Werbung

Nachricht vom 12.06.2015    

Mit Westerwälder Hilfe haben rund 70 Familien ein Dach über dem Kopf

Ortsbürgermeister Paul Stefes aus Helmeroth lieferte einen ersten Zwischenbericht zum Spendenaufruf für die Erdbebenopfer in Nepal. Bislang gingen mehr als 12.000 Euro auf dem Sonderkonto ein, davon sind 10.000 Euro in Kathmandu eingetroffen und entsprechend verwendet worden. Etwa 70 Familien konnten so ein Dach aus Wellblech bekommen und weitere lebensnotwendige Dinge.

Überleben in Trümmern, hier stand einmal ein gemütliches Wohnhaus für eine große Familie. Fotos: pr/Udaya Sharma

Helmeroth. Die Menschen in Nepal leiden unerträglich. Das belegen Berichte, die fern ab von der weltweiten Nachrichtenlage über Mails oder sonstige Nachrichtenkanäle einlaufen. Das verheerende Erdbeben im April löste eine Welle der Hilfsbereitschaft aus, auch im Westerwald. Helmeroths Ortsbürgermeister Paul Stefes rief zu Spenden auf, und es kamen bislang über 12.000 Euro zusammen. Bereits 10.000 Euro sind bei dem Freund Udaya Sharma in Kathmandu eingetroffen.

Dafür wurde Wellblech besorgt, um mehr als 70 Familien ein Dach über dem Kopf zu ermöglichen. Die Dörfer fernab der Hauptstadt sind größtenteils zerstört, Häuser gibt es nicht mehr. Stehengeblieben sind oftmals niedrige Viehställe, die jetzt als Wohnraum dienen und dafür braucht es Dächer. Denn im Juni beginnt die Monsunzeit.

In bewegenden Worten schildert Udaya Sharma den Dank der Menschen vor Ort, die auch Reis, Öl und weitere wichtige Dinge bekommen haben. Er schreibt an Paul Stefes und drückt die tiefe Dankbarkeit der Menschen aus, die jetzt ein wenig Hilfe bekommen haben. Denn – auch das ist eine Folge der Katastrophe - die eingelagerten Lebensmittel sind in den zerstörten Häusern gewesen, jetzt völlig ungenießbar und nicht zu erreichen.

Paul Stefes, Ehefrau Annelie und weitere Freunde sorgen auch weiterhin für den Transfer der eingehenden Spenden. Es entstehen keinerlei Verwaltungskosten und der Freund in Nepal sorgt für die gerechte Verteilung. Er bestätigt jeden Zahlungseingang und gibt Rechenschaft über die Verwendung. Udaya Sharma arbeitet mit den Dorfältesten zusammen und ist unermüdlich im Einsatz.

Die wirtschaftliche Existenz ist vielen Nepalesen, die als Reise– und Trecking-Tourenführer arbeiteten, entzogen. Die kleinen Gästehäuser in den Bergdörfern sind zerstört, da lebten ganze Familien von. Die Menschen leiden unsäglich, auch unter den mehr als 200 Nachbeben, die das Land trafen.

"Viele Leute sind psychisch am Ende, viele leiden unter den Folgen der Verletzungen, die oftmals schlecht oder garnicht behandelt wurden, Kinder sind traumatisiert, sie suchen Sicherheit", lautet auch die Einschätzung von Stefes, der den Kontakt nicht abreißen lässt.

Das Spendenergebnis freut ihn und seine Mitstreiter, aber alle wissen auch, dass die Menschen dort noch lange auf Hilfe angewiesen sein werden. Deshalb wird die Aktion auch weitergehen, und es zählt jeder Euro. (hws)
Wer die Hilfe für Nepal, die Paul Stefes ins Leben rief, unterstützen will, hier das
Spendenkonto:
IBAN: DE 58 570 510 010 101 116 010
BIC: MALADE51BMB
Kreissparkasse Westerwald
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Mit Westerwälder Hilfe haben rund 70 Familien ein Dach über dem Kopf

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei in Bruchertseifen: Behörden räumen ehemaliges Hotel

Zahlreiche Polizeiautos an der viel befahrenden Bundesstraße 256 in Bruchertseifen haben am Mittwochmorgen, 25. November, für Aufsehen gesorgt: Die Beamten haben nach Auskunft der Polizeiinspektion Altenkirchen Amtshilfe geleistet. Das ehemalige Hotel „Kroppacher Schweiz“ wurde unter anderem aus Gründen des Brandschutzes geräumt.


