Werbung

Nachricht vom 21.06.2015    

Volkskirche und ihre Chancen für die Zukunft

Viel beachtet und viel diskutiert wurde bei der Tagung der Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises der Vortrag von Professor Gerhard Wegner. Es gab kritische Anmerkungen zur schrumpfenden Mitgliedschaft in der Kirche aber auch Mutmachendes. Zu Gast waren Vertreter des Partnerkirchenkreises "Oberes Havelland".

Prof. Gerhard Wegner brachte in die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen viele Erkenntnisse aus der fünften EKD-weiten „Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung“ ein. Er sieht die Volkskirche als „funktionsfähig“ an, forderte aber mehr Engagement aller bei der Weitergabe des Glaubens, damit nachwachsende Generationen nicht durch „Gleichgültigkeits-Verhalten“ der Bezugspersonen von eigenen Glaubenserfahrungen fern gehalten würden. Fotos: Petra Stroh

Kreis Altenkirchen. 44 Prozent der Mitglieder fühlen sich mit „ihrer Kirche“ sehr oder ziemlich verbunden und für rund 73 Prozent ist ein Kirchenaustritt kein Thema. Prof. Gerhard Wegner, Professor für Praktische Theologie an der Universität Marburg und Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD, hatte für die Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen, die am Samstag in Altenkirchen tagte, auch etliches Mutmachende dabei.

Sein Fazit: die Volkskirche funktioniere nach wie vor, aber das Interesse an der Weitergabe des Glaubens werde weniger. „Wir schrumpfen“, bilanzierte er. Ursachen seien zwar auch Kirchenaustritte, aber weitaus stärker sorge mangelnder Nachwuchs für kleiner werdende Gemeinden. Nur noch rund 13 Prozent eines Geburts-Jahrgangs würden evangelisch getauft.

Sein Referat zu den Ergebnissen der fünften Kirchenmitgliedschaftsstudie (KMU) stieß bei der Kreissynode – dem Leitungsgremium des Kirchenkreises mit seinen 16 Kirchengemeinden – auf reges Interesse und wird die künftigen Beratungsprozesse in Gemeinden und Kirchenkreis begleiten.

Seit 1972 werden deutschlandweit alle zehn Jahre die Kirchenmitglieder befragt, wie sie ihre Kirche wahrnehmen. An den Ergebnissen der Studien lassen sich – so Wegner – viele Entwicklungen ausmachen und Tendenzen erkennen, aber: „Bleiben Sie kritisch“, mahnte der Theologe an. „Statistiken sind immer abhängig vom jeweiligen genauen Wortlaut der Fragestellungen!“

Sorge bereitet dem Wissenschaftler die Erkenntnis, dass „Religion und Glauben“, wenn überhaupt, fast nur noch im ganz engen privaten Umfeld thematisiert werde. „Glaube wird zwischen Menschen weitergegeben“. Hier sei es still geworden. Eltern und Großeltern würden nicht mehr als Bezugspersonen in religiösen Fragestellungen wahrgenommen. Es gäbe innerhalb der Generationen zwar kaum harsche Ablehnung von Kirche, aber viel Gleichgültigkeit und das habe Folgen: „Wer nicht früh mit Religion in Beziehung kommt, hat einen weiten Weg zu Gebet und Gottesdienst!“

Daher sieht Wegner die positiven Zukunftstrends von Kirche vor allem darin, welchen Bezug sie zu den Familien hat, wie sie diese Beziehung lebt und welche Angebote sie ihnen unterbreitet. Er sieht vielerlei gute Ansatzpunkte für „gelungene Volkskirche“. Vor-Ort-Chancen müssten erkannt und genutzt werden. Die Verantwortung für „Gelingendes“ sieht er aber nicht bei „der Kirche“, sondern ihren Mitgliedern, die sprachfähiger in Glaubensfragen werden müssten.

Als wichtige „Brücken“ der Kirche hinein in die Gesellschaft, sieht er weiterhin Amtshandlungen (Taufen/Trauungen) die immer noch sehr viele Mitglieder, aber auch Konfessionslose erreichten; ebenso ihr diakonisches/ soziales Wirken „jede Kirchengemeinde braucht ein soziales Projekt bei dem Menschen sich engagieren können“ aber auch die Kirchenmusik, die jährlich mit etwa 70 000 Konzerten rund 7,4 Besucher erreiche. Ausbau-Potential sieht er Wegner in diesem Bereich durch erweiterte Pfade jenseits der rein klassischen Musik.

