Werbung

Nachricht vom 18.06.2015    

Truppenübungsplatz Stegskopf wird Nationales Naturerbe

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat insgesamt 62 Gebiete zum Nationalen Naturerbe erklärt. Dabei ist auch der ehemalige Truppenübungsplatz Stegskopf, der sowohl den Westerwaldkreis als auch den Landkreis Altenkirchen tangiert. Die Nachricht löste bei den Naturschutzverbänden große Freude aus. Jetzt muss noch über die Zuteilung der Flächen entschieden werden.

Auf der Pressekonferenz in Berlin stellte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zusammen mit der Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Barbara Jessel die neuen Flächen vor, die jetzt Nationales Naturerbe sind. Foto: BMU

Daaden/Emmerzhausen. 62 Gebiete in ganz Deutschland mit einer Gesamtfläche von 31.000 Hektar werden an die Natur zurückgegeben. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestages. Bei den Liegenschaften handelt es sich um ehemalige Militärflächen, die dem Bund gehören. Sie sollen nicht privatisiert, sondern allein dem Naturschutz gewidmet werden.

Mit dabei ist die Fläche des ehemaligen Truppenübungsplatzes Stegskopf mit einer Fläche von 1923 Hektar. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: "Wir nutzen mit dieser Übertragung eine historische Chance: Viele Flächen, die einst Sperrgebiet waren, brauchen wir nicht mehr für militärische Zwecke. Wir haben das Glück, dass wir diese Flächen heute der Natur zurückgeben können. Wir wollen dieses Erbe der Natur für künftige Generationen bewahren."

Mit 31.000 Hektar entsprechen die 62 Gebiete zusammen etwa der Größe von drei Nationalparken. Die dritte Tranche enthält Flächen im gesamten Land, allein drei Rheinland-Pfalz. Für die Flächen gelten höchste Naturschutz-Anforderungen. Moore und Auen werden generell naturnah entwickelt. Heidelandschaften sollen erhalten werden, weil sie Lebensraum für seltene Pflanzen und eine große Zahl bedrohter Tierarten sind. Wälder, die einen großen Teil der Flächen ausmachen, werden grundsätzlich der natürlichen Entwicklung überlassen, also zu Wildnis. Damit leistet der Bund einen wichtigen Beitrag zu dem Ziel, fünf Prozent der Wälder in Deutschland der Natur zu überlassen.

"Nutzungsfreie Waldgebiete sind für den Erhalt der Artenvielfalt unabdingbar: Viele Arten wie bestimmte Fledermäuse und Spechte, der Schreiadler, Käfer wie Hirschkäfer oder Eremit sind auf solche Flächen angewiesen. Das Nationale Naturerbe umfasst aber auch Offenlandlebensräume wie Sandheiden, die auf ein bestimmtes Pflegeregime angewiesen sind. Davon profitieren beispielsweise Wiedehopf, Ziegenmelker und verschiedene Heidearten. Insgesamt wird so ein wesentlicher Beitrag zum Erhalt der Biodiversität in Deutschland geleistet ", sagte Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz.

Übernommen werden sollen die Flächen von unterschiedlichen Naturschutzträgern: den Ländern, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und Naturschutzorganisationen. Auch der Bund selbst verstärkt sein Engagement bei der Pflege und Entwicklung des Nationalen Naturerbes. Die Zuteilung der Flächen zu den neuen Trägerorganisationen wird der Haushaltsausschuss noch beschließen.

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken drückt in einer Pressemitteilung ihre Freude aus. „Damit wird der Bund seiner Verantwortung für den Naturschutz gerecht“, sagte Höfken am Donnerstag in Mainz. Die Ministerin hatte insgesamt drei Gebiete im Jahr 2013 für das Nationale Naturerbe vorgeschlagen. „Die große Vielfalt der Lebensräumen seltener Tier- und Pflanzenarten auf diesen Flächen sind Naturschätze, die wir bewahren müssen“, sagte Höfken.

Am Stegskopf, dem ehemaligen Truppenübungsplatz Daaden, sei insbesondere die Pflege der wertvollen Offenlandbiotope sicherzustellen. Das Umweltministerium habe sich bereits bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben dafür eingesetzt, dass die Beweidung des Geländes durch Schafe auch nach Aufgabe der militärischen Nutzung entsprechend den naturschutzfachlichen Erfordernissen fortgesetzt wird.

„Heute ist ein großartiger Tag für den Naturschutz in Deutschland, Rheinland-Pfalz und unsere Westerwälder Heimat. Mit der Aufnahme des ehemaligen Truppenübungsplatzes in das Nationale Naturerbe erhält dieser auch den Platz, den er verdient hat: Er gehört jetzt als „ökologisches Juwel“ zum Tafelsilber des Naturschutzes in Deutschland“, erklärten Harry Neumann, Vorsitzender BUND Westerwald und Wolfgang Stock, Vorstand BUND Altenkirchen. Beide hatten sich seit vier Jahren gemeinsam mit NABU und GNOR mit ihrer ganzen Kraft und Leidenschaft hierfür eingesetzt.

