Werbung

Nachricht vom 12.05.2015 - 00:50 Uhr    

Mit Mais und Kokosnuss gegen Unkraut

Zupfen, „Schrubben“ oder Wegbrennen – zu aufwendig oder zu umweltbelastend, findet Nicolaus Graf von Hatzfeldt. Er stellte jetzt eine neuartige Methode der Wildkrautvernichtung auf dem Schloss Schönstein vor. Dass auch Vertreter einer Supermarktkette anwesend waren, war kein Zufall.

Der Hausmeister der Schlösser Schönstein und Crottorf Thomas Stock (Mitte) demonstriert das umweltschonende Verfahren zur Unkrautvernichtung für (von links) Stefan Wenzel und Johannes Theis von der Petz-Rewe-Gesellschaft, Nicolaus Graf von Hatzfeldt, Gebäudeverwalterin Kerstin Hörster sowie Marc Hüller und Philip Sanktjohanser von Gebäudereinigungsunternehmen. Foto: Daniel Pirker

Wissen-Schönstein. Nein, ein Interesse an der Vermarktung sei nicht seine Motivation, antwortet Nicolaus Graf von Hatzfeldt auf Nachfrage. Was ihn stattdessen antreibe, der Presse und Unternehmensvertretern eine neuartige und dabei vollkommen umweltfreundliche Unkrautbekämpfung live auf dem Hof im Schloss Schönstein zu präsentieren? „Es ist für uns wichtig zu zeigen, dass wir ein ökologischer Betrieb sind.“

Tatsächlich finden sich Wörter wie „ökologisch“ oder „Naturschutz“ an prominenter Stelle auf dem Onlineauftritt der Hatzfeldt-Wildenburg´schen Verwaltung, die in Bereichen wie Waldwirtschaft oder Wildverkauf tätig ist. Und diese Werte will man nun wohl auch bei der Unkrautbekämpfung in den Schlössern Schönstein und Crottorf leben. Immerhin: Angesichts der riesigen Pflastersteinflächen dort kann die Beseitigung der sogenannten Spontanvegetation den Hausmeister Thomas Stock durchaus vor Herausforderungen stellen. Denn seit rund 20 Jahren verzichte man bereits auf chemikalische Lösungen, so dass regelmäßiges Zupfen, „Wegschrubben“ oder „Wegbrennen“ nötig waren, wie von Hatzfeldt erklärt. Letzteres aber hätte einen zu hohen Kohlenstoffdioxid-Ausstoß bedeutet, sagt der umweltbewusste Adelige. Außerdem hätten diese Methoden nicht die Wurzeln des Unkrauts angegriffen, die Langfristwirkung war also gering.

Die umweltfreundliche Alternative ist also ein „Heißwasser-Schaumsystem“. Seit einigen Wochen wird es von den Hatzfeldt-Wildenburg´schen benutzt – nach einer Testphase während der letzten Saison. Die Wildkräuter werden regelrecht abgekocht. Die Zutaten? Kokosnuss, Mais und Wasser. Auf einem Anhänger befinden sich die Gerätschaften mit denen die Substanzen gemischt und erhitzt werden. Über einen Schlauch wird die dampfende weiße Brühe dann auf das Unkraut aufgetragen, wie Stock demonstriert. Das Mais-Kokusnuss-Gemisch hat bei dem Vorgang die Aufgabe, den Wasserdampf länger an der für die Pflanze kritischen Grenze zu halten. So wird eine vollständige Zerstörung des Wachstumszentrums an der Wurzel garantiert.

