare

Und wieder sieht man das bei NABU/BUND das wissen über der Wasseroberfläche aufhört. In einem anständig bewirtschafteten Gewässer sind auch so genannte Raubfische vorhanden, diese wiederum dämmen die Goldfisch"flut" erfolgreich ein.
#2 von Patrick, am 26.04.2015 um 17:17 Uhr
LÖSUNG: Zurück in die Nahrungskette! Überzählige Goldfische über Nacht in eine Schüssel mit frischem Wasser. Und schon wundert man sich, das am nächsten Morgen eine satt und zufrieden blickende Mietze keinen Hunger hat. Allemal gesünder, als den Futtermüll vom Discounter.
#1 von Reinhold Mund, am 24.04.2015 um 10:04 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Initiative: Lager am Stegskopf soll Kulturdenkmal werden

Emmerzhausen/Stegskopf. In einer Pressemitteilung gibt der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. einen Überblick über ...

Familienwanderung um den Freilinger Weiher

Freilingen/Westerwälder Seenplatte. Obwohl nur etwa drei Kilometer lang, hat diese Wandertour einige Besonderheiten zu bieten. ...

Zu Gast im Jagdrevier: Vorschulkinder erkundeten die Natur

Wissen. Die Vorschulkinder der Fuchs- und Maulwurfgruppe der katholischen Kindertagesstätte „Adolph Kolping“ waren zu Gast ...

Neues Smartboard für die Grundschule Scheuerfeld

Scheuerfeld. Mit Beginn des Schuljahres 2019/20 werden fast 100 Kinder die Maximilian-Kolbe-Grundschule in Scheuerfeld besuchen. ...

Zur Bootsführerausbildung an den Rhein

Leutesdorf. An sechs Wochenenden machten sich die Feuerwehrkameraden auf nach Leutesdorf. Freitagsabends wurden in den Seminarräumen ...

Wissener Gymnasiasten zu Gast in England

Wissen. 36 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 8 bis 11 des Wissener Kopernikus-Gymnasiums nutzten die Zeit vor den ...

Weitere Artikel


Waldbesucher profitieren in Notsituationen von Hilfe-App

Region. Durch Rettungspunkte im Wald und die GPS-Funktion des Smartphones kann der Verunglückte den Rettungsdiensten seine ...

Pferdesteuer einführen: Ein Griff in die Taschen der Pferdehalter

Region. Der Reitsport und die Pferdehaltung stellen einen wichtigen Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum dar. Für die Landwirte ...

Handwerk zeigt sich in der Region robust

Region. Die Erwartungen für das nächste Quartal fallen optimistischer aus. So gehen 88 Prozent der befragten Mitgliedsbetriebe ...

MdL Anna Neuhof erneut nominiert

Kreis Altenkirchen. Es steht fest: Landtagsabgeordnete Anna Neuhof ist die Kandidatin mit der Bündnis 90/Die Grünen im Kreis ...

Schnupperflieger erwischen Superwetter

Betzdorf/Katzwinkel. Strahlender Sonnenschein, schnurgerade aufgereihte Schönwetterwolken, die eine ideale Thermik versprachen, ...

Förderverein ging auf Tour

Rosenheim/Malberg. Bei herrlichem Frühlingswetter machten sich kürzlich eine 35-köpfige Gruppe des Fördervereins der Freiwilligen ...

Werbung