In einen lebhaften Austausch im Anschluss des Referates brachten sich auch die Gäste der Kreissynode aus dem Partnerkirchenkreis „Oberes Havelland“ in Brandenburg ein. Superintendent Uwe Simon und der Präses der dortigen Synode, Friedemann Humburg, hatten aus ihrem Umfeld, das weitaus weniger „volkskirchlich“ geprägt ist, wertvolle Erkenntnisse im Gepäck. Der dortige Kirchenkreis bringt sich unter anderem verstärkt in „Gedenk-Kultur“ ein, erlebt positiv, dass der „Gemeinde-Gedanke“ durchaus auch in Großräumen gelebt wird und der (freiwillige) Religionsunterricht trotz Alternativen gerne angenommen wird.

Syndodalassessor Marcus Tesch (Pfarrer in Wissen), der die Synode in Vertretung der erkrankten Superintendentin leitete, dankte für den bereichernden Austausch mit den Partnern in Brandenburg. Geplant würde gerade - so der stellvertretende Superintendent – nach langen Jahren auch wieder ein Treffen der beiden Kreissynodalvorstände.

Neben dem Schwerpunktthema ging es bei der Altenkirchener Kreissynode auch um konkrete Weichenstellungen zur Zukunftsfähigkeit des Kirchenkreises. So soll ein „Verwaltungsstrukturgesetz“ bis 2017 vor Ort umgesetzt und dazu bei den nächsten Synoden (im November in Daaden, im Juni 2016 in Hamm und im Herbst 2016 in Herdorf) Detailfragen geklärt werden. Diese Nachfolgesynoden – ab Sommer 2016 in neuer Zusammensetzung - beschäftigen sich zudem mit Pfarrstellen-/Personalplanungen.

Schon im September 2015 wird erstmals nach vielen Jahren wieder eine Delegation des Kirchenkreises zu den langjährigen Partnern nach Muku (Kongo) reisen. Mit dabei Pfarrerin Almuth Germann (Freusburg) und die Kreisvorsitzende der Frauenhilfe Brigitte Busch (Herdorf).

Klaus Dahm (Kirchengemeinde Flammersfeld) wurde einstimmig als„Synodalältester“ in den Kreissynodalvorstand, dem siebenköpfigen Leitungsgremium zwischen den Synoden, gewählt. Dahm folgt Christa Hillmer (Altenkirchen) nach, die jüngst altersbedingt aus dem Gremium ausschied. Als Dahms Stellvertreter wurde der Wissener Presbyter Kurt Höblich gewählt.

Den Beratungen der Kreissynode war ein Abendmahlsgottesdienst in der Altenkirchener Christuskirche vorangegangen. Die Situation von weltweit millionenfachen Flüchtlingsschicksalen wurde dabei in den Blick genommen. Passend zum „UN-Gedenktag für Flüchtlinge“ am Synodentag wird auch die dort gesammelte Kollekte eingesetzt: Rund 550 Euro fließen in den „Rechthilfefonds für Flüchtlinge“ des Diakonischen Werkes des Kirchenkreises. (PES)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Volkskirche und ihre Chancen für die Zukunft

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


37-jähriger Mudersbacher soll seine Mutter getötet haben

AKTUALISIERT | Im Mudersbacher Ortsteil Niederschelderhütte ist es am Dienstag, 4. August, zu einem Tötungsdelikt gekommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren gegen einen 37 Jahre alten Mann ein.


Region, Artikel vom 05.08.2020

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Der August ist für viele junge Menschen der Start in einen neuen Lebensabschnitt. Auch Sina Marth aus Eichelhardt hat diesem Moment entgegengefiebert. Ist doch in diesem Jahr vieles anders und unsicherer geworden, als man es gewohnt ist. Doch pünktlich am Montag, 3. August, betrat Sina Marth das Bestattungshaus Heer in Wissen, um ihre Ausbildung zur Bestattungsfachkraft zu beginnen.


Corona-Pandemie: Ein weiterer Fall im Kreis Altenkirchen

Das Kreisgesundheitsamt informiert über einen weiteren Corona-Fall im Kreis Altenkirchen: Ein Mann mit Wohnsitz in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld hat sich infiziert und steht nun unter häuslicher Quarantäne.


