Werbung

Region |


Nachricht vom 24.10.2008    

Malen soll ein Hobby bleiben

Renate Wachow - kurz RW - aus Schürdt malt von Kindesbeinen an. Vereine, Freunde, Bekannte zählen auf ihre fantasievolle und stilsichere Arbeit. Aber: Das Malen soll ein Hobby bleiben.

Schürdt. Von Kindheit an ist die Malerei die große Leidenschaft von Renate Wachow aus Schürdt. Dass sie schon als kleines Mädchen zum Bleistift griff und versuchte, ihre Gedanken zeichnerisch umzusetzen, das hörte sie immer wieder von ihrer Mutter Lieselotte Markschies, wenn die Familie zusammenkam. Renates Eltern stammten aus Ostpreußen, der Vater aus Insterburg und die Mutter aus einem Örtchen bei Königsberg, Puschdorf. Der Krieg hatte die Familie erst nach Dresden verschlagen und dann in das westfälische Hörstel, später nach Ibbenbüren. Als Renate in die Schule kam, hatte sich ihr zeichnerisches Talent schon ausgeprägt. Ihr Klassenlehrer wurde auch schnell aufmerksam auf ihre malerischen Fähigkeiten und so war es später schon fast selbstverständlich, dass sie die Schulplakate und auch Bühnenbilder für das Schultheater malte.

In der Ausbildung setzte sich ihre malerische Tätigkeit fort. Bereits ab dem ersten Ausbildungsjahr zeichnete sie die Schaufensterdekorationen in Ibbenbüren und später in der Berufsausübung in einem großen Textilhaus in Osnabrück. Ihre zeichnerische Leidenschaft stellte sie später, als ihre drei Kinder Kindergarten und Schule besuchten, auch dort zur Verfügung. Alsbald wussten dies im Raum Flammersfeld, Altenkirchen und Herschbach auch Vereine zu nutzen, in denen sie oder ihr Mann Mitglied waren. Die Närrischen Ritter Westerwald erhielten eine riesige Bühnenwand, die Michelbacher „Adler“ Schützen bekamen die 70 Meter lange und 3 Meter Hohe Hofumzäunung bemalt und auch alljährlich die weihnachtliche Theaterkulisse. Kaiser-, Königs- und Ehrenscheiben wurden gemalt und zieren jetzt die Wände vieler Schützen. In diesen Genuss kamen auch die befreundeten Schützen in Greifswald, Mecklenburg Vorpommern.



Für Freunde und Bekannte malte sie Mobiliar und Gebrauchsgegenstände mit bäuerlichen Motiven an. Ganz beliebt waren eine Zeit lang Frühstücksbrettchen, die, mit Bildern versehen, Wände zierten. Die Tiere des Hauses finden sich in Dutzenden von Tiergemälden ebenso wieder wie die Mitglieder der Familie bis hin in alle Zweige des Stammbaumes. Selbst Bücher wurden schon aus ihrer Feder bebildert. Eins war und ist für Renate aber immer wichtig. Es sollte ein Hobby bleiben. Einige Ausstellungen in heimischen Banken zeigten bereits der Öffentlichkeit einen Teil ihrer Werke. (wwa)
xxx
Foto: Tierbilder gehören zu den Lieblingswerken von Renate Wachow.
Fotos: Wachow


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Malen soll ein Hobby bleiben

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Aufgrund des derzeit geringen Infektionsgeschehens hat sich das DRK-Krankenhaus Kirchen dazu entschieden, ab sofort jedem Patienten die Möglichkeit zu eröffnen, Besucher zu empfangen. Der Zeiten sind allerdings limitiert. Das muss außerdem beachtet werden.


Goldene Ehrennadel des FV Rheinland an Karl-Heinz Klöckner verliehen

Seit Jahrzehnten gibt es beim SV Molzhain einen Rackerer und gleichzeitig Stimmungsmacher: Karl-Heinz “Heino“ Klöckner. Wer in Molzhain nach Karl-Heinz Klöckner fragt, erntet oft fragende Blicke. „Heino“ aber kennt jeder.


