Werbung

Nachricht vom 18.05.2015    

Dorfwettbewerb: Katzwinkel, Molzhain und Wallmenroth weiter

Mehrere Gemeinden im AK-Kreis stellten sich in den vergangenen Wochen dem Urteil einer Bewertungskommission. Nun stehen die Sieger des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ fest. Unabhängig von der Platzierung gab die Jury allen Gemeinden eine Empfehlung mit auf dem Weg.

Die Vertreter der drei Sieger-Gemeinden freuen sich über das Urteil der Bewertungsjury rund um den Vorsitzenden Thomas Leue (rechts): (von links) Peter Weber (Beigeordneter Katzwinkel), Michael Wäschenbach (Bürgermeister Wallmenroth) und Hubert Adler (Bürgermeister Molzhain). Fotos: Daniel Pirker

Katzwinkel-Elkhausen. Insgesamt hatten sich acht Gemeinden für den Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beworben. In den vergangenen Wochen hatte eine Jury unter Vorsitz von Thomas Leue die Orte genauer unter die Lupe genommen. Nun stehen die Sieger fest: Molzhain belegte in der Hauptklasse den ersten Platz, gefolgt von Katzwinkel.
Beide Dörfer sind damit eine Runde weiter und werden sich demnächst auf Gebietsebene für das nördliche Rheinland-Pfalz mit anderen Bewerbern messen. Gleiches gilt auch für Wallmenroth – mit dem Unterschied, dass die Gemeinde in der Verbandsgemeinde Betzdorf in der Sonderklasse angetreten war, weil es schon mal am Dorfwettbewerb im Gebietsentscheid teilgenommen hatte. Die Konkurrenz war überschaubar in dieser Kategorie: Nur Bitzen nahm dieses Mal in der Sonderklasse neben Wallmenroth teil.

In der Hauptklasse stellten sich neben Molzhain und Katzwinkel vier weitere Gemeinden dem Urteil der Bewertungskommission, die sich aus Vertretern der Kreisverwaltung, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion und dem Innenministerium zusammensetzte. Die Mitbewerber waren Berod, Heupelzen, Schöneberg und Willroth.

Vor der Verkündung der Sieger im Elkhausener Haus Marienberge hatte Jury-Vorsitzender Leue ausführlich die Bewertungskriterien sowie die Stärken und Schwächen der einzelnen Gemeinden erklärt. Sein Fazit: „Alle Dörfer liegen im grünen Bereich.“ Er zeigte sich erfreut über die positiven Entwicklungen in den teilnehmenden Gemeinden. Sie alle zeichneten sich dadurch aus, vor nichts zurück zu schrecken und Probleme gemeinschaftlich aktiv anzupacken: „Probleme werden nicht ausgesessen.“

Einen Rat gab Leue, der die Bauabteilung in der Kreisverwaltung leitet, den Dörfern aber auch mit auf dem Weg: Aktionen und einzelne Projekte sollten zukünftig besser aufeinander abgestimmt und konzeptionell miteinander verzahnt werden.

Aber nach welchen Kriterien bewertete die Jury generell die Dörfer? Immerhin schwanken allein die Einwohnerzahlen zwischen 300 und 1900 Bewohnern, was natürlich auch die Infrastrukturen vor Ort beeinflusst. Laut Leue beschäftigte sich die Kommission deshalb vor allem mit der Frage: „Was machen die Dörfer aus ihrer Ausgangslage?“ Welche Schwächen und vor allem Stärken die Kommission hier in den einzelnen Gemeinden ausmachte, wird im Folgenden aufgeführt:

Molzhain
Molzhain zeichne vor allem das hohe ehrenamtliche Engagement der Bürger aus. Insgesamt werde das Ziel der Dorfentwicklung von vielen Bürgern als Daueraufgabe begriffen. Das werde nicht nur in den vielen traditionellen Vereinen vorgelebt. Vor allem eine Elterninitiative hob Leue hier hervor, die sich für den Erhalt und Bau von Spielplätzen oder einen Walderlebnispfad verantwortlich zeichnet.
Als einen „Ort der Besinnung“ bezeichnete Leue den Steinerother Kopf, der einen tollen Panoramablick über den Westerwald biete. Auch die Kapelle am Ortsrand war Leue eine Würdigung wert. Für Senioren gebe es kleine Verweilorte. Die Baulücken und der Leerstand seien außerdem überschaubar.

