Werbung

Nachricht vom 12.06.2015    

Lebensmittelverschwendung muss nicht sein

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 der Marion-Dönhoff Realschule plus im Fachbereich Hauswirtschaft und Sozialwesen (HuS) gab es das Projekt "Vernaschen statt vernichten". Die Jugendlichen bewiesen viel Kreativität und zauberten aus mitgebrachten Lebensmitteln, die fast im Müll gelandet wären, leckere Gerichte.

Alle hatten Lebensmittel mitgebracht, zum Teil war das Haltbarkeitsdatum überschritten, und die Jugendlichen lernten wie man prüft. Fotos: Schule

Wissen. 82 Kilogramm Lebensmittel werden Jahr für Jahr pro Kopf in Deutschland weggeworfen. Nach aktuellen Medienberichten kommen weitere 24 Kilogramm hinzu, die in Restaurants entsorgt werden. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Das Essen schmeckt nicht mehr, es wurde zu viel eingekauft, die Lebensmittel wurden falsch gelagert, Reste werden nicht weiter verkocht.

Um einerseits auf diese Problematik hinzuweisen und andererseits aufzuzeigen, wie jeder einzelne dem entgegenwirken kann, organisierten Antje Metzler, Sarah Hübner und Cornelia Theis, Lehrerinnen für HuS (Hauswirtschaft und Sozialwesen) an der Marion-Dönhoff-Realschule plus Wissen, in Kooperation mit dem AWB Altenkirchen das Projekt „Vernaschen statt vernichten“. HuS-Schüler- und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 8 und 9 wurden hierzu aufgerufen, Lebensmittel von zu Hause mitzubringen, die nicht mehr verwertet würden. Ob Obst oder Gemüse, Milchprodukte, Wurst, Eier oder einfach bereits abgelaufene Lebensmittel – alles sollte in einem schließlich selbst gekochten 3-Gänge-Menü Verwendung finden.

Doch bevor es in Kleingruppen an die Herde ging, sensibilisierte Melanie Henn vom AWB die Jugendlichen für die Thematik und große Bedeutung des Projekts. „Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Lebensmittel sind immer und überall verfügbar“, macht sie die Schülergruppen aufmerksam. „Doch unsere Verschwendung hat auch globale Folgen. Die unnötige Verarbeitung und Produktion von Lebensmitteln weltweit, die im Müll landen, vergeuden Wasser und Energie.“

Auch die Schülerinnen und Schüler gaben an, regelmäßig Essbares wegzuwerfen, ohne zu wissen, ob und wie man es vielleicht noch hätte weiterverwenden können. An einem Beispiel zeigte Henn auf, wie jeder in einer 3-Schritt-Methode feststellen kann, ob bereits abgelaufene Lebensmittel noch zum Verzehr geeignet sind. Eine ungeöffnete Packung Schinken, die nach Stempel bereits zwei Tage abgelaufen war, war augenscheinlich auch nach dem Öffnen optisch noch in einem verwertbaren Zustand. Im zweiten Schritt nahmen die Jugendlichen eine Geruchsprobe. Auch hier: So soll Schinken riechen! Nachdem sich ein Schüler im dritten Schritt dazu bereit erklärt hatte, ein Stück zu probieren, stand fest: Dieser Schinken wird in dem geplanten 3-Gänge-Menü Verwendung finden.

Sämtliche mitgebrachte Lebensmittel wurden im Vorraum der Schulküche auf einem Tisch gesammelt, wonach die bereits eingeteilten Schülergruppen erste Ideen äußerten, welche Vor- Haupt- oder Nachspeisen daraus noch gekocht werden können: Omelette, Rührei mit Tomaten, Gemüsesuppe, Kartoffelbrei, Griespudding, Smoothies… Brachten die Kids bereits viele eigene Ideen mit, durfte zusätzlich mithilfe einer Kochapp auf dem Handy nach weiteren Rezepten gesucht werden.

