Werbung

Nachricht vom 26.05.2015    

Schüler aktiv gegen Cybermobbing

Cybermobbing ist ein brisantes Thema, das alle angeht. Denn immer häufiger kommt es in "sozialen Netzwerken" auch zu Straftaten, unter denen Opfer häufig ein Lenben lang leiden. Die jungen Schülerinnen und Schüler der IGS Hamm organisierten eine erneute Veranstaltung mit Kooperationspartnern.

Gisela Saßmannshausen, Karl-Heinz Weber, Dieter Lichtenthäler, Gabriella Makogin, Philip Schimkat, Rita Holstein-Brass, Andrea Brambach-Becker und Dr. Matthias Krell (v. links) vor Beginn der Veranstaltung. Foto: Schule

Hamm. Bereits im vergangenen Herbst organisierte Philip Schimkat, Schüler der Klasse 10c, an der Integrierten Gesamtschule Hamm/Sieg für seine Mitschüler/innen eine Veranstaltung zur Aufklärung über Cybermobbing. Veranlasst von Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Berufspatin der Schule, konnte mit Unterstützung der Stufenleiterin 9/10 Andrea Brambach-Becker ein Kooperationsprojekt mit dem Verein „WEISSER RING“ an der IGS Hamm/Sieg anlaufen, das im Zeitalter digitaler Medien nicht nur sinnvoll, sondern gerade für junge Leute notwendig ist.

Die Veranstaltung erfuhr so großen Zuspruch, dass sich die Zehntklässler/innen einen weiteren Austausch zu diesem Thema, das sie alle etwas angeht, wünschten. Deshalb holte Philip Schimkat seine Mitschülerin Gabriella Makogin (10c) ins Boot. Gemeinsam planten sie einen weiteren Termin für ihre Parallelklasse 10b. Im Vorfeld führten sie unter den Gleichaltrigen eine Befragung zum eigenen Verhalten im Internet, auch bei möglichen Mobbing-Attacken durch. Die Vorstellung der ausgewerteten Ergebnisse bildete nach der Begrüßung durch Andrea Brambach-Becker den Anfangspunkt der Veranstaltung, bei dem auch Sabine Bätzing-Lichtenthäler zum Thema Cybermobbing interviewt werden sollte. Aufgrund ihrer Tätigkeit als Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie musste sie ihren Besuch an der IGS Hamm/Sieg jedoch kurzfristig absagen, da sie für wichtige Verhandlungen nach Berlin reisen musste.

Dr. Matthias Krell, Geschäftsführer der Landeszentrale für Gesundheitsförderung e. V., sprang dankenswerterweise ein und stand bei einem Interview, das Philip Schimkat selbst durchführte, Rede und Antwort zu Möglichkeiten und Gefahren der digitalen Welt. Dr. Matthias Krell, der soziale Online-Netzwerke als die „Fortsetzung der realen Welt mit anderen Mitteln“ begreift, die den Nutzern das individuelle Gefühl vermittele, sich in einem vermeintlich anonymen Raum zu bewegen, fordert keine härteren Strafen für Delikte, die im Zusammenhang mit digitalen Medien stehen. Vielmehr seien aber eine intensivere Beschäftigung mit dem Thema und eine breite Aufklärung von Eltern und Kindern unabdingbar.

Der Verein „WEISSER RING“, eine Organisation, die Opfern von Gewalt und Mobbing hilft und Aufklärungsarbeit leistet, fehlte auch diesmal nicht. Dieter Lichtenthäler, der Vorsitzende der Außenstelle in Altenkirchen, brachte den Landesvorsitzenden des Vereins Karl-Heinz Weber, Rechtsanwältin Rita Holstein-Brass sowie Michaela Reusch und Gisela Saßmannshausen, zwei seiner sechs ehrenamtlichen Mitarbeiter, mit.

