Werbung

Nachricht vom 23.04.2015    

Wissen bekommt offiziell "Platz des Wissener Jahrmarktes"

Das Wissener Mahl, der schöne Brauch aus dem Jahr 1970 wurde reaktiviert. In diesem Jahr gab es eine besondere Facette: Die anwesenden Ratsmitglieder wurden zu Abstimmung gebeten: So soll der Platz hinter der Westerwaldbank, der alljährlich Schauplatz des Wissener Jahrmarktes ist, den Namen „Platz des Wissener Jahrmarktes“ bekommen. Der Jahrmarkt Wissen als Identifikationsfaktor seit fast 50 Jahren und Kern eines besonderen Gemeinwesens soll damit gewürdigt werden.

Zu Gast beim Wissener Mahl, von links: Herbert Stangier, Johannes Bender und Andreas Brucherseifer-Escher vom Jahrmarktsteam. Bürgermeister Michael Wagener nahm die Idee der Platzumbennung auf und sie soll umgesetzt werden. Fotos: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Das Wissener Mahl, eine Veranstaltung, die am 19. April 1970 anlässlich der Stadtwerdung zum ersten Mal stattfand, wurde jetzt auf den 20. April verlegt. Da gibt es keine besonderen kulinarischen Köstlichkeiten, sondern ein bodenständiges regionales Gericht. Im Mittelpunkt stehen Personen die sich über viele Jahren für das Gemeinwohl der Stadt an der Sieg und in der Verbandsgemeinde einsetzen oder eingesetzt haben. Mehr als 80 Personen füllten das Schönsteiner Schützenhaus, Ehrungen der Stadt und VG für ausgeschiedene Rats- und Ausschussmitglieder gab es zu Beginn. Auch die Ehrungen des Städte- und Gemeindebundes waren in die Veranstaltung eingebunden.

Am 19. April 1969 wurde Wissen zur Stadt. Der damalige Wissener Bürgermeister Dr. Karl Friedrich Everke lud ein Jahr später die Ratsmitglieder und weitere Gäste zum Wissener Mahl ein, um das Ereignis Revue passieren zu lassen. Es wurden saure Bohnen mit Kartoffelstampf, Leber-und Blutwurst serviert, Gespräche und die Weiterentwicklung der Stadt waren Themen.

Bürgermeister Michael Wagener hatte diese in Vergessenheit geratene Veranstaltung reaktiviert und mit den Ehrungen verknüpft. Da es keine Wertigkeit bei den Einladungen gibt war es eine lockere Runde von Frauen und Männern, die seit vielen Jahren in den ganz unterschiedlichen Funktionen für Verbandsgemeinde und Stadt ehrenamtlich gearbeitet hatten und es teilweise noch tun. Dafür gab es Ehrenplaketten der Stadt und der Verbandsgemeinde in klein und groß. Urkunden hatte der Städte- und Gemeindebund geschickt, um die ehrenamtliche Arbeit zu würdigen.

Eingeladen waren Mitglieder vom Jahrmarktsteam: Herbert Stangier, Johannes Bender und Andreas Brucherseifer-Escher. Sie repräsentierten die vielen Personen, die den Wissener Jahrmarkt zu dem machen, was er heute ist: Eine Veranstaltung, die bundesweit so in ihrer Kontinuität einmalig ist und dafür auch schon geehrt wurde. Jahrmarkt in Wissen ist eine Erfolgsgeschichte in mehrfacher Hinsicht.

Einmal ist es in der Heimat ein Faktor mit hoher Identifikation, die alljährlich viele hundert Menschen mit einem Ziel aktiviert. Zum anderen bringt der Jahrmarkt Wissen Hilfe in Regionen dieser Welt, die zu den ärmsten und oftmals auch vergessenen Regionen und Ländern gehören. Dabei geht der Jahrmarkt einen Weg, der sich deutlich von anderen Spendenorganisationen und Benefizveranstaltungen unterscheidet. Man sucht sich einen Projektpartner der sicherstellt, dass das Geld auch im Projekt verwendet wird und wo es überprüfbar ist. Nachhaltigkeit ist eines der obersten Ziele, das der Jahrmarkt mit seinen ausgesuchten Projekten und den jeweiligen Partnern verfolgt. Dahinter steckt auch der sehr alte Raiffeisen-Gedanke „Hilfe zur Selbsthilfe“. Meistens geht es um die Verbesserung der Lebenssituation für Kinder und Jugendliche, Bildung und Ausbildung damit sie ihr Leben selbst gestalten können.

Jahrmarkt der katholischen Jugend heißt es bis heute, und es fing einmal 1969 als Aktion zum Erntedank vor dem Rathaus an. „Damals wurden 3000 Mark für ein Projekt in Biafra eingenommen, insgesamt sind bis heute 2,7 Millionen Euro in Projekte geflossen“, berichtete Jahrmarktssprecher Johannes Bender. Der Erlös des letzten Jahres betrug 95.000 Euro.

