Werbung

Nachricht vom 30.06.2015 - 13:37 Uhr    

Arbeitslosigkeit sinkt zum Sommeranfang erneut

Die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück – diese erfreuliche Botschaft verkündet die aktuelle Statistik der Agentur für Arbeit Neuwied für die Landkreise Altenkirchen und Neuwied: Sowohl im kurzfristigen wie im langfristigen Vergleich sinkt die Zahl der Arbeitslosen.

Neuwied/Region. Mit einem leichten Rückgang um 99 arbeitslose Menschen im Gesamtbezirk - also in den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen - zeigt sich der Arbeitsmarkt kurz vor den Sommerferien nach wie vor stabil. Ende Juni zählten die Statistiker der Agentur für Arbeit 9.043 arbeitslose Frauen und Männer. Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,1 auf 5,4 Prozent.

Vor einem Jahr fiel die Bilanz schlechter aus. Damals waren 272 mehr Menschen arbeitslos. Die Quote lag bei 5,7 Prozent. Dieser Rückgang bildet sich allerdings lediglich im Landkreis Altenkirchen ab. Im Landkreis Neuwied zeigt sich sogar ein leichter Anstieg (+38) der Arbeitslosenzahlen.

„Der saisonale Anstieg mit Ferienbeginn wird aber auch in diesem Jahr nicht zu vermeiden sein. Für die nächsten Wochen rechnen wir mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit, denn viele junge Menschen beenden im Sommer ihre Ausbildung oder Schullaufbahn und melden sich arbeitslos, bis sie nach den Ferien eine Anschlussbeschäftigung finden oder ein Studium beginnen. Dennoch rechnen wir für dieses Jahr nicht mit einer konjunkturellen Verschlechterung der Arbeitsmarktlage. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Neuwieder Agenturbezirke ist auf einem insgesamt stabilen Niveau“, erklärt Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Neuwieder Arbeitsagentur.

In beiden Landkreisen gleichermaßen positiv ist die Situation auf dem Stellenmarkt. Mit 1.845 Arbeitsstellen im Bestand erreicht die Statistik hier den höchsten Wert der vergangenen sechs Jahre. Gegenüber Mai ist das ein Plus von 158. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 357 Stellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Juni 621 neue Arbeitsstellen, das waren 58 mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn sind 3.217 Stellen eingegangen, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 41.

Von besonderer Bedeutung ist im Sommer der Blick auf den Ausbildungsmarkt. Seit letzten Oktober meldeten sich 2.226 junge Leute bei der Agentur für Arbeit, die um Hilfe bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz baten. Gleichzeitig gingen beim Arbeitgeberservice 1.625 Stellenangebote ein. Derzeit zählt die Arbeitsagentur noch 808 unversorgte Jugendliche und 631 offene Lehrstellen „Das sind zwar rein rechnerisch noch immer mehr Bewerber als Stellen. Doch wer genauer hinschaut, bewertet die Situation anders“, meint Karl-Ernst Starfeld. „Zum einen lassen sich im Laufe des Jahres viele Jugendliche bei uns als ausbildungssuchend registrieren, die sich am Ende doch für ein Studium, Schule oder auch einen Freiwilligen Sozialen Dienst entscheiden. Und zum anderen zeigt uns die Erfahrung, dass viele der als unversorgt registrierten Mädchen und Jungen nur vergessen haben, sich bei der Agentur abzumelden. Deshalb werden am Ende des Ausbildungsjahres wohl eher Stellen übrig bleiben als Bewerber. Das ist ein sehr deutlicher Hinweis darauf, dass der demografische Wandel bereits begonnen hat“, so der Agenturchef.

Die Bundesagentur für Arbeit reagiert auf diese kritische Entwicklung aktuell unter anderem mit einem neuen arbeitsmarktpolitischen Modell: Die „Assistierte Ausbildung“ ist im SGB III verankert und seit zwei Monaten als Gesetz in Kraft getreten. Bei der Assistierten Ausbildung bietet ein Bildungsträger als dritter Partner in der Ausbildung allen Seiten passende Dienstleistungen. Berufsvorbereitung und Ausbildung werden verknüpft, die Ausbildung wird flexibilisiert und individualisiert. Das Konzept der Assistierten Ausbildung überwindet die Kluft zwischen den Anforderungen der Betriebe auf der einen und den Voraussetzungen der Jugendlichen auf der anderen Seite, indem es eine reguläre betriebliche Berufsausbildung durch umfassende Unterstützungsangebote flankiert.
Zwischen vier und neun Stunden in der Woche erhalten die Auszubildende Hilfen zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten, zur Förderung fachtheoretischer Fertigkeiten sowie auf die persönliche Situation zugeschnittene individuelle Unterstützung und Begleitung.

