Werbung

Region |


Nachricht vom 01.11.2008    

Erinnern an Juden-Schicksale

Der Opfer des Holocaust gedenken am Sonntag, 9. November, der Verein Betzdorfer Geschichte und die Stadt mit einem Stadtrundgang zu den ehemaligen Häusern jüdischer Mitbürger in der Innenstadt und der anschließenden Gedenkveranstaltung in der Stadthalle. An dieser Gedenkveranstaltung wird erstmals das in Dänemark lebende Ehepaar Rosenberg teilnehmen. Vater und Großvater Rosenberg waren bis in die 1930er Jahre Betzdorfer Bürger, bevor die Familie durch den Naziterror auseinander gerissen wurde.

holocaust-erinnerung in betzdorf

Betzdorf. Am 9. November bietet der Verein Betzdorfer Geschichte (BGV) um 17.30 Uhr ab der Stadthalle einen kurzen Stadtrundgang an, der zu den Häusern der ehemaligen jüdischen Mitbürger in der Innenstadt führt. Der Rundgang führt an der Gedenkrosette vorbei, wo die Stadt und politische Gruppen seit Jahren am 9. November der Opfer gedenken. Bekanntlich zählt der 9. November vor 70 Jahren zu den dunkelsten Stunden deutscher Geschichte, an dem der nationalsozialistische Staat gezielt Terror und Gewalt gegen die jüdische Bevölkerung in ganz Deutschland organisierte. Synagogen, Geschäfte und Wohnungen brannten, Menschen starben wegen ihres jüdischen Glaubens. Betzdorf war nun keine beruhigte Insel ohne braune Gewalt, aber 1938 waren die meisten der jüdischen Familien bereits aus Betzdorf in alle Welt verzogen. Daher hielten sich die Repressalien dieses Tages in Grenzen.
Der BGV wird in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule und der Stadt Betzdorf am 9. November den ehemaligen Betzdorfer Juden gedenken und erstmals nimmt an dieser Veranstaltung, die um 19 Uhr im Barbarasaal der Stadthalle beginnt, das Ehepaar Rosenberg aus Dänemark teil. Der Vater und Großvater Rosenberg waren Betzdorfer bis in die 1930er Jahre, bevor die gesamte Familie auseinandergerissen wurde. Rosenbergs besaßen an der Viktoriastraße ein Manufakturengeschäft. Trotz intensiver Recherchen des BGV ist der Weg der Großmutter und Tante Rosenberg nicht nachzuvollziehen. Das dürfte in dieser grauenvollen Zeit fast nur noch der Tod bedeuten. Anfang der 1930er Jahre lebten in über 20 Familien über 40 Personen mit jüdischem Glauben, die zum Teil in Betzdorf geboren wurden, deren Eltern nach dem Eisenbahnbau nach Betzdorf gekommen waren, um sich am Aufbau der Sieg-Heller-Gemeinde zu beteiligten. Sie waren integriert und pflegten gutnachbarschaftliche Beziehungen. Mit der Machtübernahme der Nazis wuchs der Druck auf diese Menschen und sie sahen sich veranlasst, ihren Wohnort und ihre Lebensgrundlagen aufzugeben, um dem drohenden Terror zu entkommen. Das gelang aber nur denjenigen, die nach Übersee oder Palästina auswanderten. Alle die in Deutschland oder Westeuropa umzogen, wurden von den Nazischergen festgenommen und in unterschiedlichsten Vernichtungslagern umgebracht. Der BGV hat die gesicherte Erkenntnis, dass 21 Betzdorfer Juden ermordet wurden. Der Weg einiger Betzdorfer war nicht nachprüfbar, so dass auch hier vom Tod ausgegangen werden muss.
An beiden Veranstaltungen am 9. November, 17.30 Uhr Stadtrundgang ab der Stadthalle "Betzdorfer Juden – Wo wohnten sie?" und 19 Uhr Gedenkvortrag in der Stadthalle "Betzdorfer Juden - Wo wohnten sie? - Was wurde aus ihnen?" dürfen alle Interessierte teilnehmen. Der BGV zeigt zahlreiche Fotos der Zeit und die Gedenkveranstaltung wird von einem Klarinettentrio der Stadtkapelle musikalisch umrahmt.
xxx
Foto: Das Geschäft Rosenberg an der Viktoriastraße in den 1920er Jahren.



