Werbung

Nachricht vom 24.04.2015 - 07:50 Uhr    

Europatag: Deutsch-französische Partnerschaft braucht Stärkung

Im Kulturhaus Hamm stand am Donnerstag nicht nur Kunst, Wein und Kultur auf dem Programm. Die Thematik beim Europatag galt vor allem der aktuellen Lage französisch-deutscher Partnerschaften und deren Ausblick in die Zukunft. Zu Gast war unter anderem Sylvie Goulard, französische Abgeordnete des Europäischen Parlamentes. Das "marienthaler forum" hatte zur Podiumsdiskussion eingeladen.

Die französische Europaabgeordnete Sylvie Goulard möchte die Jugend Europas näher zusammenbringen. Fotos: Katrin Bosch

Hamm/Kreisgebiet. Mit dem Schwerpunkt Frankreich fand am Donnerstag, den 23. April im Kulturhaus in Hamm der diesjährige Europatag statt. Veranstalter und Gastgeber war das „marienthaler forum“ mit Ulrich Schmalz als Initiator. Ganz im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft begegneten sich viele interessierte Gäste und Gastredner zur Podiumsdiskussion und anschließendem Gedankenaustausch.

Das Auftaktreferat bestritt die liberal-französische Europaabgeordnete Sylvie Goulard. Am Beispiel aktueller politischer Lagen wie die Bewältigung des Flüchtlingsdramas, die Beziehung zwischen Ukraine und Russland sowie die Griechenland-Debatte, betonte Goulard, es sei absolut notwendig die deutsch-französische Freundschaft zu stärken. Die Beziehung sei schon immer schwierig gewesen aber zweifellos nützlich. Europa sei mehr als eine Institution oder Verfahrensregeln - es sei vor allem eine Zivilgesellschaft.

Um grundlegende und nachhaltige Veränderungen auch in gemeinsamen außenpolitischen Entscheidungen treffen zu können, ist die Verknüpfung auf kommunaler Ebene (Gemeinden, Schulen, Vereine) von Deutschland und Frankreich unverzichtbar. Aber vor allem sei es die Annäherung der Menschen selbst, so die Europaabgeordnete. Was bedeutet es heute in einer Multikulti-Gesellschaft zu leben? Wie funktioniert ein solches System und was sind die Regeln? Es mangelt hier an gemeinsamen Überlegungen. Separate Abstimmungen zu gemeinsamen Fragen seien inakzeptabel. Für jedes Volk ist es wichtig im System drin zu sein und eine Stimme zu besitzen; nicht nur regiert zu werden.

Zum Abschluss fokussierte Sylvie Goulard die Frage, wie man Demokratie auf EU-Ebene stärken könne. Das Gefühl der gegenseitigen Nähe sei bei den Bürgerinnen und Bürgern nicht präsent, daher müsse ein neuer Ansatz zur Bewusstseinsstärkung in der Demokratie hier dringend gefördert werden.

Auch Karl Lamers, ehemaliger außenpolitischer Sprecher der CDU-CSU Bundesfraktion und Gesprächsleiter der Diskussionsrunde im Kulturhaus Hamm, sieht die Begegnung der Menschen untereinander als Fundament zur Krisenbewältigung.
Weitere Gastredner beim diesjährigen Wieder Europatag des „marienthaler forums“ waren die Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenkirchen (Heijo Höfer), Wissen (Michael Wagener) und Daaden (Wolfgang Schneider). Der gemeinsame Tenor lag hier auf der Stärkung des partnerschaftlichen Austausches vor allem bei jungen Menschen. Die Wichtigkeit der französisch-deutschen Freundschaften soll auch in den Kommunen hervorgehoben werden. Andere Kulturen mit ihren Sitten und Bräuchen zu erfahren, sei immer noch ein einzigartiges Erlebnis, sagte Heijo Höfer.

Rainer Oertel, ehemalige Lehrkraft des Kopernikus Gymnasiums Wissen, sieht den Schlüssel zur Problembewältigung in den einzelnen Qualifikationen der Menschen selbst. Das Lernen der jeweiligen Fremdsprache sei unbedingt erforderlich um einen Lösungsansatz zu liefern. Frankreich gehe allerdings derzeit in eine eher alarmierende Stellung, da das Erlernen der deutschen Sprache in den Schulen zurückgefahren werden soll.

