Werbung

Nachricht vom 04.05.2015    

Aufruf aus Helmeroth: Den Freunden in Nepal helfen

Die Nachrichten aus Nepal ändern sich täglich, fast stündlich wird die Zahl der Todesopfer und der obachlosen Menschen nach oben korrigiert. Noch immer sind weite Teile des Landes nicht erreichbar und niemand weiß wie es dort aussieht. Für Helmeroths Bürgermeister Paul Stefes war erst fünf Tage nach der Katastrophe klar: sein nepalesischer Freund Udaya Sharma lebt und auch seine Familie. Aber die große Familie steht vor dem Nichts.

Die Aufnahme zeigt Ortsbürgermeister Paul Stefes mit seinem Freund Udaya Sharma der im letzten Jahr in Helmeroth zu Gast war. Fotos: privat

Helmeroth. Die Erdbebenkatastrophe in Nepal mit ihren grausamen Dimensionen und der stetig steigenden Zahl der Todesopfer sorgt weltweit für Entsetzen und Hilfsbereitschaft. Auch in der Region des Westerwaldes, denn hier gibt es Freundschaften die seit vielen Jahren bestehen. Helmeroths Ortsbürgermeister Paul Stefes, seine Frau Annelie und weitere Personen traf die Nachricht vom Erdbeben wie ein Schock. Die Sorge galt dem Freund Udaya Sharma und seiner Familie in Kathmandu.

Erst am Donnerstag, fünf Tage nach dem Beben, gab es ein Lebenszeichen von Udaya, er schilderte in knappen Worten die Situation. Das Haus ist zur Zeit nicht bewohnbar, er wohnt mit seiner Familie in einem Zelt, das als Sammelunterkunft für rund 60 Menschen dient. Wasser und Lebensmittel sind sehr knapp. Die Häuser der Großeltern und Schwiegereltern, rund 40 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, sind restlos zerstört.

„Wir müssen was tun“, da war sich die Familie Stefes schnell einig. Seit 2001 bereisen sie das Land, erst vor ein paar Wochen kamen sie von einer wunderschönen Treckingtour zurück in den Westerwald. Udaya Sharma und seine Familie sind in den Jahren zu Freunden geworden, der deutschsprachige Reiseführer war auch schon mehrmals zu Gast in Helmeroth, das letzte Mal im Sommer 2014. Bei seinen Besuchen lernten ihn auch die Helmerother Bürger kennen.

"Die Reisen nach Nepal haben uns sehr viel gegeben, wir haben eine unvergleichliche Gastfreundschaft erlebt, unvergessene Erlebnisse inmitten einer atemberaubenden Natur und mit wundervollen Menschen. Wir müssen jetzt etwas zurückgeben", ist sich Paul Stefes sicher. Und schon beim Maifest in Helmeroth bat der Ortsbürgermeister die Gäste um Spenden.

"Es gab eine stattliche Summe, auch von Freunden und Mitreisenden, die wir Udaya und seiner Familie schicken können", berichtete Stefes. Das soll zügig geschehen. Des Weiteren ruft die Familie Stefes zu Spenden und Unterstützung auf. Bereits im Jahr 2004 startete Sohn Daniel Stefes nach einer Nepalreise gemeinsam mit seinem Freund Carsten Henn ein Schulprojekt in Nepal, das Kindern armer Einwohner, Waisen und behinderten Kindern den Schulbesuch ermöglicht. Seitdem finanziert sich das Projekt mit vielen privaten Spenden aus Deutschland. Wie die Situation an der Schule aktuell aussieht ist noch unklar.

Das Erdbeben mit seinen vielen Opfern und der Zerstörung der weltberühmten Anlagen der nepalesischen Königsstädte im Bereich der Hauptstadt Kathmandu sind nur schwer zu ertragen. Aber noch schwerer zu ertragen ist die Not der Menschen. Denn Udayas Haus ist zur Zeit nicht bewohnbar und seine Schwiegereltern und Großeltern haben überhaupt kein Dach mehr über dem Kopf. In dem Dorf sind alle Häuser zerstört. Der Freund lebte von dem Einkommen als deutschsprachiger Reiseführer. Der Tourismus war die einzige Einnahmequelle für die große Familie.

"Unser Ziel ist es, die Hilfe schnell und genau dorthin zu bringen, wo sie gebraucht wird um das Überleben zu sichern und den Weg in ein halbwegs normales Leben wieder möglich zu machen", sagte Stefes. Auch er hat die Erfahrung gemacht, dass die Spendenbereitschaft der Menschen größer ist, wenn sie wissen, wo genau das Geld eingesetzt wird und sie auch eine Rückmeldung erhalten. Dafür wird Stefes sorgen. Die Kuriere werden entsprechend berichten und aktualisieren. (Helga Wienand-Schmidt)

Das Spendenkonto lautet:
IBAN: DE 58 570 510 010 101 116 010
BIC: MALADE51BMB
Kreissparkasse Westerwald
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Infos zum Schulprojekt gibt es unter www.cd-wich.com


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Aufruf aus Helmeroth: Den Freunden in Nepal helfen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Vereine, Artikel vom 26.01.2020

Landfrauen Bezirk Hamm/Sieg wählten neuen Vorstand

Landfrauen Bezirk Hamm/Sieg wählten neuen Vorstand

Die Landfrauen Frischer Wind e.V. Bezirk Hamm/Sieg hatten zur Mitgliederversammlung in den „Marienthaler Hof“ in Marienthal eingeladen. Vorsitzende Monika Geiler zeigte sich erfreut über die große Teilnahme, es waren fast 70 Mitglieder der Einladung gefolgt, unter anderem auch das Gründungs– und Ehrenmitglied Hiltrud Hassel.




Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

Noch freie Plätze: Neue Eltern-Kind-Kurse der Kreismusikschule

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Stofftier ist ständiger Begleiter der Kinder und bringt ihnen immer wieder Spannendes mit: ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Weitere Artikel


ANDO-Ausstellung in Bonn besucht

Wissen/Bonn. Die Volksbank Rhein-Sieg hatte drei Schülerinnen der Marion-Dönhoff Realschule plus in die ANDO-Hauptstelle ...

Fahrt nach Königstein

Kreis Altenkirchen. Stolz und mächtig thront Burg Königstein über den Dächern der Stadt. Einst ein herrschaftliches Residenzschloss, ...

TuS 09 Honigsessen meldet historisch schönen Spieltag

Birken-Honigsessen. Irgendetwas müssen die Trainer Dennis Reder, Klaus Stahl, Kevin Kowalsky und Daniel Nievel beim Training ...

Gelungener Start der Tennisfreunde Blau-Rot

Wissen. Bereits zu Beginn des Aktionstages, der gegen 11 Uhr startete, konnten die Verantwortlichen viele neue Gesichter ...

Saisonauftakt der Faustballer macht Mut auf mehr

Kirchen. Am Sonntag, 3. Mai fand im heimischen Molzbergstadion der erste Spieltag der Männer statt. Hier trafen die Kirchener ...

Europa-Union Westerwald fordert mehr Menschlichkeit

Bad Marienberg. 1949, vier Jahre nach Kriegsende wurde am 5. Mai der Europarat, dem heute auch Russland angehört, mit dem ...

Werbung