Werbung

Region |


Nachricht vom 21.10.2008    

Ein Wappen für Seifen

Die Gemeinde Seifen hat nun ein Ortswappen. Zur Überreichung kam der Landrat.

Seifen. Mit einer Wanderung hatten die Seifener Bürger und ihr Gemeinderat die feierliche Überreichung des Ortswappens verbunden. So wanderten am Sonntagvormittag viele Seifener unter Führung des Ortsbeigeordneten Martin Weingarten, der nach dem Rücktritt von Ortsbürgermeister Hans-Dieter Schmidt die Amtsgeschäfte übernommen hat, auf einem gut fünf Kilometer langen Teilstück der Gemarkungsgrenze. Rechtzeitig zum angesetzten Termin der Wappenverleihung fanden sich die Wandersleute an der Freizeithütte, „Os Hütt“ wieder ein.

Strahlender Sonnenschein und fast sommerliche Temperaturen hatten die Seifener nicht nur auf ihrem Gemarkungstrip begleitet, sondern ermöglichte den vielen Gästen auch noch, vor der Hütt den Tag zu genießen. Weingarten begrüßte in der Hütt die Senioren der Gemeinde, Landrat Michael Lieber, Bürgermeister Josef Zolk, Alt-Ortsbürgermeister Hans-Dieter Schmidt, Heimatkundler Dieter Sommerfeld - Bürgermeister Zolk nannte ihn den „Vater der Ortswappen“ - und nicht zuletzt die Ortsbürgermeister Martin Fischbach aus Döttesfeld, Dr. Peter Enders, MdL, aus Eichen, Udo Franz aus Niederwambach und Uli Sohnius aus Seelbach. Einen Dank richtete Weingarten an Sommerfeld, der der Ortsgemeinde hilfreich im Rahmen der Wappengestaltung und dem Genehmigungsverfahren zur Seite stand. Ebenso richtete er dankende Worte an Ralf Heister, der die grafische Gestaltung des Wappens durchgeführt hatte.

Landrat Lieber sprach bei der Übergabe der Genehmigungsurkunde zur Führung eines Wappens, von einer Identitätsentwicklung der Bürger mit ihrer Dorfgeschichte in der Vergangenheit, Gegenwart und auch der Zukunft. So freue ihn, dass die Idee für ein Wappen aus der Mitte der Gemeinde kam und vom ehemaligen Ortsbürgermeister Hans-Dieter Schmidt aufgegriffen wurde. Anfänglichen Widerstand in den Reihen des Ortsgemeinderates konnte er nach und nach aufweichen, bis die Zustimmung zur Wappeneinführung stand. Seifen, so Sommerfeld in seinen Ausführungen zur Gestaltung des Seifener Wappens, sei nicht nur eine kleine Gemeinde, sondern auch Europa- und weltweit bekannt durch die Seifener-Schichten bekannt. 1904 habe der Geologe Drevermann 830 Meter südöstlich vom Bahnhof Seifen Ablagerungen gefunden. Funde aus Seifen lagerten in Museen der ganzen Welt.



Sommerfeld ging auf die Problematik der Findung von aussagekräftigen Symbolen des Wappens ein. Die sehr wechselhafte Geschichte Seifens habe hier Auswahl sehr vielfältig und damit schwer gemacht da nicht alles im Wappen berücksichtigt werden konnte. Hauptgrund war der häufige Herrschaftswechsel. Der silberne Wellensparren, der das Wappen in drei Felder teilt soll die Bäche Wied und Holzbach symbolisieren. Hammer und Schlegel im linken Feld weisen auf den Erzbergbau hin. Das goldene Rad auf schwarzem Grund im rechten Teil beziehe sich auf das Stellmacherhandwerk, den Wagenradbau, das am Seifener Bahnhof ausgeführt wurde. Im unteren Feld sind schließlich auf grünem Feld, die Landwirtschaft verdeutlichend, drei goldene Ähren zu sehen. Die drei Ähren sollen gleichermaßen die Landwirtschaft als auch die drei Ortsteile, Seifen, Niederähren und den Wohnplatz Bahnhof darstellen. Bürgermeister Zolk hob die unterstützende Arbeit Sommerfelds hervor und dankte Hans-Dieter Schmidt für seine Initiative zu diesem Wappen. Als Dank und Anerkennung überreichte ihm Zolk die erste Schieferplatte mit dem Seifener Wappen. (wwa)
xxx
Foto: Landrat Michael Lieber überreichte dem Seifener Beigeordneten Martin Weingarten die Führungsurkunde zum Ortswappen.
Fotos: Wachow


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Ein Wappen für Seifen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Digitaler Impfpass: Apotheken im Kreis AK müssen vertrösten

Seit Montag, den 14. Juni, können sich Geimpfte in Apotheken einen Code für ein digitales Impfzertifikat ausstellen lassen. Zumindest theoretisch. Denn am Dienstag gab es einen Ausfall der Technik. Der AK-Kurier hörte bei drei Apotheken im Kreisgebiet nach.


