Werbung

Nachricht vom 05.05.2015    

Schüler der Realschule plus in Betzdorf stellten sich dem Grauen

In Hadamar setzten sich Schüler der Bertha-von-Suttner Realschule plus mit dem Euthanasieprogramm der Nationalsozialisten auseinander. Besonders schockierte dabei, wie systematisch der Tötungsapparat der Nazis funktionierte. Kaum zu fassen war, wie viele der Täter straflos blieben und später sogar ihrer medizinischen Tätigkeit weiter nachgehen konnten.

Klasse 10d in der Garage der ehemaligen Tötungsanstalt Hadamar vor einem Bild des grauen Betonbus von Horst Hoheisel. Foto: Schule

Betzdorf. Den letzten Weg der Menschen, die die Nationalsozialisten aussortiert hatten, nachzugehen, die Ankunft mit dem grauen Bus in der Garage, der Gang zur scheinbaren Untersuchung, die angebliche Dusche, der Sezierraum, die Krematorien und schließlich der Friedhof, das ist kein leichter Gang. 110 Schüler der zehnten Klassenstufe der Bertha-von-Suttner Realschule plus in Betzdorf bewältigten diesen Weg nun. Seit vielen Jahren besucht die Schule die Gedenkstätte in Hadamar. Denn: „An dem Ort zu stehen, wo der Tod regierte, ist eine Erfahrung, die kein Buch oder Film vermitteln kann“ schreibt die Schule in einer Pressmitteilung.

Bei der Besichtigung der ehemaligen Tötungsanstalt erfuhren die Schüler auch, was es mit der Operation „T4“ auf sich hatte: Alles geschah nach genauem Plan, damit die "Abfertigung" zügig ablaufen konnte, wurden die Menschen im deutschen Reich systematisch eingesammelt, in Zwischenstationen zusammengeführt und dann zu den Tötungshäusern gefahren. Hadamar war eine davon. 10 000 Menschen wurden 1941 hier vergast. In einer zweiten Phase fanden bis Kriegsende weitere 5000 Menschen den Tod entweder durch Medikamente oder an den Folgen der Hungerkost.

Anhand von Biografien lernten die Jugendlichen einige Schicksale kennen und erfuhren dabei auch von der Willkür der Ärzte, die die Bescheinigung über ein "unwertes" Leben ausstellten und damit über Leben und Tod entscheiden konnten. Erschreckend war auch, wie die Täter am Ende keine Verantwortung für ihr Tun übernehmen wollten. Viele kamen ohne Strafe davon und arbeiteten später noch im medizinischen Bereich.

Hadamar ist ein Teil des Qualitätsprogramms der Schule und ein wichtiger Bestandteil der Auseinandersetzung mit Rechtsradikalismus und Neonationalismus. Der Förderverein unterstützt die Fahrt finanziell, so dass die Kosten für die Schüler gering gehalten werden können.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Schüler der Realschule plus in Betzdorf stellten sich dem Grauen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun bekannt gegeben, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Maßnahmen zur Verhinderung der Virus-Ausreitung haben.


39 Infizierte im Kreis – Schutzmasken an Fieber-Ambulanz gespendet

Auch am Freitag, 27. März, informiert Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen über den aktuellen Stand der Corona-Ausbreitung im Kreisgebiet: Es gibt nun 39 bestätigte Fälle einer Corona-Infektion. Gute Nachrichten gibt es aber auch: Für die Fieber-Ambulanz in Altenkirchen wurden 100 hochwertige Schutzmasken gespendet.


Mank startet erfolgreich Produktion von Einweg-Atemmasken

Es gibt in Corona Zeiten durchaus auch Nachrichten, die Hoffnung machen und Engagement dokumentieren! Hier ist eine davon: Mank reagiert flexibel und stellt die Produktion auf Einweg-Atemmasken um. Die erste Auslieferungen ist bereits erfolgt. In Kürze sollen auch FFP2 Masken verfügbar sein.


Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Der Motionsport Fitness Club in Wissen hat vorübergehend seine Türen geschlossen, aber zeigt sich trotz Krise solidarisch mit seinen Mitgliedern.


Region, Artikel vom 28.03.2020

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

MEINUNG | Innenminister Roger Lewentz hat entschieden, die beiden Anwendungen Dorf-Funk und Dorf-News aufgrund des aktuell gesteigerten Bedarfs digitaler Kommunikation kostenfrei und landesweit freizuschalten. Mit der App Dorf-Funk und der Informationsplattform Dorf-News stehen in allen Kommunen ab Montag Möglichkeiten der digitalen Vernetzung zur Verfügung, um Nachrichten zu verbreiten.




Aktuelle Artikel aus Region


Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Region. Über Dorf-Funk können die Einwohner/innen ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich miteinander austauschen. ...

Enkeldienst: Wenn der Grandpa den Babysitter gibt

Erster Kontakt!
Ich sehen meinen Kleinen, nennen wir ihn mal Nieto, nicht so oft. Es liegen einige Kilometer zwischen unseren ...

Vorfahren aus Kirchen: So erlebt Ursula Boehme-Liu Corona in Taiwan

Kirchen. Die lebte zwar nicht dort, verbrachte immer wieder gerne ihre Ferien bei den Geschwistern des Vaters, Emma und dem ...

Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Region. Laut Mitteilung der Landesregierung Rheinland-Pfalz zu den sogenannten Auslegungshinweisen können für solche Verstöße ...

Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Wissen. Seit nunmehr zwei Wochen befindet sich auch Rheinland-Pfalz wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in einem ...

Frühlingswald geöffnet - Rudelbildung nur bei Hirschen erlaubt

Region. Menschen, die allein unterwegs sind, sind herzlich willkommen. Ebenso wenn sie den Wald mit Mitgliedern des eigenen ...

Weitere Artikel


Betzdorfer Radsportclub punktet bei Landesverbandsmeisterschaften

Betzdorf. Jeremias Schramm gilt als Nachwuchshoffnung des Radsportclubs Betzdorf. Weshalb das der Fall ist, bewies der 16-jährige ...

Folkwang Kammerorchester tritt in Kirchen auf

Unter der Leitung der Dirigentin Giedre Slekyte werden Werke von Edward Grieg („Aus Holbergs Zeit – Suite im alten Stil“ ...

Erich-Kästner-Grundschule will Gesundheit der Lehrer erhalten

Altenkirchen. Immer mehr Lehrer müssen sich wegen körperlicher und seelischer Beeinträchtigungen ärztlich behandeln lassen. ...

Gemeinden im AK-Kreis profitierten von Förderprogramm

Kreis Altenkirchen. Durch die Städtebauförderung des Bundes profitierten im Landkreis Altenkirchen in den letzten Jahren ...

TuS 09 Honigsessen meldet historisch schönen Spieltag

Birken-Honigsessen. Irgendetwas müssen die Trainer Dennis Reder, Klaus Stahl, Kevin Kowalsky und Daniel Nievel beim Training ...

Fahrt nach Königstein

Kreis Altenkirchen. Stolz und mächtig thront Burg Königstein über den Dächern der Stadt. Einst ein herrschaftliches Residenzschloss, ...

Werbung