Werbung

Nachricht vom 12.06.2015    

Mit Westerwälder Hilfe haben rund 70 Familien ein Dach über dem Kopf

Ortsbürgermeister Paul Stefes aus Helmeroth lieferte einen ersten Zwischenbericht zum Spendenaufruf für die Erdbebenopfer in Nepal. Bislang gingen mehr als 12.000 Euro auf dem Sonderkonto ein, davon sind 10.000 Euro in Kathmandu eingetroffen und entsprechend verwendet worden. Etwa 70 Familien konnten so ein Dach aus Wellblech bekommen und weitere lebensnotwendige Dinge.

Überleben in Trümmern, hier stand einmal ein gemütliches Wohnhaus für eine große Familie. Fotos: pr/Udaya Sharma

Helmeroth. Die Menschen in Nepal leiden unerträglich. Das belegen Berichte, die fern ab von der weltweiten Nachrichtenlage über Mails oder sonstige Nachrichtenkanäle einlaufen. Das verheerende Erdbeben im April löste eine Welle der Hilfsbereitschaft aus, auch im Westerwald. Helmeroths Ortsbürgermeister Paul Stefes rief zu Spenden auf, und es kamen bislang über 12.000 Euro zusammen. Bereits 10.000 Euro sind bei dem Freund Udaya Sharma in Kathmandu eingetroffen.

Dafür wurde Wellblech besorgt, um mehr als 70 Familien ein Dach über dem Kopf zu ermöglichen. Die Dörfer fernab der Hauptstadt sind größtenteils zerstört, Häuser gibt es nicht mehr. Stehengeblieben sind oftmals niedrige Viehställe, die jetzt als Wohnraum dienen und dafür braucht es Dächer. Denn im Juni beginnt die Monsunzeit.

In bewegenden Worten schildert Udaya Sharma den Dank der Menschen vor Ort, die auch Reis, Öl und weitere wichtige Dinge bekommen haben. Er schreibt an Paul Stefes und drückt die tiefe Dankbarkeit der Menschen aus, die jetzt ein wenig Hilfe bekommen haben. Denn – auch das ist eine Folge der Katastrophe - die eingelagerten Lebensmittel sind in den zerstörten Häusern gewesen, jetzt völlig ungenießbar und nicht zu erreichen.

Paul Stefes, Ehefrau Annelie und weitere Freunde sorgen auch weiterhin für den Transfer der eingehenden Spenden. Es entstehen keinerlei Verwaltungskosten und der Freund in Nepal sorgt für die gerechte Verteilung. Er bestätigt jeden Zahlungseingang und gibt Rechenschaft über die Verwendung. Udaya Sharma arbeitet mit den Dorfältesten zusammen und ist unermüdlich im Einsatz.

Die wirtschaftliche Existenz ist vielen Nepalesen, die als Reise– und Trecking-Tourenführer arbeiteten, entzogen. Die kleinen Gästehäuser in den Bergdörfern sind zerstört, da lebten ganze Familien von. Die Menschen leiden unsäglich, auch unter den mehr als 200 Nachbeben, die das Land trafen.

"Viele Leute sind psychisch am Ende, viele leiden unter den Folgen der Verletzungen, die oftmals schlecht oder garnicht behandelt wurden, Kinder sind traumatisiert, sie suchen Sicherheit", lautet auch die Einschätzung von Stefes, der den Kontakt nicht abreißen lässt.

Das Spendenergebnis freut ihn und seine Mitstreiter, aber alle wissen auch, dass die Menschen dort noch lange auf Hilfe angewiesen sein werden. Deshalb wird die Aktion auch weitergehen, und es zählt jeder Euro. (hws)
Wer die Hilfe für Nepal, die Paul Stefes ins Leben rief, unterstützen will, hier das
Spendenkonto:
IBAN: DE 58 570 510 010 101 116 010
BIC: MALADE51BMB
Kreissparkasse Westerwald
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Mit Westerwälder Hilfe haben rund 70 Familien ein Dach über dem Kopf

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Vereine, Artikel vom 26.01.2020

Landfrauen Bezirk Hamm/Sieg wählten neuen Vorstand

Landfrauen Bezirk Hamm/Sieg wählten neuen Vorstand

Die Landfrauen Frischer Wind e.V. Bezirk Hamm/Sieg hatten zur Mitgliederversammlung in den „Marienthaler Hof“ in Marienthal eingeladen. Vorsitzende Monika Geiler zeigte sich erfreut über die große Teilnahme, es waren fast 70 Mitglieder der Einladung gefolgt, unter anderem auch das Gründungs– und Ehrenmitglied Hiltrud Hassel.




Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

Noch freie Plätze: Neue Eltern-Kind-Kurse der Kreismusikschule

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Stofftier ist ständiger Begleiter der Kinder und bringt ihnen immer wieder Spannendes mit: ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Weitere Artikel


Rekordergebnis: Mit 4,2 Promille im Auto unterwegs

Hamm/Birkenbeul. Die Pressemitteilung der Polizei Altenkirchen schien unglaublich, eventuell lag da ein Tippfehler vor? Nein, ...

Chipausstattung für Mülltonnen

Kreisgebiet. Wie schon vor einiger Zeit angekündigt werden neben den Restabfallgefäßen auch alle Bio- und Papiertonnen mit ...

Schnelle Entscheidung zum Stegkopf gefordert

Kreis Altenkirchen. Der agrarpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Thorsten Wehner kritisiert den „äußerst schleppenden ...

Ausnahmen vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot

Region. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau weist auf die vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, ...

5. Wildkatzenakademie für Kinder und Jugendliche

Bad Marienberg. Bereits zum 5. Mal veranstaltet der BUND Westerwald, diesmal in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Gymnasium ...

Leseförderung von Anfang an

Gebhardshain. "Mit Büchern wächst man besser" - das ist das Motto einer Leseförderaktion, mit der die Bibliotheken in Rheinland-Pfalz ...

Werbung