Katzwinkel
Insbesondere der Ort der Sieger-Verkündung hatte es Leue angetan: Das Haus Marienberge in Elkhausen sei Aushängeschild und Magnet für Touristen bis weit in Nordrhein-Westfalen hinein. Auch die vielen Vereine, wie der Turn- und Sportverein oder der Heimatverein, rangen der Kommission Respekt ab. Gleichzeitig gehe der Wert des „öffentlichen Grüns“ in Katzwinkel unter. Im privaten Bereich sei aber genau das Gegenteil der Fall, schränkte Leue ein. Grund zur Freude gebe auch die Erfassung der Leerstände. Positiv sei die zentral zusammenliegende Lage von Kindergarten, Schule, der Kirche oder des Friedhofs. Der Dorfkalender hebe sich außerdem von anderen ab, weil er auch auf Events aufmerksam mache. Daneben habe sich Katzwinkel vorbildlich verhalten, indem es einen Stolperstein für den Juden Alfred Reichmann, einem Opfer des Nationalsozialismus, im Dorf installierte. Verbesserungspotential machte Leue bei der Bürgerbeteiligung aus. Zudem solle Katzwinkel Projekte stärker konzeptionell angehen.

Wallmenroth
Insbesondere die Wiederbelebung des ehemaligen Lampertzsgelände fiel der Bewertungskommission ins Auge. Auch könne Wallmenroth einen „fantastischen“ (Leue) Sportplatz vorweisen. Der neue Rasenplatz könne sich einfach sehen lassen. Außerdem hob Leue die rege Vereinslandschaft in Wallmenroth hervor. Perspektivisch habe Wallmenroth noch reichlich Ziele auf den Wunschzettel. Beispielhaft nannte Leue hier den angedachten Backes, der sich in das Dorfplatzkonzept integrieren soll, oder die geplante Erneuerung der Fußgängerbrücken.

Berod
Besonders habe der Jury hier gefallen, wie „fantastisch“ (Leue) das Dorf liege. Der Friedhof sei außerdem sehr gepflegt. Potential machte Leue beim Kapellchen aus. Ein gutes Zeugnis stellte er dem Neubaugebiet aus. Auch die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung „Moritzhaus“ sei „top“. Positiv hob Leue außerdem die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED hervor. Genauso wie die traditionelle Kooperationen mit Nachbargemeinden. Insgesamt gebe Berod ein stimmiges Bild ab.

Bitzen
Besonders gefiel an dem Dorf in der Verbandsgemeinde Hamm die Jugendhütte, die von Jugendlichen selbst verwaltet wird. Positiv fiel auch der „Bergtreff“ auf. Eine „gute Sache“ sei die für das Neubaugebiet angedachte Energieversorgung mit der Bildung eines eventuellen energieautarkten Dorfabschnittes. Die Aufstellung einer alten Gruben-Seilbahn, die in einen Themenwanderweg integriert werden soll, konnte die Jury ebenfalls überzeugen.

Heupelzen
Zwar sei auch in Heupelzen Leerstand vorhanden, aber insgesamt in überschaubaren Maß, sagte Leue. Und Baulücken störten nicht. Außerdem habe der Ort ein auffällig gutes Vereinsleben, regelmäßige Kooperationen über Ortsgrenzen oder schnelles Internet vorzuweisen. Ein Pluspunkt für Heupelzen sei daneben der Raiffeisenturm – der allerdings in die Jahre gekommen sei.
Hinsichtlich der vielfältigen Angebote im Ort, wie das Gemeindehaus, den Brunnen oder den Backes, gab Leue den Rat konzeptionelle Zusammenhänge zu schaffen.

