Werbung

Nachricht vom 13.06.2015    

Blutspenden retten Leben - Aufruf zum Weltblutspendetag

Am Sonntag, 14. Juni ist der 12. internationale Weltblutspendetag und dazu wird weltweit mit Kampagnen zu Blutspenden aufgerufen. Die Zahl der Blutspender ist seit Jahren rückläufig, vor allem fehlen junge Menschen, die regelmäßig zur den Blutspendetermine gehen. Dabei kann es Jeden treffen plötzlich auf eine Blutspende oder ein lebensrettendes Präparat aus Blut angewiesen zu sein.

Symbolfoto: AK-Kurier

Kreisgebiet. Zum 12. Weltblutspendertag weist der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des rheinland-pfälzischen Landtages, Dr. Peter Enders, darauf hin, dass nur drei Prozent der Bevölkerung Blut spenden. Der Abgeordnete aus Eichen wirbt daher für die Blutspende: „Die Bedeutung der Blutspende muss stärker in das Bewusstsein der Menschen gerückt werden. Jeder kann einmal auf eine Blutspende angewiesen sein. Sie rettet Leben.“

„Auch wenn im Bereich der operativen Medizin der Blutbedarf durch blutsparende Methoden abgenommen hat, bleibt der Bedarf hoch, da die Menschen immer älter werden und zum Beispiel im Bereich der Onkologie zunehmend Blutprodukte benötigt werden. Hinzu kommt, dass die ins Spendenalter kommenden Jahrgänge seit Jahren zu den geburtenschwachen gehören und damit bei gleichbleibender prozentualer Spendebeteiligung der Bevölkerung die Gesamtspendezahl abnimmt. Deshalb ist es wichtig, dass sich alle potentiellen Blutspender mit diesem wichtigen Thema beschäftigen.“

Blutspenden könne, so Enders, der auch Notfallmediziner ist, jeder Erwachsene von 18 bis 68 Jahren. Die Zulassung von älteren Spendern oder Erstspendern über 60 Jahre werde durch ärztliche Entscheidung individuell geprüft. Eine weitere grundsätzliche Voraussetzung sei ein Körpergewicht von mindestens 50 Kilogramm und eine ausreichende Trinkmenge am Spendetag. Männer könnten bis zu sechsmal im Jahr, Frauen bis zu viermal jährlich spenden. Der Mindestabstand zwischen zwei Spenden betrage 56 Tage.

Der Weltblutspendertag wird zu Ehren des Pioniers der Transfusionsmedizin, Karl Landsteiner (1868-1943) am 14. Juni begangen.Er erhielt für seine Entdeckung des AB0-Systems der Blutgruppen 1930 den Nobelpreis für Medizin.

Die Blutspendedienste nutzen den Weltblutspendertag um auf zahlreichen Veranstaltungen die Bevölkerung darüber zu informieren, wie wichtig die Notwendigkeit der freiwilligen und unentgeltlichen Blutspende für die Versorgung der Bevölkerung ist. Die Zahl der Blutkonserven könnte in den kommenden Jahrzehnten knapp werden. Derzeit spenden in Deutschland nur drei Prozent der Bevölkerung Blut.



Kommentare zu: Blutspenden retten Leben - Aufruf zum Weltblutspendetag

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Gegenüber Donnerstag steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Altenkirchen am Freitag, 5. März, erneut: Es gibt 30 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2692 Menschen positiv getestet.


Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld konnten weitere Nachkommen des Leuscheider Wolfsrudels identifiziert werden. Das teilt das rheinland-pfälzische Umweltministerium aktuell mit. Die beiden weiblichen Tiere gehören demnach zum Wurf von 2020.


Investoren stehen bereit für „Betzdorfs neues Innenstadtquartier“

Der nächste Schritt für ein Projekt, das Betzdorf nachhaltig verändern wird, ist abgeschlossen. Nach dem Erwerb des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerkes ist nun die Ausschreibung für Investoren beendet. Die ausgewählten Bieter sind nun aufgefordert, der Stadt bis Ende April ein Gestaltungskonzept vorzulegen.


Offener Brief des Betriebsrats des DRK-Krankenhauses Altenkirchen an die Gesundheitsministerin

Am 4. März schickte der Betriebsrat des DRK-Krankenhauses Altenkirchen-Hachenburg erneut einen Offenen Brief an Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler, weil sich das medizinische Personal in Sachen Impfung ins Abseits gedrängt sieht von Politikern, die sich auf wissenschaftliche Expertisen verlassen müssen.


Polizei sorgt sich wegen Unfallfluchten

Immer wieder berichtet die Polizei über Verkehrsunfälle, bei denen einer der Beteiligten „das Weite“ sucht. Dabei handelt es sich um kein „Kavaliersdelikt“, wie die Polizeiinspektion Betzdorf in einer aktuellen Meldung verdeutlicht. Auch in den letzten Tagen kam es wieder zu Unfallfluchten, und zwar in Herdorf, Brachbach und Kirchen.




Aktuelle Artikel aus Region


Wartebereich der Neuropädiatrie an Kinderklinik wiedereröffnet

Siegen. All diese rund 700 stationären und über 2.000 ambulanten Patienten werden an der Siegener Kinderklinik von den beiden ...

Polizei sorgt sich wegen Unfallfluchten

Herdorf/Brachbach/Kirchen. Verkehrsunfälle, bei denen einer der Beteiligten vor seiner Verantwortung flüchtet vor dem Feststellen ...

Alkohol und Fasten: Suchtberaterin reflektiert unsere Trinkgewohnheiten

Region. Jesus hat zumindest Wein getrunken. Mönche tun es heute noch, verdienen sogar Geld damit. In früheren Zeiten wurde ...

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Limburg. Warum diese Vorbehalte nicht berechtigt sind, wie gut und wie wirksam AstraZeneca tatsächlich ist und warum man ...

DGB-Kreisverband Altenkirchen plant wieder traditionelle Maiveranstaltung

Kreis Altenkirchen. Egal, ob als Präsenzveranstaltung, nur online oder in hybrider Form, als Mairedner wird Statistik-Professor ...

Sicher zur Schule: Schon jetzt den Schulweg üben

Andernach/Region. Eine Herausforderung sowohl für Erzieherinnen und Erzieher als auch für die Eltern. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz ...

Weitere Artikel


Schüler gewannen bei Europa-Wettbewerb

Betzdorf. Zumindest im weltweiten Vergleich geht es den Europäern gut, insbesondere den Deutschen. Wie privilegiert man in ...

Lea Eul ist Deutsche Meisterin

Großmaischeid/Willroth. Opa Edgar Eul nahm die heute 13-jährige Lea bereits im Alter von sechs Jahren mit auf den Hundeplatz. ...

Finanzierungsbedingungen für regionale Unternehmen sind gut

Region. In einer aktuellen Umfrage der IHK Koblenz bewerteten 38 Prozent der Befragten den Finanzierungszutritt des eigenen ...

KÖB Wissen sucht dringend Mitarbeiter

Wissen. Der Gang in die Bücherei gehört bei vielen Familien vor und nach den Sonntagsmessen zur liebgewonnenen Gewohnheit. ...

Schlagerparade für die Kirche

Kirchen. Am Freitag, 26. Juni ist auf dem Rathausplatz in Kirchen wieder was los. DJ Hansi legt zugunsten des Fördervereins ...

25 Jahre Tankstelle in Niederfischbach

Niederfischbach. Im Jahr 1990 übernahm Detlef Schirmuly die erste Tankstelle in der Ortsmitte von Niederfischbach, im Jahr ...

Werbung