Werbung

Nachricht vom 13.05.2015    

Betreuungsvereine und Berufsbetreuer benötigen mehr Geld

Seit zehn Jahren ist das Entgelt für die rechtliche Betreuung von Menschen, die ihr Leben nicht selbst gestalten können unverändert. Die Betreuungsvereine im Kreis hatten zusammen mit der Betreuungsbehörde und Landrat Michael Lieber die Abgeordneten zum Gespräch gebeten, denn es droht die Unterfinanzierung.

Gedankenaustausch mit den Landtagsabgeordneten zur chronischen Unterfinanzierung der Betreuungsvereine. Foto: KV

Kreis Altenkirchen. Auf Initiative der fünf Betreuungsvereine im Kreis Altenkirchen und der Betreuungsbehörde der Kreisverwaltung hatte Landrat Michael Lieber die heimischen Abgeordneten zu einem Gedankenaustausch in Sachen Betreuungsrecht eingeladen.

In dem Gespräch, in dem es um die Perspektiven der rechtlichen Betreuung von volljährigen Menschen ging, wurde sehr schnell deutlich, wo Stärken und Schwächen in der momentanen Betreuungslandschaft auszumachen sind. Im Landkreis Altenkirchen leben zur Zeit mehr als 1800 Menschen, denen ein rechtlicher Betreuer zur Seite gestellt wurde, weil sie aus den unterschiedlichsten Gründen nicht in der Lage sind, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln, erklärte Landrat Lieber. Die Zusammenarbeit zwischen den Amtsgerichten, der Betreuungsbehörde und den Betreuungsvereinen laufe sehr gut, war der allgemeine Tenor des Gespräches mit den Abgeordneten.

Als problematisch hingegen wurde die finanzielle Situation der Betreuungsvereine und der Berufsbetreuer bewertet. Zwar sei in Rheinland-Pfalz die Förderung der Querschnittsarbeit durch das Land, die Kreise und kreisfreien Städte vorbildlich, jedoch sei eine Anpassung der Vergütungssätze dringend notwendig, befand der Geschäftsführer des AWO Betreuungsvereines Dr. Holger Ließfeld. Es gehe nicht an, dass die Betreuervergütung seit nunmehr zehn Jahren unverändert bei 44 Euro pro Stunde in der höchsten von drei Vergütungsstufen läge. Als auskömmlich sei hier von einem Betrag von 52 Euro die Rede.

Die Unterfinanzierung der rechtlichen Betreuer führe dazu, dass die ersten Betreuungsvereine ihre Tätigkeit bereits einstellen mussten, erläuterte Joachim Brenner als zuständiger Referatsleiter bei der Kreisverwaltung.

„Die Betreuungsvereine sind ein unerlässliches Strukturelement im Betreuungswesen. Sie ermöglichen und unterstützen durch die Begleitung von ehrenamtlichen Betreuern bürgerschaftliches Engagement. Sie stärken Familiensysteme und sichern eine gute Qualität in der Betreuungsführung“, meinte Landrat Lieber.

Die vier Landtagsabgeordneten sagten zu, sich für eine Anpassung sowohl der Betreuervergütung als auch der Stundenkontingente pro Fall einzusetzen. Es handle sich hier zwar um eine bundesgesetzliche Regelung, jedoch seien die Länder Kostenträger. Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel, der aus Termingründen nicht an dem Gespräch teilnehmen konnte, hatte bereits im Vorfeld schriftlich seine Unterstützung zugesagt.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Betreuungsvereine und Berufsbetreuer benötigen mehr Geld

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Stoppelfeld brannte auf mehreren tausend Quadratmetern

Mit dem Alarmstichwort „kleiner Flächenbrand" wurde der Löschzug Steinebach mit einer Gruppe am Freitagabend gegen 19.40 Uhr nach Gebhardshain, Ortsausgang Richtung Schwedengraben alarmiert. Vor Ort stellte sich die Brandstelle in der Tat als klein dar, jedoch wurde in ca. 150 bis 200 Meter Entfernung eine große Rauchentwicklung ausgemacht.