Abfallentsorgung könnte von 2022 an „merklich“ teurer werden

Die Einwohner des Kreises Altenkirchen können sich, was die Abfallentsorgungsgebühren betrifft, seit vielen Jahren fast wie auf einer Insel der Glückseligen fühlen. Im Vergleich zu anderen Regionen der Republik müssen sie deutlich weniger für die so eminent wichtigen Leistungen zahlen. Das könnte sich mit dem Start ins Jahr 2022 ändern.


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich dem Nullpunkt

Zwei festgestellte Neuinfektionen meldet das Kreisgesundheitsamt am Mittwoch: Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich damit dem Nullpunkt: Sie liegt für den Kreis laut Landesuntersuchungsamt Koblenz bei 3,9, für das Land bei 7,3.


Verbandsgemeinde Kirchen: Hundhausen als Bürgermeister eingeführt

Am 6. Juni war Andreas Hundhausen klar als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchen gewählt worden. Sein Vorgänger, Maik Köhler, war im Februar verstorben. Dieser Verlust zog sich wie ein roter Faden durch die Reden der Amtseinführung von Hundhausen. Dieser würdigte ebenfalls die Leistungen Köhlers und gab gleichzeitig einen Ausblick auf die kommenden Herausforderungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Karneval kennt keine Jahreszeit: Die Jecken feiern auch im Sommer

Seelbach. Der Biergarten des Klosters Marienthal wird am 3. Juli zum Ort der ersten Open Air Karnevalsveranstaltung im Kreis. ...

"Armut ist weiblich": Vortrag in Altenkirchen klärt auf

Altenkirchen. Veranstalter ist die Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Altenkirchen. Nach aktuellen Schätzungen wird etwa 43 ...

Die drei “Roßbe Pädche“: Kleine neue Rundwege für die ganze Familie im Wiedtal

Roßbach an der Wied. Drei schöne kleine Runden hat der Touristik-Verband Wiedtal mit seinen „Roßbe Pädche“ neu ins Leben ...

Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Kirchen. Der Krankenhausbesuch wird in einem Zeitfenster zwischen 14 und 17 Uhr ermöglicht, ab dem ersten Tag der Krankenhausbehandlung, ...

Westerwälder Rezepte: Bunte Beerentorte

Region. Eine sommerliche Obsttorte lässt sich mit einem Rührteigboden schnell fertigen.

Zutaten:
75 Gramm Butter oder ...

Pracht: Gartenabfälle illegal entsorgt

Pracht. Nach Angaben von Spaziergängern muss dieser Grünabfall am Montagvormittag, 21. Juni, dort illegal entsorgt worden ...

Weitere Artikel


Drängen auf den HTS-Weiterbau

Siegen/Mudersbach. Die Mehreinnahmen des Bundes durch die Anpassung der LKW-Mautsätze zum 1. Januar 2009 sollten laut der ...

Was bringt der Energieausweis?

Betzdorf. Energiesparen ist das Gebot der Stunde. Im Interesse des eigenen Geldbeutels und des Klimaschutzes suchen immer ...

Bessere Ausleuchtung der Einsatzstelle

Altenkirchen. Nicht für besseren Durchblick, den hat die Feuerwehr Altenkirchen nachweislich, sondern für bessere Sicht in ...

Wandel am Ausbildungsmarkt

Region. Im sechsten Jahr der Nachvermittlungsaktion „Chancengarantie“, die die rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern ...

Der Stadtplan der Welt

Altenkirchen. Scharen von Freiwilligen haben damit begonnen, den Erdball neu zu vermessen. Ausgerüstet mit GPS-Empfängern ...

Der Wissener Gutschein ist da

Wissen. Es ist ein Novum in der Geschichte der Wissener Geschäftswelt, die damit gleichzeitig ihr Serviceangebot erweitert: ...

Werbung