Werbung

Nachricht vom 26.04.2015    

Betreuungsverein der Diakonie besuchte Seniorenzentrum

Der Betreuungsverein im Diakonischen Werk Altenkirchen e.V. besuchte kürzlich im Rahmen seines Halbjahresprogrammes mit Mitgliedern diesmal das Azurit Seniorenzentrum in Birken-Honigsessen. Die Einrichtung bietet Menschen mit Suchterkrankungen einen Wohnbereich und hat keine Altersbegrenzung.

Der Diakonie-Betreuungsverein besuchte mit Ehrenamtlichen das Azurit Seniorenzentrum, von links: Reinhild Roßbach, Larisa Viklenko und Tochter Alexandra, Wolfram Westphal, Elisabeth Heier, Ernst-Burkhard Müller und die Heimleiterin Christine Weishaupt. Foto: pr

Birken-Honigsessen. Heimleiterin Christine Weishaupt stellte den Besuchern die Einrichtung vor. Schwerpunkt des Austausches war der Wohnbereich für Bewohner mit Abhängigkeitserkrankungen, wobei Alkohol im Vordergrund steht, aber auch Spielsucht. Er besteht erst seit 2013. Derzeit leben dort siebzehn Personen mit Abhängigkeitserkrankungen mit der Erlaubnis zum Konsumieren; insgesamt wohnen derzeit 55 Menschen im Heim.

Eine Altersgrenze gibt es nicht wie bei den Seniorenheimbewohnern, wo die Grenze 60 Jahre gilt. 36 Jahre alt ist somit der jüngste Bewohner. Auf Nachfrage von Vereins-Geschäftsführer Wolfram Westphal berichtete die Leiterin, dass es keine Suchtmittelbegrenzung gebe, die Bewohner aber unter sozialer Kontrolle stünden und lernten, Verantwortung für die anderen Senioren zu übernehmen. Diese profitierten von deren Hilfsangeboten, wie Rollstuhlschieben, Begleitungen und mehr. Weishaupt zeigte sich zufrieden mit dem Zusammenleben. Die Einrichtung habe Erfolg, wenn die zugezogenen Menschen stabil würden und sich wohlfühlten. Grenzsetzung sei wichtig, freies Handeln innerhalb gesetzter Grenzen gewollt.

Im Laufe des Nachmittags wurde bei einem schmackhaften Kaffeeangebot ein angeregtes Gespräch aller Beteiligten geführt, zumal die Besucher größtenteils selber ehrenamtlich rechtliche Betreuungen führen. Es zeigte sich, dass dieses Wohnmodell gerade für Menschen, die nicht mehr von legalen Suchtmitteln loskommen können oder wollen, eine oftmals letzte Möglichkeit darstellt, ihr Leben zu ordnen oder zumindest in Würde zu gestalten. Es steht konzeptionell ganz im Gegensatz zu den soziotherapeutischen Einrichtungen, wo kein Alkoholkonsum geduldet wird.

Mit einem herzlichen Dank für den Erfahrungsbericht und die freundliche Bewirtung verabschiedete sich die Besuchergruppe des Diakonie- Betreuungsvereins und wünschte Weishaupt sowie ihrem Team eine weiterhin erfolgreiche Arbeit.

Der Diakonie-Betreuungsverein ist bei Fragen und für Beratungen zu rechtlichen Betreuungen sowie Vorsorgevollmachten erreichbar im Haus der Evangelischen Kirche, Stadthallenweg 16, 57610 Altenkirchen, sowie unter Telefon: 02681/8008-20.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Betreuungsverein der Diakonie besuchte Seniorenzentrum

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

BIrken-Honigsessen. Nach dem gemeinsamen Frühstück im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal begrüßten zunächst Präses ...

Landfrauen Bezirk Hamm/Sieg wählten neuen Vorstand

Hamm. Der Tätigkeitsbericht des Vorstandes wurde von Schriftführerin Iris Niederhausen vorgetragen. Den Kassenbericht trug ...

Jahreshauptversammlung des SV Leuzbach-Bergenhausen

Altenkirchen. Nachdem er die ordnungsgemäße Einladung und Bekanntgabe der Tagesordnung angesprochen hatte, erhob sich die ...

Jahreshauptversammlung der SG Altenkirchen bringt Veränderung

Altenkirchen. Am Samstag (25. Januar) trafen sich rund 75 Mitglieder der Schützengesellschaft (SG) Altenkirchen im Schützenhaus. ...

Senioren feiern Karneval in Horhausen mit buntem Programm

Horhausen. Im Rahmen der Begrüßung durch Ortsbürgermeister Thomas Schmidt und den Vorsitzenden der Seniorenakademie, Rolf ...

SV Elkhausen-Katzwinkel: Königinnentreffen bereitete viel Spaß

Elkhausen/Katzwinkel. Am Sonntag (12. Januar) trafen sich die ehemaligen Königinnen vom Schützenverein Elkhausen-Katzwinkel ...

Weitere Artikel


Ehrenamtskoordinatorin Andrea Rohrbach referierte

Betzdorf. Zur Vorstandssitzung des Vereins Ehrensache: Betzdorf e.V. begrüßte die Vorsitzende Ines Eutebach die Ehrenamtskoordinatorin ...

Vorstufenorchester gegründet

Wissen. Nach dem erfolgreichen Frühjahrskonzert hat die Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen ein neues Vorstufenorchester für ...

Patrick Noppe aus Mudersbach ist neuer Bezirksschützenkönig

Gebhardshain. Ein spannender Wettkampf zwischen sechs Schützenbruderschaften des Bezirksverbandes Marienstatt im Bund der ...

Heimische Reservisten zogen Jahresbilanz

Wissen. Neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern begrüßte der Wissener Reservistenchef, Oberstleutnant d.R. Axel Wienand, ...

Überschwemmungsgebiet am Holzbach neu kartiert

Raiffeisen-Region. Aktuell hat die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord das Überschwemmungsgebiet am Holzbach durch ...

Westerwälder Holztage eröffnet

Oberhonnefeld. Landrat Rainer Kaul begrüßte als Vertreter der Initiative „Wir Westerwälder seine Mit-Kollegen Michael Lieber ...

Werbung