Werbung

Nachricht vom 14.06.2015    

SPD-Delegation besuchten Christophorus Grundschule

SPD-Landtagsabgeordnete besuchten die Christophorus Grundschule in Betzdorf-Bruche, da diese Ganztagsgrundschule in verpflichtender Form eine Sondereinstellung einnimmt. Landesweit gibt es nur zwei verpflichtende Grundschulen. Auch die Probleme der Lehrerversorgung wurden diskutiert.

Mitglieder des SPD-Arbeitskreises Bildung informierten sich über die aktuelle Situation der Grundschule in Bruche, von links: Bürgermeister Bernd Brato, Schulrätin Marie-Luise Hees, MdL Bettina Brück, Schulleiterin Ute Mülling, MdL Thorsten Wehner, MdL Benedikt Oster. Foto: pr

Betzdorf-Bruche. Die Christophorus-Schule in Betzdorf-Bruche besuchten jetzt Mitglieder des Arbeitskreises Bildung der SPD-Landtagsfraktion um deren bildungspolitische Sprecherin MdL Bettina Brück. Die Initiative zum Gespräch war vom Landtagsabgeordneten Thorsten Wehner, selbst Mitglied im Arbeitskreis, ausgegangen. Zur kleinen Delegation gehörte auch MdL Benedikt Oster aus dem Wahlkreis Cochem-Zell. Die SPD-Landespolitiker wurden von Schulleiterin Ute Mülling sowie Melanie Ansari und Isolde Bosch von der Lehrervertretung der Grundschule empfangen.

Wehner freute sich, dass sich außerdem Schulrätin Marie-Luise Hees von der ADD Trier und Bürgermeister Bernd Brato als Vertreter des Schulträgers Zeit für den bildungspolitischen Meinungsaustausch genommen hatten. Die Grundschule in Bruche nimmt eine Sonderstellung in der rheinland-pfälzischen Schullandschaft ein. Denn landesweit existieren nur zwei verpflichtende Ganztagsgrundschulen in öffentlicher Trägerschaft.

Neben dem „normalen Grundschulauftrag“ habe man auch die Aufgabe, als Schwerpunktschule Integration zu ermöglichen. So können Kinder mit einer Beeinträchtigung auf Antrag der Eltern die Schule besuchen und erhalten gemeinsamen Unterricht mit den übrigen Schülerinnen und Schülern, berichtete Schulleiterin Ute Mülling.

Es war vor allem das Interesse an den Erfahrungen, die man vor Ort seit Einführung der gebundenen Ganztagsschule im Schuljahr 2009/2010 sammeln konnte, die Ausschlag für den Ortstermin gegeben hatten. Der Besuch sei aber auch Ausdruck der Wertschätzung für die gute pädagogische Arbeit an der Christophorus-Schule, so Thorsten Wehner. Die Gäste aus der Landespolitik konnten sich im ausführlichen Gespräch von dem enormen Herzblut und Engagement aller Beteiligter vor Ort überzeugen. Um hier zu unterrichten, gehöre auch eine entsprechende Lebenseinstellung, glaubt Ute Mülling. „Schwerpunktschule muss man leben wollen“, so die Schulleiterin.

Auch Schulrätin Hees bescheinigte dem Team eine hervorragende Arbeit. Dennoch habe man weiterhin Überzeugungsarbeit für das Schulkonzept zu leisten. Eine Erfahrung, welche die bildungspolitische Sprecherin des SPD-Landtagsfraktion Bettina Brück auch aus anderen Regionen kennt. Für besondere pädagogische Angebote könne man nie genug Werbung machen. Landesweit etabliert habe sich das System der Ganztagsschule in Angebotsform. So wünschten sich zwar etliche Schulen verpflichtende Ganztagsangebote. Diese konnten aber bisher nicht verwirklicht werden. Dabei führe bei Berufstätigkeit beider Elternteile an einem Ganztagsangebot kaum ein Weg vorbei.

Schulleiterin Ute Mülling stellte klar, dass die am Standort Bruche bewusst gewählte Zweizügigkeit auf absehbare Zeit gesichert sei. Auch das Thema Lehrerversorgung wurde diskutiert. So erfolge die Stellenzuweisung auf Grundlage der Personalisierung für Ganztagsschulen in Angebotsform. Aus Sicht der Schule werde dabei die besondere Unterrichtssituation mit verpflichtendem Unterricht auch am Nachmittag nicht in ausreichendem Maße berücksichtigt.

Die Abgeordneten erklärten, das Thema noch einmal auf politischer Ebene diskutieren zu wollen. „Wenn wir die Ganztagsschule in dieser Form wollen, müssen die bestmöglichen Rahmenbedingungen geschaffen werden“, meint Thorsten Wehner.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: SPD-Delegation besuchten Christophorus Grundschule

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Kein Mindestabstand, keine Mund-Nasen-Bedeckung – am Montag, den 1. März, traf die Polizei eine Menschenansammlung in der Fußgängerzone an, die gegen die Corona-Verordnung verstieß. Und, wie die Polizei außerdem berichtet, hatte sich am Wochenende in der Wilhelmstraße ein Unfall ereignet, bei dem der Verursacher definitiv mehr als ein Bier getrunken hatte.




Aktuelle Artikel aus Region


Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Raiffeisenland-Poster: 1000 Lichtblicke für Kunden und Gäste

Altenkirchen-Bachenberg. Der Lockdown beutet gerade die kleineren Einzelhändler arg, die tragen aber mit ihren Läden besonders ...

Neues EU-Energielabel – gut für Geldbeutel und Umwelt

Kreis Altenkirchen. Die ausgewiesenen Energieverbräuche sollen sich näher am Nutzerverhalten orientieren, zugleich wurden ...

Für neue Wasserleitungen greifen VG-Werke tief in die Tasche

Altenkirchen. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld nahmen erneut viel Geld in die Hand, um ihr Wasserleitungsnetz ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Weitere Artikel


Mehr Demokratie bei TTIP-Verhandlungen

Betzdorf. Der Juso-Stammtisch hatte das viel diskutierte Freihandelsabkommen TTIP zum Thema. Als Referent und kompetenten ...

"Aktion 162.000" soll am DRK-Krankenhaus Kirchen stattfinden

Kreis Altenkirchen. Die SPD-Fraktion im Altenkirchener Kreistag hatte den Betriebsratsvorsitzenden des DRK-Krankenhauses ...

Ökumenisches Sommerfest in Wissen gefeiert

Wissen. Bei strahlendem Sonnenschein feierten die beiden Wissener Kirchengemeinden ihr ökumenisches Sommerfest auf dem Kirchweg. ...

Frühjahrssynode des Kirchenkreises tagt

Kreis Altenkirchen. Welche Erkenntnisse der fünften Mitgliedschaftsstudie (KMU) der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ...

Historische Kulisse für historische Erfolge

Enspel/Betzdorf. In dem historischen Ambiente der früheren Stellmacherei konnten diesmal Erfolge vermeldet werden, die für ...

Patenklasse in Friesenhagen besucht

Freisenhagen Betzdorf. Die St. Franziskus Grundschule Friesenhagen nimmt schon seit längerem am Projekt "Klasse2000" teil. ...

Werbung