Werbung

Nachricht vom 23.06.2015    

Fliegendes Klassenzimmer beim SFC Betzdorf-Kirchen

Zum 50-jährigen Jubiläum des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in Neunkirchen veranstaltete das Lehrinstitut nicht nur Feierlichkeiten, sondern bot den Schülerinnen und Schülern auch die Gelegenheit, im Rahmen einer Projektwoche spannende Themen zu erarbeiten. Ein Projekt führte zum Segelflug-Club (SFC) Betzdorf-Kirchen.

Startbereit vor dem ersten Segelflug. Fotos: Verein

Betzdorf/Neunkirchen. Eine gemischte Gruppe aus acht Mädchen und vier Jungen im Alter von 15 bis 17 Jahren hatte zusammen mit ihrer Referendarin die Idee, die Fliegerei zu erkunden. Das geht am einfachsten mit dem Segelflugzeug, und der SFC Betzdorf-Kirchen unterstützte dieses Vorhaben gerne.

Während der ersten beiden Tage wurden im Gymnasium die theoretischen Grundlagen des Fliegens vermittelt, Kenntnisse über Aerodynamik und Technik gemeinsam erarbeitet, spannende Filme über das Fliegen gezeigt und zum Abschluss der „Trockenübungen“ einige Flüge im Simulator geflogen, um schon mal ein Vorgefühl auf das echte Steuern eines Segelflugzeugs zu bekommen. Der SFC hatte zudem einen Hochleistungssegler auf dem Schulhof aufgebaut. Die Projektteilnehmer hatten beim Aufbau geholfen und durften nun schon mal probesitzen. Die Spannung stieg.

Am letzten Tag der Projektarbeit, ging es dann mit dem ganzen Team unter Leitung der Referendarin nach Katzwinkel auf den Flugplatz des SFC-Betzdorf-Kirchen e.V. Da war aber erstmal Ernüchterung angesagt, der kalte Morgen empfing die Flugaspiranten unfreundlich mit Regen, aufliegenden Wolken und stürmischen Böen. An Fliegen war da nicht zu denken. Aber man konnte sich weiter vorbereiten, die Flugzeuge in aller Ruhe besichtigen, die Funktion der Steuerelemente und Instrumente nochmal durchgehen. Vor allem aber gab es eine gründliche Sicherheitseinweisung zum Verhalten auf dem Flugplatz und am Flugzeug und die Flugzeuge wurden gemeinsam mit den Fluglehrern durchgecheckt. Auch das Anlegen der Fallschirme wurde schon mal geübt und deren Funktion eingehend erklärt.

Über Mittag kam dann die Sonne raus und erlaubte nach der Mittagspause endlich wirklich zu fliegen. Spätestens da war die gute Laune wieder zurück. Die Mädels waren zuerst dran, keine Spur von Angst und Nervosität, oder doch? Aber erstmal mussten die Flugzeuge mit Trimmgewichten auf dem vorderen Sitz ausgestattet werden, um das geringe Gewicht der Flugaspirantinnen auszugleichen. Nach dem Startcheck wurde es dann ernst, die Haube wurde geschlossen, die Schleppmaschine rollte vor das Segelflugzeug. Die am Boden Verbliebenen lernten dann unter Anweisung erfahrener Piloten direkt wie man das Schleppseil ins Segelflugzeug einklinkt, alles ging wie am Schnürchen.

Der böige Wind stand direkt auf der Startpiste und der Schleppzug setzte sich mit der Kraft der 180 PS-starken Robin Remorqueur zügig in Bewegung. Dank des Gegenwinds hob der Segler schon nach wenigen Metern Schleppstrecke ab und folgte der Schleppmaschine in Bodennähe, bis auch diese frei kam. Dann ging es zügig bis auf 600 Meter Höhe über dem Platz. Weiter oben ließ auch die am Boden teils starke Turbulenz nach und nach dem Ausklinken konnten die Flugschülerinnen jetzt lernen, erste Manöver zu fliegen: die Geschwindigkeit zu halten, geradeaus zu steuern, eine Kurve einzuleiten ohne zu langsam oder zu schnell zu werden, den stationären Kreisflug zu halten und in der aufsteigenden Luft unter den dicken Wolken in lautlosem Flug raubvogelgleich Höhe zu gewinnen. Die gewonnene Höhe konnte man dann gegen den Wind etwas in Strecke umsetzen. Nach etwa 20 Minuten Flug merkten die meisten doch, wieviel Konzentration gerade die ersten Flüge verlangen. Diese war beim Landeanflug und bei der Landung am wichtigsten. Sauber und knapp über dem Boden an der Landeschwelle abfangen und sanft aufsetzen bedurfte natürlich noch der Unterstützung der Fluglehrerin.

Schnell waren die anderen Flugschüler an der Maschine, die Pilotin legte den Fallschirm ab und alle packten gemeinsam beim Zurückschieben an. Schnell ging es weiter, alle wollten dran kommen, wer wusste schon, ob das Wetter halten würde. Aber es hielt und wurde immer besser, nur der Wind ließ nicht nach. Trotzdem wurde vor jedem Start der Startcheck in aller Ruhe gemacht, Sicherheit geht immer vor.

Fluglehrer und Helfer des SFC konnten sich nach jedem Flug über strahlende Gesichter der neuen Piloten freuen. Es ist schon was Besonderes, während andere noch vom Führerschein träumen, schon mal ein Flugzeug selber steuern zu dürfen und die Freiheit der Bewegung in der Luft zu kontrollieren und zu genießen.

