Werbung

Nachricht vom 14.05.2015    

Kreis-Grüne befürworten Kehrtwende in Sachen Umladestation

Das Thema Müllumladestation im Kreis Altenkirchen ist vom Tisch. In einer Pressemitteilung der Kreis-Grünen wird dies begrüßt, sie kritisieren die entstandenen hohen Planungskosten die angefallen sind. Aber das Dauerthema Abfall sei damit nicht gelöst.

Kreisgebiet. „Schlecht beraten war der Kreis“, resümierte Grünen-Fraktionssprecher Gerd Dittmann als Reaktion auf die Entscheidung, im Kreis Altenkirchen von dem Bau einer Müllumladestation abzusehen. Denn der Kreis trat die Suche nach dem Standort für eine solche Station an, um die Kosten der Entsorgung niedrig zu halten. Tatsächlich hätte aber der Bau eines millionenschweren Gebäudes die Kosten nach Ansicht der Bündnisgrünen in die Höhe getrieben. Die vom Abfallwirtschaftsbetrieb in Auftrag gegebenen Gutachten konnten die wirtschaftliche Notwendigkeit einer solchen Anlage bis heute nicht hinreichend belegen.

„Trotz Kritik haben wir immer konsequent die Grundlagen für ein eigenes Entsorgungskonzept entwickelt und unsere sachorientierte Arbeit zu diesem Thema fortgesetzt“, sagte Dittmann. Trotz des Erfolges, dass sich die Grünen mit ihrer Ablehnung der Station auf Kreisebene im Interesse der Bürger durchgesetzt haben, kam beim Kreisvorstand keine Freude darüber auf. „Die ganzen Planungskosten für die Suche der Station – immerhin ein sechsstelliger Betrag - und die dadurch geschürte Unruhe in der Bevölkerung hätten wir uns sparen können“, meinte Grünen-Sprecherin Katrin Donath dazu.

"Es war von Anfang an absehbar, dass die Station nicht gebraucht wird. Wenn der Kreis sich jetzt zu einem Verzicht auf die Station durchgerungen hat", meinte Donath, "beruht das nicht, wie von Beigeordnetem Konrad Schwan verkündet, auf der fehlenden Durchsetzbarkeit, sondern auf der fehlenden Notwendigkeit für eine solche Anlage. Die vorhandene Infrastruktur für die Abfallentsorgung gewährleistet in hervorragender Weise eine an den Zielen des neuen Abfallgesetzes orientierte ökologische und zudem preiswerte Entsorgung".

Das Dauerthema Abfallwirtschaft ist aus Sicht der Grünen aber noch nicht beendet. Ausschreibungen für die Abfallbeseitigung sind so zu gestalten, dass Ferntransporte nicht mehr stattfinden, fordern die Grünen. Die Ausschreibungsbedingungen sind so zu gestalten, dass Entsorger, die regionale und klimaschonende Lösungen offerieren, zum Zuge kommen. Anbieter mit Ferntransporten müssten im Verfahren schlechter bewertet werden. Der erste Schritt ist nach Meinung der Politiker bereits getan, das neue Abfallwirtschaftskonzept des Landkreises Altenkirchen nimmt auf das Klimaschutzkonzept Bezug.

Dittmann: „Unsere Hartnäckigkeit hat sich gelohnt“. Ressourceneffizienz sei die zentrale Zukunftsaufgabe in der Entsorgung. Die nachhaltige Abfallentsorgung und ein Stoffstrommanagement sind ein geeignetes Instrumentarium zum Klimaschutz. „Wir haben in den letzten Jahren viele Anlagen unterschiedlicher Entsorgungsfirmen besichtigt. Es besteht definitiv die Möglichkeit der regionalen Verwertung“, bekräftigte die grüne Landtagsabgeordnete Anna Neuhof.

Eine zentrale Aufgabe der nächsten Jahre wird für den Kreis die bevorstehende Rekultivierung der ersten Bereiche der ehemaligen Kreismülldeponie in Nauroth sein. Nach der Stilllegung bedarf die Deponie der Nachsorge. Ökonomisch darstellbare und ökologisch sinnvolle Lösungen der Nachsorge zu schaffen, muss das Ziel sein.

"Wir werden die Arbeiten intensiv und sorgfältig beobachten, Transparenz im Verfahren ist uns wichtig. Auch müssen die Bürger in Nauroth bei den bevorstehenden Maßnahmen mitgenommen und beteiligt werden", schreiben die Kreis-Grünen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kreis-Grüne befürworten Kehrtwende in Sachen Umladestation

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ wurde der Stadt Wissen eine Zuwendung in Höhe von 560.000 Euro bewilligt. Die Nachricht erhielt jetzt der Landtagsabgeordnete Heijo Höfer auf Nachfrage von Innenminister Roger Lewentz.


Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Von der Dauer der Amtszeit seines Vorgängers ist er noch Lichtjahre entfernt: War Heijo Höfer beinahe 27,5 Jahre Stadtbürgermeister in Altenkirchen, ist Nachfolger Matthias Gibhardt gerade einmal sechs Monate "an der Macht". Angekommen in der neuen Position sei er allemal, betont er, "aber ich brauche doch mehr als dieses halbe Jahr für die Einarbeitung."


WKB in Wissen: Weiter keine Einigung – Sitzung wurde vertagt

Erneut kam der Wissener Haupt- und Finanzausschuss zum Thema Straßenausbaubeiträge zusammen. Fast drei Stunden wurde getagt, informiert, beraten und gefragt. Am Ende sprachen sich die Grünen der Stadt Wissen schon jetzt gegen die Einführung der Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge (WKB) aus und nach einer Sitzungsunterbrechung wurde der weitere Verlauf der Sitzung vertagt.




Aktuelle Artikel aus Region


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Unbekannte brechen ins Kirchener Bowling-Center ein

Kirchen. Nachdem die Täter sich durch das ach Aufhebeln von zwei Türen Zugang zum Bowling-Center verschafft hatten, hebelten ...

560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Wissen. Wie Höfer dazu mitteilt, werden mit dem Programm bauliche Maßnahmen in den Innenstädten von Ober- und Mittelzentren ...

Weitere Artikel


Förderverein DRK-Krankenhaus sieht Zukunft optimistisch

Altenkirchen. Eine optimistische Grundstimmung herrschte in der diesjährigen Mitgliederversammlung des Fördervereins des ...

Zecken haben wieder Saison

Region. Endlich Frühling. Nach dem relativ milden Winter steigt mit der wärmeren Jahreszeit auch die Aktivität der Zecke ...

Junge Muslime wollen aufklären

Betzdorf. Die Bürgerbewegung Pegida hat in den vergangenen Monaten große Aufmerksamkeit
und starken Zulauf erfahren. Ein ...

Westerwaldwerkstätten der Lebenshilfe auf Bildungsfahrt

Kreisgebiet. Kürzlich besuchten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Berufsbildungsbereiches und die Teilnehmerinnen ...

Birken-Honigsessen feiert die Einweihung des neuen Rasenplatzes

Birken-Honigsessen. Das vom Vorstand ausgegebene Festmotto „Der TuS 09 hat einen Rasenplatz und ein ganzes Dorf feiert und ...

Katharina Thalbach liest im Hüttenhaus

Herdorf. Katharina Thalbach liest aus der aberwitzigen Geschichte der jungen Afrikanerin Nombeko, die zwar nicht lesen kann, ...

Werbung