Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 13.06.2015    

Blutspenden retten Leben - Aufruf zum Weltblutspendetag

Am Sonntag, 14. Juni ist der 12. internationale Weltblutspendetag und dazu wird weltweit mit Kampagnen zu Blutspenden aufgerufen. Die Zahl der Blutspender ist seit Jahren rückläufig, vor allem fehlen junge Menschen, die regelmäßig zur den Blutspendetermine gehen. Dabei kann es Jeden treffen plötzlich auf eine Blutspende oder ein lebensrettendes Präparat aus Blut angewiesen zu sein.

Symbolfoto: AK-Kurier

Kreisgebiet. Zum 12. Weltblutspendertag weist der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des rheinland-pfälzischen Landtages, Dr. Peter Enders, darauf hin, dass nur drei Prozent der Bevölkerung Blut spenden. Der Abgeordnete aus Eichen wirbt daher für die Blutspende: „Die Bedeutung der Blutspende muss stärker in das Bewusstsein der Menschen gerückt werden. Jeder kann einmal auf eine Blutspende angewiesen sein. Sie rettet Leben.“

„Auch wenn im Bereich der operativen Medizin der Blutbedarf durch blutsparende Methoden abgenommen hat, bleibt der Bedarf hoch, da die Menschen immer älter werden und zum Beispiel im Bereich der Onkologie zunehmend Blutprodukte benötigt werden. Hinzu kommt, dass die ins Spendenalter kommenden Jahrgänge seit Jahren zu den geburtenschwachen gehören und damit bei gleichbleibender prozentualer Spendebeteiligung der Bevölkerung die Gesamtspendezahl abnimmt. Deshalb ist es wichtig, dass sich alle potentiellen Blutspender mit diesem wichtigen Thema beschäftigen.“

Blutspenden könne, so Enders, der auch Notfallmediziner ist, jeder Erwachsene von 18 bis 68 Jahren. Die Zulassung von älteren Spendern oder Erstspendern über 60 Jahre werde durch ärztliche Entscheidung individuell geprüft. Eine weitere grundsätzliche Voraussetzung sei ein Körpergewicht von mindestens 50 Kilogramm und eine ausreichende Trinkmenge am Spendetag. Männer könnten bis zu sechsmal im Jahr, Frauen bis zu viermal jährlich spenden. Der Mindestabstand zwischen zwei Spenden betrage 56 Tage.

Der Weltblutspendertag wird zu Ehren des Pioniers der Transfusionsmedizin, Karl Landsteiner (1868-1943) am 14. Juni begangen.Er erhielt für seine Entdeckung des AB0-Systems der Blutgruppen 1930 den Nobelpreis für Medizin.

Die Blutspendedienste nutzen den Weltblutspendertag um auf zahlreichen Veranstaltungen die Bevölkerung darüber zu informieren, wie wichtig die Notwendigkeit der freiwilligen und unentgeltlichen Blutspende für die Versorgung der Bevölkerung ist. Die Zahl der Blutkonserven könnte in den kommenden Jahrzehnten knapp werden. Derzeit spenden in Deutschland nur drei Prozent der Bevölkerung Blut.



Kommentare zu: Blutspenden retten Leben - Aufruf zum Weltblutspendetag

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.


16 neue Positiv-Fälle – Kreisweit aktuell 129 Infektionen

Die Kreisverwaltung Altenkirchen informiert am Dienstagnachmittag, 24. November, zur jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis: Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis steigt gegenüber Montag um 16 auf 1048.


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


Enkeltrick: 84-Jährige um fast 30.000 Euro betrogen

AKTUALISIERT | Sie gaben sich am Telefon als „Herr König“ von der Polizei aus und brachten so eine Seniorin aus Betzdorf um insgesamt 27.000 Euro. Dies gelang den Tätern mit einem perfiden Täuschungsmanöver. Die „wahre“ Polizei bittet nun um Hinweise, insbesondere zu Personen oder Fahrzeugen, um die Betrüger dingfest zu machen.




Aktuelle Artikel aus Region


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen ...

Schwierige Zeiten für die Gastronomie führen auch zu Problemen bei den Lieferanten

Region. Der DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger stand für ein Gespräch zu den Problemen der heimischen Gastronomie zur ...

Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Altenkirchen/Wissen. Landrat Dr. Peter Enders hatte es bereits in der jüngsten Kreistagssitzung angekündigt: Das Corona-Impfzentrum ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Almersbach holt rechtskräftigen Bebauungsplan aus der Schublade

Almersbach. Die Planungen waren vor anderthalb Jahrzehnten schon weit fortgeschritten. Die Ortsgemeinde Almersbach wollte ...

Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Hirz-Maulsbach. Folgendes hat sich nach unserer Recherche heute Morgen abgespielt: Als Pferdebesitzer dabei waren ihre Pferde ...

Weitere Artikel


Schüler gewannen bei Europa-Wettbewerb

Betzdorf. Zumindest im weltweiten Vergleich geht es den Europäern gut, insbesondere den Deutschen. Wie privilegiert man in ...

Lea Eul ist Deutsche Meisterin

Großmaischeid/Willroth. Opa Edgar Eul nahm die heute 13-jährige Lea bereits im Alter von sechs Jahren mit auf den Hundeplatz. ...

Finanzierungsbedingungen für regionale Unternehmen sind gut

Region. In einer aktuellen Umfrage der IHK Koblenz bewerteten 38 Prozent der Befragten den Finanzierungszutritt des eigenen ...

KÖB Wissen sucht dringend Mitarbeiter

Wissen. Der Gang in die Bücherei gehört bei vielen Familien vor und nach den Sonntagsmessen zur liebgewonnenen Gewohnheit. ...

Schlagerparade für die Kirche

Kirchen. Am Freitag, 26. Juni ist auf dem Rathausplatz in Kirchen wieder was los. DJ Hansi legt zugunsten des Fördervereins ...

25 Jahre Tankstelle in Niederfischbach

Niederfischbach. Im Jahr 1990 übernahm Detlef Schirmuly die erste Tankstelle in der Ortsmitte von Niederfischbach, im Jahr ...

Werbung