Feuerwehr verhindert größeren Waldbrand in Herdorf

Zu einem Waldbrand kam es am Samstagnachmittag, 8. August, gegen 15 Uhr in einem Waldgebiet in Herdorf. Die Fläche des Brandes wird auf ca. 50 x 50 Meter geschätzt. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Ausdehnung verhindert werden.


Auch Tieren leiden unter Hitze – Kreisveterinäramt kontrolliert

Nicht nur für den menschlichen Organismus sind die aktuell anhaltend heißen Temperaturen anstrengend, auch bei Nutz- und Haustieren kann die Hitze zu Problemen führen. Darauf weist das Kreisveterinäramt Altenkirchen hin. Aufgrund der sehr hohen Temperaturen führt das Kreisveterinäramt vermehrt Tierschutzkontrollen durch.


Neue Filiale des Backhaus Pieroth freut sich auf die Gäste

Nicht nur die dicken Luftballongirlanden in rot und weiß am Gebäude weisen am 7. August auf die Eröffnung des Backhaus Pieroth am HTS-Kreisel in Niederschelderhütte hin, sondern auch der verführerische Duft von frischem Brot der aus dem geöffneten Café dringt.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.




Aktuelle Artikel aus Region


Stoppelfeld brannte auf mehreren tausend Quadratmetern

Gebhardshain. Bei der sofort eingeleiteten Erkundung wurde ein fortgeschrittener Brand eines Stoppelfeldes festgestellt, ...

Feuerwehr verhindert größeren Waldbrand in Herdorf

Herdorf. Jedoch mussten, um die Wasserversorgung sicherzustellen, neben den Feuerwehrleuten aus Herdorf auch Fahrzeuge aus ...

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Auch Tieren leiden unter Hitze – Kreisveterinäramt kontrolliert

Altenkirchen. Insbesondere bemängeln die Veterinäre, dass zahlreichen Weidetieren keine ausreichenden Schattenplätze zur ...

„Corona-Disziplin“ auf dem Bau im Kreis Altenkirchen sinkt

Kreis Altenkirchen. Immer häufiger werde wieder „im alten Trott“ gearbeitet – wie vor der Corona-Pandemie. Viele Bauunternehmen ...

Reparatur-Café startet wieder mit neuem Standort in Kausen

Kausen. Seit Oktober 2017 konnte die Projektgruppe „Reparatur-Café“ mit ihrem hoch motivierten Team in über 500 Fällen Bürgern ...

Weitere Artikel


Drei Dörfer erhalten Zuschüsse

Fluterschen/Neitersen/Krunkel. Wie Wehner mitteilt, erhält die Ortsgemeinde Krunkel 93.600 Euro für die Errichtung eines ...

Freizeitführer wird neu aufgelegt

Wissen. Die Broschüre „Lust auf Freizeit – Lust auf Wissen“ wird in diesem Jahr aktualisiert und neu aufgelegt. Der Freizeitführer ...

CDU Altenkirchen ehrte Mitglieder

Altenkirchen. Im Rahmen einer Fahrt nach Mainz ehrte der CDU-Gemeindeverband Altenkirchen Mitglieder für ihre langjährige ...

Landfrauen besuchten Kloster Steyl

Altenkirchen. Zu einer Tagesfahrt nach Venlo hatten die Landfrauen rund um den Beulskopf eingeladen und 47 Frauen starteten ...

Spannende Wettkämpfe beim Helmut-Weber-Pokalschießen

Katzwinkel. Kürzlich fand in Katzwinkel auf der Schießanlage des Schützenvereins Elkhausen/Katzwinkel wieder das Helmut-Weber-Pokalschießen ...

Jugend soll den Friedensgedanken Europas weitertragen

Altenkirchen. Am Dienstagvormittag, 12. Mai, begegneten sich rund 200 Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen der Realschule ...

Werbung