Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 28.04.2015    

Crowdfunding: Die Masse machts

Gemeinsam mehr erreichen: Das ist die Idee des Crowdfundings. Konkret geht es um das Sammeln von Spenden für Projekte und Initiativen. Die Westerwald Bank bietet Vereinen und Institutionen in der Region hierzu ab sofort eine Plattform - und steigt selbst als Spender ein.

Informierten über die Crowdfunding-Plattform für Vereine: (von links) Dr. Ralf Kölbach, Vorstand der Westerwald Bank, Giesenhausens Ortsbürgermeister Michael Meier, Julia Groß, Leiterin Multikanalmanagement der Westerwald Bank und Marketingleiterin Thorsten Holzapfel. (Foto: Westerwald Bank)

Hachenburg. Crowdfunding, das gilt landläufig bisher als adäquates Instrument für Start-ups, Jung- und Kleinunternehmen oder Freiberufler aus der Kreativwirtschaft, um - in der Regel online - Geld für Investitionen oder bestimmte Projekte einzusammeln. Die Crowd als Masse oder Schwarm trägt mit vielen Kleinstbeträgen zum Gelingen bei. Die Idee: Viele schaffen mehr. Die Westerwald Bank, als Genossenschaftsbank in der Nachfolge Friedrich Wilhelm Raiffeisen („Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.“) und Herman Schulze-Delitzsch dem Crowdfunding-Gedanken ohnehin verbunden, hat nun eine Online-Plattform (westerwaldbank.viele-schaffen-mehr.de/) geschaffen, die dazu dienen soll, Ideen, Initiativen, Projekte von Vereinen und Verbänden oder Institutionen in die Tat umzusetzen. „Wir wollen Projekte und Förderer in der Region zusammen bringen. Der eine Verein muss möglicherweise das Vereinsheim erweitern, ein Kindergarten braucht dringend neue Spielgeräte, ein Musikverein Lerninstrumente für den Nachwuchs. Die Unterstützung kommt Projekten in unmittelbarer Nachbarschaft zugute. Die Plattform ist eine Ergänzung der bisherigen Möglichkeiten staatlicher und privater Förderung“, erläuterte Bankvorstand Dr. Ralf Kölbach im Rahmen eines Informationsabends in der Westerwald Bank in Hachenburg. Mit der neuen Crowdfunding-Plattform der Bank sollen diese Ideen die Chance auf Umsetzung bekommen.

Projektideen müssen beworben werden
Zunächst stellt man dazu die Idee oder ein Projekt auf der Plattform vor - in Wort, Bild und Video. Wichtig: Die erforderliche Summe zur Umsetzung muss auch aufgeführt werden. „Von nun an geht das Projekt in eine zweiwöchige Startphase auf dem Viele-schaffen-mehr-Portal. Das Ziel dabei ist es, möglichst viele Fans zu gewinnen, um die nächste Stufe zu erreichen. Dazu sollte man Freunde, Bekannte, Kollegen ansprechen und Werbung für die Idee in den eigenen Netzwerken machen“, so Julia Groß, Leiterin Multikanalmanagement der Westerwald Bank.

Erst dann wird es richtig spannend: Finden sich nämlich genügend Fans, geht das Projekt in die dreimonatige Finanzierungsphase. Das heißt, jetzt können Unterstützer die Höhe ihres finanziellen Engagements festlegen - online, aber über ein papiergebundes Formblatt auch offline. Auch dann gelte es, die Werbetrommel zu rühren, denn am Ende der Finanzierungsphase entscheidet sich, ob das Projekt durch das Erreichen der Zielsumme umgesetzt werden kann. Denn nur wenn das Projektziel erreicht wird, kommt es auch zur Auszahlung der zugesagten Beträge der Unterstützer, die in der Regel - je nach Höhe der Unterstützung - ein Dankeschön bzw. eine Spendenquittung erhalten. Derzeit läuft beispielsweise die Finanzierungsphase für die Spielplatz-Neugestaltung an der Grillhütte in Giesenhausen, die Ortsbürgermeister Michael Meier vorstellte.