In Kleingruppen widmeten sich die Kurse der Zubereitung. Es wurde geschnitten, gerührt, gemixt, gebraten und gekocht. Sowohl Metzler als auch Henn staunten nicht schlecht, mit welcher Selbstverständlichkeit und Kreativität die Schülerinnen und Schüler die Lebensmittel überprüften und verwerteten – Hilfe kaum nötig. Nach einer guten Zeitstunde das Ergebnis: Nicht nur drei, sogar vier verschiedene Gerichte hatten die jungen Köche gezaubert: Zur Vorspeise gab es eine Kartoffel-Möhren-Suppe mit gebratenen Croutons, die Hauptspeisen stellten sowohl ein vegetarisches als auch ein Omelett mit Schinkenspeck und eine Nudelpfanne – als Beilage dienten Tomaten- und Fetawürfel-, und zum Nachtisch erfreuten sich die Teilnehmer eines Griespuddings mit Obstmousse.

„Mhmmm, lecker“, war die einhellige Meinung nicht nur der Jugendlichen, sondern auch ihrer Betreuer. „Zu Hause wären Eier und Gemüse bestimmt weggeworfen geworden. Ich hätte nicht gedacht, dass wir daraus noch so leckere Gerichte kochen können“, berichtet Melina (8d) begeistert von dem Ergebnis dieses Projekts.

Was übrig blieb: zwei Bananen (7 waren doch zu viel), ein Pfirsich, zwei Becher Joghurt und drei Mettwürste. Dank der 3-Schritt-Methode stellten alle jedoch einstimmig fest: Das muss nicht in den Müll, das wird noch gegessen! Unter dem Aufruf, dass ein jeder gleich zwei Mal darüber nachdenken sollte, ob der Joghurt wirklich in die Mülltonne gehört oder doch noch als leckerer Nachtisch dienen kann.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Lebensmittelverschwendung muss nicht sein

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.


16 neue Positiv-Fälle – Kreisweit aktuell 129 Infektionen

Die Kreisverwaltung Altenkirchen informiert am Dienstagnachmittag, 24. November, zur jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis: Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis steigt gegenüber Montag um 16 auf 1048.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Enkeltrick: 84-Jährige um fast 30.000 Euro betrogen

AKTUALISIERT | Sie gaben sich am Telefon als „Herr König“ von der Polizei aus und brachten so eine Seniorin aus Betzdorf um insgesamt 27.000 Euro. Dies gelang den Tätern mit einem perfiden Täuschungsmanöver. Die „wahre“ Polizei bittet nun um Hinweise, insbesondere zu Personen oder Fahrzeugen, um die Betrüger dingfest zu machen.




Aktuelle Artikel aus Region


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen ...

Schwierige Zeiten für die Gastronomie führen auch zu Problemen bei den Lieferanten

Region. Der DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger stand für ein Gespräch zu den Problemen der heimischen Gastronomie zur ...

Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Altenkirchen/Wissen. Landrat Dr. Peter Enders hatte es bereits in der jüngsten Kreistagssitzung angekündigt: Das Corona-Impfzentrum ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Almersbach holt rechtskräftigen Bebauungsplan aus der Schublade

Almersbach. Die Planungen waren vor anderthalb Jahrzehnten schon weit fortgeschritten. Die Ortsgemeinde Almersbach wollte ...

Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Hirz-Maulsbach. Folgendes hat sich nach unserer Recherche heute Morgen abgespielt: Als Pferdebesitzer dabei waren ihre Pferde ...

Weitere Artikel


D1-Jugend auf Abschlussfahrt in Holland

Altenkirchen. Früh morgens am Fronleichnams-Tag startete die Mannschaft samt Betreuer in Richtung Niederlande. Nach einer ...

Wallmenroth feiert neuen Sportplatz

Wallmenroth. Mit Beginn der Umbauarbeiten der Platzanlage im Herbst 2014 startete für die Sportfreunde Wallmenroth e.V. ein ...

Sommerfest der Franziskus-Grundschule

Wissen. Am Samstag, 20. Juni, feiert die Franziskus-Grundschule Wissen in der Zeit von 9 bis 15.30 Uhr ein Sommerfest.

Kinder ...

Studienfahrt nach Amsterdam

Hamm. In diesem Schuljahr konnte am 3. Juni erneut eine Museumsexkursion der besonderen Art für die Oberstufenschüler/innen ...

Regionalladen Unikum erhält Auszeichnung

Altenkirchen. Im Rahmen des Wettbewerbes der Wüstenrot Stiftung „Land und Leute – unsere Zukunft in kleinen Gemeinden“ 2014 ...

Waldtage waren Besuch wert

Kreis Altenkirchen. Zwei Busse jeweils aus dem Oberkreis und dem Unterkreis mit insgesamt 85 Teilnehmern machten sich auf ...

Werbung