Werbung

Nachricht vom 01.07.2015 - 08:20 Uhr    

Kreistagsentscheidung wird begrüßt

Die Bürgerinitiative (BI) Umwelt und Natur Nauroth begrüßt das Ende der Pläne für eine Müllumladestation und den Kreistagsbeschluss. Rund fünf Jahre hatte die BI sich gegen eine solche Anlage Nauroth/Bindweide ausgesprochen und wird auch die Rekultivierung der Deponie begleiten.

Nauroth. Hartnäckig hat die Bürgerinitiative(BI) Umwelt und Natur Nauroth e.V. gegen die Pläne zum Bau einer Müllumladestation für den Kreis Altenkirchen in den letzten Jahren gekämpft.
„Erleichtert begrüßen wir die Entscheidung des Kreistages die Pläne zur Standortsuche für eine Umladestation oder ein Abfallwirtschaftszentrum für den Kreis Altenkirchen zu begraben,“ teilt die Vorsitzende der BI, Katrin Donath mit. „Seit 5 Jahren leisten wir Missionsarbeit mit dem Ziel, über die Notwendigkeit einer solchen Anlage nachzudenken. Schneidet der Kreis Altenkirchen im Abfallgebührenvergleich in Rheinland-Pfalz doch mehr als gut ab, auch ohne eigene Umladung,“ so Donath weiter.

Zu Beginn der Pläne zu einer solchen Anlage, für den favorisierten Standort Nauroth/Bindweide sprach der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) von einer 3,5 Millionen Euro Investition und einer wirtschaftlichen Notwendigkeit. Die Naurother BI bezweifelte von Anfang an die Höhe der Investitionssumme und prognostizierte 6 Millionen Euro Investitionskosten, auch die Wirtschaftlichkeit wurde angezweifelt. Der Wirtschaftlichkeitsnachweis konnte bis heute nicht erbracht werden. Obwohl zu diesem Zweck Gutachten für 300.000 Euro erstellt wurden. Kosten zu Lasten der Gebührenzahler.

„Wo bleibt da das berühmte Wohl der Kreisbevölkerung? War dies nicht seit Jahren das Dauerargument des ersten Beigeordneten und Vorsitzenden des Werksausschusses Abfallwirtschaft Konrad Schwan, ich denke, an diese Worte kann ruhig einmal erinnert werden, sagt Donath. „Es hätte gewiss die Möglichkeit bestanden, die „versenkten“ 300.000 Euro Gutachterkosten im AWB für Optimierungsmaßnahmen einzusetzen, was letztlich eher zum Wohle der Kreisbevölkerung bzw. Gebührenzahler gewesen wäre."

Danken möchte die Vorsitzende allen Mitgliedern, die seit fünf Jahren den Verein in seiner Arbeit unterstützen, sei es durch eine Mitgliedschaft oder der Arbeit im Vorstand. „Wir haben gute Arbeit geleistet, auf sachlicher Ebene viele Gespräche geführt, aber auch kontrovers diskutiert,“ sagt Donath. Wichtig ist der Vorsitzenden für die Zukunft wachsam zu bleiben. Die anstehende Rekultivierung der Deponie in Nauroth, die sicher Jahre dauern wird, will man intensiv begleiten.

„Für uns bleibt zu hoffen, dass das Thema Müllumladestation im Kreis Altenkirchen am Standort Nauroth/Bindweide nicht wieder auf der Agenda steht,“ sagt Donath. Ein Dank gilt allen Kommunalpolitikern die sich intensiv mit den Plänen zu einer Umladestation für den Kreis beschäftigten und letztlich die Entscheidung zum „Aus“ für eine solche Anlage trafen.

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kreistagsentscheidung wird begrüßt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Ludger Heßeler zum Pleckhausener Ortsbürgermeister ernannt

Pleckhausen. Staffelstabübergabe in Pleckhausen: Nach 30 Jahren gab Alois Eul sein Amt als Ortsbürgermeister ab und ernannte ...

Neuer Ortsgemeinderat Peterslahr nahm die Arbeit auf

Peterslahr. Bei der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates Peterslahr im Gemeindehaus herrschte große Einigkeit. ...

Kreistags-Grüne formieren sich: Gerd Dittmann soll Beigeordneter werden

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Ein historisches Ergebnis für Bündnis 90/Die Grünen: Wir haben uns verdoppelt und sind jetzt mit ...

Initiative Region Mittelrhein: Michael Becher folgt auf Werner Schmitt

Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e.V. wirbt weiterhin für die Gründung einer Regiopolregion Koblenz Mittelrhein
Andernach/Betzdorf. ...

Wirtschaftsjunioren fordern verkaufsoffenen Dezember-Sonntag

Altenkirchen. In diesen Tagen haben sich die Wirtschaftsjunioren Sieg-Westerwald mit Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) Ministerin ...

Aus zwei kranken Häusern wird nicht automatisch ein gesundes

Altenkirchen/Hachenburg. Zur Ankündigung des DRK, die Krankenhausstandorte Altenkirchen und Hachenburg in einem Neubau zusammenführen ...

Weitere Artikel


Pfarrfest der offenen Türen und Herzen

Altenkirchen. Die Kirchentüren zur feierlichen Messe am Beginn des Festes der katholischen Pfarrgemeinde St. Jakobus waren ...

3D-Druck von Metallen auf dem Vormarsch

Wissen. Inspiration, Information und Lösungen – damit begeisterte die Veranstaltung „3D-Druck von Metallbauteilen“ kürzlich ...

SPD stellt Fragen zu den Kosten der Fusion

Betzdorf. „Die Stadt Betzdorf ist schon immer der Zahlmeister der Verbandsgemeinde. Vor dem Hintergrund der Pläne für eine ...

Erster Pflegestammtisch in Kirchen

Kirchen. „Pflegeleistungen aktuell – was steht mir zu“ ist das Thema des ersten Kirchener
Pflegestammtischs mit Sozialministerin ...

Ausstellung: Frauen im Pfarramt in Daaden und Weyerbusch

Daaden/Weyerbusch. Erst vor 40 Jahren, im Januar 1975, beschloss die damalige Landessynode die volle rechtliche Gleichstellung ...

Neues Leistungsspektrum im DRK Krankenhaus

Hachenburg. Im Umkreis von 40 Kilometer ist dies der einzige Herzkatheter-Messplatz und somit erspart man den Patienten ...

Werbung