Herbert Stangier wies auf die Kontinuität der Veranstaltung hin. „Wir sind offen für alle, es gibt eine gute Vernetzung zwischen der katholischen, der evangelischen und der Zivilgemeinde, es ist unser aller Wissener Jahrmarkt. Nachwuchssorgen gebe es keine, immer wieder seien Jugendliche bereit mitzumachen. Von Stangier stammt die Idee den Platz hinter der Westerwaldbank, dem Zentrum des Jahrmarktes umzubenennen.

Erläuterungen zum Procedere, wie und wer welche Projekte aussucht gab Andres Brucherseifer-Escher. Jeder kann Anträge einbringen, sie werden der Versammlung vorgestellt und es wird in geheimer Wahl abgestimmt. Für den diesjährigen Jahrmarkt am 3. Oktober steht die Entscheidung noch aus.
Wagener dankte für die Ausführungen und würdigte die Veranstaltung als Kern eines Gemeinwesens und nahm die Idee der Platzumbenennung spontan auf und so kam es zur Abstimmung. Küchenchef Otmar Vogel vom Siegtalbad hatte das leckere Gericht zubereitet und es schmeckte vorzüglich. (hws)

Die Ehrungen:
Die Ehrenplakette der Stadt (groß) erhielten Norbert Brück und Klaus Mürl.

Die Ehrenplakette der Stadt (klein) ging an Jochen Schuh, Ottmar Schuhen, Frank Gümpel, Martina Becher.

Die Verbandsgemeinde verlieh die große Ehrenplakette an Heinz Jahns, Klaus Hahn, Christine Baldus, Bernd jäger, Christoph Quast.

Die Ehrenplakette (klein) der VG ging an Erhard Böhmer, Mathias Kleine Franz-Arnold Geimer.

Der Städte und Gemeindebund ehrte Horst Rolland, Friedhelm Steiger, Walter Leidig, Bernd Jäger, Ludwig Stricker, Wolfgang Klein, Eva Maria Fuchs, Claus Behner, Hubert Wagner, Franz Cordes, Hermann-Josef Selbach, Reinhard Paulsen, Reinhold Bröhl.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Wissen bekommt offiziell "Platz des Wissener Jahrmarktes"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

LESERMEINUNG | Der Kreis Altenkirchen muss sparen und als Teil seiner Haushaltskonsolidierung wird voraussichtlich die Stelle der Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium in Betzdorf als freiwillige Ausgabe gestrichen. Schüler, Eltern, Lehrer und Bürger bringen vor der entscheidenden Kreistagssitzung am 16. Dezember ihre Empörung zum Ausdruck – uns haben mehrere Leserbriefe zum Thema erreicht.




Aktuelle Artikel aus Region


DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

Siegen. Diabetes mellitus ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Ausprägungen. Man unterscheidet Diabetes Typ ...

Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Betzdorf. Zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzte Person kam es auf der B 62 in Kirchen/Sieg am 14. Dezember um 12.25 ...

Faustball: Kirchens Jüngste weiterhin ungeschlagen

Kirchen. Im ersten Spiel des Tages traf der VfL auf den TV Dörnberg. Besonders im ersten Satz zeigte man den Gästen, dass ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

Betzdorf. Schon seit Monaten wird über die Streichung der Stelle einer Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Weitere Artikel


Flächenbrand schnell unter Kontrolle

Pracht-Wickhausen. Am Mittwochnachmittag, 22. April, kurz nach 15 Uhr wurde die Feuerwehr Hamm nach Pracht-Wickhausen gerufen, ...

Ersten drei Ehrenamtskarten wurden in Altenkirchen überreicht

Altenkirchen. Die Ehrenamtskarte ist ein modernes und attraktives Instrument zur Würdigung des bürgerschaftlichen Engagements. ...

Ski und Freizeit Betzdorf präsentiert das Rennteam

Betzdorf. Später als in den Vorjahren, dafür aber in ergrünender Landschaft auf der „Alm“ in Dauersberg präsentierte der ...

Kita St. Katharina führt Projekt zur Körperwahrnehmung durch

Wissen-Schönstein. „Durch meine Beobachtungen im Gruppenalltag gelang es mir schnell ein Projektthema zu finden, welches ...

Chris de Burgh in Siegen auf Tour

Region/Siegen. Chris de Burgh ist momentan auf großer Deutschland-Tournee und am 28. Mai auch in der Siegerlandhalle zu sehen. ...

Erlebnistag "Herr der Ringe" für Kinder

Herdorf. Eingebettet in die Geschichte „Der Herr der Ringe“ sind verschiedene spannende Aktionen in der Natur geplant. Einen ...

Werbung