Werbung

Nachricht vom 23.04.2015 - 09:53 Uhr    

Ersten drei Ehrenamtskarten wurden in Altenkirchen überreicht

Nachdem im März der Kooperationsvertrag für die Einführung der Ehrenamtskarte von Bürgermeister Heijo Höfer und dem Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Clemens Hoch, im Rathaus Altenkirchen besiegelt wurde, konnte Heijo Höfer am Mittwoch, 22. April im großen Ratssaal die ersten drei landesweiten Ehrenamtskarten der Verbandsgemeinde Altenkirchen überreichen.

Sabine Bastke, Vorstand Kinderschutzbund, Andrea Rohrbach Kreisverwaltung, Albert Löhr, Gertrud Kötting, Bürgermeister Heijo Höfer, Marga Müller und Büroleiter Fred Jüngerich (von links). Foto: Manfred Hundhausen

Altenkirchen. Die Ehrenamtskarte ist ein modernes und attraktives Instrument zur Würdigung des bürgerschaftlichen Engagements. Sie verbindet symbolische Formen der Anerkennung mit monetären Vergünstigungen. Bürgermeister Heijo Höfer begrüßte im Rathaus die ersten drei Personen, die die notwendigen Kriterien zum Erhalt der Karte erfüllten.

Marga Müller und Gertrud Kötting, welche beide seit Jahren ehrenamtlich für den Kinderschutzbund im Second-Hand-Laden in Altenkirchen und auch bei diversen Veranstaltungen mit mehr als 250 Stunden im Jahr unterstützend mitwirken, durften sich freuen diese Karte als erste Bürgerinnen der Verbandsgemeinde in Empfang zu nehmen. Die dritte Ehrenamtskarte wurde an das Urgestein der Schiedsrichter im Kreis, Albert Löhr, übergeben, der für die Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen als Schiedsrichter im Ehrenamt arbeitet und sich gleichzeitig auch in der Jugendarbeit mit insgesamt mehr als 330 Stunden im Jahr engagiert.

Höfer dankte den ersten Ehrenamtskarten-Besitzern, auch im Namen der Staatskanzlei, für ihr vorbildliches und selbstloses Engagement und wünschte ihnen viel Freude bei der Nutzung der Karte. Er hob noch einmal die Wichtigkeit des Ehrenamtes besonders im ländlichen Bereich in den Vereinen und anderen Strukturen hervor und betonte, dass die Ehrenamtskarte als kleines Zeichen der Wertschätzung und Dankbarkeit und nicht nur als ein Plastikkärtchen zu verstehen sei und wünschte dass noch viele Anträge im Rathaus eingehen würden.

Die Koordinatorin für Ehrenamt und Familienbüro der Kreisverwaltung, Andrea Rohrbach, versicherte weitere Verhandlungen mit Vereinen, privater Wirtschaft, Aktionsgemeinschaften und Werberingen in der Verbandsgemeinde Altenkirchen zu führen, um weitere Vergünstigungen für Ehrenamtler zu gewinnen und die Karte noch attraktiver zu machen. Eine Liste der bisherigen Vergünstigungen gibt es im Rathaus und im Internet einzusehen.

Die Verbandsgemeinde Altenkirchen hat damit als erste Kommune im Landkreis die landesweite Ehrenamtskarte eingeführt. Mit der Karte soll das Engagement der Ehrenämter besondere Wertschätzung erfahren und mehr Menschen zu ehrenamtlicher Tätigkeit animieren.

Hier noch einmal die Voraussetzungen für den Erhalt der Ehrenamtskarte:
Die Ehrenamtskarte bekommen Personen, die sich in einer der teilnehmenden Kommunen durchschnittlich fünf Stunden pro Woche oder nachweislich 250 Stunden im Jahr ehrenamtlich betätigen, dafür keine finanzielle Entschädigung erhalten und mindestens 16 Jahre alt sind. Die Inhaberin oder der Inhaber der Karte können dann, nicht nur in der eigenen Kommune, sondern landesweit die damit angebotenen Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Die Karte, ausgestellt von der Staatskanzlei, ist auf zwei Jahre befristet und kann dann erneut beantragt werden. Das Land Rheinland-Pfalz selbst stellt Vergünstigungen in landeseigenen Einrichtungen sowie Sonderaktionen sicher. Der Antrag für die Karte muss von den jeweiligen Vereinen oder der entsprechenden Organisation bei der Verbandsgemeinde eingereicht werden. Informationen für die Aktion „Wir tun ‚was“ sind im Internet unter: www.wir-tun-was.de zu finden. (phw)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ersten drei Ehrenamtskarten wurden in Altenkirchen überreicht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Qualifizierung in der Altenpflege: Abschlüsse an der BBS Wissen

Wissen/Kreisgebiet. Die Fachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe an der Berufsbildenden Schule (BBS) in Wissen hat ...

Der 50. Wissener Jahrmarkt steht an: Erstes Informationstreffen Ende August

Wissen. 50 Jahre und kein bisschen leise: Was 1969 zaghaft begann, entwickelte sich zu einer der größten Hilfsaktionen in ...

Sommerfest der Kinderkrebshilfe: Schirmherr spendet 5.000 Euro

Gieleroth/Betzdorf. Udo Althoff von der Althoff Ausstellungsbau GmbH & Co. KG in Betzdorf ist Schirmherr des diesjährigen ...

Wäller Tour Bärenkopp: Wandern im Naturpark Rhein-Westerwald

Waldbreitbach/Region. Start und Ziel dieses höchst abwechslungsreichen Rundweges ist der kostenfreie Parkplatz in der Marktstraße ...

Vorsorgevollmacht und Co.: Was man wissen sollte

Altenkirchen. Diana Utgenannt und Wolfram Westphal vom Betreuungsverein Diakonie e.V. in Altenkirchen informieren am Dienstag, ...

Kirchenkreis trauert um Superintendent Sylvain Mutarushwa

Kreisgebiet/Muku. Große Trauer im Kirchenkreis Altenkirchen: Am Donnerstag (15. August) verstarb Superintendent Sylvain Mutarushwa ...

Weitere Artikel


Ski und Freizeit Betzdorf präsentiert das Rennteam

Betzdorf. Später als in den Vorjahren, dafür aber in ergrünender Landschaft auf der „Alm“ in Dauersberg präsentierte der ...

Tage der offenen Tür beim Pflanzenhof Schürg

Wissen. Zum bundesweiten "Tag der offenen Gärtnereien" öffnet der Pflanzenhof Schürg in Wissen am 25. und 26. April seine ...

Lesungen auf dem Betzdorfer Wochenmarkt zum „Welttag des Buches“

Betzdorf. Mit Engagement und Kreativität möchten sich Schülerinnen und Schüler der Bertha-von-Suttner-Realschule plus Betzdorf ...

Flächenbrand schnell unter Kontrolle

Pracht-Wickhausen. Am Mittwochnachmittag, 22. April, kurz nach 15 Uhr wurde die Feuerwehr Hamm nach Pracht-Wickhausen gerufen, ...

Wissen bekommt offiziell "Platz des Wissener Jahrmarktes"

Wissen. Das Wissener Mahl, eine Veranstaltung, die am 19. April 1970 anlässlich der Stadtwerdung zum ersten Mal stattfand, ...

Kita St. Katharina führt Projekt zur Körperwahrnehmung durch

Wissen-Schönstein. „Durch meine Beobachtungen im Gruppenalltag gelang es mir schnell ein Projektthema zu finden, welches ...

Werbung