So waren bis zum späten Nachmittag alle Schülerinnen und Schüler zwischen 20 Minuten und einer halben Stunde geflogen. Gemeinsam wurden die Flugzeuge gewaschen und vorsichtig eines nach dem anderen wieder in die Halle eingeräumt. Im Schulungsraum des SFC gab es dann noch eine kurze Abschlussbesprechung, die Begeisterung war spürbar, obwohl das Erlebte sicher erst noch „verdaut“ werden musste. Auf die Frage, wer denn gerne nochmal fliegen würde, gingen alle Hände schlagartig hoch.

Vielleicht führt die Begeisterung ja dazu, die Segelflugausbildung zu beginnen. Dabei kann man schon im ersten Jahr die ersten Alleinflüge absolvieren und im Folgejahr den Flugschein machen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Fliegendes Klassenzimmer beim SFC Betzdorf-Kirchen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof – Polizei sucht Zeugen

Bei einer Schlägerei in Betzdorf ist am späten Mittwochnachmittag (27. Mai) eine Person schwer verletzt worden. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Nun sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls.


Region, Artikel vom 27.05.2020

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Einfaches, schnelles Kartoffelgratin. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Fitnessstudios nach 70 Tagen Corona-Pause wieder geöffnet

70 Tage hat die erzwungene Pause gedauert, 70 Tage, in denen Leibesertüchtigung unterm Dach dank Corona verboten war. Sport- und Fitnessclubs sind aus dem von der Politik verordneten "Frühjahrsschlaf" erwacht. Seit Mittwoch (27. Mai) darf wieder - wenn auch mit Einschränkungen - trainiert, geschwitzt und der Körper gestählt werden.


Wissener Rathausstraße: Ökologisches Bauen mit geologisch wertvollem Material

Stadteinwärts wird in Wissen ab Regiobahnhof im Moment ausgebaggert, um die neuen Ver- und Entsorgungsleitungen in der Rathausstraße zu verlegen. Das ausgehobene Material, was hierbei zum Vorschein kommt, kann leicht entnommen werden, so dass die Arbeiten schnell voran schreiten und zudem bietet es sich optimal zu einer ökologischen Weiterwendung an.


Wieder Diebstahl eines hochwertigen Pkw mittels Keyless Go

Im Zeitraum von Dienstag, 26. Mai, 23 Uhr und Mittwoch, 27. Mai, 7.35 Uhr haben bislang unbekannte Täter in Betzdorf ein hochwertiges Auto gestohlen. Erst kurz zuvor war es ebenfalls in Betzdorf zu ähnlichen Taten gekommen. In mindestens zwei Fällen nutzten die Täter die Keyless-Go-Funktion aus.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Region. „So paradox es im Augenblick klingen mag: Die Chormusik im Land wird tatsächlich totgeschwiegen“, vermittelt Tobias ...

Muskelkater statt Schützenfest beim SV Elkhausen-Katzwinkel

Katzwinkel-Elkhausen. Das Schützenhaus ist geschlossen, das Schützenfest abgesagt, es finden weder Wettbewerbe noch Training ...

Musikvereine wollen wieder proben

Trier/Neuwied. Dies teilte der Präsident des rheinland-pfälzischen Landesmusikverbands, Achim Hallerbach, mit. „Wir benötigen ...

SV Neptun Wissen erhält Auszeichnung im Vereinswettbewerb

Wissen. Im letzten Jahr verzeichnete der Verein einen neuen Teilnehmerrekord mit 88 Kindern und 17 Erwachsenen, die das Deutschen ...

Heute ist „Tag der biologischen Vielfalt“

Quirnbach. Greenpeace stellt fest: „Forscher vergleichen das Artensterben unserer Zeit mit den fünf großen Massensterben ...

„Verwaiste“ Jungvögel bitte nicht aufnehmen

Region/Holler. Jedes Jahr zur Brutzeit häufen sich Fundmeldungen über scheinbar hilflose Jungvögel und andere Tierkinder, ...

Weitere Artikel


Chorwochendende des Jugendchores „Chorus Live“

Wissen. Am Freitag, 19. Juni startete der Jugendchor „Chorus Live“ aus Wissen zum alljährlichen Chorwochenende. Ziel des ...

Für "Solibrot-Aktion" gearbeitet

Betzdorf/Aachen. Einen Tag lang übernahmen junge Auszubildende im Bäckerhandwerk den Kiosk der Berufsbildenden Schule Betzdorf-Kirchen, ...

"Jockel & Friends" beim Schönsteiner Schützenfest

Wissen-Schönstein. Am Samstag, 27. Juni sorgt die Band "Jockel and Friends" für die passende Partystimmung im Festzelt ...

Feuerwehr-AG an der Grundschule Elkenroth

Elkenroth/Nauroth. Dabei ist sowohl die Brandschutzausbildung des Personals der Kindertagesstätten in Elkenroth und Nauroth ...

Josef Zolk wiedergewählt

Güllesheim. Im Mittelpunkt dieser Landestagung, in der der CDU-Landtagsabgeordnete Adolf Kessel erneut zum Landesvorsitzenden ...

Ärzte werden wertvoller

Hachenburg/Region. Bundesweit gehen rund 13.000 Hausärzte in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Etwa die Hälfte wird keinen ...

Werbung