Werbung

Nachricht vom 15.05.2015    

Treckertreffen als Magnet bei Jöckels Hütte in Alpenrod

Am Gräbersberg bei Alpenrod ist auch am Vatertag ein Treffpunkt für jung und alt. Während sich sonst Radler, Oldtimerfreunde und Biker zum zwanglosen Beisammensein treffen, ist am Himmelfahrtstag alljährlich ein „Treckertreffen“ angesagt. Und diesmal war das Gedränge in der Hütte, im Zelt, an den Buden und insbesondere auf dem Freigelände bei der Treckerschau riesengroß.

Foto: Reinhard Panthel

Alpenrod. Schon die Zufahrt zu dem höchsten Punkt der Region, dem 513 m (über dem Meeresspiegel) gelegenen Gräbersberg verriet bei der Anreise und den entlang der Straße geparkten Fahrzeugen, dass sich Menschenmassen auf den Weg zum Treckertreffen gemacht hatten. Dicht gedrängt bevölkerten die Besucher Jöckels Hütte, das extra aufgebaute Zelt und die Souvenirbuden und Imbissstände das gesamte Gelände. Ein Durchkommen war auch für vorbeiziehende Wanderer kaum möglich. Und als dann das „Getucker“ der Traktoren zu hören war, gab es kein Halten mehr.

Auf dem Freigelände wurden die fein geputzten und zum Teil aufwändig restaurierten Traktoren aller Alters- und PS-Klassen in Reih und Glied aufgestellt. Demonstrationen von Holz-Spaltern gehörten natürlich dazu. Auch kleine Rundfahrten und Mitfahrgelegenheiten wurden gern in Anspruch genommen. Ganze Marken-Clubs hatten sich diesmal zu einem Stelldichein verabredet. Von Kleintraktoren bis hin zu einem Sechs-Zylinder-Eicher mit 100 PS war alles zu bewundern. Sogar ein Oldtimer Mercedes-LKW und als Kontrast dazu ein 250-ccm-Goggomobil aus Kroppach fanden Bewunderer.

An den Kennzeichen konnte man erkennen, dass die fahrbereiten Traktoren nicht nur aus dem Westerwaldgebiet, sondern auch aus dem Limburger Raum und dem Nachbarkreis Altenkirchen auf eigener Achse angereist waren. Dadurch herrschte die richtige „Vatertagsstimmung“ und an lebhaften Debatten bei den „Benzin- und Dieselgesprächen“ fehlte es wahrlich nicht.

Bedingt durch das ideale „Vatertagswetter“ blieben die Akteure sehr lange und traten erst am späten Nachmittag die Heimreise an. Die „Eicher-Juwelen“ tuckerten dann im Konvoi wieder lautstart hupend in Richtung Breitscheid/Sieg. Motorrad- und Autofahrer ordneten sich gesittet den „grauen Kraftprotzen“ unter. „Bis zum nächsten Jahr“, war das meist gehörte Abschiedswort. (repa)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Treckertreffen als Magnet bei Jöckels Hütte in Alpenrod

1 Kommentar

So schön die Veranstaltung auch war, verkehrstechnisch chaotisch.Auf dem Weg zu Jöckels Hütte Stillstand. Weder ein Vorwärts- noch ein Rückwärtsfahren lange Zeit nicht möglich. Ein Glück, daß keine Rettungsfahrzeuge angefordert werden mussten.
#1 von gerd schommers, am 17.05.2015 um 06:54 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Naturschützer erlebten Waldwildnis im Nationalen Naturerbe Stegskopf

Emmerzhausen. Diese spannende Exkursion in die Wälder des Stegskopfes bot ein ganz besonderes Naturerlebnis, da die Teilnehmer ...

Bühnenmäuse spenden Einnahmen der diesjährigen Benefizaufführung

Wissen. Für den Sozialfonds des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums wurden 1000 Euro gespendet, mit denen Schülerinnen und Schüler ...

Bätzing-Lichtenthäler empfing Besuchergruppe in Mainz

Mainz. Nach einem informativen Gedankenaustausch ging es weiter zum Landesmuseum. Während der Renovierung des Deutschhauses ...

Briefe an das Christkind

Hamm. Zum Abschluss dieser von der Hammer Post-Filiale gesponserten Aktion kamen 2 Mitarbeiterinnen in die Schule, stempelten ...

Spenden statt schenken

Altenkirchen. Symbolisch übergaben die Geschäftsführer Silke und Jörg Petran ein Sparschwein an die Vorstandsmitglieder Marita ...

Neues Outfit für das Team vom Reparatur-Café

Betzdorf. Inhaber Markus Mailinger und seine Mutter Rita Mailinger, die Mitglied in der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ ...

Weitere Artikel


Typisch Mann, typisch Frau: Rollenbild prägt das Berufsleben

Neuwied / Altenkirchen. Mädchen haben bessere Zeugnisse und Schulabschlüsse. Männer arbeiten überwiegend in Vollzeit, während ...

Motorradfahrer im Überholvorgang übersehen

Weyerbusch. An Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 14. Mai, gegen 15.50 Uhr befuhren zwei Pkw-Fahrer und ein nachfolgender Kradfahrer ...

Baumfrevel in den Steinbuschanlagen

Wissen. Vor einigen Tagen wurde durch Mitarbeiter des Bauhofes der Verbandsgemeinde
Wissen festgestellt, dass zwei Bäume ...

Mukta Nepal ruft zur Hilfe auf - Die Not wächst

Region/Köln. Seit sechs Jahren engagiert sich die Kölner Studentin Alina Rudolph für bedürftige Menschen in Nepal. Auf die ...

Junge Muslime wollen aufklären

Betzdorf. Die Bürgerbewegung Pegida hat in den vergangenen Monaten große Aufmerksamkeit
und starken Zulauf erfahren. Ein ...

Zecken haben wieder Saison

Region. Endlich Frühling. Nach dem relativ milden Winter steigt mit der wärmeren Jahreszeit auch die Aktivität der Zecke ...

Werbung