Werbung

Nachricht vom 14.06.2015    

Michael Wäschenbach ist Kandidat der CDU für den Wahlkreis 1

Mit großer Mehrheit wählte die CDU im neuen Wahlkreis 1, also aus den Verbandsgemeinden Betzdorf, Herdorf-Daaden, Kirchen und Rennerod, MdL Michael Wäschenbach zum A-Kandidat für die Landtagswahl in 2016. Als B-Kandidat konnte Tobias Gerhardus ebenfalls eine große Zustimmung für sich verbuchen.

Dr. Josef Rosenbauer gratulierte Michael Wäschenbach und Tobias Gerhardus (von rechts)zur Wahl. Fotos: anna

Herdorf. Im Knappensaal waren die Parteifreunde zusammen gekommen um die Weichen für die anstehende Landtagswahl zu stellen. Der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Josef Rosenbauer begrüßte unter den Gästen erstmals die Parteifreunde aus Rennerod. „Wir sind nicht schuld, dass es so gekommen ist“, meinte er hinsichtlich der Wahlkreisänderung von der Landesregierung, „aber wir werden das Beste daraus machen“.

Rosenbauer lobte Michael Wäschenbach, der damals in 2012 seine Nachfolge angetreten hatte. Wäschenbach habe seinen Job in den letzten Jahren super toll gemacht, er sei immer ein Ansprechpartner gewesen. Die Landesregierung in Mainz hingegen mache einfach nur schlechte Politik. Eine Abfolge von „Pleiten, Pech und Pannen“, wie der Nürburgring, der Flughafen Hahn, die Kommunalreform und stetig wachsende Schulden. Die CDU verfolge für die Landtagswahl im kommenden Jahr zwei Ziele, so der Kreisvorsitzende. Die CDU zur stärksten Fraktion zu machen und beide Wahlkreise direkt zu gewinnen. Dass dies gelingt, davon ist Rosenbauer überzeugt.

Wäschenbach selbst eröffnete seine Rede mit den Worten: „Rheinland-Pfalz braucht den Wechsel“. Er ergänzte die Aufzählung Rosenbauers hinsichtlich der schlechten Politik in Mainz noch mit den Punkten von Rücktritten diverser Minister, Kettenverträge für Lehrer und häufiger Unterrichtsausfall an Schulen, Stellenabbau, Vetternwirtschaft und noch einiges mehr. Der Abgeordnete sprach bei der jetzigen Landesregierung von Trixereien und Vertuschung, Mogelpackungen und „Rheinland-Filz“. Ein Regierungswechsel sei längst überfällig. Die CDU hingegen habe das Wohl des Landes im Blick, bessere Infrastruktur und Straßen, mehr Bildung und Polizei, sichere medizinische Versorgung auf dem Land. Er selbst habe die Herausforderung als Abgeordneter mit Respekt und Demut angenommen.

Sein Bürgermeisteramt in Wallmenroth und seine Tätigkeit als Abgeordneter seien miteinander vereinbar und er habe noch keinen Tag seine Entscheidung bereut. Gerne würde er im Team der Landtagsfraktion weiterhin mitarbeiten. Bezüglich seiner Aktivitäten im eigenen Wahlkreis erklärte der Wallmenrother, dass er Anhänger der BI Siegtal sei und sich gegen den Trassenbau der Amprion ausgesprochen habe. Er setze sich für einen barrierefreien Bahnhof in Brachbach ein und für die Aktion „Anschluss Zukunft“. Auch dürfe der Krankenhausstandort Kirchen nicht geschwächt werden, so Wäschenbach.

Ans Rednerpult trat auch der stellvertretende CDU Kreisvorsitzende des Westerwaldkreises und Bürgermeister der VG Rennerod, Gerrit Müller. Seitens Rennerod betrachte man sich von der Landesregierung in Mainz als veräppelt. Trotzdem wolle man im Wahlkreis 1 mitkämpfen und den Kandidaten Wäschenbach unterstützen. Gleiches galt für Gerhardus, der seine Kandidatur zum Ersatzbewerber zurückstellen wollte, falls aus Rennerod ein Kandidat angetreten wäre. Dies war aber nicht der Fall.

In der anschließenden Wahl votierten somit von 85 Wahlberechtigten für Wäschenbach 83 mit Ja und für Gerhardus 78 mit Ja. Bezüglich der Kommunalreform sprach der CDU Ortsverbandsvorsitzende von Herdorf, sei man hier an die Ignoranz und Willkür aus Mainz gewöhnt. Die kürzlich gefallene Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes stimme die Herdorfer verhalten optimistisch. Somit ist der Wahlkampf in der Region also eingeläutet und für Freitag, den 26. Juni wurde der Besuch von Julia Klöckner angekündigt. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Michael Wäschenbach ist Kandidat der CDU für den Wahlkreis 1

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei in Bruchertseifen: Behörden räumen ehemaliges Hotel

Zahlreiche Polizeiautos an der viel befahrenden Bundesstraße 256 in Bruchertseifen haben am Mittwochmorgen, 25. November, für Aufsehen gesorgt: Die Beamten haben nach Auskunft der Polizeiinspektion Altenkirchen Amtshilfe geleistet. Das ehemalige Hotel „Kroppacher Schweiz“ wurde unter anderem aus Gründen des Brandschutzes geräumt.