Willroth
Wer hätte schon eine Aral-Tankstelle und McDonalds außer Willroth, fragte Leue rhetorisch. Besonders faszinierte die Bewertungskommission aber die Bäckerei „Backfreund“, die zu den besten in Deutschland gehöre. Einen dicken Minuspunkt stelle gleichzeitig die stark befahrene Bundestraße dar: Sie teile den Ort und mache das Wohnen unattraktiv.
Auch der Förderturm bereitet der Jury Kopfzerbrechen. Er sei in privater Hand, so dass der Einfluss der Gemeinde eher eingeschränkt sei. Dabei sei unsicher, was mit so einem Objekt in den nächsten 20 Jahren passiere. Generell müsse ein Plan für das gesamte Areal her, forderte Leue.

Schöneberg
Der Naturraum rund um das Dorf in der Verbandsgemeinde Altenkirchen sei hervorragend erlebbar, meinte Leue. Auch die Lage des Dorfhauses und des Spielplatzes passten gut zusammen, wohingegen der Dorfplatz eher zu isoliert liege. Die Planung des Neubaugebiets solle aufgrund der Hanglage überdacht werden, riet Leue den Schöneberger Vertretern. Auch sollte zukünftig ein Augenmerk auf die Ortsmitte geworfen werden. Hier drohe aufgrund von Leerständen eine Verödung. Insgesamt sah Leue aber Potential für eine gute Zukunft des Ortes – auch weil aus Notsituationen heraus neue Ideen geboren würden. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Dorfwettbewerb: Katzwinkel, Molzhain und Wallmenroth weiter

1 Kommentar
Tja, dann ist die Tatsache, dass Wallmenroth in der Verschuldung vergleichbarer Gemeinden im Kreis eine Spitzenposition inne hat, ja doch noch für was gut ...
#1 von Günter Bröhl, am 19.05.2015 um 07:56 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Das ging noch mal glimpflich aus: In Wissen haben aufmerksame Nachbarn am Dienstag einen Kaminbrand gemeldet. Ein Gebäudeschaden konnte vermieden werden, auch Personen wurden keine verletzt.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

50. Marktmusik mit Domorganist Josef Still

Bendorf. Josef Still konzertiert bereits zum dritten Mal in Bendorf und wartet mit einem Programm auf, das sich dem Thema ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Elben. So wurden zunächst die Wehren aus Dauersberg und Betzdorf hinzualarmiert. Die Lage stellte sich so dar, dass es in ...

Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Weitere Artikel


Rat Daaden beschließt: Beiträge bleiben gedeckelt

Daaden. Ortsbürgermeister Walter Strunk war erfreut, dass zahlreiche Zuhörer zur Sitzung des Ortsgemeinderats am vergangenen ...

BUND Kreisgruppe wählte Vorstand

Kreisgebiet. Die Kreisgruppe Altenkirchen wählte am Freitag, 13. Mai bei einer turnusmäßigen Mitgliederversammlung ihren ...

Neue Streitschlichter ausgebildet

Wissen. Bereits seit 2008 werden alle zwei Jahre an der Marion-Dönhoff Realschule plus (MDR+)in Wissen sogenannte Streitschlichter ...

Krankenhaus besichtigt

Altenkirchen. Einen besonderen Einblick gab es in die Ausbildung zum/zur Gesundheits-und Krankenpfleger/-pflegerinnen. Marion ...

TuS 09 Honigsessen zeigte souveräne Leistung

Birken-Honigsessen. Die Zweite kam kampflos zum Sieg und erreicht mittlerweile 53 Punkte aus 21 Spielen, die Erste feierte ...

SSV Weyerbusch feiert an Pfingsten

Weyerbusch. Zur liebgewordenen Tradition ist das jährliche Pfingstturnier in Weyerbusch inzwischen schon geworden. Auch in ...

Werbung