Diese kann von der Förderung der IT- und Medienkompetenz über eine intensive Elternarbeit bis hin zur Kooperation mit Netzwerkpartnern wie Sucht- oder Schuldnerberatung reichen.
Die zusätzlichen Kosten werden durch die Agentur für Arbeit beziehungsweise durch das Jobcenter vollständig getragen. Die Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsverhältnis bleiben unberührt.
Karl-Ernst Starfeld empfiehlt: „Betriebe, die in diesem Jahr noch Auszubildende in einfacheren Berufen suchen, sollten sich rasch mit unserem Arbeitgeberservice in Verbindung setzen, damit noch in diesem Sommer Ausbildungsverträge abgeschlossen werden können. Die heimischen Kammern sind informiert und unterstützen diese Initiative.“

Der Arbeitgeberservice ist Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr unter der gebührenfreien Hotline: 0800 4 5555 20 erreichbar.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Arbeitslosigkeit sinkt zum Sommeranfang erneut

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Alserberg-Brücke: Ausnahmen für Wissener Unternehmen geplant

Wissen. Auch die Stadt Wissen sowie die Verbandsgemeindeverwaltung Wissen sind von der Regelung des Landesbetriebs Mobilität ...

Druidensteig: Wer wandert mit von Elkenroth nach Betzdorf?

Elkenroth/Betzdorf. Die Tourist-Information der Verbandsgemeindeverwaltung Betzdorf-Gebhardshain lädt alle Interessierten ...

Gelungener musikalischer Abschluss des bekannten „Spack! Festivals“

Wirges. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betraten die Festivalbesucher in diesem Jahr das altbekannte Gelände ...

Sparkassenstiftung bringt Bewegung: Kleinspielfeld gespendet

Pracht. Das Kuratorium der Stiftung der ehemaligen Kreissparkasse Altenkirchen hat sich in diesem Jahr besonders der Unterstützung ...

VG Wissen gratulierte langjährigen Mitarbeiterinnen

Wissen. Mitte August konnte Bürgermeister Michael Wagener gleich drei langjährigen Mitarbeiterinnen zu ihrem Dienstjubiläum ...

Der Wald ist krank: 84 Prozent der Bäume sind geschädigt

Seifen/Flammersfeld. Mit erschreckenden und besorgniserregenden Daten, Fakten und Entwicklungen hinsichtlich des Gesundheitszustandes ...

Weitere Artikel


Abgabe für die Steuererklärung verpasst?

Region. „Grundsätzlich kann man seine Steuererklärung immer abgeben“, sagt Edgar Wilk, Präsident der Steuerberaterkammer ...

Griechenlandaustritt ohne größere Rückwirkungen auf Region

Region. „Angesichts der vergleichsweise geringen Import-Export-Verflechtung zwischen Rheinland-Pfalz und Griechenland gehen ...

Deutschlands Feuerwehren kämpfen um Gold, Silber und Bronze

Ruppach-Goldhausen. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am Wochenende vom 10. bis 12. Juli tragen Feuerwehren aus ...

Wallmenroth: Zeugen gesucht

Wallmenroth. Nach mutmaßlichem Ausbaldowern und während der kurzzeitigen Abwesenheit der Hausbewohner am Montag, 29. Juni, ...

Qualifikation für Deutsche Meisterschaft erreicht

Kirchen. Am Samstag, 27.Juni fand auf dem Molzberg in Kirchen der dritte und letzte Spieltag der Jüngsten im Faustball statt. ...

Wanderwege rund um Hachenburg erkundet

Kirchen/Hachenburg. Zur diesjährigen Vereinswanderung wurden die Vereinsmitglieder der Wanderfreunde „Siegperle“ kürzlich ...

Werbung