Gabriella Makogin und Philip Schimkat interviewten Dieter Lichtenthäler, der Auskunft über die Arbeit des „Weissen Rings“ gab. Der Verein kann als Deutschlands größte Hilfsorganisation Opfern von Gewalt, so auch Cybermobbing, Beratung, Kontakt zu Rechtsanwälten und sogar finanzielle Unterstützung zur Verfügung stellen.

Im Anschluss daran sprach Andrea Brambach-Becker zum Thema Cybermobbing an der Schule. „Als Kollege bekommt man das erst mit, wenn es brennt!“, sagte sie. Bereits in der Vergangenheit habe man an der IGS Hamm/Sieg mit der Polizei zusammengearbeitet. Dabei sei deutlich geworden, dass Naivität, Affekt und ein fehlendes Bewusstsein für die Folgen oft eine große Rolle spielen. Sie machte die Position der Schule mit folgenden Worten deutlich: „Cybermobbing gegensteuern, denn eine gute Gemeinschaft ist wichtig!“ Nicht zuletzt müsse dabei auch an die berufliche Zukunft der Jugendlichen gedacht werden, denn persönliche Internet-Profile seien auch für Bewerbungen wichtig, so dass sorgsam mit ihnen umgegangen werde müsse. Sie ermutigte aber auch dazu, sich offensiv mit der Problematik auseinanderzusetzen, denn – auch das habe die Erfahrung gezeigt – mit guten Gesprächen könne man sowohl Schüler und Schülerinnen als auch Eltern aufklären.

Danach schloss sich ein interaktiver Austausch der Teilnehmer an. Sie analysierten einen Film von Schülern für Schüler, der einen fiktiven schulischen Cybermobbing-Fall vorstellte: „Escape the fate – Nimm dein Schicksal in die Hand“. Mit diesem Titel will der Film aufrütteln und Mut machen, sich externe Hilfe zu suchen. Auf Moderationskarten hielten die Teilnehmenden fest, wie sie sich das Verhalten von Opfer, Tätern, Lehrern und Umfeld erklären können. Philip Schimkat und Gabriella Makogin moderierten auch hier das Auswertungsgespräch.

Danach trugen die Zehntklässler noch einmal typische Täter- und Opfermerkmale zusammen. Die Ergebnisse stellten die Schülersprecher vor, Dieter Lichtenthäler fasste noch einmal zusammen. Zum Schluss reflektierte und lobte der Landesvorsitzende des „Weissen Rings“ Karl-Heinz Weber die gelungene Initiative und Durchführung dieser Veranstaltung zur Aufklärung über Cybermobbing.

Bei diesem Thema, das alle etwas angeht, war selbstverständlich auch ein Großteil der Schulgemeinschaft zugegen: Neben den SV-Lehrern Melanie Kusber und Adrian Böhm, den Schülersprechern Marie Wember, Thore Flohr und Bernhard Flücken sowie den FSJ´lern Jill Franz und Philip Kuglmeier, die bei der Auswertung der Umfrageergebnisse geholfen hatten, waren auch Christiane Fein, Mitarbeiterin der schulinternen Mediathek, und die beiden Schulsozialarbeiterinnen Valeska Weber und Jenny Weitershagen anwesend.
Der Dank für das gelungene Projekt gilt allen an der Planung, Organisation und Durchführung Beteiligten. Gabriella Makogin und Philip Schimkat danken vor allem auch ihrer Stufenleiterin Andrea Brambach-Becker, die sich trotz ihres vollen Terminplanes immer Zeit für Fragen und Proben genommen hat.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Schüler aktiv gegen Cybermobbing

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 24.10.2020

19-Jährige prallt mit ihrem Auto in Schaufenster

19-Jährige prallt mit ihrem Auto in Schaufenster

Zu einem Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden ist es am Freitagabend, 23. Oktober, in Flammersfeld gekommen. Eine 19-Jährige war mit ihrem PKW unterwegs, als sie auf der B 256 vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über das Auto verlor.