Statt Weihnachtsmarkt lockt die Glühweinwanderung nach Köln

Keine Frage, jetzt in der Corona-Pandemie sollten persönliche Kontakte so weit wie möglich eingeschränkt werden. Außer Frage steht dabei aber auch, dass dies vielen Menschen besonders in der Adventszeit schwer fallen dürfte. Sinnvoll ist es also, die sozialen Unternehmungen so risikoarm wie möglich zu gestalten. Draußen an der frischen Luft geht dann auch mal das ein oder andere Glas Glühwein.


7-Tage-Inzidenz im Kreis sinkt wieder unter 100

Vor dem Wochenende verzeichnet der Landkreis Altenkirchen für die Corona-Statistik erneut ein Plus von 22 Positiv-Fällen. Mit Stand von Freitagnachmittag, 27. November, liegt die Gesamtzahl der im Kreis seit Pandemie-Ausbruch Infizierten bei 1109. Aktuell sind 140 Menschen positiv getestet, 954 geheilt.


7-Tage-Inzidenz steigt deutlich – Schulen erneut betroffen

AKTUALISIERT | Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt am Donnerstagnachmittag, 26. November, bei 1087, das sind 17 mehr als am Mittwoch. 153 Personen im Kreis sind aktuell positiv getestet, 919 geheilt (statt der ursprünglich genannten 934), in stationärer Behandlung sind nun neun Menschen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 124,5.


Unter Drogen der Polizei Vorfahrt genommen und Unfall riskiert

Ausgerechnet ein Polizeiwagen kam ihm in die Quere, als ein Autofahrer am Donnerstag, 26. November, einem anderen Auto auf der Bundesstraße 256 die Vorfahrt nahm und beinahe einen Unfall verursachte. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnten die Beamten dann auch noch feststellen, dass der Fahrer unter Drogen stand.




Aktuelle Artikel aus Region


Alle Herdorfer Fraktionen: Gegen den Kreis – für Bergbaumuseum

Herdorf. Mit großem Unverständnis verfolgen die Herdorfer Stadtratsfraktionen die anhaltenden Bestrebungen des Kreises, die ...

Der Winter steht bevor - Zum ersten Advent kommt die Kälte

Region. Für den Westerwald gibt der Wetterdienst die nachstehende Vorhersage für das erste Adventswochenende heraus:
Samstag
Am ...

Marktschwärmerei: Erster Verkauf in Marienthal ein voller Erfolg

Seelbach/Marienthal. Das Klosterdorf Marienthal ist um eine weitere Attraktion reicher. Am Donnerstag, 26. November, fand ...

7-Tage-Inzidenz im Kreis sinkt wieder unter 100

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist gefallen und liegt im Kreis jetzt bei 83,9. Landesweit liegt die Inzidenz ...

Kita-Neubau in Niederschelderhütte: Baggerarbeiten gestartet

Mudersbach-Niederschelderhütte. Noch verrichtet der Bagger der Firma Gebrüder Schmidt beständig seine Arbeit. Rund 5.000 ...

Bauarbeiten in der Wissener Rathausstraße voll im Zeitplan

Wissen. Bevor die Baufirmen in die Weihnachtsferien gehen, werden die Gehwege auf diesem Streckenabschnitt noch ausgekoffert ...

Weitere Artikel


Rekordergebnis: Mit 4,2 Promille im Auto unterwegs

Hamm/Birkenbeul. Die Pressemitteilung der Polizei Altenkirchen schien unglaublich, eventuell lag da ein Tippfehler vor? Nein, ...

Chipausstattung für Mülltonnen

Kreisgebiet. Wie schon vor einiger Zeit angekündigt werden neben den Restabfallgefäßen auch alle Bio- und Papiertonnen mit ...

Schnelle Entscheidung zum Stegkopf gefordert

Kreis Altenkirchen. Der agrarpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Thorsten Wehner kritisiert den „äußerst schleppenden ...

Ausnahmen vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot

Region. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau weist auf die vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, ...

5. Wildkatzenakademie für Kinder und Jugendliche

Bad Marienberg. Bereits zum 5. Mal veranstaltet der BUND Westerwald, diesmal in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Gymnasium ...

Leseförderung von Anfang an

Gebhardshain. "Mit Büchern wächst man besser" - das ist das Motto einer Leseförderaktion, mit der die Bibliotheken in Rheinland-Pfalz ...

Werbung