Kommentare zu: Erinnern an Juden-Schicksale

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kirchen: Schwerer Fahrradunfall und Randalierer am Testzentrum

Am Abend des 23. Juni verletzte sich ein Fahrradfahrer in Herkersdorf so schwer bei einem Sturz, dass er mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden musste. Darüber berichtet die Polizei aktuell. Außerdem wird über einen Betrunkenen informiert, der sich am 24. Juni am Kirchener Testzentrum aggressiv zeigte.


Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Aufgrund des derzeit geringen Infektionsgeschehens hat sich das DRK-Krankenhaus Kirchen dazu entschieden, ab sofort jedem Patienten die Möglichkeit zu eröffnen, Besucher zu empfangen. Der Zeiten sind allerdings limitiert. Das muss außerdem beachtet werden.


Abfallentsorgung könnte von 2022 an „merklich“ teurer werden

Die Einwohner des Kreises Altenkirchen können sich, was die Abfallentsorgungsgebühren betrifft, seit vielen Jahren fast wie auf einer Insel der Glückseligen fühlen. Im Vergleich zu anderen Regionen der Republik müssen sie deutlich weniger für die so eminent wichtigen Leistungen zahlen. Das könnte sich mit dem Start ins Jahr 2022 ändern.


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich dem Nullpunkt

Zwei festgestellte Neuinfektionen meldet das Kreisgesundheitsamt am Mittwoch: Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich damit dem Nullpunkt: Sie liegt für den Kreis laut Landesuntersuchungsamt Koblenz bei 3,9, für das Land bei 7,3.


Verbandsgemeinde Kirchen: Hundhausen als Bürgermeister eingeführt

Am 6. Juni war Andreas Hundhausen klar als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchen gewählt worden. Sein Vorgänger, Maik Köhler, war im Februar verstorben. Dieser Verlust zog sich wie ein roter Faden durch die Reden der Amtseinführung von Hundhausen. Dieser würdigte ebenfalls die Leistungen Köhlers und gab gleichzeitig einen Ausblick auf die kommenden Herausforderungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Westerwaldwetter: Ab Sonntag wieder Gewitter mit Unwetterpotential

Region. Der Sonntag, 27. Juni ist Siebenschläfer-Tag. Für diesen Tag gibt es zum Wetter eine ganze Reihe von Bauernregeln, ...

Altenkirchen will möglichst schnell einen City-Manager einstellen

Altenkirchen. Das Thema ist ein wenig komplexer, als es sich auf den ersten Blick darstellt: Die Stadt Altenkirchen will ...

Wissen: Testzentrum bei Motionsport ändert Öffnungszeiten

Wissen. Ab Donnerstag, 1. Juli, ändern sich die Öffnungszeiten wie folgt:

Montag bis Freitag:
10 bis 12 Uhr und 16 ...

Zeugen gesucht: Steinewerfer in Betzdorf beschädigen fahrendes Auto

Betzdorf. Gegen 13.15 Uhr war die 66-Jährige auf der Bundesstraße mit ihrem Seat unterwegs, als bei der Fußgängerbrücke plötzlich ...

Kirchen: Schwerer Fahrradunfall und Randalierer am Testzentrum

Kirchen. Am Mittwoch, den 23. Juni, musste ein Pedelec-Fahrer Herkersdorf mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus ...

Karneval kennt keine Jahreszeit: Die Jecken feiern auch im Sommer

Seelbach. Der Biergarten des Klosters Marienthal wird am 3. Juli zum Ort der ersten Open Air Karnevalsveranstaltung im Kreis. ...

Weitere Artikel


Wer macht mit beim AK "Ehrenamt"?

Wissen. Um die Einrichtung des Arbeitskreises "Ehrenamt" geht es in einem Aufruf des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde ...

Gedanken zu Halloween und St. Martin

Region. Welche Wahl man den Kindern lässt ist einfach zu erläutern - es ist die Entscheidung zwischen Maskenball und Unmengen ...

Mit "Gas" in die Böschung

Altenkirchen. Ein 26-jähriger Verkehrsteilnehmer beabsichtigte nach ausgiebigem Alkoholkonsum und plötzlich auftretendem ...

An der Christus-Kirche randaliert

Altenkirchen. Am Reformationstag, 31. Oktober, gegen 22.10 Uhr randalierten vermutlich Jugendliche an der Christuskirche ...

Knappenjugend spielt vor

Daaden. Unter dem Motto "Hören, staunen und Musikinstrumente kennen lernen" findet am Sonntag, 9. November, ab 15.00 Uhr, ...

EC-Chor gibt Jubiläums-Konzert

Daaden/Weitefeld. Seit 20 Jahren wird der EC-Chor von Haus Friede in Daaden von Elke Schneider geleitet. Aus diesem Anlass ...

Werbung