Ein treffendes Zitat brachte Bürgermeister Wolfgang Schneider ein: „Begegnung schafft Verständigung, Verständigung schafft Freundschaft und Freundschaft schafft Frieden“. Auch dies sollte man sich im Rahmen der derzeitigen politischen Lage in allen Aspekten zu Herzen nehmen.

Sylvie Goulard sieht vor allem die Zusammenkunft junger Generationen aus verschiedenen Ländern gemeinsam im ausländischen Arbeitseinsatz als mögliche Anreize zur Stärkung der interkulturellen Bindung.

Eine rundum gelungene Podiumsdiskussion mit gemeinsamen Erkenntnissen und Zielen ging zu Ende. Zum Ausklang gab es eine musikalische Untermalung mit deutsch-französischen Chansons im Wechsel, dargeboten von den Musikern Volker Niederhöfer, Johannes Pfeifer und Walter Siefert.

Wer sich zudem für Kunst interessierte, hatte die Gelegenheit mit einem edlen Glas Wein an den farbintensiven Werken der französischen Künstlerin Edith Jacobs vorbei zu flanieren. Eine impressionistische Farbenpracht Südfrankreichs inspiriert vom großen Maler Henri Mattise, gestaltet mit viel Flair als Stillleben, Landschaften und vielen weiteren Motiven.

Das „marienthaler forum“ hat mit dieser Veranstaltung nicht nur gezeigt wie geschätzt die deutsch-französische Freundschaft heutzutage ist, sondern ebenso wichtige Gedanken zum Ausbau der partnerschaftlichen Stärke geliefert, denen es nun gilt sie anzupacken und umzusetzen. (Katrin Bosch)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Europatag: Deutsch-französische Partnerschaft braucht Stärkung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


„Lasst euch auf Umwege ein!“ – Abschlussfeier der Wissener Realschule

Wissen. Die Emotionen kochten hoch am Mittwochmorgen (19. Juni) bei der Abschlussfeier der Marion-Dönhoff-Realschule plus ...

Warum Europa wichtig ist

Bonn. Bundespräsident a.D. Joachim Gauck besucht am 1. Juli die Universität Bonn. Im Seminar von Ex-Außenminister Sigmar ...

Mehrere Unfälle in der Region: Es blieb bei Sachschäden

Betzdorf/Region. Die Polizeiinspektion Betzdorf berichtet aktuell über mehrere Unfälle in der Region, bei denen es zu größeren ...

Biker von „snake on wheels“ fahren erneut für den guten Zweck

Siegen. Dieses Jahr hat man sich allerdings von dem Konzept einer langen, geführten Tour verabschiedet, vielmehr lädt man ...

Dr. Karlheinz Sonnenberg als Vorstandsmitglied bestätigt

Koblenz. Dr. Sonnenberg (Jahrgang 1961) ist seit dem 1. Januar 2014 Vorstandsmitglied der evm, die aus dem Zusammenschluss ...

Feuerwehr Mehren übte am Schützenhaus Maulsbach

Mehren/Altenkirchen. Am Samstag, 15. Juni, wurden die Mitglieder des Löschzuges Mehren, gegen 17.30 Uhr, zu einem Brand in ...

Weitere Artikel


Ausstellung "Stromkosten runter" eröffnet

Altenkirchen. „Stromkosten runter“ ist der Titel einer Wanderausstellung, die bis zum 11. Mai in der Kreisverwaltung Altenkirchen ...

SPD Betzdorf wählte neuen Vorstand

Betzdorf. Die erste Mitgliederversammlung des SPD-Stadtverbandes Betzdorf im Jahr 2015 war mit der rheinland-pfälzischen ...

Sicheres Radfahren lernen

Fahrradsicherheitstraining im Kindergarten Eulennest in Etzbach.

Hamm. Sicheres Radfahren beginnt schon im Kindergarten. ...

Das Stadtfest in Altenkirchen startet am 1. Mai-Wochenende

Altenkirchen. Am ersten Maiwochenende wird es in Altenkirchen jeweils ab 11 Uhr wieder Aktion, Erlebnis und Einkaufsspaß ...

Klausurtagung der CDU-VG-Ratsfraktion

Hamm-Sieg. Die CDU-Fraktion im Verbandsgemeinderat Hamm (Sieg) traf sich zu einer ganztägigen Klausurtagung im Landhaus „Im ...

Lesungen auf dem Betzdorfer Wochenmarkt zum „Welttag des Buches“

Betzdorf. Mit Engagement und Kreativität möchten sich Schülerinnen und Schüler der Bertha-von-Suttner-Realschule plus Betzdorf ...

Werbung