Wandertipp: Rund um das INTASAQUA-Artenschutzprogramm bei Helmeroth an der Nister

Bei dieser etwa acht Kilometer langen Rundwanderung zum INTASAQUA-Artenschutzprogramm an der Nister bei Helmeroth erklimmen wir einen Berggipfel, überqueren die ehemalige Grenze vom Königreich Preußen zum Herzogtum Nassau, schauen uns die Renaturierung zum Artenschutzerhalt an der Nister an, wandern vorbei an einem alten Stollen, interessieren uns für die unzähligen Messaufbauten in der Nister und an den Uferbefestigungen, informieren uns an den Tafeln über das INTASAQUA-Projekt und überqueren bei der Helmerother Mühle die längste Seilhängebrücke des Westerwalds.


Region, Artikel vom 04.08.2020

Sommerschule erfolgreich in Betzdorf gestartet

Sommerschule erfolgreich in Betzdorf gestartet

Am Montag, den 3. August 2020 startete in der Martin-Luther-Grundschule in Betzdorf zum ersten Mal die Sommerschule. Da Aufgrund von Corona die Schulen zeitweise geschlossen werden mussten, bleibt den Schülerinnen und Schülern nur die Möglichkeit zum sog. „Homeschooling“, also dem Lernen zu Hause.




Aktuelle Artikel aus Region


Westerwälder Rezepte: Gegrillter Wildschweinrücken

Die Rezeptur für die Kartoffelpfannkuchen oder „manx potato griddle cakes“ haben wir dem „Kelten Kochbuch“ von Ingeborg Scholz ...

Ohne Feierlaune und Geselligkeit keine Stadtfest-Atmosphäre

Kirchen. Das Kirchener Stadtfest zeichnet sich schon seit der Stadtwerdung im Jahre 2004 dafür aus, dass die gesamte Region ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld begrüßt die neuen Auszubildenden

Altenkirchen. Bürgermeister Fred Jüngerich und Büroleiterin Sonja Hackbeil begrüßten die 16 neuen Auszubildenden der Verbandsgemeindeverwaltung ...

Wandertipp: Rund um das INTASAQUA-Artenschutzprogramm bei Helmeroth an der Nister

Helmeroth. Inspiriert durch einen Flyer über das INTASAQUA-Artenschutzprogramm haben wir eine eindrucksvolle Rundwanderung ...

2x2 Tickets zu gewinnen: Klüngelköpp am 9. August im Kloster Marienthal

Seelbach/Marienthal. Der AK-Kurier verlost 2x2 Tickets für das Konzert der „Klüngelköpp“ im Biergarten des Klosters Marienhal.

Wer ...

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Wissen. Sie ist damit die 3. Auszubildende, die Ralf und Belinda Kohlhaas auf dieser spannenden Reise in einen besonderen ...

Weitere Artikel


Vollsperrung der Siegbrücke "Eisengarten"

Mittelhof/Hövels. Am Montag, 29. Juni, wird die Vollsperrung der Kreisstraße 150 im Bereich der Siegbrücke „Eisengarten“ ...

Unfall B 8: Fahrer verletzt

Birnbach. Am Sonntagmorgen, 21. Juni, kurz vor sieben Uhr wurde der Löschzug Weyerbusch zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße ...

Traumhafte Serenaden auf Schloss Schönstein

Wissen-Schönstein. Zur 99. Serenade auf Schloss Schönstein begrüßte Hausherr Nicolaus Graf Hatzfeldt zu Wildenburg die leider ...

SV Wissen hebt Königsprämie deutlich an

Wissen. Beim Wissener Schützenverein laufen die Vorbereitungen für das große Heimatfest auf Hochtouren. Bei einem Treffen ...

Metall und Kunststoff wachsen zusammen

Region. „Metall und Kunststoff – zwei Werkstoffe wachsen zusammen“, so lautete das Thema, der Juni-Veranstaltung des Bundesverbandes ...

Flüchtlingshilfe Flammersfeld ist jetzt Verein

Flammersfeld. In der Verbandsgemeinde Flammersfeld sind zurzeit über 110 Flüchtlinge untergebracht. Viele von ihnen werden ...

Werbung