"Welttag der Gewürze" wurde in Altenkirchen geboren

Gewürze sind Pflanzenteile, die frisch, getrocknet oder bearbeitet vorkommen und die wegen ihres natürlichen Gehaltes an Geschmacks- und Geruchsstoffen als würzende oder geschmacksgebende Zutaten bei der Zubereitung von Speisen und Getränken aller Art eingesetzt werden. Das weiß Wikipedia.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Vermutlich Wolfswelpe an der B 8 bei Rettersen tot gefahren

Am Mittwochabend wurde ein totes Tier an der Bundesstraße 8 bei Rettersen gemeldet. Nach Einschätzung von Expertinnen und Experten handelt es sich dabei vermutlich um einen männlichen Wolfswelpen. Das gab das rheinland-pfälzische Umweltministerium am Freitag bekannt.


Wegefreigabe: Testfeldsondierung am Stegskopf beginnt

Schritt für Schritt für mehr Bewegungsfreiheit: Das DBU Naturerbe, die gemeinnützige Tochter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), hat sich mit den zuständigen Behörden geeinigt und eine Testfeldsondierung auf zwei Wegen mit insgesamt rund neun Kilometern am „Stegskopf“ beauftragt. Die Arbeiten für die DBU-Naturerbefläche auf der Westerwälder Basalthochfläche sollen am Montag, 26. Oktober, beginnen.




Aktuelle Artikel aus Region


Neue Ausstattung für das Vereinsheim der DRK Bereitschaft Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Dies war auch nötig, denn die DRK Bereitschaft freut sich in diesem Jahr über zahlreiche Neuanmeldungen, ...

Wegefreigabe: Testfeldsondierung am Stegskopf beginnt

Emmerzhausen. Der „Stegskopf“ ist aufgrund der 100-jährigen militärischen Nutzung der Fläche weitgehend unberührt von intensiver ...

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Region. Also, ich persönlich kenne kein einziges leckeres Rezept für aufgerollten Zellstoff. Paniert? In Olivenöl geröstet? ...

Gut sichtbar durch Herbst und Winter

Region. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz anlässlich des Schulbeginns nach den Herbstferien hin. Sehr effektiv ...

Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Dierdorf. Die Glücksbringer überwintern in großen Gruppen, um Schutz vor der Kälte und einen Geschlechtspartner für den Frühling ...

"Welttag der Gewürze" wurde in Altenkirchen geboren

Altenkirchen. Schon seit Menschengedenken spielen Gewürze in den unterschiedlichsten Kulturen rund um den Globus eine eminent ...

Weitere Artikel


Geschicklichkeitsfahren der Feuerwehren

Kreisgebiet. Der diesjährige Kreisentscheid im Geschicklichkeitsfahren mit Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr findet am Sonntag, ...

Agentur für Arbeit bietet Sprechtag in Altenkirchen

Altenkirchen. Seit fast einem Jahr gibt es in der Neuwieder Arbeitsagentur ein neues Beratungsangebot für BerufsrückkehrerInnen. ...

Erfolgreiches Pfingstturnier in Weyerbusch

Weyerbusch. Die Verantwortlichen des SSV Weyerbusch zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf des diesjährigen Pfingstturnieres. ...

DLRG Altenkirchen bei Landesmeisterschaften

Altenkirchen. Die besten Rettungsschwimmer und -schwimmerinnen in Rheinland-Pfalz ermittelten ihre Landesmeister in Kastellaun ...

Im Rheinlandfinale auf Platz 3

Wissen. Das von Sportlehrer Carsten Harmel und vom stellvertretenden Schulleiter des Kopernikus-Gymnasiums Wissen Thomas ...

Präventionsgedanke bestimmte Motorrad-Kontrollen

Hövels. Erst mal die Gelegenheit für eine Zigarette nutzen, während die Papiere geprüft werden. Angespannt oder gar genervt ...

Werbung