Werbung

Nachricht vom 01.06.2015    

Karneval im Mai ist wunderschön - Festumzug in Herdorf

111 – drei Einsen – eine Schnapszahl und drei gute Gründe drei Tage lang zu feiern. Die Karnevalsgesellschaft feierte ihren 111. Geburtstag ausgiebig und mit vielen, vielen Freunden. Höhepunkt war der Festumzug, der zwar ohne Wagen aber mit vielen befreundeten Vereinen ein buntes Bild bot. Für Prinz Marco I. ein tolles Fest, er genoss es so wie vieler Herdorfer in vollen Zügen.

Prinz Marco I. ging natürlich in vollem Ornat im Festzug mit. Fotos: anna

Herdorf. Drei Tage war immer Betrieb im Zelt und alles lief problemlos ab, der Vorsitzende Thomas Otterbach zeigte sich am Nachmittag des dritten Tages sehr zufrieden über den prima Festverlauf. Am zweiten Festtag, als die Band Sidewalk ihr Konzert gab, waren etwa 1200 Besucher gekommen, so schätzte der Vorsitzende.

Der Festzug zur Mittagszeit war ein absolutes Novum für die KG, denn er war so schnell vorüber wie wohl kaum ein anderer Umzug. Gut, es waren nur Fußgruppen beteiligt, keine Wagen. Es wurden auch keine Kamellen geschmissen, obwohl einige Kinder am Straßenrand diese vermissten. Auch tänzerische Einlagen gab es bei diesem Umzug keine, die waren später vorgesehen. Und doch zeigten sich die Zuschauer am Straßenrand sehr überrascht bezüglich des schnellen Endes.

Pünktlich mit dem Läuten der Glocken bog der Zug, angeführt vom Bollnbacher Musikverein, gegenüber der katholischen Kirche auf die Hauptstraße ein. In weniger als 15 Minuten hatte die ganze Gesellschaft den Bereich an der Kirche vorbei schon passiert. Mit von der Partie waren natürlich die KG Herdorf und mehrere Herdorfer Ortsvereine, wie der Westerwald Verein, der Box Club, der kath. Knappenverein, die SG Herdorf, Dance For Fun, die Sportfreunde und der Musikverein Dermbach, sowie die Behindertengruppe von Hans Ermert.

Zudem waren zahlreiche befreundete Karnevalsvereine gekommen, darunter die KG Wissen, KG Herschbach, KG Morsbach, der HC Erbachtal, die Karnevalsfreunde Dermbach, der KV Scheuerfeld, der KC Hövels der HCC Herkersdorf und die KG Fidele Jongen Pracht auch die FWG Volkstanzgruppe feierte mit. Vielleicht freuten sich ja alle so sehr auf die deftige Erbsensuppe der „Herdorfer Suppenköche“, weshalb sie sich so beeilten. Um die Getränkeversorgung im Zelt kümmerten sich die Sportskameraden der DJK den ganzen Tag über. Mit dabei waren auch die Sportfreunde Herdorf, die für eine reibungslose Bewirtung sorgten, speziell auch die Tanzgruppe "Dance 4 Fun" und der Vorstand. Die Frauen der KG hatten reichlich Kuchen und Torten gebacken, sodass für alle Besucher genug zu essen da war.

Das bunte Programm startete dann am frühen Nachmittag mit dem musikalischen Auftakt durch die Bollnbacher. Nach der Begrüßung der Gäste, unter ihnen auch VG-Bürgermeister Wolfgang Schneider, übergab Norbert Weber das Mikrofon an Regina Farnschläder und Stephan Euteneuer, die das Nachmittagsprogramm moderierten. Hier gab es dann für die Kinder auch die zuvor vermissten Süßigkeiten, Kinderpräsident Tim Fastnacht warf immer wieder mal reichlich kleine Tüten mit Fruchtgummis von der Bühne. Zu sehen gab es zahlreiche Tänze, vorgetragen von den oben genannten Gruppen. Die Minis der KG Herdorf kamen als wilde Zootiere auf die Bühne und auch die KG Malberg ließ ihre Juniorengarde tanzen. Für die Musik sorgte DJ Nico.

Reges Treiben herrsche in und um das Zelt und den kleinsten stand eine große Hüpfburg zur Verfügung. Auch die Helfer der DRK Bereitschaft waren wieder im Einsatz, wie an den beiden Tagen zuvor. Alles in Allem zeigte sich wieder einmal, dass die Karnevalsgesellschaft von Herdorf mit ihren Festen viele Besucher anzieht und so ein bisschen Karneval im Mai ist ja auch ganz nett. Auch den 100. Geburtstag feierte die KG vor elf Jahren Ende Mai, wohl in Erinnerung an den in Herdorf nicht mehr existierenden Mai-Verein aus dem die KG einst hervorgegangen ist. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       

KG Herdorf Umzug 31.5.15 (22 Fotos)


Kommentare zu: Karneval im Mai ist wunderschön - Festumzug in Herdorf

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.




Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

Noch freie Plätze: Neue Eltern-Kind-Kurse der Kreismusikschule

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Stofftier ist ständiger Begleiter der Kinder und bringt ihnen immer wieder Spannendes mit: ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Weitere Artikel


Pfadfinder genossen die Waldidylle

Bürdenbach/Oberlahr. Die Pfadfinder des DPSG Stamm Isenburg Schürdt/Oberlahr verbrachten Pfingsten in Bürdenbach. Jungs und ...

Beeindruckende Sonderausstellung im Bergbaumuseum

Herdorf-Sassenroth. „900 Verräter hier am Ort“, so lautet der Titel der Sonderausstellung die am Samstagnachmittag im Kreisbergbaumuseum ...

Bindweider Bergkapelle lädt zum Konzert

Malberg. Für ihr nächstes Konzert hat sich die Bindweider Bergkapelle einen besonderen Ort ausgesucht. Nach den erfolgreichen ...

Schützenumzug und rührende Ehrung in Katzwinkel-Elkhausen

Katzwinkel-Elkhausen. Da mussten sich selbst die ein oder anderen gestandenen Schützen die Tränen vor Rührung wegdrücken ...

Jederzeit über das Club-Geschehen informiert sein

Hachenburg. Sie wächst und wächst, die Zahl der Smartphonenutzer in Deutschland. Und damit steigt auch die Nachfrage nach ...

Schwerer Unfall beim Löwen-Triathlon - Drei Schwerverletzte

Stahlhofen/Pottum. Es kam zu einem schweren Unfall auf der Strecke des Löwen-Triathlons am Wiesensee, der rund 500 Triathleten ...

Werbung