„Wir sind stolz darauf, dass es uns gegen alle Widerstände und auch persönliche Anfeindungen gelungen ist, dieses einzigartige Stück Natur zu erhalten. Der Stegskopf ist ein bundesweit bedeutender „Hot Spot“ für die Biodiversität und durfte durch keinerlei Bauwerke zerstört werden, schon gar nicht durch Windindustrieanlagen. Gott sei Dank hat dies die Bundesregierung und das Bundesamt für Naturschutz rechtzeitig erkannt, zumal immer deutlicher wird, dass der planlose Ausbau der „alternativen Energien“ zum einem Desaster für die Biodiversität und Artenvielfalt wird. Auch die Landesregierung darf sich jetzt ihrer Verpflichtung nicht entziehen. Sie muss den Stegskopf auch als Naturschutzgebiet ausweisen, so wie es die Verbände beantragt haben. Gemeinsam mit den beiden Landkreisen fordern wir darüber hinaus ein länderübergreifendes Biosphärenreservat, um unsere Region und unsere Heimat naturverträglich weiterzuentwickeln", heißt es in der Pressemitteilung des BUND. (hws/PM145.15 Bund)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Truppenübungsplatz Stegskopf wird Nationales Naturerbe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei in Bruchertseifen: Behörden räumen ehemaliges Hotel

Zahlreiche Polizeiautos an der viel befahrenden Bundesstraße 256 in Bruchertseifen haben am Mittwochmorgen, 25. November, für Aufsehen gesorgt: Die Beamten haben nach Auskunft der Polizeiinspektion Altenkirchen Amtshilfe geleistet. Das ehemalige Hotel „Kroppacher Schweiz“ wurde unter anderem aus Gründen des Brandschutzes geräumt.


7-Tage-Inzidenz steigt deutlich – Schulen erneut betroffen

AKTUALISIERT | Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt am Donnerstagnachmittag, 26. November, bei 1087, das sind 17 mehr als am Mittwoch. 153 Personen im Kreis sind aktuell positiv getestet, 919 geheilt (statt der ursprünglich genannten 934), in stationärer Behandlung sind nun neun Menschen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 124,5.


Unter Drogen der Polizei Vorfahrt genommen und Unfall riskiert

Ausgerechnet ein Polizeiwagen kam ihm in die Quere, als ein Autofahrer am Donnerstag, 26. November, einem anderen Auto auf der Bundesstraße 256 die Vorfahrt nahm und beinahe einen Unfall verursachte. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnten die Beamten dann auch noch feststellen, dass der Fahrer unter Drogen stand.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


Kreisverwaltung zu Gast in der Wissener Tourist-Information

Gleich zwei neue Mitarbeiterinnen auf Kreis-Ebene kamen ins Reisecenter Wissen, um sich vorzustellen. Schon beim ersten Beschnuppern mit den touristischen Akteuren des Wisserlandes wurde deutlich, dass die Zusammenarbeit auf fruchtbaren Boden stoßen wird. Das Thema: die neuen Tourismus-Strukturen im Landkreis Altenkirchen.




Aktuelle Artikel aus Region


Statt Weihnachtsmarkt lockt die Glühweinwanderung nach Köln

Köln/Region. Jahr für Jahr locken die Kölner Weihnachtsmärkte Millionen von Menschen von außerhalb in die Domstadt. Auch ...

Zusatzverkehr und höhere Kapazitäten an den Adventssamstagen

Köln/Region. Beim RE 9 wird es an den ersten drei Adventssamstagen eine morgendliche Zusatzfahrt von Siegen nach Köln geben. ...

Oliver Euteneuer ist neuer Sprecher der Feuerwehr-Kreisausbilder

Altenkirchen. Kreisfeuerwehrinspekteur Ralf Schwarzbach gratulierte Euteneuer im Rahmen der letzten Kreisausbilderbesprechung ...

Unter Drogen der Polizei Vorfahrt genommen und Unfall riskiert

Altenkirchen. Der Dienstwagen der Polizei Altenkirchen fuhr gegen 19 Uhr auf der B 414 in Fahrtrichtung Neitersen. An der ...

Raiffeisen und Schulze-Delitzsch schauen aus dem Raiffeisenhaus in Flammersfeld

Flammersfeld. Die beiden Genossenschaftsväter blicken so auf den stattlichen Weihnachtsbaum vor dem Raiffeisenhaus. Die Verbandsgemeinde ...

Mehr Sicherheit im Alltag: Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Katzwinkel informiert

Katzwinkel. In diesem ersten Bericht berichtet der Förderverein zum Thema „Landesgesetze über den Brandschutz, die allgemeine ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfallflucht in Kirchen und Herdorf - Zeugen gesucht

Kirchen. Eine PKW-Fahrerin befuhr am Mittwoch, 17. Juni um 19.20 Uhr die Bundesstraße 62 / Siegener Straße von Betzdorf kommend ...

Bauarbeiten am Kreisel Willroth starten

Willroth. Am Montag, 22. Juni beginnen die Arbeiten zum Umbau des Kreisverkehrsplatzes B 256/ BAB A 3 an der Anschlussstelle ...

Deutsche Bahn saniert Sieg-Strecke

Au/Sieg. Die Deutsche Bahn (DB) nutzt die Sommerferien in NRW für umfangreiche Baumaßnahmen entlang der Sieg-Strecke zwischen ...

Schwerer LKW-Unfall - Fahrer unverletzt

Kircheib/Meisenbach. Am Donnerstagmorgen 18. Juni, gegen 8.02 Uhr befuhren ein Pkw und ein nachfolgender Lkw-Zug die B 8 ...

H & S-Rallyesport Team präsentiert neues Fahrzeug

Fluterschen/Nürburgring. Wenn am kommenden Samstag, 20. Juni auf dem Nürburgring mit dem 57. ADAC ACAS H & R Cup der dritte ...

Sichergestelltes Diebesgut

Region. Am Donnerstag, 21. Mai, ereignete sich ein Tageswohnungseinbruch in Kraam, Ringallee 7. Teile des Diebesgutes wurden ...

Werbung