Werbung

Nachricht vom 24.04.2015 - 09:29 Uhr    

Ein Westerwälder erobert DSDS – Leon Heidrich im Interview

Er gilt vielen als Favorit bei der Castingshow “Deutschland sucht den Superstar“, Heino sieht in ihm bereits den neuen Schlagerstar und mit seiner Stimme verzaubert er bei den Shows ein Millionenpublikum – trotzdem ist der 21-jährige Leon Heidrich aus Nauroth (Kreis Altenkirchen), der es mittlerweile unter die “Top Ten“ bei Dieter Bohlens Castingshow geschafft hat, bislang auf dem Boden der Tatsachen geblieben. Kuriere-Mitarbeiterin Eva Klein unterhielt sich mit ihm über sein Leben rund um “DSDS“ und Starrummel:

Der Naurother Leon Heidrich bei seinem Auftritt beim Live-Konzert in Ischgl. Die Show wird am 25. April ausgestrahlt. Foto: RTL/ Stefan Gregorowius

Eva Klein: Leon, als Du Dich beim Casting zu “DSDS“ vorgestellt hast, hattest Du doch bestimmt ein klares Bild von der Show-Welt im Kopf. Derzeit bist Du mittendrin, also wie sehr stimmen Vorstellung und Wirklichkeit überein?

Leon Heidrich: Tatsächlich hatte ich ein ziemlich genaues Bild im Kopf, wie es sein könnte und vieles davon ist auch genau so. Allerdings hätte ich nicht gedacht, dass es so anstrengend sein kann und so viel Arbeit bedeutet. Besonders in Thailand war es schön, aber der Druck war auch enorm hoch und jeder kämpfte dafür, weiter zu kommen. Dennoch bin ich dankbar und froh, dies alles erleben zu dürfen.

Eva Klein: Die Frage, ob Du Dich als nächsten Schlagerstar siehst, kannst Du bestimmt nicht mehr hören, also frage ich mal anders herum – in welcher musikalischen Stilrichtung würdest Du Dich am liebsten weiterentwickeln?

Leon Heidrich: Durch “DSDS“ habe ich erst gemerkt, dass mir deutsche Musik sehr liegt. Dieter Bohlen hat mich ja fast von Anfang an in dieser Richtung gesehen, aber auch ich muss sagen, dass mir der moderne Schlager und Deutsch-Pop gut gefällt. Außerdem kommt es immer auf den Künstler an, wie er die Musik für sich interpretiert und ihr seine eigene Note gibt.

Eva Klein: Du stammst aus unserer Region, aus Nauroth im Kreis Altenkirchen, wohnst aber seit zwei Jahren in Köln, da Du dort eine Ausbildung absolvierst. Köln versus das beschauliche Nauroth - vermisst Du Deine Heimat manchmal?

Leon Heidrich: Tatsächlich ist Köln im Gegensatz zum Westerwald laut und stressig, aber auch interessant. Ich vermisse meine Heimat sehr, besonders die Ruhe, meine Familie und meine Freunde. So oft es geht, versuche ich deshalb, nach Hause zu fahren - von Köln aus bin ich ja in einer knappen Stunde dort.

Eva Klein: Wie haben die Naurother auf Deinen Erfolg reagiert?

Leon Heidrich: Zuerst konnten viele es gar nicht glauben, hielten es für eine Verwechslung oder einen Scherz. Ich bekomme in meiner Heimat soviel positives Feedback, Glückwünsche und Rückhalt, das ist echt fantastisch. Erst letzte Woche war ich für einen Tag in Nauroth und habe von allen Seiten gehört, dass mir ganz Nauroth die Daumen drückt. Ein Kumpel von mir hat sogar schon den ersten “Leon-Heidrich-Fanclub“ gegründet, es ist echt verrückt, aber dort stehen alle hinter mir.

Eva Klein: Machst Du Dir manchmal Gedanken darum, wie sehr sich Dein Leben durch “DSDS“ verändern könnte – unabhängig davon, ob Du gewinnst?