Siegen: Video zeigt besonderen Kran-Giganten in Aktion

Bis letzten Sonntag, 13. Juni, verrichtete ein einzigartiger Kran am Marienkrankenhaus in Siegen seine Arbeit. Der orangene 96-Tonnen-Riese wurde benötigt, um schwere Kälteanlagen zu heben. Dort installierten sie Mitarbeiter einer Firma aus dem AK-Kreis. Worum es geht? Das erklären Verantwortliche in einem Video, das atemberaubende Bilder zeigt.


Kirchen: Polizeibeamter bei Widerstand leicht verletzt

In der Montagnacht (14. Juni) sorgte ein 30-Jähriger für ordentlich Unruhe in der Kirchener Austraße. Er zertrümmerte nicht nur Glasflaschen. Als Polizisten den Betrunkenen in Gewahrsam nehmen wollten, zeigte er sich offenbar mehr als unkooperativ.


„Marta“: Der Vintage-Look hat jetzt auch Gebardshain erreicht

In Sachen Lebensqualität gilt Gebardshain als eine der Vorzeigegemeinden des Westerwaldes. Nun ist das Dorf erneut um eine Attraktion reicher geworden: Denn mitten im Ort, am Kirchplatz 14, öffnete nun „Marta" mit beeindruckenden dekorativen Ideen auf 60 Quadratmetern.


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.




Aktuelle Artikel aus Region


Digitaler Impfpass: Apotheken im Kreis AK müssen vertrösten

Region. Das digitale Impfzertifikat kann endlich ausgestellt werden seit Montag, den 14. Juni. In Apotheken können sich gegen ...

"World On Our Shoulders": Das Baumpatenprojekt des Chores Divertimento

Bruchertseifen. Im Rahmen ihrer Heimatverbundenheit sind die Chormitglieder im vergangenen Jahr vermehrt durch die Wälder ...

Aufsuchende Jugendarbeit in Altenkirchen: Kontakte trotz Corona nicht abgerissen

Altenkirchen. Über Jahre hinweg war das Geschehen am Konrad-Adenauer-Platz in Altenkirchen ein Dorn im Auge vieler: Drogen-, ...

Online-Vortrag: Möglichkeiten für Kommunales Klimaschutz-Engagement

Altenkirchen. Der Vortrag am Mittwoch, 16. Juni, um 19 Uhr online auf Zoom richtet sich vor allem an die Mitglieder in Ortsgemeinderäten ...

Wassererlebnispfad Hachenburg: Themen-Wanderung rund ums Wasser bei Alpenrod

Hachenburg. Start und Ziel der abwechslungsreichen Rundwanderung ist die Hachenburger Erlebnisbrauerei, von welcher aus der ...

VG-Betzdorf-Gebhardshain: Bürgerfahrdienst bietet ab Juli wieder seine Dienste an

VG Betzdorf-Gebhardshain. Das Team freut sich daher auf den nun anstehenden Re-Start im Juli, bittet aber um Verständnis, ...

Weitere Artikel


Die Gewinner stehen fest

Wissen. Da hat sich die Teilnahme beim Gewinnspiel des Wissener Holiday Land doch gelohnt! Anlässlich des 10. Geburtstages ...

Eine Belohnung war fällig

Kreisgebiet. Zum Ausklang der Herbstferien in Rheinland-Pfalz führten die Jugendfeuerwehren des Landkreises Altenkirchen ...

Senioren feierten mit Tante Emma

Mehren. Die Ortsgemeinde Mehren hatte zur alljährlichen Seniorenfeier in den Landgasthof Mehren die älteren Mitbürger ab ...

Ehrenamtspreis für Kommunen

Kreisgebiet. Noch bis zum 12. November können sich die Kommunen für den diesjährigen Ehrenamtspreis des Landes Rheinland-Pfalz ...

Außergewöhnliche Kunstwerke

Altenkirchen. Die im Frühsommer dieses Jahres begonnene Aktion „Graue Kästen werden lebendig“ konnte nun zum Abschluss gebracht ...

Leben in alten Gemäuern

Wissen. Es hat sich viel getan in den letzten Jahren auf dem früheren Walzwerksgelände. Die renovierten Hallen der Spedition ...

Werbung