7-Tage-Inzidenz steigt deutlich – Schulen erneut betroffen

AKTUALISIERT | Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt am Donnerstagnachmittag, 26. November, bei 1087, das sind 17 mehr als am Mittwoch. 153 Personen im Kreis sind aktuell positiv getestet, 919 geheilt (statt der ursprünglich genannten 934), in stationärer Behandlung sind nun neun Menschen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 124,5.


Unter Drogen der Polizei Vorfahrt genommen und Unfall riskiert

Ausgerechnet ein Polizeiwagen kam ihm in die Quere, als ein Autofahrer am Donnerstag, 26. November, einem anderen Auto auf der Bundesstraße 256 die Vorfahrt nahm und beinahe einen Unfall verursachte. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnten die Beamten dann auch noch feststellen, dass der Fahrer unter Drogen stand.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


Statt Weihnachtsmarkt lockt die Glühweinwanderung nach Köln

Keine Frage, jetzt in der Corona-Pandemie sollten persönliche Kontakte so weit wie möglich eingeschränkt werden. Außer Frage steht dabei aber auch, dass dies vielen Menschen besonders in der Adventszeit schwer fallen dürfte. Sinnvoll ist es also, die sozialen Unternehmungen so risikoarm wie möglich zu gestalten. Draußen an der frischen Luft geht dann auch mal das ein oder andere Glas Glühwein.




Aktuelle Artikel aus Region


In Zeiten von Corona kommt der Zahnarzt digital in die Kita

Fürthen. Gespannt verfolgten die Kinder das Geschehen auf der Leinwand und begrüßten freudig den „Patenzahnarzt“ der Kita. ...

Statt Weihnachtsmarkt lockt die Glühweinwanderung nach Köln

Köln/Region. Jahr für Jahr locken die Kölner Weihnachtsmärkte Millionen von Menschen von außerhalb in die Domstadt. Auch ...

Zusatzverkehr und höhere Kapazitäten an den Adventssamstagen

Köln/Region. Beim RE 9 wird es an den ersten drei Adventssamstagen eine morgendliche Zusatzfahrt von Siegen nach Köln geben. ...

Oliver Euteneuer ist neuer Sprecher der Feuerwehr-Kreisausbilder

Altenkirchen. Kreisfeuerwehrinspekteur Ralf Schwarzbach gratulierte Euteneuer im Rahmen der letzten Kreisausbilderbesprechung ...

Unter Drogen der Polizei Vorfahrt genommen und Unfall riskiert

Altenkirchen. Der Dienstwagen der Polizei Altenkirchen fuhr gegen 19 Uhr auf der B 414 in Fahrtrichtung Neitersen. An der ...

Raiffeisen und Schulze-Delitzsch schauen aus dem Raiffeisenhaus in Flammersfeld

Flammersfeld. Die beiden Genossenschaftsväter blicken so auf den stattlichen Weihnachtsbaum vor dem Raiffeisenhaus. Die Verbandsgemeinde ...

Weitere Artikel


Alter Bauernhof von Hof Holpe wurde zum Schmuckkästchen

Wissen/Hof Holpe. Strahlender Sonnenschein und strahlende Gesichter beherrschten das Bild beim Empfang der vielen Gäste und ...

Patenklasse in Friesenhagen besucht

Freisenhagen Betzdorf. Die St. Franziskus Grundschule Friesenhagen nimmt schon seit längerem am Projekt "Klasse2000" teil. ...

Historische Kulisse für historische Erfolge

Enspel/Betzdorf. In dem historischen Ambiente der früheren Stellmacherei konnten diesmal Erfolge vermeldet werden, die für ...

Finanzierungsbedingungen für regionale Unternehmen sind gut

Region. In einer aktuellen Umfrage der IHK Koblenz bewerteten 38 Prozent der Befragten den Finanzierungszutritt des eigenen ...

Lea Eul ist Deutsche Meisterin

Großmaischeid/Willroth. Opa Edgar Eul nahm die heute 13-jährige Lea bereits im Alter von sechs Jahren mit auf den Hundeplatz. ...

Schüler gewannen bei Europa-Wettbewerb

Betzdorf. Zumindest im weltweiten Vergleich geht es den Europäern gut, insbesondere den Deutschen. Wie privilegiert man in ...

Werbung