Leon Heidrich: Momentan genieße ich es so, wie es ist. Natürlich kommen manchmal die Gedanken, wie lange es hält und ob ich weiter Erfolg haben werde. Ich habe die Chance, mein Hobby zum Beruf zu machen, doch die Branche ist auch hart und nur wenige schaffen es, dauerhaft erfolgreich zu sein. Ich bin realistisch, versuche aber auch den Augenblick zu genießen und so viel davon mitzunehmen, wie nur möglich.

Eva Klein: Zum Schluss unseres Interviews würde ich Dich bitten, noch einen Gruß an unsere Leser und Deine lokalen Fans zu übermitteln.

Leon Heidrich: An alle Leser und diejenigen, die an mich glauben: Ich danke Euch für Eure Unterstützung aus der Heimat. Der Westerwald wird, egal wo es mich hintreibt, immer mein Zuhause bleiben. Die Menschen hier sind toll so wie sie sind. Es wäre super, wenn Ihr mich auch weiterhin unterstützen würdet. Danke!

Wir danken Leon Heidrich für das Interview und wünschen ihm bei “DSDS“ und im weiteren Verlauf seiner Karriere noch viel Erfolg. (EK)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ein Westerwälder erobert DSDS – Leon Heidrich im Interview

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Kita Lummerland feierte 25-jähriges Jubiläum

Wissen. Jutta Erner, Leiterin der Kita, begrüßte die kleinen und großen Gäste am Sonntagmittag und bedankte sich zu allererst ...

Feuerwehr Hamm übte im Etzbacher Industriepark

Hamm/Etzbach. Beim Eintreffen war zu erkennen, dass ein Pkw verunfallt war und ein Sattelzug mit Gefahrgut beteiligt war. ...

Jugendrotkreuz im Bezirksverband Koblenz lud zum Wettbewerb nach Altenkirchen ein

Altenkirchen. Bereits am frühen Sonntagmorgen fuhren zahlreiche DRK Fahrzeuge zum Schulzentrum an der Glockenspitze. Hier ...

Alles auf Anfang: Wählergruppe Stötzel stellte Kandidaten für Mudersbach auf

Mudersbach. „Alles auf Anfang“, lautet momentan die Devise für die zwischenzeitlich neu terminierte Ortsgemeinderatswahl ...

Schulstandort Martin-Luther-Straße Hamm/Sieg feiert runden Geburtstag

Hamm/Sieg. Der Schulstandort Martin-Luther-Straße in Hamm/Sieg feierte am Samstag, 15. Juni, 50-jähriges Bestehen. Aus diesem ...

Wissener Reha-Sportler auf Tour ins Frankenland

Wissen/Breitengüßbach. Pünktlich zum vorgesehenen Reisebeginn hatten sich 38 reisewillige Teilnehmer am Busbahnhof in Wissen ...

Weitere Artikel


Mobbing– aber doch nicht in meinem Unternehmen!?

Kreis Altenkirchen/ Westerwaldkreis. Kennen Sie das „Klima“ in Ihrem Unternehmen wirklich, wissen Sie wirklich, was sich ...

EU-Schulobstprogramm wird fortgesetzt

Region. „Diese beeindruckende Resonanz zeigt, dass den Kitas und Schulen im Land gesunde Ernährung mit frischem Obst und ...

Jeder Einzelne ist ein Lebensretter

Kirchen. Als die DRK Bereitschaft Kirchen-Wehbach für Donnerstag, 23 April, zur Blutspenderehrung in den Kirchener Waldhof ...

Sicheres Radfahren lernen

Fahrradsicherheitstraining im Kindergarten Eulennest in Etzbach.

Hamm. Sicheres Radfahren beginnt schon im Kindergarten. ...

SPD Betzdorf wählte neuen Vorstand

Betzdorf. Die erste Mitgliederversammlung des SPD-Stadtverbandes Betzdorf im Jahr 2015 war mit der rheinland-pfälzischen ...

Ausstellung "Stromkosten runter" eröffnet

Altenkirchen. „Stromkosten runter“ ist der Titel einer Wanderausstellung, die bis zum 11. Mai in der Kreisverwaltung Altenkirchen ...

Werbung