Der Verbrauch der Methode sei relativ gering laut Stock. Die Anschaffungskosten für den Anhänger samt Gerätschaften und Schlauch belaufe sich auf rund 20 Tausend Euro.
Besonders interessant ist das „Heißwasser-Schaumsystem“ natürlich für Betriebe, die große Flächen zu pflegen haben – beispielsweise Parkplätze. Zudem ist der Einsatz von Chemie seit fast einem Jahr auf Gelände verboten, das nicht von der Landwirtschaft oder Gartenbetrieben unterhalten wird.
So verwundert es nicht, dass auch Vertreter der Petz-Rewe-Gesellschaft und der von ihr beauftragten Gebäudereinigerunternehmen bei der Vorführung in Schönstein anwesend sind. Sie will von Hatzfeldt für die neue Methode der Unkrautvernichtung gewinnen. Immerhin gebe es in der Region noch nicht solche speziellen Geräte für die umweltschonende Beseitigung des lästigen Grüns, erklärt die Gebäudeverwalterin der Hatzfeldt-Wildenburg´schen Verwaltung Kerstin Hörster. (ddp)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mit Mais und Kokosnuss gegen Unkraut

1 Kommentar

Was machen Leute mit kleineren Flächen? 20000 Euro stehen nicht dafür! Aber der Zeitaufwand ist bei umweltfreundlichem Jäten riesig und Abbrennen tötet viel zu viele Kleinlebewesen abgesehen von der CO2-Bilanz.
#1 von Gisela Schock, am 16.05.2015 um 06:03 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Himmelsleiter: Ein Gottesdienst am besonderen Ort

Wissen. Im Jahr 2017, dem Jubiläumsjahr der Reformation, startete die Evangelische Kirche im Rheinland eine ungewöhnliche ...

Städtischer Bauhof Kirchen erhält multifunktionales Fahrzeug

Kirchen. Die Vollverzinkung des Chassis sorgt dafür, dass das Fahrzeug auch bei intensiven Winterdiensten keinen Rost ...

Renault und Audi kollidierten: 20.000 Euro Sachschaden

Wissen. Am Mittwochmorgen (21. August) gegen 7.40 Uhr befuhr eine 41-Jährige mit ihrem PKW Renault Mégane den Köttinger Weg ...

Betzdorfer Schüler feiern Gottesdienst mit Häftlingen

Betzdorf/Attendorn. Seelsorger Lothar Schulte berichtete vor Ort von den Haftbedingungen im geschlossenen und offenen Vollzug ...

Heinrichshof-Fest am Sonntag in Burglahr

Burglahr. In der Zeit von 11 bis 17 Uhr feiert der Heinrichshof in 57632 Burglahr, Baumgarten 10, am Sonntag, 25. August, ...

In Kausen gibt es wieder ein Heuballen-Singen

Kausen. Zum sechsten Male veranstaltet der MGV „Zufriedenheit“ Kausen sein beliebtes Heuballen-Singen. Am Samstag, dem 31. ...

Weitere Artikel


Internationales Akkordeon-Festival in Altenkirchen

Altenkirchen. Akkordeon gilt als ein von vielen belächeltes Instrument. Dabei wurde der Ruf des Instruments in den letzten ...

Ölalarm in Niederfischbach

Niederfischbach. Am Montag, 11. Mai, um 16.23 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Niederfischbach und die Ölwehr (Feuerwehr ...

Tobias Lautwein beim Strongman-Run auf Platz 10

Betzdorf/Nürburgring. Am Samstag, 9. Mai um 13 Uhr fiel der Startschuss beim Fisherman's Friend Strongman-Run Deutschland, ...

Bauarbeiten am Kreisel in Willroth beginnen im Juni

Willroth. Ab Anfang Juni beginnen, in Abstimmung mit den Verkehrsbehörden und der Polizei, die vorbereitenden Arbeiten im ...

Gründervater der Westerwälder Literaturtage las im Kulturwerk

Wissen. In ihrer Begrüßung erinnerte Maria Bastian-Erll, Mitgründerin der Westerwälder Literaturtage daran, wie vor 15 Jahren ...

IHK warnt: Dringend Vorsicht vor „Mindestlohnzentrale“

Region. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz warnt Unternehmen vor einer neuen „Abzocke“: Vor wenigen Tagen wurde ...

Werbung