Westerwald Bank stellt 10.000 Euro bereit
Die Westerwald Bank setzt bei diesem Projekt bewusst auf das Engagement der Akteure in der Region. Schließlich, so Marketingleiter Thorsten Holzapfel, erzielten Projekte mit breiter Unterstützung in Vereinen und in der Bevölkerung in der Regel höhere Identifikation. „Beim Crowdfunding geht es um mehr als die klassische Transaktion von Geld gegen Leistung oder Produkt. Der Geldgeber ist auch emotional beteiligt. Und der Projektinitiator bekommt von der Crowd nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch einen Vertrauensvorschuss und den Rückhalt durch eine Gruppe von Unterstützern.“ Die Westerwald Bank selbst hat für die Startphase der Crowdfunding-Aktion zunächst einen Spendentopf von 10.000 Euro ausgelobt, aus dem sie die vorgestellten Projekte unterstützt. „Für jeden zahlenden Unterstützer, der mindestens 5 Euro spendet, spendet die Bank ebenfalls 5 Euro“, so Holzapfel.

Teilnehmen können gemeinnützig anerkannte Vereine und Institutionen, die ihr Konto bei der Westerwald Bank führen. Die Projekte können aus den unterschiedlichsten Bereichen stammen und sozial-karitativen Charakter haben, kulturell ausgerichtet sein oder aus den Bereichen Sport, Bildung, Gesundheit, Erziehung, Brauchtumspflege, Umwelt oder Ökologie stammen.

Alles Wissenswerte gibt es online unter: www.westerwaldbank.viele-schaffen-mehr.de



Kommentare zu: Crowdfunding: Die Masse machts

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.


Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

In der Nacht zu Freitag, den 24. Januar 2020, gegen 1.15 Uhr, wurde der Löschzug Herdorf der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden-Herdorf zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Herdorf gerufen.


Feuer in Obererbach: 80-Jähriger starb eines natürliches Todes

Bei dem Feuer in Obererbach in der Nacht zu Silvester, bei dem zunächst davon ausgegangen wurde, dass ein 80-Jähriger durch den Brand ums Leben kam, steht nun fest: Der Mann war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs bereits eines natürlichen Todes gestorben.




Aktuelle Artikel aus Region


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Herdorf. Der 27-jährige Fahrer eines PKW war am 24. Januar 2020, gegen 6.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Hellerstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

Weitere Artikel


33. Bundestag des DJK-Sportverbandes in Wissen

Wissen. Unter dem Motto „Gemeinsam Begeistern“ findet vom 5. bis 7. Juni in Wissen der 33. Bundestag des DJK-Sportverbandes ...

Kirche St. Franziskus Scheuerfeld besucht

Scheuerfeld. In der BGV-Reihe „Besichtigungen heimischer Kirchen“ konnte Vereinsvorsitzender Heinz Stock jüngst eine große ...

Westerwald Werkstätten bauen Steuerungen für Bergwerk in Indien

Mittelhof/Wissen. Gleich vier komplexe speicherprogrammierbare Steuerungen konnten jetzt die Mitarbeiter der Elektroabteilung ...

Begegnungen schaffen – Inklusion (er)leben

Kreis Altenkirchen. Begegnungen schaffen, miteinander statt übereinander reden: Das ist das Ziel des diesjährigen Europäischen ...

Elf neue Motorsägenführer bei der Feuerwehr

Kirchen. Die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Kirchen hat seit kurzem elf frisch ausgebildete Motorsägenführer. Kürzlich begrüßte ...

Faustballsaison startet

Kirchen. Seit zwei Wochen trainieren die Kirchener Faustballer wieder im Molzbergstadion und bereiten sich intensiv auf ...

Werbung