Werbung

Nachricht vom 05.06.2015    

Zehn Jahre Erfolgsgeschichte

Als Personaldienstleister für Firmen in der Region des Westerwaldkreises und der Landkreise Neuwied und Altenkirchen feiert die Firma Mund & Daniel in Oberhonnefeld das zehnjährige Bestehen ihres Unternehmens. Rückblick und Ausblick gab es von der Geschäftsleitung.

In der Region bestens bekannt. Foto: pr

Oberhonnefeld. Die Firma Mund & Daniel Personaldienste GmbH ist vielen Firmen in der Region als leistungsfähiges Zeitarbeitsunternehmen bekannt. Einige Fragen an die Geschäftführung beleuchten die zehnjährige Erfolgsgeschichte des Personaldienstleisters.

Wann wurde die Mund & Daniel gegründet?
"Die Mund & Daniel Personaldienste GmbH wurde 2005 gegründet. Die beiden Unternehmensgründer Conny Daniel und Diplom Kaufmann Reinhold Mund haben für unsere Kunden eine über 20jährige Berufserfahrung in der Zeitarbeit in das Unternehmen eingebracht".

Wo wurde Mund & Daniel gegründet?
"Wir haben uns 2005 für den Standort Oberhonnefeld an der Landesgrenze zwischen dem Kreis Neuwied und dem Kreis Altenkirchen entschieden, der auch direkt an der Autobahn A3 liegt. Hier wohnen auch die beiden Inhaber".

Mit wie vielen Mitarbeitern hat das Unternehmen angefangen und wie viele Mitarbeiter hat das Unternehmen bisher beschäftigt?
"2005 startete das Unternehmen mit zunächst drei internen Mitarbeitern und beschäftigte nach wenigen Wochen bereits über 30 Leiharbeitnehmer. Bis heute haben wir über 1.800 Mitarbeiter in über 200 Betrieben zum Einsatz gebracht und ihnen Arbeit verschafft. Insgesamt haben wir bis heute über 16. Millionen Euro an Tariflöhnen und Gehältern gezahlt".

In welchen Branchen sind die Mitarbeiter hauptsächlich beschäftigt?
"Wir beschäftigen die Mitarbeiter hauptsächlich in der Kunststoff-, Holz-, Metall- und Stahlverarbeitung und in mittleren und großen Produktionsbetrieben, die in den Kreisen Neuwied, Altenkirchen und im Westerwaldkreis angesiedelt sind".

Wie viele Firmen betreut Mund & Daniel zur Zeit?
"Wir betreuen circa 50 Unternehmen mit konstantem, aber auch Unternehmen mit saisonal wechselndem Zeitarbeiterbedarf".

Können alle Bewerber eingestellt und beschäftigt werden?
"Durch unsere konstante und umfangreiche Personalwerbung und Mitarbeitersuche in unserem Wirtschaftsraum und im Internet haben wir ein hohes Bewerberaufkommen. Durch intensive Einstellungsgespräche und Bewerberbeurteilungen versuchen wir, die jeweils am besten geeigneten Kandidaten für die aktuell zu besetzenden Stellen zu finden. Wenn die Mobilität fehlt, wird es allerdings schwierig".

Werden Zeitarbeitnehmer von den Unternehmen, in denen sie eingesetzt sind, übernommen?
"Gerade die gute Kandidatenauswahl sorgt natürlich immer dafür, dass bis zu 30 Prozent unserer Mitarbeiter regelmäßig im Jahresablauf in die Stammbelegschaften übernommen werden. Wir denken, das liegt an unserer zuverlässigen Service- und Mitarbeiterqualität und besonders an unseren erfolgreichen Kunden.

Wie sehen Sie Ihr Unternehmen in der Zukunft?
"Wir sind intern ein gutes, harmonisches Team. Unser Feedback ist, das allen ihr Job viel Spaß macht, weil jeder sich voll entfalten kann. Wir als Inhaber betrachten uns eher als Coach unserer Mitarbeiter. Unsere Aufgabe ist es, unser Wissen und unsere Erfahrungen zu vermitteln, damit alle in der täglichen Arbeit für unsere Kunden zu den Ergebnissen kommen, die sich unsere Kunden wünschen. Und unsere Leiharbeitnehmer sind uns auch treu, denn sie haben den gleich hohen Stellenwert wie jeder einzelne von uns, ohne sie gäbe es uns ja nicht".


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zehn Jahre Erfolgsgeschichte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

Cobots brauchen Einhausung bei Schweißanwendungen

Wissen. „Wie schon bei unserer 1. Veranstaltung im vergangenen Jahr zeigt sich in den metallverarbeitenden Unternehmen ein ...

Standortinitiative Marktplatz lädt zum Unternehmerfrühstück

Horhausen. Gäste bei diesem weiteren Business Break sind der Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, ...

Informationsforum für international tätige Firmen

Hachenburg. Thema der Informationsveranstaltung waren die Änderungen der internationalen Lieferbedingungen (INCOTERMS) und ...

Bad Honnef AG: Zum 5. Mal in Folge Top-Lokalversorger Strom & Gas

Bad Honnef. Mit der Kennzeichnung TOP-Lokalversorger 2020 werden Verbraucher auf verantwortungsbewusste Energieversorger ...

Westerwald-Brauerei wächst weiter gegen den Trend

Hachenburg. Interessanterweise sind vom Rückgang seit Jahren im Allgemeinen vor allem die Industrie-Brauereien vom betroffen, ...

Weitere Artikel


Projekt „Kita isst besser“ geht weiter

Fürthen. Während der 1. Projektphase wurden die vier Handlungsfelder, Ernährungspartnerschaft, Ernährungsbildung, Verpflegungsangebot ...

Ausstellung: "Verlassene Orte"

Gebhardshain. In der diesjährigen Ausstellung der Kunstkurse der Kreisvolkshochschule Altenkirchen wagen sich 20 Kursteilnehmende ...

Hospizverein bildet Sterbebegleiter aus

Altenkirchen. „Zur Sterbebegleitung befähigen“ heißt der Kurs an dem zukünftige ehrenamtliche Hospizhelferinnen und Hospizhelfer ...

Markus I. (Rödder) regiert jetzt das Schlossdorf

Wissen-Schönstein. Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1402 vom Heister zu Schönstein kürte am Fronleichnamstag ihren ...

Bankgespräche professionell managen - IHK bietet Workshop an

Altenkirchen. Ein Großteil der Unternehmer kommt nicht in den Genuss der aktuell sehr günstigen Zinskonditionen. Während ...

Traktor kollidierte mit Zug - 54-Jähriger schwer verletzt

Michelbach. Am Donnerstag, 4. Juni, gegen 11:41 Uhr, kam es an dem unbeschrankten Bahnübergang in Michelbach zu einem schweren ...

Werbung